Ausbildung zur Biologielaborantin machen
Biologielaborant/in

13 freie Ausbildungsplätze
Empfohlener Schulabschluss (Fach-)Abitur
Ausbildungsdauer 3,5 Jahre
Arbeitszeit werktags, Schicht- und Nachtarbeit möglich
1. Ausbildungsjahr 750-850 Euro
2. Ausbildungsjahr 790-940 Euro
3. Ausbildungsjahr 850-1020 Euro
4. Ausbildungsjahr 890-1100 Euro
Ist das die richtige Ausbildung für dich?
Mach jetzt den kostenlosen Onlinetest

Ausbildung zum
Biologielaborant

Klassische duale Berufsausbildung

„Was uns nicht umbringt, macht uns stark“ – das ist leider nicht in allen Fällen so. Häufig erkranken Menschen an Krankheiten, die nicht mit einfachem Aussitzen wieder vorbei gehen. Dafür arbeiten tagtäglich viele daran, medizinische Produkte zu verbessern, Neues zu erforschen und auszuprobieren. Als Biologielaborant hat man die Möglichkeit in genau diesem Bereich mitzuhelfen und etwas für unsere Zukunft zu tun. Du arbeitest mit qualifizierten Wissenschaftlern in der medizinischen und biologischen Forschung, der angewandten Medizin und im öffentlichen Gesundheitswesen. Deine Auswertungen können vielleicht Teil einer neuen medizinischen Entdeckung werden – nutze deine Chance und mach eine Ausbildung zum Biologielaborant.

Du hast dich schon immer gefragt, wie es hinter den Kulissen eines Forschungsinstitutes aussieht? Oder woher man denn so genau weiß, dass ein Medikament auch wirklich seine Wirkung erzielt? Dann werde Biologielaborant und mache eine dreijährige Ausbildung. Hier hast du die Möglichkeit, in den unterschiedlichsten Bereichen zu arbeiten und vielleicht sogar Gelerntes aus der Schule in der Praxis kennenzulernen. Wenn du immer eine neue Herausforderung brauchst, dann ist die Ausbildung zum Biologielaboranten genau das Richtige für dich. Molekularbiologie, Gentechnik und Pflanzenschutz – nur drei Begriffe, die zeigen, wie interessant und vielseitig die Arbeit von Biologielaboranten sein kann.

In deiner Ausbildung kannst du in verschiedenen Laboratorien mitarbeiten und neue Wirkstoffe für die Herstellung von Medikamenten und Pflanzenschutzmitteln erforschen und sogar entwickeln. Dabei arbeitest du innerhalb eines Teams, das sich gemeinsam mit dir an neuen Erkenntnissen erfreut. Wenn du also gerne experimentierst und gut mit anderen zusammenarbeiten kannst, dann sind das bereits die besten Voraussetzungen für eine erfolgreiche Ausbildung zum Biologielaboranten – und für jede Menge Spaß dabei.

Neue Jobs zu diesem Beruf per Mail! Jetzt Traumjob starten
Der Jobletter wurde erfolgreich abonniert!

Da Biologielaboranten hauptsächlich in der medizinischen und biologischen Forschung sowie der angewandten Medizin und im öffentlichen Gesundheitswesen arbeiten, tragen sie eine ganz besondere Verantwortung. Wer sich also zum Biologielaboranten „berufen“ fühlt, sollte ein ausgeprägtes technisch-physikalisches Interesse und Verständnis mitbringen. Denn hier werden anspruchsvolle Versuche mit modernsten technischen Apparaturen und DV-Anwendungen durchgeführt. Aus diesem Grund ist eine Ausbildung zum Biologielaboranten nicht für jedermann geeignet. Zwar sind keinerlei Erfahrungen nötig, jedoch mindestens ein Schulabschluss der Sekundarstufe I mit guten Noten in naturwissenschaftlichen Fächern.

Aufgrund von zahlreichen Tierversuchen, die du während deiner Ausbildung durchführen wirst, solltest du Verständnis für die Notwendigkeit begründeter und sorgfältig geplanter Tierversuche sowie für den Einsatz radioaktiver Isotope in der Forschung mitbringen – also eher keine Ausbildung für fanatische Tierliebhaber.

 

Wusstest du schon, dass...

  • …weltweit jährlich bis zu 300 Millionen Versuchstiere verwendet werden?
  • …hauptsächlich Nagetiere als Versuchstiere herangezogen werden?
  • …die Haut das größte Organ des Menschen ist?
  • …es in Deutschland eine Pflanze gibt, die einen Menschen ohne Behandlung umbringen kann?
  • …es ein ganzes Buch zum Thema Berufsausbildung zum Biologielaboranten gibt? Es heißt: Biologielaborant : Lehrbuch für die sozialistische Berufsausbildung.

Die Ausbildung wird in dualer Form durchgeführt. Je nach Ausbildungsstandort findet der theoretische Teil entweder an einem oder zwei Tagen in der Woche statt oder wird im Blockunterricht angeboten. Dort lernst du sowohl mit Chemikalien als auch mit Pflanzen, Tieren und technischen Einrichtungen umzugehen. Wenn du genügend Erfahrungen gesammelt hast, darfst du nach ca. drei bis vier Monaten endlich in ein Forschungslabor. Die Einsätze in diesen Laboratorien erstrecken sich je nach Ausbildungsbetrieb über einen Zeitraum von ca. vier bis sechs Monaten. Hier erhältst du dann einen Einblick in die praktische Arbeit als Biologielaborant und lernst eine Vielzahl verschiedener Arbeitstechniken kennen, die dich später auszeichnen werden.

In der Regel dauert die Ausbildung zum Biologielaboranten dreieinhalb Jahre. Bei sehr guten Leistungen kann diese Zeit allerdings verkürzt werden. Und wer bereits ein Abitur in der Tasche hat, kann seine Ausbildung ebenfalls um ein halbes Jahr verkürzen. Gute Leistungen zeichnen sich also aus – vor, während und auch nach der Ausbildung.

Und wen danach der Ehrgeiz gepackt hat, der hat die Möglichkeit sich nach seiner Ausbildung zum Biologielaboranten noch weiterzubilden. Beispielsweise zum Labortechniker oder Biotechniker. Im Anschluss daran ist ein berufsbegleitendes Biologiestudium zum Bachelor of Science ebenfalls eine gern gewählte Chance.  

Du solltest Biologielaborant werden, wenn...

  1. ...Experimente deine Leidenschaft sind.
  2. ...du kein Problem mit Versuchstieren hast.
  3. ...Perfektion sehr wichtig für dich ist.

Du solltest auf keinen Fall Biologielaborant werden, wenn...

  1. ...du ein Anhänger von Peta bist.
  2. ...du nicht einmal einen Splitter mit einer Pinzette entfernen kannst.
  3. ...„Chemische Vergiftungen“ dir Panik bereiten.

Das Biologielaborant-Quiz

Was ist der/die/das Photosynthese?



Weiter

Das könnte dich auch noch interessieren

Keine Ahnung wie du dich bewerben sollst? Die Ausbildung.de Bewerbungstipps Lass dich inspirieren Berufe nach Themen

Für eine bessere Lesbarkeit kann es sein, dass nur eine Geschlechtsform verwendet wird, obwohl alle Geschlechter gemeint sind.