Azubi

Das Azubi-Interview mit Theresa Appelhoff - TÜV NORD GROUP

  • Name des AuszubildendenTheresa Appelhoff
  • Alter des Auszubildenden21 Jahre
  • Ausbildungzur Kauffrau für Büromanagement
  • Ausbildungsjahr3. Ausbildungsjahr

Ausbildung.de:

Wie bist du an deinen Ausbildungsplatz gekommen?

Theresa Appelhoff:

Ich habe die Anzeige auf der Homepage gesehen und mich daraufhin beworben. Jahre vorher habe ich bereits ein Schülerpraktikum im Führerscheinbüro der TÜV NORD Mobilität GmbH & Co. KG absolviert.

Ausbildung.de:

Was hast du von deiner Ausbildung erwartet und haben sich deine Wünsche erfüllt?

Theresa Appelhoff:

Ich habe eine strukturierte und sehr gute Ausbildung erwartet und es hat sich alles erfüllt. Ich habe keine Sekunde bereut, mich für TÜV NORD entschieden zu haben.

Ausbildung.de:

Welche Aufgaben haben dir während deiner Ausbildung besonders viel Spaß gemacht? Gab es auch Dinge, die du nicht so gerne gemacht hast?

Theresa Appelhoff:

Ich fand die Messebesuche sehr gut, den internen Unterricht und auch sonst hat mir alles Spaß gemacht. Die Abteilung Rechnungswesen und Controlling hat mir nicht so viel Spaß gemacht, es lag mir einfach nicht.

Ausbildung.de:

Wie hat man dich als Azubi behandelt? Hast du dich ausreichend betreut gefühlt?

Theresa Appelhoff:

Ich wurde von jeder Abteilung sehr nett empfangen und wurde fast immer super betreut. In einem Fall konnte die Betreuung aufgrund von kurzfristigen Krankheitsausfällen nicht optimal gewährleistet werden, das war aber die absolute Ausnahme und seitens der Berufsausbildung hat man mir sofort geholfen und mich frühzeitig in die nächste Abteilung versetzt.

Ausbildung.de:

Welche Tipps hast du für alle auf Lager, die sich auch für eine Ausbildung hier interessieren?

Theresa Appelhoff:

Sei du selbst, kommunikativ und motiviert, dann wirst du hier herzlichst empfangen und hast eine super Zeit vor dir.

Das Azubi-Interview mit Stephanie Weißensteiner - TÜV NORD GROUP

  • Name des AuszubildendenStephanie Weißensteiner
  • Alter des Auszubildenden20 Jahre
  • Ausbildungzur Medizinischen Fachangestellten
  • Ausbildungsjahr3. Ausbildungsjahr

Ausbildung.de:

Wie bist du an deinen Ausbildungsplatz gekommen?

Stephanie Weißensteiner:

Vor Beendigung der 11. Klasse habe ich auf dem Jobportal „Jobbörse“ die Ausschreibung des Ausbildungsplatzes der „Medizinischen Fachangestellten“ bei TÜV NORD gesehen und habe mich daraufhin online beworben.

Ausbildung.de:

Was hast du von deiner Ausbildung erwartet und haben sich deine Wünsche erfüllt?

Stephanie Weißensteiner:

Ich habe von der Ausbildung erwartet, dass ich mir viel medizinisches Wissen aneignen kann und dass man mich gut in das Team aufnimmt. Jetzt kurz vor Ende der Ausbildung weiß ich, dass ich viel dazugelernt habe.

Ausbildung.de:

Welche Aufgaben haben dir während deiner Ausbildung besonders viel Spaß gemacht? Gab es auch Dinge, die du nicht so gerne gemacht hast?

Stephanie Weißensteiner:

Am besten gefallen mir die Außendienste und die Untersuchungstage vor Ort im Zentrum. Man lernt viele verschiedene Menschen und unterschiedliche Firmen kennen. Die dadurch verbundenen Dienstreisen waren zwar manchmal anstrengend, da man auch weitere Strecken fahren musste und es nicht immer gegeben war, pünktlich Zuhause zu sein, aber trotzdem machte mir das Spaß, da die Außendienste die Berufsausbildung abwechslungsreicher machen und man im Kundenkontakt ist.

Ausbildung.de:

Wie hat man dich als Azubi behandelt? Hast du dich ausreichend betreut gefühlt?

Stephanie Weißensteiner:

Ich wurde freundlich empfangen und hatte nie Probleme mit meinen Kollegen. Meine Fragen wurden immer beantwortet und auch wenn es mir mal persönlich schlecht ging, hatten meine Kollegen immer ein offenes Ohr für mich.

Ausbildung.de:

Welche Tipps hast du für alle auf Lager, die sich auch für eine Ausbildung hier interessieren?

Stephanie Weißensteiner:

Wenn man die Ausbildung zur Medizinischen Fachangestellten bei TÜV NORD machen möchte, sollte man ein offener und freundlicher Mensch sein. Dadurch, dass man sowohl im Außendienst als auch im Innendienst arbeitet, hat man viel mit Menschen zu tun. Außerdem sollte man bereit sein, auch mal weitere Wege zu den Außendiensten zu fahren.