Industriekeramiker/in Ausbildung Gehalt

Empf. Schulabschluss:
Hauptschulabschluss
Ausbildungsdauer:
3 Jahre
Arbeitszeit:
Schichtdienst
Du interessierst dich für diesen Beruf?

Gehalt & Verdienst Industriekeramiker/in

Obwohl Scherben normalerweise Glück bringen sollten, verzichtest du in deiner Ausbildung als Industriekeramiker lieber darauf. Worauf du jedoch auf keinen Fall verzichten solltest, ist dein Gehalt. Damit du dir neben deiner Ausbildung auch andere Freiheiten erlauben kannst, ist es wichtig, dass du weißt, wie dein Gehalt als Industriekeramiker aussieht. 

12
freie Ausbildungsplätze als Industriekeramiker/in

Wie viel verdient ein Industriekeramiker in der Ausbildung?

In deinem ersten Ausbildungsjahr ist vieles noch ziemlich neu für dich und du musst deinen Arbeitsplatz erst kennenlernen. Du lernst, dass ein Rohling kein Datenträger ist und das dazu gehörigen Keramik Einmaleins. Das Gehalt von Industriemechanikern und Industriemechanikerinnen in der Ausbildung fällt ziemlich unterschiedlich aus. 

Ist dein Unternehmen nicht tarifgebunden, gilt für dich auf jeden Fall die Mindestausbildungsvergütung. Da bekommst du im ersten Jahr 585 Euro brutto im Monat, im zweiten 690 Euro und im dritten 790 Euro. Gilt für dich bzw. dein Unternehmen der Tarifvertrag der feinkeramischen Industrie, fällt dein Ausbildungsgehalt deutlich höher aus. Im ersten Ausbildungsjahr sind dann 800 bis 1000 Euro drin. Im zweiten Jahr verdienst du 850 bis 1100 Euro und im dritten Jahr knapp 1000 bis 1150 Euro brutto im Monat.

 

Wie viel verdient eine Industriekeramikerin nach der Ausbildung?

Nach deiner Ausbildung kannst du dich erst einmal zurücklehnen und dein Berufsleben genießen. Dein Gehalt als Berufseinsteiger hängt natürlich von dem Betrieb ab, aber mit etwas mehr als 2000 Euro darfst du monatlich rechnen. Wenn du nach mindestens einem Jahr Berufserfahrung merkst, dass du gerne mehr Verantwortung übernehmen möchtest, stehen dir Aufstiegsmöglichkeiten zur Verfügung. Du hast die Wahl: Entweder kannst du einen Meister oder einen Techniker im Fachbereich Keramik machen. 

Durchschnittliche Ausbildungsvergütung

  1. 585-1000 €
    1. Lehrjahr
    585-1000 €
  2. 690-1100 €
    2. Lehrjahr
    690-1100 €
  3. 790-1150 €
    3. Lehrjahr
    790-1150 €
  4. Einstiegsgehalt
    2000-2100 €
  1. 1. Lehrjahr
  2. 2. Lehrjahr
  3. 3. Lehrjahr
  4. Einstiegsgehalt

Gehaltsvergleich - Bruttoeinkommen

Minimum
Maximum
  1. 4.000
  2. 3.000
  3. 2.000
  4. 1.000
  5. 0
  1. Dieser Beruf
    Minimum: 2000 €
    Dieser Beruf
    Maximum: 2800 €
  2. Glas – und Porzellanmaler/-in
    Minimum: 1470 €
    Glas – und Porzellanmaler/-in
    Maximum: 2500 €
  3. Maschinen- und Anlageführer/-in
    Minimum: 1700 €
    Maschinen- und Anlageführer/-in
    Maximum: 2700 €
  4. Verfahrensmechaniker/in
    Minimum: 1470 €
    Verfahrensmechaniker/in
    Maximum: 2900 €
  1. Dieser Beruf
  2. Glas – und Porzellanmaler/-in
  3. Maschinen- und Anlageführer/-in
  4. Verfahrensmechaniker/in

Wie viel kann ich als Industriekeramiker später verdienen?

Für den Meister brauchst du zwei Jahre Berufserfahrung und musst noch einmal die Schulbank drücken. Dieser Aufwand wird aber mit deinem Verdienst als Industriemeister entschädigt, der bis zu 3510 Euro betragen kann. Für den Techniker musst du dir noch etwas mehr Zeit nehmen, kannst aber auch ein Gehalt von ungefähr 3290 Euro erzielen. Dir sind also genug beruflichen Möglichkeiten als Industriekeramiker gegeben, so dass du nicht befürchten musst, nach deiner Ausbildung beruflich festzusitzen.  

Falls du irgendwann zu dem Entschluss kommst, dass du lieber unabhängig arbeiten möchtest, kannst du dich mit einem Techniker in Keramik selbständig machen. Du musst nur sicher sein, dass sich deine Idee beruflich auch umsetzen lässt. Da hängt dein Einkommen von deinen Aufträgen und dem Betrieb ab.

Auch ein Studium ist nicht ausgeschlossen. Du musst nicht das Gefühl haben, dass die Ausbildung vergeudete Zeit war. Denn deine abgeschlossene Ausbildung und eine dreijährige Berufserfahrung kann deine Hochschulzulassung sein. Je nachdem welche Fachrichtung du wählst, kannst du unter anderem „Maschinenbau/Verfahrenstechnik“ studieren. Mit diesem Bachelorabschluss sind dir natürlich beruflich und finanziell keine Grenzen gesetzt.