Azubi

Das Azubi-Interview mit Antonio Rodriguez - Cliff Hotel Rügen Resort & Spa

  • Name des AuszubildendenAntonio Rodriguez
  • Alter des Auszubildenden18 Jahre
  • AusbildungHotelfachmann/-frau
  • Ausbildungsjahr2. Ausbildungsjahr

Ausbildung.de:

Wie bist du an deinen Ausbildungsplatz gekommen?

Antonio Rodriguez:

Meine gesamte Familie arbeitet in der Gastronomie, was mich schon im frühen Alter überzeugt hatte, denn ich arbeitete während meiner Schulzeit bereits in unterschiedlichen Restaurants, um mir ein wenig Geld dazu zu verdienen. Welchen Weg ich in meiner Arbeitslaufbahn gehen möchte, wurde mir somit schnell bewusst. Auf das Cliff Hotel wurde ich im Internet aufmerksam. Ich entschied mich schnell meine Bewerbung ins Ostseebad Sellin zu schicken & erhielt wenige Tage später eine Einladung zu einem Vorstellungsgespräch.

Ausbildung.de:

Was hast du von deiner Ausbildung erwartet und haben sich deine Wünsche erfüllt?

Antonio Rodriguez:

Ich hoffte ein nettes & cooles Team kennenzulernen - meine Hoffnung war erfolgreich! Jeder einzelne Mitarbeiter ist auf seine Art sehr lieb & hilfsbereit. Mein größter Wunsch war/ist es, jeden Tag neue Dinge zu lernen. Mittlerweile weiß ich, dass es beinahe unmöglich scheint jeden Tag etwas anderes lernen zu können, dennoch bleibt es nicht aus!

Ausbildung.de:

Welche Aufgaben haben dir während deiner Ausbildung besonders viel Spaß gemacht? Gab es auch Dinge, die du nicht so gerne gemacht hast?

Antonio Rodriguez:

Allgemein die Arbeit am Gast bereitet mir sehr viel Freude. Bei meiner Ausbildung wechsel ich die Abteilungen monatlich, um jede einzelne Abteilung kennenzulernen. Auch die mir zugetragene Verantwortung erzeugt bei mir nochmal extra Motivation für die Arbeit. Natürlich trifft man in der Ausbildung auf einige Aufgaben, die man nicht so schön findet, diese gehören jedoch dazu. Gewöhnen muss man sich an die Wechselschicht, die Teilschicht und die Nachtschicht. 

Ausbildung.de:

Wie hat man dich als Azubi behandelt? Hast du dich ausreichend betreut gefühlt?

Antonio Rodriguez:

Ich wurde & werde immer noch sehr gut betreut. Jeder Facharbeiter kann mir einen guten Ratschlag geben aber nicht nur die Fachkräfte, sondern auch die Azubis aus den höheren Lehrjahren, haben immer ein offenes Ohr für mich.

Ausbildung.de:

Welche Tipps hast du für alle auf Lager, die sich auch für eine Ausbildung hier interessieren?

Antonio Rodriguez:

Ich rate jedem der in der Gastronomie anfangen möchte, vorerst ein Praktikum in einem Betrieb zu machen. Schnuppert in den Beruf hinein! Auch bei einem manchmal schrofferen Ton, solltet ihr die Ruhe bewahren & es euch nicht all zu dolle zu Herzen nehmen.

 

Das Azubi-Interview mit Sophia Bruno - Cliff Hotel Rügen Resort & Spa

  • Name des AuszubildendenSophia Bruno
  • Alter des Auszubildenden18 Jahre
  • AusbildungHotelkauffrau/-mann
  • Ausbildungsjahr2. Ausbildungsjahr

Ausbildung.de:

Wie bist du an deinen Ausbildungsplatz gekommen?

Sophia Bruno:

Da ein Großteil meiner Familie in der Gastronomie/Hotellerie arbeitet oder gearbeitet hat, wurde ich schnell auf den Weg gebracht. Ich half meinem Onkel oftmals im Büro - es gefiel mir sehr gut. Ich absolvierte bei Ihm auch ein Praktikum im Bereich des Services. Jedoch wollte ich meine Ausbildung in einem anderen Betrieb beginnen, um Spekulationen auszuschließen. Darum machte ich ein 3-wöchigen Ferienjob im Cliff Hotel. Es gefiel mehr gut & so habe ich mich dazu entschlossen, meine Bewerbung zu diesem Hotel zu schicken.

Ausbildung.de:

Was hast du von deiner Ausbildung erwartet und haben sich deine Wünsche erfüllt?

Sophia Bruno:

Dadurch das dieses Hotel eine so hohe Kapazität hat & so viele Abteilungen wie Rezeption, Reservierung, Service oder aber auch die Buchhaltung, habe ich mir gewünscht, all diese Trennungen so gut wie möglich "studieren" zu können. Das Cliff Hotel lässt einen in die unterschiedlichsten Berufe hineinschnuppern. Erwartet habe ich, dass es hier freundliches Personal gibt, was sich auch bestätigte - Glückstreffer!

Ausbildung.de:

Welche Aufgaben haben dir während deiner Ausbildung besonders viel Spaß gemacht? Gab es auch Dinge, die du nicht so gerne gemacht hast?

Sophia Bruno:

Besonders Spaß machen mir die Abteilungen Rezeption, Reservierung, Küche oder eben das Personalbüro. Ich würde später selbst gerne in einem Büro arbeiten & Verantwortung tragen können. Natürlich gibt es auch Abteilungen, die einem nicht so viel Spaß machen - in meinem Fall der Bereich Service -, jedoch haben wir ein aufgewecktes Personal, was wiederum für Freude sorgt.

Ausbildung.de:

Wie hat man dich als Azubi behandelt? Hast du dich ausreichend betreut gefühlt?

Sophia Bruno:

Ganz zum Anfang meiner Ausbildung wurde mir alles gründlich gezeigt & bei Fragen, hatte ich jederzeit jemanden der mir zur Seite stand. Auch noch heute kommt es vor, dass man etwas noch nicht so gut ausführen kann, jedoch brauch man sich dabei nicht großartig Sorgen machen, denn die Kollegen helfen einem so gut wie es nur geht. Mittlerweile hat man sich an diese "Berufe" gewöhnt und kann problemlos arbeiten, was dafür sorgt, dass die Fachkräfte oder die Abteilungsleiter uns nicht mehr als Azubis sehen, sondern uns sehr viel Verantwortung überlassen. Für jeden von uns ist es ein schönes Gefühl zu wissen, dass unsere Kollegen Vertrauen in uns stecken.

Ausbildung.de:

Welche Tipps hast du für alle auf Lager, die sich auch für eine Ausbildung hier interessieren?

Sophia Bruno:

Zieht euer Ding durch! Überzeugt mit euren besten Fähigkeiten & traut euch etwas zu! Mit ein wenig Selbstbewusstsein & einem Hauch von Willensstärke macht ihr dieses Ding locker - Viel Erfolg! :)

Das Azubi-Interview mit Dustin Harder - Cliff Hotel Rügen Resort & Spa

  • Name des AuszubildendenDustin Harder
  • Alter des Auszubildenden22 Jahre
  • AusbildungKoch/Köchin
  • Ausbildungsjahr1. Ausbildungsjahr

Ausbildung.de:

Wie bist du an deinen Ausbildungsplatz gekommen?

Dustin Harder :

Über das Internet habe ich das Cliff Hotel gefunden! Die große Küche hat mich angespornt, mich bei Ihnen zu bewerben, da es meine Leidenschaft ist neue Gerichte zu kreieren!

Ausbildung.de:

Was hast du von deiner Ausbildung erwartet und haben sich deine Wünsche erfüllt?

Dustin Harder :

Um ehrlich zu sein, dachte ich, dass es sehr stressig bei einem solch großen Hotel wird, jedoch sind wir ein gutes Team in der Küche & haben einen geregelten Ablauf, sodass das Arbeiten sehr angenehm - auch bei Stresssituationen - ist. Mein Wunsch ist es,  dass ich während der 3-jährigen Ausbildung einen Einblick in die kulinarische Richtung bekomme!

Ausbildung.de:

Welche Aufgaben haben dir während deiner Ausbildung besonders viel Spaß gemacht? Gab es auch Dinge, die du nicht so gerne gemacht hast?

Dustin Harder :

Bis zum heutigen Tag gab es noch keine Aufgabe, die ich nicht gerne absolviert habe! Generell liebe ich es im Team zu arbeiten, es bereitet mir Freunde mit den Facharbeitern zusammen zu arbeiten. Zudem stellt das Cliff Hotel viele Möglichkeiten zur Verfügung sich weiterzubilden, großes Lob an dieser Stelle!

Ausbildung.de:

Wie hat man dich als Azubi behandelt? Hast du dich ausreichend betreut gefühlt?

Dustin Harder :

Ich wurde super im Team aufgenommen & es wurde mir alles gründlich gezeigt. Auch jetzt, wenn ich noch Fragen zu bestimmten Themen haben sollte, kümmern sich die Facharbeiter gut um mich & sorgen dafür, dass ich meine Aufgabe verstehe. Der Ton in der Küche kann mal lauter werden, jedoch geht jeder mit dem anderen respektvoll um.

Ausbildung.de:

Welche Tipps hast du für alle auf Lager, die sich auch für eine Ausbildung hier interessieren?

Dustin Harder :

Es ist nicht einfach in einem Hotel mit einer so hohen Kapazität zu arbeiten, dass kann ich garantieren! Dennoch, wenn Ihr den Willen habt & euch ein bisschen in die Arbeit reinhängt, dann stehen euch die Türen im Cliff Hotel offen!

Das Azubi-Interview mit Aileen Frost - Cliff Hotel Rügen Resort & Spa

  • Name des AuszubildendenAileen Frost
  • Alter des Auszubildenden16 Jahre
  • AusbildungHotelfachmann/-frau
  • Ausbildungsjahr1. Ausbildungsjahr

Ausbildung.de:

Wie bist du an deinen Ausbildungsplatz gekommen?

Aileen Frost:

Es ist kein Geheimnis, dass es in der Hotellerie/Gastronomie oft zum Personalmangel kommt. Gerade auf der Insel Rügen, die mit zu den größten Touristengebieten Deutschlands gehört, bleibt der Mangel an Fachkräften nicht aus. Da ich weiß, dass dieser Beruf nicht so schnell aussterben wird, habe ich mich dazu entschlossen, den Schritt zu wagen. Außerdem kann ich mich nach der Ausbildung zu jeder Zeit weiterbilden!

Ausbildung.de:

Was hast du von deiner Ausbildung erwartet und haben sich deine Wünsche erfüllt?

Aileen Frost:

Ich bin froh, dass ich die Ausbildung zur Hotelfachfrau angefangen habe, denn schnell wurde mir bewusst, wie gern ich mit den Gästen zusammenarbeite. Gerade an der Rezeption kommt man öfter mit den ein oder anderen Gästen ins Gespräch. Viele der Gäste sind sehr freundlich, man lernt die verschiedensten Personen kennen, super Job! Gleichzeitig steigt meine Motivation, wenn ich sehe, was ich für eine zugetragene Verantwortung mit mir trage.

Ausbildung.de:

Welche Aufgaben haben dir während deiner Ausbildung besonders viel Spaß gemacht? Gab es auch Dinge, die du nicht so gerne gemacht hast?

Aileen Frost:

Ich freue mich jedes Mal aufs Neue, wenn ich Gästen behilflich sein konnte. Meistens kommen die Gäste zur Rezeption und haben kleine Anliegen, die wir - die Rezeption - schnell weiterleiten (beispielsweise an das Housekeeping, Service oder in die Direktion) können. Manchmal wird es auch kniffliger aber in so einer Situation, muss man einen kühlen Kopf bewahren & am Besten einen Facharbeiter dazu holen.

Ausbildung.de:

Wie hat man dich als Azubi behandelt? Hast du dich ausreichend betreut gefühlt?

Aileen Frost:

Ich wurde in allen Abteilungen sehr gut empfangen & auch eingewiesen. Es ist ein wunderbares & harmonisches Zusammenarbeiten, ohne Ausnahme. Der Zusammenhalt in diesem Hotel ähnelt sich dem, wie in einer Familie!

Ausbildung.de:

Welche Tipps hast du für alle auf Lager, die sich auch für eine Ausbildung hier interessieren?

Aileen Frost:

Von meinen Erfahrungen kann ich sagen, dass es für mich die beste Entscheidung war, in die Gastronomie/Hotellerie zu gehen. Jedoch würde ich jedem empfehlen, der den gleichen Weg wie ich gehen möchte, vorher ein Praktikum zu machen, um in diesen Beruf erst einmal reinschnuppern zu können. Auch, wenn es mal zu einem strengeren Ton kommt, darf man sich hier nicht alles direkt persönlich nehmen & wenn ihr es doch tuen solltet, dann sprecht den Abteilungsleiter direkt darauf an!

Das Azubi-Interview mit Patricia Uhle - Cliff Hotel Rügen Resort & Spa

  • Name des AuszubildendenPatricia Uhle
  • Alter des Auszubildenden20 Jahre
  • AusbildungHotelkauffrau/-mann
  • Ausbildungsjahr3. Ausbildungsjahr

Ausbildung.de:

Wie bist du an deinen Ausbildungsplatz gekommen?

Patricia Uhle:

Ich habe die Entscheidung relativ spontan getroffen mich im Cliff Hotel zu bewerben. Über Hotelcareer und Ausbildung.de bin ich dann auf den Ausbildungsplatz zur Hotelkauffrau aufmerksamen geworden. Ich habe dann mein 1. Ausbildungsjahr in Bad Bevensen bei Hamburg abgeschlossen. Meinen ehemaligen Ausbildungsbetrieb habe ich gewechselt, weil ich nach einer neuen Herausforderung suchte und etwas ,,über den Tellerrand‘‘ hinaus schauen wollte.
Nach dem absenden meiner Bewerbung ging es dann kurze Zeit später auf die Insel Rügen, ins Cliff Hotel Sellin. Ich hatte nun 2 Tage Zeit das Hotel, einige Mitarbeiter und das besondere Klima hier kennenzulernen. Zur Zeit des Vorstellungsgespräches wurde ich sogar eingeladen im Hotel zu übernachten. Das war etwas Besonderes. 

Ausbildung.de:

Was hast du von deiner Ausbildung erwartet und haben sich deine Wünsche erfüllt?

Patricia Uhle:

Meine Erwartungen waren vorerst eher gering gehalten. Gewünscht habe ich mir natürlich, dass ich in einem Hotel dieser Größe an die Hand genommen werde und ich viele verschiedene Dinge und Abläufe schnell gelehrt bekomme um danach eigenständig arbeiten zu können. Bestätigt hat es sich dann auch. Ich wurde von verschiedenen, motivierten Mitarbeitern eingelernt und mir wurde direkt viel gezeigt. In einer kurzen Zeit wird man viel gefordert, aber positiv. Abwechslungsreich ist der Alltag im Hotel allemal. Es vergeht kein Tag an dem keine Langeweile aufkommt.

Ausbildung.de:

Welche Aufgaben haben dir während deiner Ausbildung besonders viel Spaß gemacht? Gab es auch Dinge, die du nicht so gerne gemacht hast?

Patricia Uhle:

Die Aufgaben im Bankett und im Marketing und Verkauf bereiten mir sehr viel Freude, hier kann man so richtig kreativ werden und an verschiedenen Projekten und Dingen mitwirken und diese entwerfen. Vor allem fand ich die Messebesuche, die ich während meiner Ausbildung mit antreten durfte waren richtig cool und haben eine Menge Spaß gemacht. Die Arbeit an der Rezeption gefällt mir auch sehr gut, weil man viel Gästekontakt hat und es ein Aufgabenbereich ist, der den Bürojob und den Job als ,,Allrounder‘‘ sehr gut aufgreift. Hier kann man sich ganz individuell auf jeden Gast einstellen und für einen besonderen Urlaub dienstleistend zur Seite stehen. Jeden Tag mache ich neue Erfahrungen, die mich weiterbringen. 

Ausbildung.de:

Wie hat man dich als Azubi behandelt? Hast du dich ausreichend betreut gefühlt?

Patricia Uhle:

Hier wird man als Azubi gerecht und respektvoll behandelt.
Jeder Abteilungsleiter, die Vorgesetzen und die Direktion stehen einem leitend und hilfestellend zur Seite.
Bei Problemen und verschiedenen Angelegenheiten kann man immer mit jemanden darüber sprechen. Die Türen stehen einem immer offen. Ich fühle mich auf jeden Fall ausreichend betreut und finde es super, dass hier trotz der Größe des Hotels familiär zugeht und ein gutes Arbeitsklima herrscht.

Ausbildung.de:

Welche Tipps hast du für alle auf Lager, die sich auch für eine Ausbildung hier interessieren?

Patricia Uhle:

1.Bei ,,Nicht-Insulanern‘‘ - Lass dich von der Insel Rügen schon vorab begeistern und nimm dir einen Moment Zeit für die Insel, wie wäre es beim Vorstellungsgespräch?
2.Sei selbstbewusst und offen für alles Neue
3.Trau dir ein vielseitiges und neues Aufgabenfeld zu
4.Trau dich zu Fragen, wenn Fragen auftauchen
5.Erkundige dich eventuell bei verschiedenen Mitarbeitern, wie es ihnen ergangen ist, denn viele Mitarbeiter bei uns im Cliff kommen gar nicht von der Insel Rügen.
6.Tief durchatmen,- das kann man hier gut. Lasse die Dinge auf dich zukommen und du wirst sehen, wie schön es hier ist. Arbeiten und wohnen, wo andere Urlaub machen!