Azubi

Das Azubi-Interview mit Christopher Speth - Gries Deco Company GmbH - DEPOT

  • Name des AuszubildendenChristopher Speth
  • Alter des Auszubildenden20 Jahre
  • AusbildungKaufmann für Büromanagement
  • Ausbildungsjahr2. Ausbildungsjahr

Ausbildung.de:

Warum hast Du dich für diesen Ausbildungsberuf entschieden?

Christopher Speth:

Büroarbeiten haben mir schon immer gefallen. Dass konnte ich schon damals in der Schule bei unserer Übungsfirmenarbeit feststellen. Deshalb war es für mich klar, dass ich einen kaufmännischen Beruf erlernen will.

Ausbildung.de:

Wie bist Du an deinen Ausbildungsplatz gekommen?

Christopher Speth:

DEPOT war für mich schon immer präsent, da sich das Unternehmen mit seinen Ausbildungsangeboten einmal im Jahr auf meiner damaligen Schule vorgestellt hat. Das Unternehmensprofil hat mir sehr gut gefallen. Also lag es nahe, mich bei der Suche nach einem Ausbildungsplatz auch dort zu bewerben.

Ausbildung.de:

Wieso wolltest Du deine Ausbildung gerne bei DEPOT machen und was ist für dich das Besondere an DEPOT?

Christopher Speth:

Ich wollte Teil eines stark expandierenden Unternehmens sein und bei DEPOT ist das möglich. Besonders gut gefällt mir die Förderung von uns Azubis - man macht nicht nur seine Arbeit, sondern nimmt z.B. auch an Azubi-Schulungen teil, um sein Wissen zu vertiefen.

Ausbildung.de:

Wie sieht dein Arbeitsalltag als Kaufmann für Büromanagement aus?

Christopher Speth:

Einen richtigen Arbeitsalltag in der Ausbildung gibt es nicht, da man alle paar Monate in einer neuen Abteilung eingesetzt wird. Zum Beispiel in der Buchhaltung, im Einkauf oder in der Personalabteilung. So bekommt man in alle wichtigen Unternehmensabläufe einen Einblick und jeder Tag bringt neue, interessante und abwechslungsreiche Aufgaben mit sich.

Ausbildung.de:

Welche Aufgaben machen Dir besonders viel Spaß?

Christopher Speth:

Im Allgemeinen kann man sagen, dass hier alle Aufgaben Spaß machen. Besonders viel Spaß gemacht haben mir aber meine Einsätze in der Buchhaltung und im Controlling. In der Buchhaltung durfte ich z.B. selbständig Kontenbewegungen klären und im Controlling komplexe Formeln erstellen.

Ausbildung.de:

Was nimmst Du aus deiner Ausbildung für dich und dein Berufsleben mit?

Christopher Speth:

Niemals aufgeben und immer am Ball bleiben. Für jedes Problem gibt es immer mindestens einen Lösungsweg.

Ausbildung.de:

Welche Tipps würdest Du zukünftigen Azubis bei DEPOT mit auf den Weg geben?

Christopher Speth:

Man sollte immer offen für Neues und lernbereit sein.

Das Azubi-Interview mit Sascha Remezov - Gries Deco Company GmbH - DEPOT

  • Name des AuszubildendenSascha Remezov
  • Alter des Auszubildenden25 Jahre
  • AusbildungGestalter für visuelles Marketing
  • Ausbildungsjahr2. Ausbildungsjahr

Ausbildung.de:

Warum hast Du dich für diesen Ausbildungsberuf entschieden?

Sascha Remezov:

Abwechslung und Vielseitigkeit im Beruf ist mir wichtig. Dazu kommt meine Kreativität und Leidenschaft für Raumgestaltung. Als Gestalter für visuelles Marketing ist meine Arbeit also auch mein Hobby.

Ausbildung.de:

Wie bist Du an deinen Ausbildungsplatz gekommen?

Sascha Remezov:

Ich habe nach einer Nebentätigkeit im Bereich Einrichtung gesucht und die Stellenanzeige einer DEPOT Filiale gesehen. So kam ich zu DEPOT und habe mich später für die Ausbildung entschieden.

Ausbildung.de:

Wieso wolltest Du deine Ausbildung gerne bei DEPOT machen und was ist für dich das Besondere an DEPOT?

Sascha Remezov:

Die Liebe zum Detail und ein Blick für das Ganze - es ist die Herausforderung für mich, die mich reizt: Dass Alles bis ins letzte Detail stimmt und ich gleichzeitig den Überblick über die ganze Filiale behalte.

Ausbildung.de:

Wie sieht dein Arbeitsalltag als Gestalter für visuelles Marketing aus?

Sascha Remezov:

Jeder Tag sieht anders aus und jeden Tag habe ich Einiges zu tun: Ich sorge für die optimale Ladenoptik und setze die visuellen Vorgaben nach den DEPOT Richtlinien um - Thementische nach shop!LOOK aufbauen, Freestylemodule gestalten, Schaufenster dekorieren, Beleuchtung einstellen und vieles mehr.

Ausbildung.de:

Welche Aufgaben machen Dir besonders viel Spaß?

Sascha Remezov:

Am meisten Spaß macht es mir, die Ware so zu inszenieren und zu dekorieren, dass der Kunde Lust bekommt sie zu kaufen.

Ausbildung.de:

Was nimmst Du aus deiner Ausbildung für dich und dein Berufsleben mit?

Sascha Remezov:

An einem Tag kann man alleine viel schaffen, doch in einem Team schafft man viel mehr.

Ausbildung.de:

Welche Tipps würdest Du zukünftigen Azubis bei DEPOT mit auf den Weg geben?

Sascha Remezov:

Du solltest offen für Neues sein, denn bei DEPOT wirst Du viel Neues erfahren.

Das Azubi-Interview mit Artur Scheffing - Gries Deco Company GmbH - DEPOT

  • Name des AuszubildendenArtur Scheffing
  • Alter des Auszubildenden19 Jahre
  • AusbildungFachlagerist
  • Ausbildungsjahr2. Ausbildungsjahr

Ausbildung.de:

Warum hast Du dich für diesen Ausbildungsberuf entschieden?

Artur Scheffing:

Mir war von Anfang an klar, dass ich gerne im Lager arbeiten möchte. Die Abwechslung und die Herausforderung in der Logistik sind für mich persönlich ein großer Anreiz.

Ausbildung.de:

Wie bist Du an deinen Ausbildungsplatz gekommen?

Artur Scheffing:

Durch eine Stellenanzeige in einem Magazin für Ausbildungsmöglichkeiten in der Region.

Ausbildung.de:

Wieso wolltest Du deine Ausbildung gerne bei DEPOT machen und was ist für dich das Besondere an DEPOT?

Artur Scheffing:

DEPOT ist eine bekannte und beliebte Marke in Deutschland. Außerdem bietet DEPOT den Azubis im Rahmen der Ausbildung beispielsweise Schulungen, Azubi-Meetings und viele weitere interessante Dinge an.

Ausbildung.de:

Wie sieht dein Arbeitsalltag als Fachlagerist aus?

Artur Scheffing:

Mein Arbeitsalltag ist abwechslungsreich, da ich in verschiedenen Abteilungen eingesetzt werde. Entweder im Büro oder im Lager. Zu meinen Aufgaben gehören beispielsweise: Paletten einlagern und auslagern, die Konsolidierung von Paletten oder systemtechnische Umbuchungen in SAP.

Ausbildung.de:

Welche Aufgaben machen Dir besonders viel Spaß?

Artur Scheffing:

Jede abwechslungsreiche Tätigkeit gefällt mir. Die Kombination zwischen Lager und Büro ist sehr interessant.

Ausbildung.de:

Was nimmst Du aus deiner Ausbildung für dich und dein Berufsleben mit?

Artur Scheffing:

Ich habe gelernt, mit Herausforderungen umzugehen, nicht aufzugeben, wenn etwas mal nicht beim ersten Mal klappt und in Stresssituationen, wie z.B. im Weihnachtsgeschäft, ruhig und souverän zu bleiben.

Ausbildung.de:

Welche Tipps würdest Du zukünftigen Azubis bei DEPOT mit auf den Weg geben?

Artur Scheffing:

Ich finde DEPOT super und kann die Ausbildung dort nur empfehlen. Man hat sehr viel Abwechslung in der Ausbildung, da man in jede Abteilung mal schnuppern darf.

Das Azubi-Interview mit Pascal Kluge - Gries Deco Company GmbH - DEPOT

  • Name des AuszubildendenPascal Kluge
  • Alter des Auszubildenden20 Jahre
  • AusbildungKaufmann/-frau im Einzelhandel
  • Ausbildungsjahr3. Ausbildungsjahr

Ausbildung.de:

Warum hast Du dich für diesen Ausbildungsberuf entschieden?

Pascal Kluge:

Durch einen Nebenjob in der DEPOT Filiale, konnte ich erste Erfahrungen in dem Berufsfeld Einzelhandel sammeln. Nach einem Semester Studium habe ich festgestellt, dass mir das praktische Arbeiten und der Kontakt zu Menschen mehr liegt, als das theoretische Studium und habe mich so entschlossen, eine kaufmännische Ausbildung zu machen.

Ausbildung.de:

Wie bist Du an deinen Ausbildungsplatz gekommen?

Pascal Kluge:

Da ich bereits als Aushilfe in der Filiale tätig war, konnte ich einen guten Einblick in das Aufgabenfeld eines Einzelhandelskaufmanns erhalten. Die Tätigkeiten haben mir großen Spaß gemacht und so habe ich meinen Filialleiter auf die Möglichkeit einer Ausbildung angesprochen. Durch meine guten Leistungen als Aushilfe hat man mir ohne Umschweife einen Ausbildungsplatz angeboten.

Ausbildung.de:

Wieso wolltest Du deine Ausbildung gerne bei DEPOT machen und was ist für dich das Besondere an DEPOT?

Pascal Kluge:

Die Zeit als Aushilfe in der Filiale hat mich vom DEPOT Konzept überzeugt. Die vielen neuen Artikel innerhalb kurzer Zeit, verändern das Filialbild schnell und machen sowohl die Mitarbeiter, als auch die Kunden immer wieder neugierig. Das Filialteam spielt im Arbeitsalltag eine große Rolle und der Zusammenhalt ist unerlässlich. Dieses gute Teamwork ist auch mir persönlich wichtig und hat mich in meinem Beschluss bestärkt, meine Ausbildung bei Depot zu machen.

Ausbildung.de:

Wie sieht dein Arbeitsalltag als Einzelhandelskauffrau aus?

Pascal Kluge:

Im Arbeitsalltag habe ich viel Kontakt zu Kunden, ob nun im Beratungsgespräch oder an der Kasse. Da wir innerhalb einer Woche meist viel Ware erhalten, sind die Warenverarbeitung und der Aufbau von neuen Themenwelten ein weiterer Schwerpunkt meiner Tätigkeit.

Ausbildung.de:

Welche Aufgaben machen Dir besonders viel Spaß?

Pascal Kluge:

Die organisatorischen Aufgaben im Büro, wie Personalplanung und die Bearbeitung von Lieferscheinen u. ä. machen mir besonders viel Spaß. Auch das Bestellen von Ware mit den verschiedenen Prozessen, die damit einhergehen, gehört zu meinen Lieblingstätigkeiten.

Ausbildung.de:

Was nimmst Du aus deiner Ausbildung für dich und dein Berufsleben mit?

Pascal Kluge:

Durch meine Ausbildung bin ich deutlich offener für Neues geworden, habe gelernt mit Herausforderungen umzugehen, nicht aufzugeben, wenn mal etwas nicht auf Anhieb klappt und in Stresssituationen ruhig und souverän zu bleiben.

Ausbildung.de:

Welche Tipps würdest Du zukünftigen Azubis bei DEPOT mit auf den Weg geben?

Pascal Kluge:

Eine hohe Flexibilität, Motivation und eine Begeisterung für die anfallenden Aufgaben sind unerlässlich. Zudem sollte man Teamgeist mitbringen.

Das Azubi-Interview mit Chris Löbel - Gries Deco Company GmbH - DEPOT

  • Name des AuszubildendenChris Löbel
  • Alter des Auszubildenden26 Jahre
  • AusbildungFachinformatiker/in
  • Ausbildungsjahr2. Ausbildungsjahr

Ausbildung.de:

Warum hast Du dich für diesen Ausbildungsberuf entschieden?

Chris Löbel:

Durch ein Praktikum in der Zentrale Niedernberg konnte ich einen ersten Eindruck über den Beruf des Fachinformatikers erhalten. Der Beruf ist sehr abwechslungsreich und man hat mit vielen verschiedenen Menschen zu tun. Die Technik entwickelt sich ständig weiter und somit wird die tägliche Arbeit auch nicht langweilig. Und so konnte ich außerdem mein Hobby zum Beruf machen.

Ausbildung.de:

Wie bist Du an deinen Ausbildungsplatz gekommen?

Chris Löbel:

Ein Bekannter hat mir den Tipp gegeben, dass auf der Homepage eine Ausschreibung ist. Daraufhin habe ich mich gleich beworben. Ich wurde nach ein paar Tagen angerufen und zum Bewerbungsgespräch eingeladen. Nach einem Praktikum wurde mir direkt die Ausbildungsstelle angeboten.

Ausbildung.de:

Wieso wolltest Du deine Ausbildung gerne bei DEPOT machen und was ist für dich das Besondere an DEPOT?

Chris Löbel:

Mir persönlich ist es wichtig, dass ich morgens aufstehe und gerne zur Arbeit fahre. Dazu muss die Arbeit an sich Spaß machen und es muss ein gutes Arbeitsklima geben. Während meines Praktikums habe ich schnell gemerkt, dass ich das bei DEPOT habe. Besonders beeindruckt hat mich die enge Zusammenarbeit und die gute Stimmung im Team, ohne die die tägliche Arbeit nicht zu bewältigen wäre.

Ausbildung.de:

Wie sieht dein Arbeitsalltag als Fachinformatiker für Systemintegration aus?

Chris Löbel:

Der Arbeitsalltag ist je nach Einsatzgebiet in der IT sehr unterschiedlich. Ich bearbeite hauptsächlich Supportanfragen über unser E-Mail-Ticketsystem oder telefonisch. Natürlich kommt es auch immer wieder zu unerwarteten technischen Störungen, bei denen man schnell handeln muss, damit die Kollegen bzw. die Filialen wieder normal weiter arbeiten können. Und ich durfte auch schon früh an Projekten mitarbeiten und bin mittlerweile auch schon selbst für eigene kleinere Projekte zuständig.

Ausbildung.de:

Welche Aufgaben machen Dir besonders viel Spaß?

Chris Löbel:

Der tägliche Umgang mit vielen verschiedenen Menschen macht mir sehr viel Spaß. Außerdem das Durchführen von Projekten, da diese immer sehr individuell sind. Man muss sich von Anfang bis zum Projektabschluss durcharbeiten, auch wenn es mal etwas schwieriger wird.

Ausbildung.de:

Was nimmst Du aus deiner Ausbildung für dich und dein Berufsleben mit?

Chris Löbel:

Ich bin selbstbewusster im Umgang mit verschiedenen Menschen und in meinem Auftreten geworden. Man lernt sich auch in schwierigeren Situationen durchzusetzen.

Ausbildung.de:

Welche Tipps würdest Du zukünftigen Azubis bei DEPOT mit auf den Weg geben?

Chris Löbel:

Man sollte offen dafür sein, viel Neues zu Lernen und keine Angst haben auch nochmal zu fragen, wenn man etwas nicht verstanden hat. Wenn etwas nicht direkt funktioniert, sollte man nicht gleich den Kopf in den Sand stecken - dann klappt es eben beim nächsten Versuch!

Das Azubi-Interview mit Andrea Baptist - Gries Deco Company GmbH - DEPOT

  • Name des AuszubildendenAndrea Baptist
  • Alter des Auszubildenden24 Jahre
  • AusbildungKaufmann/-frau im Einzelhandel
  • Ausbildungsjahr3. Ausbildungsjahr

Ausbildung.de:

Warum hast Du dich für diesen Ausbildungsberuf entschieden?

Andrea Baptist:

Mir war von Anfang an klar, dass ich gern in den Verkauf möchte, um im Arbeitsalltag mit Menschen in Kontakt zu kommen. Die Abwechslung und die Herausforderungen im kaufmännischen Beruf sind für mich ein großer Anreiz.

Ausbildung.de:

Wie bist Du an deinen Ausbildungsplatz gekommen?

Andrea Baptist:

Durch einen Tipp aus dem Bekanntenkreis bin ich auf eine Aushilfsstelle in der DEPOT Filiale aufmerksam geworden und habe dort zunächst eine Nebentätigkeit begonnen. Durch diese Stelle konnte ich Erfahrungen im Filialalltag sammeln und der Filialleitung zeigen, was in mir steckt. So war es nur noch ein kleiner Schritt bis zum Ausbildungsvertag.

Ausbildung.de:

Wieso wolltest Du deine Ausbildung gerne bei DEPOT machen und was ist für dich das Besondere an DEPOT?

Andrea Baptist:

Da ich bereits als Aushilfe in der Filiale tätig war, konnte ich das Unternehmen schon vor meiner Ausbildung kennenlernen. Das Konzept unserer Filialen hat mich in dieser Zeit durch seine Einzigartigkeit überzeugt. Die schnelldrehenden Flächen und die aufwändige Inszenierung der Artikel sind im Bereich Homeaccessoires einzigartig. Die Vielfältigkeit der Aufgaben und die tolle Unterstützung für Azubis seitens der Zentrale (Seminare, Projekte…) haben mich zusätzlich überzeugt. Nach der Ausbildung hat man gute Aufstiegsmöglichkeiten, wenn man engagiert und motiviert durch die Ausbildung geht. 

Ausbildung.de:

Wie sieht dein Arbeitsalltag als Einzelhandelskauffrau aus?

Andrea Baptist:

Bei DEPOT gibt es in dem Sinne keinen „Alltag“. Jeder Tag hält viele verschiedene und oft auch neue Aufgaben bereit. Regelmäßig habe ich natürlich mit Kunden zu tun, bin an der Kasse tätig, helfe bei der Warenverarbeitung und dabei, die Ordnung in der Filiale sicherzustellen.

Ausbildung.de:

Welche Aufgaben machen Dir besonders viel Spaß?

Andrea Baptist:

Der Bestellprozess mit Vorbereitung und Umsetzung macht mir sehr viel Spaß. Zu sehen, welche Artikel gut bei den Kunden ankommen, daher häufiger nachbestellt werden müssen und auch abzuschätzen, welche Menge jeweils benötigt wird, ist sehr spannend. Wenn eine von mir getätigte Bestellung vollständig verräumt werden kann und nichts davon im Lager landet, ist das ein tolles Erfolgserlebnis.

Ausbildung.de:

Was nimmst Du aus deiner Ausbildung für dich und dein Berufsleben mit?

Andrea Baptist:

Mit Engagement kann man seine Ziele erreichen. Durch die Seminare und die Verantwortung, die mir im Lauf der Jahre übertragen wurde, ist mein Selbstvertrauen gestärkt worden und ich gehe offener und unbefangener auf Menschen zu.

Ausbildung.de:

Welche Tipps würdest Du zukünftigen Azubis bei DEPOT mit auf den Weg geben?

Andrea Baptist:

Man sollte offen für Neues und kritikfähig sein. Da man viele verschiedene Aufgaben hat und so oft Neues lernt, wächst man im Lauf der Ausbildung über sich hinaus. Und nie vergessen: Für jedes Problem gibt es eine Lösung! :)

Das Azubi-Interview mit Sophie Marie Seibert - Gries Deco Company GmbH - DEPOT

  • Name des AuszubildendenSophie Marie Seibert
  • Alter des Auszubildenden19 Jahre
  • AusbildungGestalterin für visuelles Marketing
  • Ausbildungsjahr2. Ausbildungsjahr

Ausbildung.de:

Warum hast Du dich für diesen Ausbildungsberuf entschieden?

Sophie Marie Seibert:

Durch die Einblicke, die ich als Weihnachtsaushilfe und durch das Probearbeiten gewinnen konnte, wusste ich sofort, dass ich eine Ausbildung zur Gestalterin für visuelles Marketing bei DEPOT absolvieren möchte. Die visuelle Steuerung des Verkaufs reizt mich sehr.

Ausbildung.de:

Wie bist Du an deinen Ausbildungsplatz gekommen?

Sophie Marie Seibert:

Ich habe mich 2013 als Weihnachtsaushilfe in einer DEPOT Filiale beworben. Drei Monate lang konnte ich meiner Filialleitung beweisen, was in mir steckt. Nach den drei Monaten ging alles ganz schnell und ich hatte meinen Vertrag als Gestalterin für visuelles Marketing in der Tasche.

Ausbildung.de:

Wieso wolltest Du deine Ausbildung gerne bei DEPOT machen und was ist für dich das Besondere an DEPOT?

Sophie Marie Seibert:

Nicht nur mein Einblick als Weihnachtsaushilfe hat mich von DEPOT überzeugt, sondern auch die unterschiedlichen Tagesabläufe. Täglich wechseln die Aufgaben und man lernt noch mehr dazu. Die Mitarbeiter sind offen und nett. Dementsprechend fühlt man sich bei DEPOT verstanden und auch sehr gut aufgehoben. Die Ausbildungsleitung setzt für uns Auszubildende Schulungen und Projekte um, beispielsweise "Azubis führen eine Filiale".
Letztendlich wird man, wenn man mit viel Motivation und Einsatz an die Ausbildung heran geht, am Ende auch mit einer Übernahme belohnt und hat viele Aufstiegsmöglichkeiten.

Ausbildung.de:

Wie sieht dein Arbeitsalltag als Gestalterin für visuelles Marketing aus?

Sophie Marie Seibert:

Meine Arbeitstage als Gestalterin für visuelles Marketing sind jeden Tag verschieden. Hauptsächlich sorge ich dafür, dass die Ware gut in Szene gesetzt wird, so dass unsere Kunden einen Anreiz zum Kauf verspüren.

Ausbildung.de:

Welche Aufgaben machen Dir besonders viel Spaß?

Sophie Marie Seibert:

Jede Aufgabe macht mir viel Spaß, aber besonders die Schaufenstergestaltung. Hierbei kann man viele wichtige Dinge lernen, wie zum Beispiel handwerkliche Fähigkeiten.

Ausbildung.de:

Was nimmst Du aus deiner Ausbildung für dich und dein Berufsleben mit?

Sophie Marie Seibert:

Mit viel Motivation und Liebe zum Beruf kann man Vieles erreichen.
Die Verantwortung, die einem im Laufe der Ausbildung übertragen wird, stärkt das Selbstbewusstsein und die Selbstständigkeit.

Ausbildung.de:

Welche Tipps würdest Du zukünftigen Azubis bei DEPOT mit auf den Weg geben?

Sophie Marie Seibert:

Man sollte Spaß am Organisieren und Dekorieren haben und gerne im Team arbeiten.
Falls sich in der Schulzeit die Möglichkeit ergibt, als Aushilfe bei DEPOT zu arbeiten oder ein Praktikum zu absolvieren, rate ich jedem: Mach das! So kann man sich live einen guten ersten Eindruck verschaffen und schauen, ob die Ausbildung zu einem passt.
Generell kann ich empfehlen, offen, motiviert und ehrgeizig zu sein sowie den Willen mitzubringen, Neues zu lernen.