Ausbildung zum Sport- und Fitnesskaufmann machen
Sport- und Fitnesskaufmann/-frau

4 freie Ausbildungsplätze
Empfohlener Schulabschluss mittlerer Schulabschluss (Realschule)
Ausbildungsdauer 3 Jahre
Arbeitszeit Je nach Einsatzort unterschiedlich. In Studios oft auch bis nach 23 Uhr, in Verbänden eher geregelte 40 Std.-Woche
1. Lehrjahr ca. 700 Euro
2. Lehrjahr ca. 750 Euro
3. Lehrjahr ca. 800 Euro
Ist das die richtige Ausbildung für dich?
Mach jetzt den kostenlosen Onlinetest

Gehalt & Verdienst Sport- und Fitnesskaufmann

Was für ein Gehalt bekommen Sport- und Fitnesskaufleute?
Als Sport- und Fitnesskauffrau koordinierst du die Abläufe eines Unternehmens der Sport- und Fitnessbranche, wie beispielsweise Fitnessstudios, Sportvereine oder auch Einzelhandelsunternehmen. Bestimmt hast du dir diesen Schwerpunkt gewählt, weil du selbst eine Sportskanone bist und vom Thema Sport nicht genug bekommen kannst. Doch soll der Beruf nicht nur Spaß bringen, am Ende des Monats möchte man von seinem wohlverdientem Gehaltsscheck seine Rechnungen bezahlen können. Wir werfen daher nun einen Blick darauf, was du als Sport- und Fitnesskauffrau verdienst.

Ausbildungsgehalt Sport- und Fitnesskaufmann

  1. Ausbildungsjahr: ca. 700 Euro
  2. Ausbildungsjahr: ca. 750 Euro
  3. Ausbildungsjahr: ca. 800 Euro

Einstiegsgehalt

1100 bis 1500 Euro (Brutto)
Generell erhältst du als Sport- und Fitnesskaufmann in den alten Bundesländern ein höheres Gehalt, als in den neuen. Das zeigt sich schon während der Ausbildung. So liegt das Verdienst im ersten Lehrjahr in den alten Bundesländern durchschnittlich bei rund 617 Euro, während sich die Azubis im Osten mit 580 Euro begnügen müssen. Im zweiten Lehrjahr erhalten Auszubildende der alten Länder 666 Euro, Azubis der neuen Länder rund 626 Euro. Im dritten Lehrjahr steigert sich das Gehalt auf 711 in den alten und 668 Euro in den neuen Ländern.

Auch nach deiner Ausbildung zum Sport- und Fitnesskaufmann hängt dein Verdienst von deinem Arbeitsort ab. Doch auch viele weitere Faktoren spielen bei der Höhe deines Gehaltes eine Rolle. Bist du im öffentlichen Dienst beschäftigt, also beispielsweise in einem Krankenhaus oder einer Reha-Klinik, kannst du als Sport- und Fitnesskauffrau mit einem Gehalt zwischen 2.000 und 2.300 Euro brutto rechnen. Häufiger ist jedoch die Anstellung in privaten Einrichtungen, diese haben keine Gehaltsvorgaben, wodurch dein Lohn ausgehandelt werden muss. Deutschlandweit verdienen Sport- und Fitnesskaufleute ein Durchschnittsgehalt von 1.429 Euro, es liegt damit deutlich unterhalb des Einkommens im öffentlichen Dienst.


Natürlich hast du als Sport- und Fitnesskauffrau verschiedene Möglichkeiten, dein Gehalt zu erhöhen.  Mit der Weiterbildung zum Fitnessfachwirt beispielsweise, kannst du leitende Positionen erreichen und hast damit einen höheren Gehaltsanspruch. Als Teamleiter in einem Fitnessstudio ist eine Vergütung von 2.000 Euro brutto realistisch. Aber auch hier hängt dein Gehalt oft von deinem Einsatz und deiner Verhandlungsstärke ab. Einen größeren Schritt auf der Karriereleiter könnte dir ein Studium, beispielsweise von Sportwissenschaften oder auch Sportmanagement ermöglichen. Das Durchschnittsverdienst von Sportmanagern liegt deutschlandweit bei rund 3.000 Euro brutto. Sportmanager sind vorwiegend im Bereich Marketing, Öffentlichkeitsarbeit und Controlling tätig und tragen eine hohe Verantwortung. In der Berufswelt gilt generell, umso mehr Verantwortung eine Position mit sich bringt, desto besser wird der Job in der Regel bezahlt. Du hast also verschiedene Möglichkeiten, als Sport- und Fitnesskaufmann dein Gehalt zu beeinflussen.

Autor: