Azubi

Das Azubi-Interview mit Sarah Dyck - Depenbrock Bau GmbH & Co. KG

  • Name des AuszubildendenSarah Dyck
  • AusbildungIndustriekaufmann/-frau
  • AusbildungsjahrKeine Angabe

Ausbildung.de:

Wie bist du an deinen Ausbildungsplatz gekommen?

Sarah Dyck:

Während ich die höhere Handelsschule besuchte, habe ich in den Ferien ein Praktikum in der Finanzbuchhaltung gemacht. Dadurch habe ich einen kleinen Einblick von dem Ausbildungsberuf der Industriekauffrau bekommen, der mich überzeugt hat. Außerdem besuchten wir mit unserer Klasse die Berufsausbildungsmesse in Espelkamp, wo ich einige Gespräche mit Auszubildenden hatte und unter anderen das Unternehmen Depenbrock kennenlernen durfte, woraufhin ich mich dort beworben habe.

Ausbildung.de:

Was hast du von deiner Ausbildung erwartet und haben sich deine Wünsche erfüllt?

Sarah Dyck:

Bevor meine Ausbildung anfing, habe ich mir gewünscht, dass ich gut aufgenommen werde und meine Kollegen nett sind. Das trifft auf jeden Fall zu, da die Kollegen mich wirklich gut und hilfsbereit aufnahmen und jederzeit da waren, um meine Fragen zu beantworten.

Außerdem habe ich gehofft, dass ich möglichst viel in den verschiedenen Abteilungen kennenlerne. Da man bei Depenbrock das ganze Lehrjahr über in einer Abteilung ist, wird man sehr stark in das Tagesgeschehen eingebunden und bekommt mit der Zeit auch immer mehr Verantwortung übertragen.

Ausbildung.de:

Welche Aufgaben machen dir in deiner Ausbildung besonders viel Spaß?

Sarah Dyck:

Im Moment bin ich in der Personalabteilung, in der die Aufgaben sehr vielfältig und abwechslungsreich sind, der größte Teil jedoch mit der Abrechnung zusammenhängt. Dazu gehört zum Beispiel das Erfassen der Arbeitsstunden und Fehlzeiten

Ausbildung.de:

Welche Tipps hast du für alle auf Lager, die sich auch für eine Ausbildung hier interessieren?

Sarah Dyck:

Meiner Meinung nach sind Berufsmessen eine sehr gute Möglichkeit, um sich für eine Ausbildung zu informieren. Dadurch bekommt man schon einen guten Einblick in den Ausbildungsablauf/-beruf. Auch durch Praktika lernt man meistens genug vom Beruf kennen, um beurteilen zu können, ob das die Berufsrichtung sein könnte, an der man Spaß hat. Ein paar Tage oder Wochen können da schon ausreichen.

Das Azubi-Interview mit Lukas Baumann - Depenbrock Bau GmbH & Co. KG

  • Name des AuszubildendenLukas Baumann
  • Alter des Auszubildenden27 Jahre
  • AusbildungBaugeräteführer/in
  • Ausbildungsjahr2. Ausbildungsjahr

Ausbildung.de:

Wie bist du an deinen Ausbildungsplatz gekommen?

Lukas Baumann:

Ich bin durch die Baustelle von Depenbrock an der A33 aufmerksam geworden, diese hat mich sehr beeindruckt. Ich habe mir die Internetseite der Firma angeschaut und mich gleich daraufhin beworben.

Ausbildung.de:

Was hast du von deiner Ausbildung erwartet und haben sich deine Wünsche erfüllt?

Lukas Baumann:

Den Umgang mit und die Wartung von Baumaschinen zu erlernen. Alles was ich bis jetzt gelernt habe, hat meine Erwartungen erfüllt.

Ausbildung.de:

Welche Aufgaben machen dir während deiner Ausbildung besonders viel Spaß?

Lukas Baumann:

Das Schrauben an den Motoren und Maschinen, zu verstehen wie diese funktionieren.

Ausbildung.de:

Welche Tipps hast du für alle auf Lager, die sich auch für eine Ausbildung hier interessieren?

Lukas Baumann:

Im Schulunterricht und in der überbetrieblichen Ausbildung bei der Sache zu sein, nur so kann man diesen Beruf erlernen und die Ausbildung erfolgreich abschließen.

Das Azubi-Interview mit Tjorben Bautz - Depenbrock Bau GmbH & Co. KG

  • Name des AuszubildendenTjorben Bautz
  • Alter des Auszubildenden19 Jahre Jahre
  • AusbildungBauzeichner/in
  • Ausbildungsjahr1. Ausbildungsjahr

Ausbildung.de:

Wie bist du an deinen Ausbildungsplatz gekommen?

Tjorben Bautz:

Über das Internet bin ich auf den freien Ausbildungsplatz zum Bauzeichner aufmerksam geworden. Zudem habe ich auf der Jobmesse in Bad Salzuflen den Messestand der Firma Depenbrock besucht. Dort habe ich weitere Informationen zum Beruf des Bauzeichners / Fachrichtung Ingenieurbau bekommen.

Ausbildung.de:

Was hast du von deiner Ausbildung erwartet und haben sich deine Wünsche erfüllt?

Tjorben Bautz:

Von meiner Ausbildung habe ich viel erwartet: Ist ja schließlich ein großer weiterer Schritt in meinem Lebensweg! Ich war vor allem eins: aufgeregt. Neue Umgebung, neue Leute, neue Aufgaben, fast schon ein neuer Alltag. Zusammengefasst kann man sagen, dass sich alle Erwartungen erfüllt haben, eigentlich wurden sie sogar bisher übertroffen. Ich gehe morgens gerne zur Arbeit und muss morgens nicht gequält aufstehen.

Ausbildung.de:

Welche Aufgaben machen dir während deiner Ausbildung besonders viel Spaß gemacht? Gibt es auch Dinge, die du nicht so gerne machst?

Tjorben Bautz:

Mir macht die Arbeit an 3D- Modellen besonders viel Spaß, aber auch alle anderen Aufgaben machen mir Spaß. Es gibt bisher eigentlich keine Aufgaben, die mir nicht gefallen. Das einzige was mir noch nicht so richtig viel Spaß macht, ist die Berufsschule. Aber die gehört trotzdem dazu.

Ausbildung.de:

Welche Tipps hast du für alle auf Lager, die sich auch für eine Ausbildung hier interessieren?

Tjorben Bautz:

Falls du dich auch für die Konstruktion von Gebäuden und das Zeichnen interessierst, dann lohnt sich die Ausbildung hier sehr, denn du wirst sehr viel Spaß haben, hast nette Kollegen und eine angenehme Arbeitsatmosphäre. Wenn dir das Baugewerbe zusagt, dann ist Depenbrock genau die richtige Anlaufstelle.

Das Azubi-Interview mit Sarah Ottensmeier - Depenbrock Bau GmbH & Co. KG

  • Name des AuszubildendenSarah Ottensmeier
  • Alter des Auszubildenden22 Jahre
  • AusbildungTechnische/r Systemplaner/in
  • Ausbildungsjahr3. Ausbildungsjahr

Ausbildung.de:

Wie bist du an deinen Ausbildungsplatz gekommen?

Sarah Ottensmeier:

Ich war online auf der Suche nach einem Ausbildungsbetrieb und bin dabei auf die Firma Depenbrock gestoßen.

Ausbildung.de:

Was hast du von deiner Ausbildung erwartet und haben sich deine Wünsche erfüllt?

Sarah Ottensmeier:

Ich habe mir gewünscht nach so langer Schulzeit endlich Wissen auch anwenden zu können und das mache ich nun tagtäglich. Denn viele der Themen bei denen man sich im Matheunterricht gefragt hat wofür man das im Arbeitsleben braucht, benötige ich tatsächlich auf einmal.

Ausbildung.de:

Welche Aufgaben haben dir während deiner Ausbildung besonders viel Spaß gemacht? Gab es auch Dinge, die du nicht so gerne gemacht hast?

Sarah Ottensmeier:

Mir macht es viel Spaß neue Dinge zu lernen. Ich erinnere mich noch daran als meine Ausbilderin mir erklärt hat wie man Schmutzwasserhöhen berechnet, nach den ersten ein bis zwei berechneten Strängen ging es dann beinah von alleine. Weniger spaßige Arbeiten gibt es vermutlich in jedem Beruf, das sind bei mir meistens die Dinge die ich zuvor falsch gemacht habe und dann noch einmal machen darf. Diese Fehler kommen in der Regel dann kein zweites Mal vor.

Ausbildung.de:

Welche Tipps hast du für alle auf Lager, die sich auch für eine Ausbildung hier interessieren?

Sarah Ottensmeier:

  • Tipp 1: Informier dich vorher gut was man tatsächlich in dem Beruf macht, denn auch wenn der Beruf bis vor ein paar Jahren noch ‚technischer Zeichner‘ hieß, ist es nicht besonders hilfreich, wenn man perfekte Portraits zeichnen kann.
  • Tipp 2: Durch technisches Interesse gehen einem viele Arbeiten leichter von der Hand. Ich bin generell technisch interessiert, das ist sehr hilfreich, wenn es um Dinge wie Fügeverfahren oder Materialeigenschaften geht.