Azubi

Das Azubi-Interview mit Hannah Wulfert - Karstadt Warenhaus GmbH

  • Name des AuszubildendenHannah Wulfert
  • AusbildungKauffrau/-mann für Büromanagement
  • Ausbildungsjahr3. Ausbildungsjahr

Ausbildung.de:

Wie bist du an deinen Ausbildungsplatz gekommen?

Hannah Wulfert:

Ich habe damals im Internet nach Ausbildungsstellen geguckt und da bin ich in einem Online-Portal fündig geworden.

Ausbildung.de:

Was hast du von deiner Ausbildung erwartet und haben sich deine Wünsche erfüllt?

Hannah Wulfert:

Ich habe von meiner Ausbildung erwartet, dass ich den Büroalltag kennenlerne und möglichst viele Einblicke in verschiedene Bereiche bekommen werde. Im besten Fall, dass ich mir danach sicher bin, in welchem Bereich ich mal tätig sein möchte.

All diese Erwartungen haben sich erfüllt, da ich durch die Rotation den Bereich entdeckt habe, in dem ich mich gerne weiterentwickeln möchte.

Ausbildung.de:

Welche Aufgaben haben dir während deiner Ausbildung besonders viel Spaß gemacht? Gab es auch Dinge, die du nicht so gerne gemacht hast?

Hannah Wulfert:

Besonders viel Spaß gemacht hat mir, wenn ich Bereiche oder Projekte selbst übernehmen durfte und selbstständig arbeiten konnte. Ich habe es genossen, manchmal das Gefühl zu haben, nicht mehr in der Ausbildung zu sein, sondern ein vollwertiger Mitarbeiter.

Anfangs habe ich nicht so gerne telefoniert, da ich sehr schüchtern war, aber nach kurzer Zeit gewöhnt man sich schnell an solche Aufgaben und es ist kein Problem mehr.

Ausbildung.de:

Wie hat man dich als Azubi behandelt? Hast du dich ausreichend betreut gefühlt?

Hannah Wulfert:

Ich wurde immer sehr gut behandelt und ausreichend betreut. Wenn ich Probleme hatte oder etwas nicht verstanden habe, konnte ich immer mit jemandem reden. Es hat sich immer richtig angefühlt, weil ich von Anfang an ins Team aufgenommen wurde.

Ausbildung.de:

Welche Tipps hast du für alle auf Lager, die sich auch für eine Ausbildung hier interessieren?

Hannah Wulfert:

Sei aufgeschlossen, sei Du selbst und traue Dir mehr zu als du denkst. Der Rest ergibt sich von alleine.

Ausbildung.de:

Wie geht es bei Dir nach Deiner Ausbildung bei Karstadt weiter?

Hannah Wulfert:

Ich habe eine Festanstellung im Personalbereich bekommen und werde mich auch nach meiner Ausbildung noch weiterbilden, um meinen Horizont zu erweitern.

Das Azubi-Interview mit Jan Cassolla - Karstadt Warenhaus GmbH

  • Name des AuszubildendenJan Cassolla
  • AusbildungTourismuskaufmann/-frau
  • Ausbildungsjahr1. Ausbildungsjahr

Ausbildung.de:

Warum hast Du dich für eine Ausbildung bei Karstadt entschieden und wie zufrieden bist Du damit?

Jan Cassolla:

Ursprünglich bewarb ich mich bei Karstadt im Zuge eines dualen Studiums, in Kooperation mit einer privaten Hochschule. Während meines Bewerbungsgesprächs bemerkte ich aber schnell, dass eine reine Ausbildung als Tourismuskaufmann bei Karstadt wohl die bessere Variante wäre. Diese Entscheidung bereue ich heute zu keiner Sekunde, ich bin mehr als zufrieden und freue mich auf meine Zukunft bei Karstadt.

Ausbildung.de:

Das war dein Outfit am Tag des Auswahlverfahrens:

Jan Cassolla:

Ich trug eine beige Anzughose, ein weißes Hemd und schwarze Schuhe.

Ausbildung.de:

Am meisten Spaß macht Dir bei deiner Ausbildung:

Jan Cassolla:

Am meisten Spaß macht mir die abwechslungsreiche, vielseitige Arbeit mit meinen tollen Kollegen. Außerdem ist es wirklich eine wundervolle Sache, jeden Tag den Menschen eine Freude machen zu dürfen und sie bei Ihren Wünschen tatkräftig zu beraten. Das beste Gefühl ist es, wenn ein Kunde nach einer individuellen Ausarbeitung seinen Urlaub bei mir bucht und zufrieden mit der Beratung ist.

Ausbildung.de:

Deine bisherigen Erfahrungen bei Karstadt:

Jan Cassolla:

Bisher habe ich einige Erfahrungen in der Beratung und dem Verkauf von Reisen sammeln dürfen sowie in der Ausarbeitung und Erstellung unseres Reisenewsletters, welcher alle zwei Wochen erscheint. Des Weiteren durfte ich schon Erfahrungen in unserem Online-Bereich machen und habe diesbezüglich schon Angebotsseiten für unsere Karstadt-Reisen.de Internetseite erstellen dürfen.

Ausbildung.de:

Deine schönste Kundenerfahrung:

Jan Cassolla:

Ganz besonders in Erinnerung ist mir meine erste Buchung geblieben. Es war zwar nur eine kleine Buchung für ein Hotel in Deutschland, aber ich denke die erste Buchung ist einfach etwas ganz besonderes. Als ich dem Kunden Angebote nach seinen Wünschen habe zukommen lassen und er daraufhin zu mir kam und meinte, dass ich genau sein Geschmack getroffen habe und anschließend eine tolle Buchung machen durfte. Das sind Momente, an denen man man merkt, dass man den schönsten Beruf der Welt ausüben darf.

Ausbildung.de:

Was ist das Besondere an deinem Arbeitsalltag?

Jan Cassolla:

Das Besondere an meinem Arbeitsalltag ist die Vielfältigkeit und die große Bandbreite, die der Beruf mit sich bringt. In diesem Beruf wird es nie langweilig, da jeder Tag neue Aufgaben und Abenteuer bereithält.

Ausbildung.de:

Was macht eine/n gute/n Tourismuskaufmann/-frau aus?

Jan Cassolla:

Meiner Meinung macht einen guten Tourismuskaufmann aus, dass er kommunikativ und offen im Umgang mit Menschen ist. Wenn man keine Freude im Umgang mit Menschen hat, ist der Beruf sicherlich nicht das Richtige. Ein guter Tourismuskaufmann sollte darüber hinaus auch noch einige andere Kompetenzen mit sich bringen. Ein gewisses Maß an Organisationstalent und Flexibilität sind durchaus vom Vorteil, empathische Fähigkeiten bei Kundengesprächen sind zudem sehr wichtig, damit man am Schluss das geeignete Angebot ausarbeiten kann. Geografische und sprachliche Fähigkeiten sind meiner Meinung nach unerlässlich, da Sie die Grundvoraussetzung für diesen Beruf bilden.

Das Azubi-Interview mit Alexander Dunkel - Karstadt Warenhaus GmbH

  • Name des AuszubildendenAlexander Dunkel
  • AusbildungKauffrau/-mann für Büromanagement
  • Ausbildungsjahr1. Ausbildungsjahr

Ausbildung.de:

Warum hast Du dich für eine Ausbildung bei Karstadt entschieden und wie zufrieden bist Du damit?

Alexander Dunkel:

Ich hatte ein Schulisches Praktikum im IT-Bereich der Hauptverwaltung absolviert, nach positiver Rückmeldung habe ich anschließend ein Angebot für einen Ferienjob bekommen. Während ich bereits hier gearbeitet habe, wurde ich darauf hingewiesen das aktuell noch Ausbildungsstellen frei waren. Ich habe am selben Tag noch die Personalabteilung besucht und ein Vorstellungsgespräch geführt, da es mir so im Unternehmen gefiel.

Ich bin immer noch sehr froh, dass ich dies getan habe, da es mir hier sehr gefällt und die abwechselnden Bereiche es immer wieder durch neue Aufgaben interessant machen.

Ausbildung.de:

Das war dein Outfit am Tag des Auswahlverfahrens:

Alexander Dunkel:

Schwarzes Sakko, weißes Hemd, Jeans und Sneaker.

Ausbildung.de:

Am meisten Spaß macht Dir bei deiner Ausbildung:

Alexander Dunkel:

Selber Teil eines größeren Projekts zu sein, zu welchem ich täglich selbstständig Aufgaben erledigen kann. Die Möglichkeit mit Entscheidungen zu treffen macht solche Aufgaben viel interessanter.

Ausbildung.de:

Deine bisherigen Erfahrungen bei Karstadt:

Alexander Dunkel:

Ich habe bisher drei Bereiche besucht, zwei davon innerhalb meiner Ausbildung und einen in meinem Praktikum.

Der Bereich Einkauf Elektro/Spielwaren gewährte mir einen Einblick in Marketing und Produkteinkauf. Zusätzlich hatte ich hier viele Wiederkehrenden Aufgaben, welche gegen Ende meiner Zeit in der Abteilung bereits Fest zu meinem Terminkalender gehörten.

Aktuell bin ich im Bereich Supply Chain Management. Hier war ich von Beginn an Teil eines größeren Projekts und bekam früh Infos und Aufgaben zu diesem.

Ausbildung.de:

Was ist das Besondere an Deinem Arbeitsalltag?

Alexander Dunkel:

Die Gleitzeit, welche es immer ermöglicht mal etwas früher zu gehen wenn es nötig ist. Dies ist ein Luxus, welchen ich mir nicht wegdenken könnte. Außerdem die netten Kollegen und die entspannte Stimmung im Büro.

Ausbildung.de:

Was macht eine/n gute/n Bürokaufmann/-frau aus?

Alexander Dunkel:

Aufgaben Ordentlich zu erledigen, Termine und Zeitlimits einzuhalten. Außerdem genug Selbstbewusstsein um zu fragen, wenn man etwas nicht versteht. Die erste Voraussetzung ist allerdings natürlich der Wille, neue Themen kennenzulernen und neue Aufgaben, Programme und Abläufe zu erlernen.