Weitere Videos
  • Default
    Ausbildungsmöglichkeiten beim Land...
    7:8
    688 Aufrufe
Wie war deine Ausbildung?
Jetzt bewerten
Ausbildung bei Landratsamt Ortenaukreis machen
Video abspielen
Jule Seger macht eine Ausbildung bei Landratsamt Ortenaukreis

Der/Die Auszubildende

Name der/des Auszubildenden:
Jule Seger
Alter der/des Auszubildenden:
18 Jahre
Ausbildung:
Vermessungstechnikerin , Ausgelernt

Das Azubi-Interview mit Jule Seger vom Landratsamt Ortenaukreis

  • Ausbildung.de: Wie fing alles an? Wie bist du an deinen Ausbildungsplatz gekommen?
    Jule Seger:
    In der 9. Klasse der Realschule war es Pflicht, ein BORS-Praktikum (= Berufsorientierung an der Realschule) zu machen. Ich wusste nicht in welchen Betrieb ich gehen sollte oder welchen Beruf ich mir genauer anschauen wollte. Meine Mutter hatte die Idee, ich solle auf das Amt für Vermessung und Flurneuordung gehen, da ein Freund von ihr dort arbeitet. In dem einwöchigen Praktikum war ich drei Tage im Innendienst und zwei Tage im Außendienst. Mir hat das Praktikum wirklich gut gefallen, also habe ich mich beim Landratsamt Ortenaukreis für eine Ausbildung zur Vermessungstechnikerin beworben - und bekam letztlich auch eine Zusage.
  • Ausbildung.de: Beschreibe bitte kurz deine Ausbildungszeit.
    Jule Seger:
    Die Ausbildung zur Vermessungstechnikerin dauert drei Jahre und beginnt im September.  Voraussetzungen sind ein sehr guter Hauptschulabschluss oder eine gute Mittlere Reife. Außerdem sind gute Mathekenntnisse, ein gutes räumliches Vorstellungsvermögen und Interesse für Technik und Verwaltung erwünscht.
    Die Berufsschule ist in Freiburg an der Friedrich-Weinbrenner-Gewerbeschule. Der Unterricht erfolgt in drei Blöcken zu jeweils drei bis fünf Wochen jährlich. Auch im Amt selbst haben wir Unterricht, um uns auf die Prüfung vorzubereiten. Vermessungstechnische Aufgaben werden gerechnet oder die Verwaltungsvorschriften studiert. Das erste Lehrjahr hat ein spezielles Azubi-Zimmer, das zweite und dritte Lehrjahr sitzt jeweils bei einem Vermessungstechniker mit Berufserfahrung und kann sich dort einiges abschauen und mitarbeiten.
  • Ausbildung.de: Welche Tätigkeiten übst du aus?
    Jule Seger:
    Seit Ende des zweiten Lehrjahres bin ich alleine im Außendienst unterwegs, bzw. ohne einen anderen ausgelernten Vermessungstechniker. Begleitet werden wir immer von einem Messgehilfen, der mit uns an die Orte fährt, an denen wir eine Vermessung durchzuführen haben und uns Vermessungstechniker bei den Arbeiten unterstützt. Ich führe Gebäudeaufnahmen durch und marke Grenzpunkte ab.
  • Ausbildung.de: Was macht für dich die Freude an dieser Tätigkeit aus? Was findest du besonders interessant?
    Jule Seger:
    Was mir am meisten an diesem Beruf gefällt, ist die Abwechslung zwischen Innen- und Außendienst. Man ist ein bis zwei Tage in der Woche im Außendienst. An den anderen Tagen bereitet man alles vor oder wertet es aus. Mir war es wichtig, einen Beruf auszuüben, an dem ich mich bewegen kann oder an die frische Luft komme. Und genau das bietet mir dieser Beruf. Ich bin nicht 5 Tage in der Woche an einen Schreibtisch gebunden, sondern komme auch mal raus.
  • Ausbildung.de: Was braucht man, um diesen Beruf erfolgreich ausüben zu können?
    Jule Seger:
    Vermessungstechniker arbeiten im Büro und im Freien. Man benötigt ein gutes Kommunikationsvermögen, da oft Eigentümer anrufen oder diese uns vor Ort Fragen stellen, um sich über die Vermessung zu informieren. Auch mit den Mitarbeitern kommt man viel in Kontakt und auch mit anderen Ämtern. Ein Vermessungstechniker muss sorgfältig und genau sein. Ganz wichtig sind Mathematik-Kenntnisse und räumliches Vorstellungsvermögen. Man rechnet viel mit Höhen und Flächen. Aber auch simple Dinge wie Gebäudemaße im Kopf zu kontrollieren, sollte einem leicht fallen. Die Arbeit im Freien kann manchmal körperlich anstrengend sein, da sich die Arbeitssituation verändern kann, zum Beispiel bei schlechtem Wetter oder bei steilem Gelände. Man sollte darauf eingestellt sein, bei Kälte, Hitze, Nässe, Feuchtigkeit oder auch Zugluft zu arbeiten.
  • Ausbildung.de: Gibt es Besonderheiten hinsichtlich der Ausbildung beim Landratsamt Ortenaukreis?
    Jule Seger:
    Beim Landratsamt wird einiges für die Azubis geboten. Die Azubis des Landratsamtes Ortenaukreis organisieren bspw. alle paar Monate ein Azubi-Frühstück, das in der Kantine des Landratsamtes stattfindet. In diesem Rahmen kann man sich mit den anderen Azubis der anderen Ausbildungsberufe des Landratsamtes austauschen. Die Jugend- und Auszubildendenvertretung (JAV) organisiert zudem jährlich Weihnachtsfeiern der Azubis und Ausflüge am Ende des Ausbildungsjahres. Dort machen die Azubis dann zum Beispiel eine Weinprobe oder eine Kanufahrt. Auch bei der Ortenauer Kreisputzete helfen die Azubis in einer Gemeinschaftsaktion mit. Eine nette Geschichte ist auch die Azubi-Facebook-Seite, die die Azubis selbst betreuen und wo über das Azubileben beim Landratsamt berichtet wird. Jeden Sommer gibt es auch einen Betriebsausflug für alle Kollegen.
    Seit letztem Jahr spiele ich auch im Blasmusikorchester des Landratsamtes mit. Wir spielten beim Neujahrsempfang des Ortenaukreises vor rund 550 Gästen, und auch weitere Auftritte sind geplant.
  • Ausbildung.de: Erzähle gerne etwas Persönliches oder eine kleine Anekdote.
    Jule Seger:
    Ich fühle mich beim Landratsamt Ortenaukreis sehr wohl. Ich habe letztes Jahr die Ausbildung erfolgreich beendet und wurde danach übernommen. Das hat mich natürlich sehr gefreut.