Azubi

Das Azubi-Interview mit Anna Lena Klinski & Julia Saß - Bruhn Spedition GmbH

  • Name des AuszubildendenAnna Lena Klinski & Julia Saß
  • Alter des Auszubildenden22 & 20 Jahre
  • AusbildungKaufmann/-frau für Spedition und Logistikdienstleistung
  • Ausbildungsjahr2. Ausbildungsjahr

Ausbildung.de:

Hallo ihr zwei! Ihr habt im Rahmen des Austauschprojektes der Bruhn Spedition einen Auslandaufenthalt in einer Niederlassung von Bruhn in Helsinki, Finnland gemacht. Könnt ihr uns darüber berichten?

Anna Lena Klinski & Julia Saß:

Natürlich! Wir haben ausführlich zu berichten :)

Im April 2018 hatten wir durch das von der Europäischen Union geförderte Erasmus Plus Programm und die Bruhn Spedition die Chance, ein zweiwöchiges Praktikum in Helsinki zu absolvieren. Nach selbstständiger Organisation der Unterkunft und Anreise ging es für uns mit dem Flieger von Hamburg nach Finnland.

Schon nach dem ersten Tag waren wir von der finnischen Offenheit und Freundlichkeit beeindruckt. Wir wurden von allen freundlich empfangen und direkt in die Arbeit mit eingebunden.

Unsere Aufgaben in der verpackten Ware und der Tankabteilung waren unter anderem das Anlegen von Sendungen, Erledigung von Schiffsbuchungen und die Avisierung der Sendung an den Empfänger. Des Weiteren planten wir Be- und Entladungen in Finnland für das Import- und Exportgeschäft und erstellten die Transportaufträge an den jeweiligen Unternehmer.

Ein Highlight während des Praktikums war die Entladung eines Tankcontainers mit Kakaomasse bei einem finnischen Lebensmittelkonzern und die Besichtigung des Hafens von Helsinki. Die Entladung des Tankcontainers schaffte nochmal einen besseren Bezug zu den Produkten, die wir transportieren. Außerdem bekamen wir eine bessere Vorstellung über den Ablauf einer gesamten Transportkette und die Sicherheits- und Hygienemaßnahmen zur Sicherung der Qualität des Produktes.

Am Wochenende besuchten wir die Festungsinsel Soumenlinna und fuhren mit der Fähre in die estnische Hauptstadt Tallin, die uns als Hansestadt sehr an Lübeck erinnerte. Die Nachmittage verbrachten wir oft in Helsinki, um die Stadt besser kennen zu lernen. Dort besichtigten wir unter anderem den weißen Dom auf dem Senatsplatz, die Uspenski Kathedrale und die Markthalle, wo wir einige finnische Spezialitäten fanden.

An Helsinki besonders beeindruckend fanden wir die direkte Nähe der Großstadt zu der unberührten Natur. Ein Ausflug in den Wald nach Espoo erlaubte uns die Einzigartigkeit Finnlands zu erleben. Mit der direkten Lage am Meer haben wir in der Großstadt immer wieder schöne Ecken sowie auch ruhige Plätze für Entspannung gefunden.

Das Zusammenspiel der finnischen Kultur, der Art zu Leben und zu Arbeiten begeisterte uns. Für uns beide wird es sicher nicht der letzte Besuch in Finnland/Helsinki gewesen sein.

Wir sagen an dieser Stelle „kiitos“ 😊 an die finnischen Kollegen und bedanken uns auch für die Möglichkeit, die uns die Bruhn Spedition geboten hat.