Studenten

Das Studenten-Interview mit Adrian - Putzmeister Concrete Pumps GmbH

  • Name des StudentenAdrian
  • Alter des Studenten21 Jahre
  • Duales StudiumDuales Studium Wirtschaftsinformatik
  • Semester6. Semester

Ausbildung.de:

1. Warum hast du dich bei Putzmeister beworben?

Adrian:

Putzmeister war eines der wenigen Unternehmen, das in meiner Umgebung den Studiengang Wirtschaftsinformatik dual angeboten hat. Außerdem ist Putzmeister ein international auftretendes Unternehmen, was sowohl das Studium als auch die Tätigkeit nach dem Studium bei Putzmeister deutlich interessanter macht. Zu guter Letzt hat das Unternehmen einen guten Ruf als Arbeitgeber.

Ausbildung.de:

2. Was gefällt dir an deiner Tätigkeit?

Adrian:

Wie bereits erwähnt ist Putzmeister ein internationales Unternehmen. Allerdings gehört es noch dem Mittelstand an. Das Unternehmen ist also nicht zu klein, sodass Prozesse nicht zu einfach sind. Auch ist das Unternehmen nicht so groß, dass nur Teile des gesamten Prozesses betrachtet werden. Man erhält also Einblicke in die gesamte Prozesslandschaft Putzmeisters. Das ist besonders dann interessant, wenn in der IT gearbeitet werden darf. Das Entwickeln von Prozessverständnis und das Kennenlernen der Zusammenarbeit von Fachabteilung (Wirtschaft) und IT (Informatik) spielen dabei eine große Rolle.

Ausbildung.de:

3. Was hast du von deinem DH-Studium erwartet und haben sich deine Wünsche erfüllt?

Adrian:

Das Studium ist, wie man es bereits im Vorhinein wissen kann, pro Semester zweigeteilt. Studiert wird in Theoriephasen an der DHBW in Stuttgart und in Praxisphasen bei Putzmeister. Da man dem DHBW-Studium eine hohe Praxisorientierung voraussagt, habe ich diese auch in den Theoriephasen erwartet. Außerdem wünschte ich mir inhaltsdichte Theoriephasen. Für die Praxisphase erhoffte ich, dass das Wissen aus der Theoriephase umgesetzt bzw. angewendet werden kann. Tatsächlich sind die meisten Theoriephasen sehr voll von Inhalt, sodass viel gelernt werden kann. Wenn dann die Praxisphase entsprechend den Inhalten der Theoriephase eingeteilt ist, fällt das Umsetzen des Gelernten leicht.

Ausbildung.de:

4. Welche Veranstaltungen sind dir besonders in Erinnerung geblieben?

Adrian:

Die interessantesten Veranstaltungen an der DHBW waren folgende: Zum einen gehört die Vorlesung der Wirtschaftsinformatik dazu. Die Zusammenhänge zwischen dem wirtschaftlichem Geschehen und den dafür genutzten Systemen kennenzulernen war sehr interessant. Die Möglichkeiten, die sich dadurch ergeben, sollten heutzutage bestens ausgenutzt werden. Zum anderen war da die Veranstaltung Logistik, die, wie der Name schon sagt, verschiedenste Themengebiete der Logistik behandelt hat. Auch hier war wiederum die Schnittstelle der Logistik und den IT-Systemen hochinteressant. Außerdem waren, neben einigen wenigen eintönigen Vorlesungen, noch weitere Vorlesungen, Seminare und auch Planspiele sehr interessant und eindrucksvoll, sodass auch die Theoriephase stets interessant gestaltet war.

Ausbildung.de:

5. Welche Tipps hast du für alle auf Lager, die sich auch für ein DH-Studium interessieren?

Adrian:

  • Wenn du Zeit oder ein „normales“ Studentenleben haben willst, solltest du auf ein Duales Studium verzichten.

  • Wenn dir das nicht so wichtig ist, empfehle ich dir das Duale Studium auf jeden Fall, da es meiner Meinung nach keinen besseren Studienablauf gibt.

  • Falls du dir nicht sicher bist, welches Fach du studieren willst, solltest du vor einem Dualen Studium ein Praktikum machen. Ein Studiengangswechsel während eines Dualen Studiums ist leider nicht ohne Weiteres möglich.

  • Falls du schon genau weißt, welcher Studiengang dir am besten gefällt, informiere dich über Unternehmen, die diesen Studiengang im dualen System anbieten.

Das Studenten-Interview mit Philipp - Putzmeister Concrete Pumps GmbH

  • Name des StudentenPhilipp
  • Alter des Studenten22 Jahre
  • Duales StudiumDuales Studium Mechatronik
  • SemesterAbsolvent

Ausbildung.de:

1. Warum hast du dich bei Putzmeister beworben?

Philipp:

Ich bin ein praxisorientierter Mensch, ich kann durch praktische Inhalte und Beispiele die Thematik wesentlich besser verstehen und dadurch produktiver arbeiten. Daher war für mich schnell klar, dass ein reines Studium für mich keine wirkliche Alternative ist. Für mich war es zudem wichtig, unbedingt in einem Unternehmen zu arbeiten, welches am Entwicklungsstandort auch produziert, um so einen direkten Kontakt zum Endprodukt zu haben. Schlussendlich war für mich die persönliche und vertraute Atmosphäre im Vorstellungsgespräch ausschlaggebend für die Entscheidung mein Studium bei Putzmeister zu beginnen.

Ausbildung.de:

2. Was gefällt dir an deiner Tätigkeit?

Philipp:

Mir ist einerseits wichtig, dass meine Arbeit eine gewisse Relevanz hat und ich nicht für die „Schublade“ entwickle. Als Entwicklungsingenieur habe ich großen Gestaltungsspielraum und kann dabei selbst entscheiden, wie bestimmte technische Lösungen aussehen sollen. Spannend für mich als junger Ingenieur ist, dass ich meine Projekte selbstständig koordinieren kann und selbst aktiv werden darf. Nicht zuletzt ist es für mich reizvoll, aus dem Fenster auf das Firmengelände zu blicken und Maschinen zu sehen, bei denen ich maßgeblich mitgearbeitet habe.

Ausbildung.de:

3. Was hast du von deinem DH-Studium erwartet und haben sich deine Wünsche erfüllt?

Philipp:

Praktische Erfahrung sammeln. Und der praktische Teil kommt bei Putzmeister keinesfalls zu kurz. Zum einen kommen in der Fachhochschule auch praktische Vorlesungsabschnitte vor, zum anderen bekommt man in den Praxisphasen eigene Projekte. Dennoch konnte ich jederzeit auf Kollegen zugehen und um Hilfe bitten, falls ich Fragen hatte oder selbst nicht mehr weitergekommen bin. Das ist einer der vielen Gründe, warum ich sehr begeistert von dem Dualen Studium bei Putzmeister bin.

Ausbildung.de:

4. Welche Veranstaltungen sind dir besonders in Erinnerung geblieben?

Philipp:

Dies war für mich definitiv der Auslandsaufenthalt während einer Praxisphase bei der Tochtergesellschaft in der Türkei. Zwar ist ein Auslandspraktikum keine Veranstaltung im näheren Sinne, dennoch sollte erwähnt werden, dass Putzmeister jedem dualen Studenten die Möglichkeit bietet, eine Praxisphase in einem ausländischen Standort zu absolvieren. Dabei habe ich selbst die Bearbeitung eines eigenen Projekts übernommen und mir somit nicht nur das verantwortungsvolle Arbeiten angeeignet, sondern nebenbei auch die Kultur und Arbeitsweise der ausländischen Kollegen kennengelernt.

Ausbildung.de:

5. Welche Tipps hast du für alle auf Lager, die sich auch für ein DH-Studium interessieren?

Philipp:

Ich habe immer das gemacht, was mir Freude bereitet und bin damit bisher super gefahren. Wenn man sich für ein Studium entscheidet, dass einem Spaß macht, dann ist man darin auch gut. Klar manchmal kann die Entscheidung natürlich schwer fallen, wenn man vielfältige Interessen hat. In diesem Fall hilft nur ausprobieren. Das heißt also für alle, die sich für ein Studium interessieren, ein Praktikum in dem entsprechenden Aufgabengebiet zu absolvieren oder sich sogar einmal in eine Vorlesung an der Universität zu setzen.

Abschließend kann ich jedem, der sich für ein DH-Studium entschieden hat nur empfehlen, sich rechtzeitig (möglichst ein Jahr im Voraus) auf eine Stelle zu bewerben. Denn Putzmeister und viele mittelständische Firmen schreiben pro Jahr nur etwa 1-2 Stellen pro Studiengang aus. Diese sind erfahrungsgemäß aufgrund der hohen Bewerberanzahl schnell vergriffen.

Das Studenten-Interview mit Dennis - Putzmeister Concrete Pumps GmbH

  • Name des StudentenDennis
  • Alter des Studenten23 Jahre
  • Duales StudiumDuales Studium Maschinenbau
  • Semester6. Semester

Ausbildung.de:

1. Warum hast du dich bei Putzmeister beworben?

Dennis:

Für mich war recht früh klar, dass ich in einem kreativen und fordernden Arbeitsumfeld tätig sein will, wie es im Ingenieurswesen der Fall ist. Auch hat mir das Prinzip des Dualen Studiums gefallen, bei dem man das in der Theorie gelernte schnell in der Praxis anwenden darf und muss.

Nach meinem Abi habe ich einige Bewerbungen geschrieben. Selbstverständlich auch an das Unternehmen Putzmeister, das durch seine Unternehmensgröße und Internationalität als ein sehr attraktiver Arbeitgeber erschien. Und ich wurde nicht enttäuscht, als mich nach einem zweiteiligen Vorstellungsgespräch eine positive Rückmeldung erreichte.

Ausbildung.de:

2. Was gefällt dir an deiner Tätigkeit?

Dennis:

Für ausgesprochen gut und wichtig halte ich, dass wir während des Dualen Studiums auch Verantwortung übernehmen sollen. Das heißt, dass wir im Unternehmen nicht für den Schredder arbeiten, sondern dass wir direkt eingebunden werden. Ein sehr abwechslungsreiches Arbeitsumfeld hat die bisherige Zeit bei Putzmeister ebenso als sehr interessant gestaltet, da sehr viele verschiedene Abteilungen durchlaufen werden. Angefangen mit der Lehrwerkstatt, in der man ein Gefühl für die verschiedenen Materialien und Fertigungsverfahren entwickelt, bis hin zum Versuch, der Entwicklung und der Konstruktion, wo man bereits erste eigene Konstruktionsaufgaben übernehmen darf.

Abgerundet wird das Duale Studium durch die Theoriesemester, die im 3-monatigen Wechsel mit dem Betrieb vollzogen werden. Hier wird das Wissen von kompetenten Dozenten vermittelt, die oft sogar direkt aus der Praxis kommen.

Ausbildung.de:

3. Was hast du von deinem DH-Studium erwartet und haben sich deine Wünsche erfüllt?

Dennis:

Ich habe mir selber zunächst nicht zu viele Wünsche gesetzt, in Bezug auf das Duale Studium. Aber ich bin im Allgemeinen positiv überrascht. Ich durfte sehr viele hilfsbereite Mitarbeiter im Unternehmen und neue Freunde an der Hochschule kennenlernen. Ich finde man gewöhnt sich doch recht schnell an das Arbeitsleben und der Wechsel zwischen Hochschule und Betrieb bietet Abwechslung durch und durch. Ich habe mir erhofft, viel vom Unternehmen zu sehen und mitzunehmen und das wurde bisher mehr als erfüllt.

Ausbildung.de:

4. Welche Veranstaltungen sind dir besonders in Erinnerung geblieben?

Dennis:

Ein großes Highlight war natürlich das Praxissemester im Ausland. Jedem Dualen Studenten wird die Möglichkeit geboten, eine 3-monatige Praxisphase in einer Tochtergesellschaft durchzuführen. Diese sind auf der ganzen Welt vertreten. Darunter fallen Länder wie Japan, Indien, Türkei und die USA. Ich durfte als erster Student den Standort in Mexiko besuchen. Es war auf jeden Fall eine spannende Zeit, mit einem interessanten Projekt.

Ausbildung.de:

5. Welche Tipps hast du für alle auf Lager, die sich auch für ein DH-Studium interessieren?

Dennis:

Trotz all den, meist positiv aufgelisteten Punkten, darf man nicht außer Acht lassen, dass das Duale Studium eine fordernde und manchmal auch strapazierende Angelegenheit ist. Auf der anderen Seite ist es mit etwas Interesse, Disziplin und Engagement kein Hexenwerk, dieses gut zu bestehen. Dass man direkt ins Arbeitsleben herangeführt wird, bereits erste Gehälter bezieht und nach Abschluss mit beiden Füßen in einem starken Unternehmen steht, macht das Duale Studium aber zu einem lohnenswerten Meilenstein im Lebenslauf.

Das Studenten-Interview mit Theresa - Putzmeister Concrete Pumps GmbH

  • Name des StudentenTheresa
  • Alter des Studenten20 Jahre
  • Duales StudiumDuales Studium Wirtschaftsingenieurwesen
  • Semester3. Semester

Ausbildung.de:

1. Warum hast du dich bei Putzmeister beworben?

Theresa:

Von Bekannten habe ich erfahren, dass Putzmeister seinen Studenten bereits während der Ausbildung eigene Projekte und Verantwortlichkeiten übergibt, was für mich einer der Hauptgründe war, zu Putzmeister zu gehen.

Ausbildung.de:

2. Was gefällt dir an deiner Tätigkeit?

Theresa:

Ich mag meine Fachrichtung, da sie sehr flexibel ist und mir ermöglicht, sämtliche Bereiche und Facetten des Unternehmens kennen zu lernen. So kann ich von Buchhaltung über Projektmanagement und Marketing bis hin zur Entwicklung alle Abteilungen durchlaufen und herausfinden, wo meine Stärken liegen und was mir besonders gut gefällt und liegt.

Zudem habe ich in jeder Abteilung tolle Projekte bearbeiten dürfen, die mich immer wieder vor neue Herausforderungen gestellt haben, die es zu meistern galt.

Ausbildung.de:

3. Was hast du von deinem DH-Studium erwartet und haben sich deine Wünsche erfüllt?

Theresa:

Ich wollte sehen, wie das, was ich in der Theorie gelernt habe, im wirklichen Firmenalltag umgesetzt wird. Zudem wollte ich Arbeitserfahrung sammeln. Meine Wünsche haben sich definitiv erfüllt, ich bekomme in jeder Praxisphase erneut die Chance, neue Arbeitserfahrung zu sammeln, sowohl fachlich als auch zwischenmenschlich. Auch stelle ich fest, mit jedem weiteren Semester immer mehr theoretische gelernte Grundlagen zu sehen, die in irgendeiner Form in das Unternehmen eingebunden sind.

Ausbildung.de:

4. Welche Veranstaltungen sind dir besonders in Erinnerung geblieben?

Theresa:

Eine wirklich schöne Veranstaltung war der Elterntag, als alle Eltern ins Unternehmen kommen durften und wir gemeinsam unsere Produktion besichtigt haben. Ein weiteres Highlight sind natürlich die Weihnachtsfeiern und die Azubiausflüge, die jedes Jahr stattfinden.

Ausbildung.de:

5. Welche Tipps hast du für alle auf Lager, die sich auch für ein DH-Studium interessieren?

Theresa:

Ruhe bewahren, durchatmen, dann klappt das!