Azubi

Das Azubi-Interview mit Nadine Schidat - SCHUFA Holding AG

  • Name des AuszubildendenNadine Schidat
  • Alter des Auszubildenden20 Jahre
  • AusbildungBürokauffrau
  • Ausbildungsjahr3. Lehrjahr

Ausbildung.de:

Wie sind Sie zur SCHUFA gekommen?

Nadine Schidat:

Nachdem ich die allgemeine Hochschulreife in der Tasche hatte, war für mich klar: Jetzt will ich endlich etwas Praktisches machen. Eine Ausbildung zur Bürokauffrau schien mir das Passende und die SCHUFA als mittelständisches Unternehmen genau richtig für mich.

Ausbildung.de:

Worauf kam es im Auswahlprozess an?

Nadine Schidat:

Gute Noten sind wichtig, aber es zählt vor allem die Persönlichkeit.
Meine Bewerbung kam gut an und so wurde ich zu einem Assessment Center (AC) eingeladen. Ich muss sagen, dass ich schon ziemlich aufgeregt war. Das AC war sehr intensiv und ich konnte wirklich zeigen, was ich drauf habe – in der Theorie, aber auch bei Themen wie Teamfähigkeit und Flexibilität. Mit Erfolg! Denn schon kurze Zeit später hatte ich den Ausbildungsplatz sicher.

Ausbildung.de:

Wie war es für Sie als Auszubildende?

Nadine Schidat:

Auf einmal stand ich mitten im Berufsleben, verdiente mein eigenes Geld und bekam direkt vom ersten Tag an eine Menge Verantwortung übertragen. Selbstständiges Arbeiten gehörte von Anfang an dazu. Natürlich wurde ich dabei aber nie allein gelassen. Die Kollegen in den unterschiedlichen Abteilungen wie IT, Vertrieb, Marketing, Recht usw. haben mich herzlich aufgenommen und sofort in das Team integriert. Ein besonderes Highlight war dann die Standortreise, bei der alle Auszubildenden die Chance haben, einmal alle SCHUFA-Standorte (Berlin, München, Bochum, Hannover und Köln) zu besuchen. Das Besondere daran: Diese Rundreise durften wir komplett selbst organisieren – mit allem drum und dran.

Ausbildung.de:

Wenn Sie die Wahl hätten - würden Sie sich noch mal für die Ausbildung entscheiden?

Nadine Schidat:

Für mich war es die beste Entscheidung überhaupt.
Meine Ausbildung habe ich mittlerweile erfolgreich abgeschlossen und arbeite seit Juli 2014 als Assistenz im Vertragspartner Service Management. Das bedeutet Termine organisieren, Protokolle führen und natürlich eine Menge eigenverantwortliches Arbeiten. Was die Zukunft bringt wird sich zeigen, aber ich weiß, dass mir bei der SCHUFA alle Möglichkeiten offen stehen.