Ausbildung zum Masseur machen
Empfohlener Schulabschluss Hauptschulabschluss
Ausbildungsdauer 2,5 Jahre
Arbeitszeit Schicht- oder Wochenendarbeit ist möglich.
1. Lehrjahr Unvergütet
2. Lehrjahr Unvergütet
3. Lehrjahr Unvergütet
Ist das die richtige Ausbildung für dich?
Mach jetzt den kostenlosen Onlinetest

Gehalt & Verdienst Masseur

Was für ein Gehalt bekommen Masseur?

Hast du deine Ausbildung abgeschlossen und dich für eine berufliche Richtung entschieden, wirst du als Masseur bald dein erstes Gehalt bekommen. Da du je nach Fachrichtung natürlich ganz andere Aufgaben und Verantwortlichkeiten hast als andere berufstätige Personen, solltest du dich jedoch vorab schon informieren, wie sich für Masseure der Verdienst im Laufe der Ausbildung und der ersten Berufsjahre entwickelt. Wir sagen dir, auf welche Möglichkeiten du zurückgreifen kannst, um deinen Lohn weiter zu verbessern.

Ausbildungsgehalt Masseur

  1. Ausbildungsjahr: Unvergütet
  2. Ausbildungsjahr: Unvergütet
  3. Ausbildungsjahr: Unvergütet

Einstiegsgehalt

1300 bis 1800 Euro (Brutto)

Als Erstes solltest du wissen, dass in deiner Ausbildung zum Masseur das Gehalt leider noch sehr begrenzt ist. Das liegt daran, dass die Ausbildung zum Großteil schulisch stattfindet. Du wirst nebenbei zwar Praktika absolvieren, oft ist es jedoch leider so, dass diese nur wenig oder sogar garnicht vergütet werden. Im Lauf der Ausbildung wirst du aber noch einen fachpraktischen Abschnitt von sechs Monaten machen, der, wenn du ihn im öffentlichen Dienst absolvierst, mit einem Ausbildungsgehalt von bis zu 1279 Euro monatlich vergütet wird. Darüber hinaus gibt es aber auch einige Praxen und Einrichtungen, die zwar nicht zum öffentlichen Dienst zählen, sich jedoch an den tarifvertraglichen Vereinbarungen orientieren.

Für die Ausbildung werden im schulischen Teil außerdem Kosten für Lernmaterial, Prüfungen anfallen und ggf. sogar Schulgeld, das zwischen 100-300 Euro liegen kann. Wenn du eine öffentliche Schule besuchst, z. B. eine Staatliche Berufsfachschule, entfällt das Schulgeld allerdings. In jedem Fall wird die Ausbildung zum Masseur jedoch nicht billig und du solltest darüber nachdenken, Schüler-BaföG zu beantragen. Denn da die Ausbildung zum Großteil schulisch durchgeführt wird, bist du hier, wenn die persönlichen Voraussetzungen bei dir zutreffen, förderungsfähig. Das ist zwar dann noch nicht das, was du als Masseur für ein Verdienst erhalten kannst, sollte aber deinen Grundbedarf in der Zeit während der Ausbildung decken.

Sobald du die Abschlussprüfungen absolviert und das mehrmonatige Fachpraktikum geleistet hast, kannst du als ausgebildeter Masseur und medizinischer Bademeister anfangen zu arbeiten. Wie viele ähnlich Berufe aus der Gesundheitsbranche auch, hast du hier einige Möglichkeiten, dich beruflich zu entwickeln. Zuallererst wirst du dich wahrscheinlich entweder im öffentlichen Dienst im medizinischen Bereich oder in einem privaten Haus wie einem Massagestudio oder einer Wellnesseinrichtung als gewerblicher Masseur anstellen lassen. Wie im Fachpraktikum kann es hier sein, dass sich als Masseur dein Gehalt dann an den Tarifen des öffentlichen Dienstes orientiert.

Im Krankenhaus wirst du als angestellter Masseur und medizinischer Bademeister definitiv ein Verdienst nach den Tarifvertrag erhalten und dabei in eine der Entgeltgruppen 3-8 eingeordnet. Dein monatliches Gehalt bewegt sich dann in einem Rahmen von 2005 - 2280 Euro. Mit steigender Berufserfahrung kannst du nach einem Jahr innerhalb deiner Gruppe eine Gehaltsstufe aufsteigen. Das wären in der Entgeldgruppe 6 nach einem Jahr von circa 2.093 auf 2319 Euro, nach drei Jahren, auf ungefähr 2434 Euro usw. 

Solltest du nicht im öffentlichen Dienst als Masseur beschäftigt sein, wird dein Gehalt vermutlich unterhalb dieser Zahlen liegen, aber mindestens dem gesetzlichen Mindestlohn entsprechen. Hier kannst du durch Weiterbildungen, Spezialisierungen und fortlaufender Berufserfahrung jedoch als Masseur ebenfalls dein Verdienst noch verbessern. Übrigens sind alle Angaben hier auf Vollzeitstellen, d. h. 38,5-40 Arbeitsstunden pro Woche, bezogen. Solltest du nur eine „Teilzeitstelle“ erhalten, wird dein Gehalt nochmal deutlich unter den hier angegebenen Werten liegen.

Solltest du für dich irgendwann entscheiden, ein eigenes Studio zu eröffnen oder als mobiler Masseur unterwegs zu sein, ist dein Gehalt davon abhängig, wieviele Aufträge und Kunden du hast und welche Preise du für deine Angebote verlangst. Angenommen du nimmst für eine halbe Stunde klassische Massage 20 Euro, kannst du im Monat mit fünf Kunden pro Werktag 2000 Euro verdienen (hinzu kommen dann noch evtl. Anfahrtkosten, falls du deine Kunden besuchst). Berücksichtigen musst du dabei dann jedoch noch Ausgaben für Arbeitsmaterial und, im Falle eines eigenen Studios, Miete und Anschaffungskosten für Liegen und dergleichen. Hier gilt: Wo der Markt eine hohe Nachfrage hat, lässt sich durch gute Angebote auch als Masseur ein ordentlicher Verdienst rausholen.

Autor: