Azubi

Das Azubi-Interview mit Maximilian Heller - HAVI Logistics GmbH

  • Name des AuszubildendenMaximilian Heller
  • AusbildungBerufskraftfahrer/in
  • AusbildungsjahrAusgelernt

Ausbildung.de:

Wie bist Du auf den Ausbildungsplatz bei HAVI aufmerksam geworden?

Maximilian Heller:

Als ich im Internet nach Ausbildungsplätzen für Berufskraftfahrer in meiner Umgebung suchte, wurde ich über ein Ausbildungsportal auf HAVI aufmerksam. Danach erkundigte ich mich im Internet nach HAVI. Ein Telefonat später reichte ich meine Bewerbung ein.

Ausbildung.de:

Was hast Du von Deiner Ausbildung erwartet und haben sich Deine Wünsche erfüllt?

Maximilian Heller:

Praxisnähe, Struktur und Unterstützung durch den Betrieb sind die Dinge, die ich am meisten erwartet habe. Die Ausbildung bei HAVI hat mir all dies geboten.

Ausbildung.de:

Welche Aufgaben machten Dir während der Ausbildung besonders viel Spaß? Gab es auch Dinge, die Du nicht so gerne machtest?

Maximilian Heller:

Natürlich waren die praxisnahen Aufgaben am interessantesten: Tourbegleitungen, Verladungen, die Technik des LKW. Später dann natürlich auch, selber Touren zu fahren. Weniger gern machte ich Aufgaben wie im Lager aufräumen oder Auffangwannen reinigen. Dabei darf man allerdings nicht vergessen, dass Lehrjahre nun mal keine Herrenjahre sind.

Ausbildung.de:

Wie hat man Dich als Azubi behandelt? Hast Du Dich ausreichend betreut gefühlt?

Maximilian Heller:

Der Umgang war sehr positiv. Ich habe mich selten als Azubi gefühlt, eher als „normaler Mitarbeiter“. Natürlich kamen die ein oder anderen Sprüche sowie „Stift“- Betitelungen. Aber in welchem Betrieb bleibt man davon verschont? Die Betreuung war insgesamt spitze. Es gab für mich einen Paten, der meine erste Anlaufstelle bei Fragen und Problemen war. Außerdem haben mich alle anderen Kollegen immer unterstützt.

Ausbildung.de:

McDonald‘s, KFC, Vapiano, Nordsee… dies sind nur einige Kunden, mit denen HAVI zusammenarbeitet. Bist Du stolz darauf, einen Teil dazu beizutragen, dass solch bekannte Marken erfolgreich sein können?

Maximilian Heller:

Klar ist man auf solche Referenzen stolz, vor allem wenn man Bekannten davon erzählt. Viele wissen nicht, dass HAVI eine so führende Position in der Logistik für Systemgastronomie inne hat. Außerdem ist es natürlich sehr interessant, einen Einblick „hinter die Kulissen“ solcher Gastronomie-Giganten zu haben.


Nach erfolgreich bestandener Abschlussprüfung wird Maximilian seit dem 24. Februar 2016 als kaufmännischer Mitarbeiter im Bereich Transport (Tourenplanung, Personaleinsatzplanung) an unserem Standort in Lederhose eingesetzt.

Das Azubi-Interview mit Tamara Teloo - HAVI Logistics GmbH

  • Name des AuszubildendenTamara Teloo
  • AusbildungKaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel
  • AusbildungsjahrKeine Angabe

Ausbildung.de:

Wie bist Du auf Deinen Ausbildungsplatz bei HAVI Logistics aufmerksam geworden?

Tamara Teloo:

Schon während meines Abiturs habe ich mich sehr für kaufmännische Themen und Fächer wie BWL, Englisch, Mathematik und Rechnungswesen interessiert. Daher war für mich schnell klar, dass ich nach dem Abitur einen kaufmännischen Beruf erlernen möchte. Der Beruf der Kauffrau im Groß- und Außenhandel hat vor allem aufgrund seiner Vielfältigkeit und der guten Zukunftsperspektiven mein Interesse geweckt und so habe ich in der Lehrstellenbörse der IHK nach freien Ausbildungsplätzen gesucht.

Dort bin ich dann auf die Stellenanzeige der HAVI Logistics GmbH aufmerksam geworden. Das Unternehmen kannte ich vor meiner Bewerbung ehrlich gesagt noch gar nicht. Doch die Anzeige war modern gestaltet und hat mich sofort angesprochen und inhaltlich überzeugt. Auch die Karriereseite von HAVI Logistics hat einen guten Eindruck vermittelt und so habe ich mich dort online beworben. 

Ausbildung.de:

Warum hast Du dich für HAVI Logistics als Ausbildungsbetrieb entschieden?

Tamara Teloo:

Nach meiner Bewerbung wurde ich zu einem schriftlichen Eignungstest und danach auch sofort zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen. Dies ging alles ziemlich schnell – ohne lange Wartezeit. Das Vorstellungsgespräch war das Beste, was ich in meiner damaligen Bewerbungszeit hatte. Man hat sich sehr für mich als Mensch interessiert und mir alle meine Fragen ausführlich beantwortet.

Bei einem kurzen Rundgang habe ich den Mitarbeitern, die mir entgegen kamen, angemerkt, dass sie Spaß an ihrer Arbeit haben und dass das Betriebsklima bei HAVI Logistics sehr gut ist. Daher habe ich mich dort sofort wohl gefühlt. Auch die Aussicht auf eine abwechslungsreiche, intensive Ausbildung mit guten Übernahmechancen gaben letztlich den Ausschlag, mich für HAVI Logistics als meinen Ausbildungsbetrieb zu entscheiden. 

Ausbildung.de:

Was hast Du von der Ausbildung erwartet und haben sich Deine Wünsche erfüllt?

Tamara Teloo:

Von meiner Ausbildung bei HAVI Logistics habe ich erwartet, dass ich mehrere Abteilungen durchlaufe und nach entsprechender Einarbeitung abwechslungsreiche Aufgaben übertragen bekomme. Darüber hinaus habe ich mir erhofft, auch mit den Kunden Kontakt haben zu können und dass sich immer jemand regelmäßig um mich kümmert und mir bei Fragen zur Seite steht.

Schon nach wenigen Wochen war mir klar, dass meine Erwartungen auf jeden Fall erfüllt werden. Ich wurde in jeder Abteilung, die ich bisher durchlaufen habe, freundlich empfangen und man hat mir schon nach kurzer Zeit eigenständige und interessante Aufgaben übertragen. Auch mit den Kunden wie McDonald‘s habe ich schon nach kurzer Zeit telefonischen Kontakt haben dürfen. Sehr froh war ich auch über die hilfsbereiten Kollegen in den einzelnen Abteilungen. Diese haben bei Fragen immer ein offenes Ohr für mich gehabt. 

Ausbildung.de:

Welche Aufgaben machen Dir während der Ausbildung besonders viel Spaß? Gibt es auch Dinge, die Du nicht so gerne machst?

Tamara Teloo:

Bisher haben mir fast alle Aufgaben sehr viel Spaß gemacht. Am liebsten beschäftige ich mich mit der Planung von Liefermengen und der Bearbeitung von Kundenaufträgen. Sehr gerne telefoniere ich auch mit unseren Kunden, z. B. um mit ihnen eine konkrete Lieferung abzustimmen.

Schön ist es auch jedes Mal, wenn ich von den Kunden ein positives Feedback erhalte oder einfach merke, dass sie zufrieden sind. Mir macht es sehr viel Freude, täglich etwas dazuzulernen und mein erworbenes Wissen in der Praxis anwenden zu können. Ich habe sehr viel Kontakt zu anderen Menschen und lerne täglich dazu. Daher gehe ich auch jeden Tag gerne zur Arbeit.

Nicht so gerne beschäftige ich mich mit Ablagetätigkeiten und der Bearbeitung von Rechnungen, aber diese Aufgaben gehören halt auch dazu. Zum Glück habe ich in HAVI Logistics einen Ausbildungsbetrieb gefunden, der den Auszubildenden schnell eigene und verantwortungsvolle Aufgaben überträgt und sie auch in Projekten mit einbindet.  

Ausbildung.de:

Wie wirst Du als Azubi behandelt? Fühlst Du Dich ausreichend betreut?

Tamara Teloo:

Häufig hört man ja von Auszubildenden, dass man sie in Unternehmen schlecht behandelt und hauptsächlich mit Ablagetätigkeiten, Kaffee kochen oder Reinigungstätigkeiten beschäftigt. Dies ist bei HAVI Logistics zum Glück nicht so!  Hier wird mit mir als Auszubildende immer respektvoll umgegangen und ich habe stets das Gefühl, als eine vollwertige Mitarbeiterin angesehen zu werden.

Ich wurde in jeder Abteilung, in der ich bisher war, super aufgenommen und mir wurde durch den Ausbilder sehr viel Wissen vermittelt. Egal, ob es um das Kennenlernen der Lagersoftware, der Planung von Absatzmengen oder die Auswertung von Statistiken ging, mir wurde alles genau erklärt. Bei Fragen hatte ich in jeder Abteilung immer mindestens einen Ansprechpartner, der mir dann auch sofort weitergeholfen hat. In den einzelnen Abteilungen wird viel Wert darauf gelegt, den Auszubildenden möglichst viel Wissen zu vermitteln und einem Aufgaben zu übertragen, die man eigenständig erledigen kann.

Ausbildung.de:

Wie liefen die ersten Ausbildungstage ab?

Tamara Teloo:

Meine ersten Ausbildungstage waren sehr spannend. Ich war, ganz ehrlich, auch sehr aufgeregt, denn ich wusste ja gar nicht wirklich, was genau auf mich zukommen würde.

Dabei war die Aufregung total unbegründet, denn am ersten Tag habe ich zunächst einmal die anderen neuen Auszubildenden kennengelernt. Dann wurde uns alles gezeigt – von der Kantine bis zum Lager war alles dabei. Anschließend haben wir noch viele Informationen über das Unternehmen und die Ausbildung bekommen, z. B. welche Standorte, Kunden usw. es bei HAVI Logistics gibt und wie die Ausbildung konkret ablaufen wird. Auch einen konkreten Einsatzplan, dem ich entnehmen konnte, wann ich in welche Abteilung kommen würde, habe ich bereits am ersten Ausbildungstag bekommen.

Ab dem zweiten Tag habe ich schon an der ersten Fortbildung teilgenommen. Diese nannte sich „Fit für die Ausbildung“ und fand bei einem externen Weiterbildungsträger statt. Hier habe ich und die anderen Auszubildenden an drei Tagen grundlegende Dinge erfahren. Zum Beispiel wurde uns erklärt, wie man eine E-Mail am besten formuliert, wie man sich richtig kleidet oder wie man seine Aufgaben am Arbeitsplatz richtig priorisiert. Ich fand dies sehr hilfreich, und nebenbei konnte ich Kontakte zu anderen Auszubildenden knüpfen.

Danach begann dann meine eigentliche Ausbildung in der ersten Abteilung – dem Customer Support. Hier wurde ich freundlich empfangen und so wurde mir der Start in meine Ausbildung ziemlich leicht gemacht.

Ausbildung.de:

Welche Tipps hast Du für all diejenigen, die sich auch für eine Ausbildung bei HAVI Logistics interessieren?

Tamara Teloo:

Wer eine kaufmännische Ausbildung bei HAVI Logistics machen möchte, sollte stets offen für neue Herausforderungen und abwechslungsreiche Tätigkeiten sein. Darüber hinaus sollte man flexibel sein und sich schnell auf neue Situationen einstellen können, da man in der Ausbildung mehrere Abteilungen durchläuft und in unterschiedlichsten Projekten eingebunden wird. Und natürlich sollte man Interesse an der Logistik mitbringen und gerne mit anderen zusammen arbeiten.

Bewerben sollte man sich in jedem Fall frühzeitig, d. h. am besten 9 bis 12 Monate vor dem gewünschten Ausbildungsbeginn. Im Vorstellungsgespräch sollte man sich von seiner natürlichen Seite zeigen und sich nicht verstellen, denn HAVI Logistics achtet nicht nur auf gute Noten, sondern vor allem auf die Persönlichkeit und die Motivation des Bewerbers.

Die Ausbildung lohnt sich auch deshalb, weil man gut auf die Prüfungen vorbereitet wird und weil man gute Chancen hat, nach der Ausbildung übernommen zu werden. Ich weiß von den ehemaligen Auszubildenden, dass sie schon lange vor ihrer Abschlussprüfung von HAVI Logistics ein Übernahmeangebot vorliegen hatten.  


Nach erfolgreich bestandener Abschlussprüfung wurde Tamara als Specialist Human Resources im Bereich Human Resources (Personalabteilung) übernommen.