Azubi

Das Azubi-Interview mit Sophie - Vattenfall Europe

  • Name des AuszubildendenSophie
  • Alter des Auszubildenden22 Jahre
  • AusbildungElektronikerin für Betriebstechnik (EBT)
  • Ausbildungsjahr1. Ausbildungsjahr

Ausbildung.de:

Wie bist du an deinen Ausbildungsplatz gekommen?

Sophie:

Bei einen Mädchenprojekt ( LIFE e.V.) hat mein jetziger Ausbildungsleiter mir den Ausbildungsberuf der Elektronikerin für Betriebstechnik vorgestellt. Ich war sofort begeistert. Im Rahmen des Mädchenprojekt hatte ich zudem die Möglichkeit ein drei monatiges Praktikum bei Vattenfall zu machen. Ich habe mich vom ersten Tag an sehr wohl gefühlt.
Nach dem ich mich bei Vattenfall beworben habe, musste ich einen Einstellungstest und ein Auswahlverfahren durchlaufen. Einige nicht ganz so leichte Hürden waren da zu bewältigen, aber mit ein wenig Allgemeinwissen und einem freundlichen Auftreten, war das gut zu schaffen.

Ausbildung.de:

Welche Aufgaben haben dir während deiner Ausbildung besonders viel Spaß gemacht? Gab es auch Dinge, die du nicht so gerne gemacht hast?

Sophie:

Mir gefällt besonders, dass ich lerne, wie ich beispielsweise einen Schaltschrank verdrahte oder wie ich Schaltungen zeichne und plane. Auch das wir uns als Azubis gegenseitig helfen können, finde ich super."

Ausbildung.de:

Was sollte man in der Ausbildung beachten?

Sophie:

In der Ausbildung gibt es viele verschiedene Sachen auf die man zu achten hat. Das was an höchster Stelle steht, ist die Arbeitssicherheit. Aus diesem Grund bekommen wir Arbeitskleidung gestellt. Bei Arbeiten an elektrischen Anlagen müssen wir als angehende und dann auch als Fachkraft der Elektrotechnik, uns an die DIN VDE halten. Das sind die Normen für die Elektrotechnik und Arbeitssicherheit.

Ausbildung.de:

Welche Tipps hast du für alle auf Lager, die sich auch für eine Ausbildung hier interessieren?

Sophie:

Ich würde euch empfehlen frischt nochmal euer Allgemeinwissen auf und seid ihr selbst.

Das Azubi-Interview mit Annekatrin - Vattenfall Europe

  • Name des AuszubildendenAnnekatrin
  • Alter des Auszubildenden21 Jahre
  • AusbildungElektronikerin für Betriebstechnik
  • Ausbildungsjahr1. Ausbildungsjahr

Ausbildung.de:

Wie bist du an deinen Ausbildungsplatz gekommen?

Annekatrin:

Schon während der Schulzeit habe ich angefangen, mich für erneuerbare Energien und Energieerzeugung zu interessieren. Ich begann mich über die Berufsfelder, die es in diesem Bereich gibt zu informieren.
Ich habe mich für die Ausbildung zur Elektronikerin für Betriebstechnik entschieden. Das Planen, Installieren und Prüfen elektrischer Anlagen- und Systeme und die Kenntnisvermittlung zu den Zusammenhängen der Elektrotechnik haben sich für mich sehr spannend angehört.
Ich habe mich dann sofort per Post beworben und bekam schnell eine Einladung zum Einstellungstest und auch zu einem persönlichen Gespräch. Seit dem Herbst 2016 bin ich nun Auszubildende bei Vattenfall. Hier lerne ich das Basiswissen über die Elektrotechnik. Die Ausbildung ist praxisnah und wir können neu Erlerntes praktisch anwenden und erproben. In der Ausbildung lernen wir auch die verschiedenen Abteilungen kennen, wo wir später arbeiten werden.

Ausbildung.de:

Wie sieht dein Arbeitsalltag aus?

Annekatrin:

07:00 Arbeitsbeginn. Besprechung der neuen Aufgaben und Projekte, die wir umsetzen
08:00 Planen und Zeichnen der Schaltungen
09:00 Frühstückspause
10:00 Bereitstellen der Bauteile für die Schaltung
11:00 Verdrahten der Schaltung im Schaltschrank
13:00 Mittagspause
13:30 Prüfen der Anlage
14:30 Abnahme und Inbetriebnahme des Schaltschrankes

Ausbildung.de:

Was sollte man in der Ausbildung beachten?

Annekatrin:

  • Viele Vorschriften und Normen sind einzuhalten
  • Die Arbeit muss protokolliert werden
  • Die Arbeitssicherheit spielt eine große Rolle

Ausbildung.de:

Was gefällt dir an deiner Ausbildung besonders gut?

Annekatrin:

  • Schaltungen planen und zeichnen
  • Inbetriebnahmen von Anlagen
  • Löten von Schaltungen
  • Programmieren

Ausbildung.de:

Welche Tipps hast du für alle auf Lager, die sich auch für eine Ausbildung hier interessieren?

Annekatrin:

Wenn ihr euch für eine Ausbildung bei Vattenfall interessiert, habt ihr eine gute Wahl getroffen. Ich bin mit meiner Ausbildung sehr zufrieden. Wir sind ein tolles Kollegenteam und haben gute Ausbilder.

Das Azubi-Interview mit Paul - Vattenfall Europe

  • Name des AuszubildendenPaul
  • Alter des Auszubildenden24 Jahre
  • AusbildungMechatroniker
  • Ausbildungsjahr3. Ausbildungsjahr

Ausbildung.de:

Wie bist du an deinen Ausbildungsplatz gekommen?

Paul:


Nach meiner abgeschlossenen allgemeinen Hochschulreife machte ich ein Jahr verschiedene Praktika in unterschiedlichen Branchen. Dabei fand ich meine Stärken in der Elektrotechnik und Freude an der Metallbearbeitung - Bereiche, die im Beruf des Mechatronikers wieder zu finden sind.

Auf der Homepage von Vattenfall fand ich freie Ausbildungsplätze und bewarb mich. Ich wurde zum Einstellungstest am Computer eingeladen, wo ich allgemeine Fragen beantworten musste. Nicht lange danach bekam ich auch schon eine Einladung zum persönlichen Gespräch, wo ich die Ausbilder kennen lernte. Im Anschluss teilte man mir mit, dass man mir einen Ausbildungsplatz anbietet und mich gerne in der Ausbildung dabei hätte. Mit meiner Zusage bekam ich wenige Tage später schon meinen Ausbildungsvertrag zu geschickt.

Ausbildung.de:

Wie sieht dein Arbeitstag aus?

Paul:

07:00 Vorbereitung, Planung und Zuteilung der ausstehenden Aufgaben wie Metallbearbeitung oder Elektroinstallation
07:30 Ausführung der ausstehenden Aufgaben / Lehrgang
08:45 Frühstückspause
09:30 Ausführung der ausstehenden Aufgaben / Lehrgang
12:10 Mittagspause
12:40 Ausführung der ausstehenden Aufgaben / Lehrgang






Ausbildung.de:

Welche Aufgaben haben dir während deiner Ausbildung besonders viel Spaß gemacht?

Paul:

  • logisches Denken
  • Arbeitsplanung
  • Fehleranalyse mit Behebung
  • Metallbearbeitung mit unterschiedlichen Methoden
  • Schaltpläne anfertigen

Ausbildung.de:

Was sollte man in der Ausbildung beachten?

Paul:

  • Arbeitssicherheit steht im Vordergrund
  • viele Vorschriften
  • gewisses Verständnis für Maschinen

Ausbildung.de:

Welche Tipps hast du für alle auf Lager, die sich auch für eine Ausbildung hier interessieren?

Paul:

Schaut gerne auf der Vattenfall Homepage. Es gibt viele Bilder zu den Ausbildungen und sogar Besuchertermine sind möglich, um in die Ausbildungen mal reinzuschnuppern.

Das Azubi-Interview mit Jan - Vattenfall Europe

  • Name des AuszubildendenJan
  • Alter des Auszubildenden21 Jahre
  • AusbildungMechatroniker
  • Ausbildungsjahr3. Ausbildungsjahr

Ausbildung.de:

Wie bist du an deinen Ausbildungsplatz gekommen?

Jan:

Während meines Freiwilligen Sozialen Jahres (FSJ) bewarb ich mich bei mehreren großen Firmen in Berlin per Online-Bewerbung. Damals bekam ich als erstes Antwort von Vattenfall und wurde zum elektronischen Einstellungstest eingeladen. In diesem Test wurden Fragen in verschieden Kategorien abgefragt wie z.B. Mathematik und zur Allgemeinbildung. Nach Bestehen dieses Tests wurde ein Einstellungsgespräch mit den Ausbildern mit mir geführt. Kurz darauf lag bereits mein Ausbildungsvertrag vor mir.

Ausbildung.de:

Wie sieht dein Arbeitstag aus?

Jan:

Arbeitstag im Schichtdienst (Frühschicht)
6.00 Beginn der Schicht mit Übergabe der Vorkommnisse von der vorangegangenen Schicht auf der Warte
7.00 Schichtbesprechung, der Schichtleiter informiert über anfallende Arbeiten
8.00 Begehung der Anlange, Kontrolle von Bauteilen
9.00 Frühstückspause
9.30 Kontrolle der Nebenanlagen
11.00 Bearbeitung anfallender Reparaturen
13.00 Kontrolle der Anlage durch Begehung und durch Kontrollieren der Messwerte
14.00 Schichtwechsel


Ausbildung.de:

Welche Aufgaben haben dir während deiner Ausbildung besonders viel Spaß gemacht?

Jan:

  • Logisches Denken
  • Fehleranalyse
  • Schaltpläne entwerfen
  • Verdrahtung von Anlagen
  • umfangreiche und gute Lehrgänge

Ausbildung.de:

Was sollte man in der Ausbildung beachten?

Jan:

ggf. Schichtarbeit
zum Teil weite Wege zu einzelnen Standorten

Ausbildung.de:

Welche Tipps hast du für alle auf Lager, die sich auch für eine Ausbildung hier interessieren?

Jan:

Einfach auf der Internetseite von Vattenfall bewerben. Die einzelnen Berufsgruppen werden hier auch noch einmal vorgestellt.
Zusätzlich besteht auch die Möglichkeit die Ausbildungsstätte mit deiner Schulklasse zu besuchen um einen ersten Einblick zu erhalten.

Das Azubi-Interview mit Viktoria - Vattenfall Europe

  • Name des AuszubildendenViktoria
  • Alter des Auszubildenden21 Jahre
  • AusbildungIndustriekauffrau
  • Ausbildungsjahr1. Ausbildungsjahr

Ausbildung.de:

Wie bist du an deinen Ausbildungsplatz gekommen?

Viktoria :

Ich habe mich auf verschiedenen Onlineplattformen informiert, und dabei fiel mir Vattenfall immer wieder als attraktiver Ausbildungsbetrieb ins Auge. Mir war klar, dass ich meine berufliche Karriere bei einem großen Unternehmen starten möchte, welches mir viele Perspektiven in der Zukunft bietet.

Ein paar Wochen nach meiner Onlinebewerbung wurde ich zum Einstellungstest eingeladen und kurze Zeit später fand auch schon ein Assessmentcenter statt. Nach wenigen Wochen bekam ich ein Angebot für einen Vertrag, welches ich gerne angenommen habe.

Ausbildung.de:

Was hast du von deiner Ausbildung erwartet und haben sich deine Wünsche erfüllt?

Viktoria :

Von meiner Ausbildung habe ich erwartet, dass ich viele Einblicke in kaufmännische Bereiche erlange und mit vielen netten Kollegen zusammen arbeiten kann. Zuvor habe ich mich über den Beruf der Industriekauffrau informiert, vor allem der Umgang mit Zahlen und Kunden faszinierten mich.

In meinem jetzigen Bereich arbeite ich mit vielen aufgeschlossenen Kollegen zusammen, die mich in meiner Ausbildung und schulischen Aufgaben unterstützen. Außerdem wurde ich in den Berufsalltag vollwertig mit eingebunden. Ich sichte Bewerbungen, nehme an Einstellungstests teil oder kommuniziere (Telefon oder E-mail) mit potentiellen Bewerbern.
Leider sind die Bereichseinsätze mit 6 Monaten sehr lang, sodass man nicht in alle Bereiche einen Einblick gewinnen kann und die Arbeit an manchen Tagen etwas monoton ist.

Ausbildung.de:

Welche Aufgaben haben dir während deiner Ausbildung besonders viel Spaß gemacht? Gab es auch Dinge, die du nicht so gerne gemacht hast?

Viktoria :

Zur Zeit arbeite ich in der Personalabteilung, wo mir die Arbeit im Büro am Computer und der Kontakt mit Kollegen und Bewerbern per Telefon sehr viel Spaß macht. Man kann seinen Arbeitsalltag und seine Arbeitszeit oft sehr selbstständig gestalten.
Außerdem hat es mir viel Freude bereitet sich mit meinen Kollegen auf Messen zu präsentieren und mit den potenziellen Bewerbern in persönlichen Kontakt zu treten.
Besonders gut gefällt mir auch, dass die kaufmännischen Azubis sich jahrgangsübergreifend unterstützen, ob in schulischen Dingen, oder auch in den Bereichen, in denen man miteinander arbeitet.
Zudem finde ich es sehr gut, dass ich bei Vattenfall die Möglichkeit habe die Angebote der Berufsschule in Anspruch zu nehmen. Diese bietet unter anderem Auslandspraktika oder Reisen innerhalb der Schulzeit an, wo man freiwillig mitfahren kann. So war ich zum Beispiel dieses Jahr eine Woche mit anderen Schülern aus der Berufsschule in Prag und nächstes Jahr möchte ich für einen Monat ein Auslandspraktikum absolvieren.

Natürlich gibt es auch immer mal Zeiten wo man monotone Arbeiten erledigen muss oder oft gleiche Aufgaben bekommt, aber ich denke das gehört zum Arbeitsleben mit dazu.

Ausbildung.de:

Wie hat man dich als Azubi behandelt? Hast du dich ausreichend betreut gefühlt?

Viktoria :

Bisher waren die Kollegen sehr freundlich und ich fühle mich sehr gut aufgehoben.
In jedem Bereich hat man einen Ansprechpartner, der einem bei Fragen immer zur Verfügung steht und einen mit seiner Arbeit vertraut macht. Auch die anderen Kollegen in meiner Abteilung sind geduldig mit mir und erklären gerne die Zusammenhänge in unserem Unternehmen.
Wenn dann doch mal etwas nicht in Ordnung ist oder man sich schlecht behandelt fühlt, gibt es zudem eine Jugendauszubildendenvertretung, die jederzeit ein offenes Ohr für die Azubis hat.

Mir hat auch sehr gut gefallen, dass wir am Anfang der Ausbildung Seminare hatten, in denen wir unser Wissen in Computerprogrammen, Fremdsprachen und Büroalltag vertiefen konnten. Dies hat mir sehr geholfen, mich in meinem ersten Bereich zurecht zu finden.

Ausbildung.de:

Welche Tipps hast du für alle auf Lager, die sich auch für eine Ausbildung hier interessieren?

Viktoria :

Es lohnt sich auf jeden Fall sich zu bewerben und seine Chance zu nutzen. Da ich zur Zeit bei der Bearbeitung der Azubi Bewerbungen mithelfe, kann ich aus eigener Erfahrung sagen, dass jeder gleich behandelt wird und die selben Chancen hat.

Das Azubi-Interview mit Svenja - Vattenfall Europe

  • Name des AuszubildendenSvenja
  • AusbildungElektroniker/in für Betriebstechnik
  • Ausbildungsjahr1. Ausbildungsjahr

Ausbildung.de:

Wie bist du an deinen Ausbildungsplatz gekommen?

Svenja:

Meine Berufswahl stand noch nicht von vornherein fest. Viele Mitschüler in meiner Klasse wussten schon sehr früh was sie werden wollten. Das war bei mir nicht der Fall. Ich habe es erst im Studium gemerkt, dass mir der technische Bereich eher liegt. Die Studenten von Stromnetz, mit denen ich zusammen studiert habe, brachten mich auf Vattenfall.
Den ersten Kontakt zu Technik hatte ich durch das Schulfach "Arbeitslehre (Holz- und Metallbearbeitung)". Erste Erfahrungen sammelte ich in einem Computerfachhandel. Diese Erfahrung hat meine Entscheidung für eine technische Ausbildung begünstigt.

Ausbildung.de:

Was gefällt dir an deiner Ausbildung ganz besonders gut?

Svenja:

  • Die Abwechslung: Wir arbeiten auch in Kraftwerken. Wir sehen deren Aufbau, wie Energie gewonnen wird und die Elektrizität zu uns kommt.
  • Gerade hier in Hamburg ist das Thema "Fernwärme" sehr interessant.
  • Die Ausbildung lässt viel Spielraum.

Ausbildung.de:

Was macht Ihr in der Ausbildung?

Svenja:

Schwerpunkte der Ausbildung sind:
  • das Prüfen von Sicherheits- und Schutzfunktionen
  • Installation von IT-Systemen
  • Installation Inbetriebnahme und Wartung elektrischer Anlagen

Bisher hatten wir Kurse für das Erlernen der Grundlagen. In diesen Kursen kriegen wir Aufgaben, die wir weitgehend selbständig erlernen (zurichten, ab-isolieren von Leitungen, Schaltpläne zeichnen etc.).

Wenn wir Probleme im Unternehmen haben, können wir unsere JAV`s ansprechen oder unsere Meister. Ich denke allerdings, dass mir jede Person im Unternehmen genauso offen zur Hilfe steht.

Ausbildung.de:

Wie ist es mit so vielen männlichen Azubis ? Fühlt ihr euch gut integriert in die Gruppe ? Oder gibt es Differenzen ?

Svenja:

Nein, ich verstehe mich mit meinen Kollegen gut.

Ausbildung.de:

Was möchtest Du nach der Ausbildung machen? Wo siehst Du Deine Zukunft?

Svenja:

Nach der Ausbildung könnte ich meinen Techniker machen oder studieren. Ich möchte sehr gerne in der technischen Branche bleiben aber bin mir nicht sicher, worauf ich mich spezialisiere, weil die Ausbildung mir sehr viel Spielraum lässt.

Das Azubi-Interview mit Anna - Vattenfall Europe

  • Name des AuszubildendenAnna
  • AusbildungMechatroniker/in
  • Ausbildungsjahr1. Ausbildungsjahr

Ausbildung.de:

Wieso hast du dich für eine technische Ausbildung entschieden und seit wann steht es für dich fest?

Anna:

Fest steht das erst ungefähr seit 2 Jahren. Davor wollte ich eigentlich etwas Soziales machen.Ich habe mir aber gedacht, dass es schon genug soziale Arbeiter gibt. Gerade als Frau hat man viele Vorteile als Technikerin.

Ausbildung.de:

Wie kam der erste Kontakt zur komplexen Materie Technik zustande ? Bestand schon vorher Interesse durch zum Beispiel Schulfächer und Berufe der Eltern?

Anna:

Ja, durch den Beruf meines Vaters und auch durch Schulfächer, weil gerade Physik und Mathe mir Spaß machten.

Ausbildung.de:

Wo hast du dich über den Beruf informiert und wie bist du auf Vattenfall gekommen?

Anna:

Ich habe einen Test im Internet gemacht und dabei kam etwas Technisches heraus. Dann habe ich auch nach Berufen geguckt und bin auf den Beruf des Mechatronikers gestoßen, weil der Beruf so vielfältig ist und man sich in verschiedene Richtungen weiterbilden kann.

Ausbildung.de:

Was fasziniert dich an dem Beruf?

Anna:

 Man sieht, was man leistet. Ich kann nicht nur im Büro sitzen. Ich muss etwas machen.

Ausbildung.de:

Welche Schwerpunkte werden in der Ausbildung bearbeitet?

Anna:

Im Moment Metallbearbeitung, danach kommt Elektrotechnik, und dann kriegen wir noch Hydraulik, Pneumatik und das wird nachher alles miteinander kombiniert, sodass wir im dritten Lehrjahr Schaltkästen machen.

Ausbildung.de:

Welche Aufgaben durftet ihr bis jetzt im Bildungszentrum übernehmen? Wie selbstständig arbeitet ihr schon?

Anna:

Wir sollen sehr selbstständig arbeiten. Wir bekommen eine Mappe und müssen diese selbst abarbeiten und bearbeiten. Wir können uns in der Gruppe helfen.

Ausbildung.de:

Was für Karrierechancen hat man in diesem Beruf? Wo siehst du dich in der Zukunft?

Anna:

Ich kann meinen Techniker danach machen. Ich würde aber auch studieren. Was ich mache, weiß ich noch nicht. Die Ausbildung zum Mechatroniker ist zwar allgemein, aber man kann sich noch in verschiedene Bereiche spezialisieren. Da stehen einem alle Türen offen.

Nach der Ausbildung würde ich in Tiefstack gerne meinen Kraftwerkschein machen.


Das Azubi-Interview mit Johanna - Vattenfall Europe

  • Name des AuszubildendenJohanna
  • AusbildungMechatroniker/in
  • Ausbildungsjahr3. Ausbildungsjahr

Ausbildung.de:

Wie bist Du an Deinen Ausbildungsplatz?

Johanna:

Durch ein Praktikum im Kernkraftwerk Krümmel wurde mein Interesse an dem Beruf und dem Unternehmen geweckt. Ein Jahr bevor ich meinen Schulabschluss gemacht habe, habe ich mich dann bei Vattenfall beworben. Nach einem erfolgreichen Einstellungstest wurde ich zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen. Dort habe ich zum ersten Mal meine zukünftigen Ausbilder und das Ausbildungszentrum kennen gelernt.

Ausbildung.de:

Was hast du von deiner Ausbildung erwartet und haben sich dein Wünsche erfüllt?

Johanna:

Von der Ausbildung habe ich erwartet, dass ich persönlich an den Herausforderungen wachse und mir viel Fachwissen über den Beruf aneignen kann. Diese Wünsche haben sich erfüllt.

Ausbildung.de:

Welche Aufgaben haben Dir während deiner Ausbildung besonders viel Spaß gemacht? Gab es Dinge, die du nicht so gerne gemacht hast?

Johanna:

Besonders Spaß hat es mir gemacht, mit vielen unterschiedlichen und freundlichen Kollegen im Außeneinsatz zusammen zu arbeiten. Auch der mechanische Teil der Ausbildung, wie etwa drehen und fräsen, bereiteten mir sehr viel Freude. Bei großen elektrischen Anlagen fällt es mir noch schwer, mir einen umfassenden Überblick der Funktion zu verschaffen.

Ausbildung.de:

Wie hat man dich als Azubi behandelt? Hast du dich ausreichend betreut gefühlt?

Johanna:

Als Azubi bei Vattenfall werde ich als vollwertiges und eigenständiges Mitglied des Teams behandelt. Bei Außeneinsätzen ist es klar, dass mir noch Fachwissen und Berufserfahrung fehlen. Hier werden diese Lücken jedoch von erfahrenen Mitarbeitern geschlossen, sodass ich meinen Beitrag zum Ziel leisten kann.

Ausbildung.de:

Welche Tipps hast du für alle auf Lager, die sich auch für eine Ausbildung hier interessieren?

Johanna:

Auf Eigeninitiative und selbständiges Lernen wird bei Vattenfall sehr viel Wert gelegt.

Das Azubi-Interview mit Nina - Vattenfall Europe

  • Name des AuszubildendenNina
  • AusbildungMechatroniker/in
  • Ausbildungsjahr1. Ausbildungsjahr

Ausbildung.de:

Wieso hast du dich für eine technische Ausbildung entschieden? Seit wann stand es für dich fest?

Nina:

Es stand sehr früh fest, weil ich damals schon viel mit technischen Dingen zu tun hatte.

Ausbildung.de:

Wie kam der erste Kontakt zur komplexen Materie Technik zustande? Bestand schon vorher Interesse durch zum Beispiel Schulfächer und Berufe der Eltern?

Nina:

Ja, wir hatten früher schon leichte Holzarbeiten in der Schule und auch Metallkurse. Da kam dann das Interesse auf.

Ausbildung.de:

Ist für dich schon früh klar gewesen, dass du einen technischen Beruf erlernen willst oder hast du vorher andere Erfahrungen in Form von Praktika oder Nebenjobs gemacht die deine Entscheidung zugunsten der Technik beeinflusst haben?

Nina:

Ich habe zwei Praktika gemacht, einmal im kaufmännischen Bereich, was mir nicht so gefiel, weil ich den ganzen Tag nur saß und ich Action brauche. Des Weiteren habe ich ein Praktikum als Gärtnerin gemacht, was mir viel besser gefallen hat.

Ausbildung.de:

Wo hast du dich über den Beruf informiert und wie bist du auf Vattenfall gekommen ?

Nina:

Also ich habe mich erst einmal über handwerkliche Berufe informiert, zum Beispiel welche es denn überhaupt gibt. Da fiel mir der Beruf des Mechatronikers auf, weil er so viele Möglichkeiten bietet. Ich habe mich danach nach Betrieben umgeschaut, und Vattenfall war der größte Betrieb. Nachdem ich mich beworben habe, hat es zum Glück geklappt, da Vattenfall mein Hauptziel war.

Ausbildung.de:

Was sprach gegen andere Ausbildungen? Was fasziniert dich an deinem Beruf? Wie steht dein Umfeld zur deiner Entscheidung? Gab es positive oder auch negative Kommentare?

Nina:

Ich brauche einfach Action!

Der Beruf ist vielfältig. Man geht in verschiedene Bereiche wie zum Beispiel Elektronik, Mechanik und Metallbearbeitung. So lernt man viele verschiedene Dinge. Das mag ich.

Eigentlich bekam ich eher positive Kommentare, gerade von meinem Vater, der früher selbst Techniker war.

Das Azubi-Interview mit Devran - Vattenfall Europe

  • Name des AuszubildendenDevran
  • Alter des Auszubildenden22 Jahre
  • AusbildungElektroniker/in für Betriebstechnik
  • Ausbildungsjahr2. Ausbildungsjahr

Ausbildung.de:

Wie bist Du an deinen Ausbildungsplatz gekommen?

Devran:

Ich bin durch Empfehlungen von Freunden und Lehrern auf Vattenfall gekommen.

Nach einer Online-Bewerbung wurde ich zu einem Einstellungstest eingeladen.

Da ich diesen erfolgreich absolviert habe, wurde ich zu einem persönlichen Gespräch eingeladen.

Ausbildung.de:

Was hast Du von Deiner Ausbildung erwartet und haben sich Deine Wünsche erfüllt?

Devran:

Ich habe nach einer strukturierten Ausbildung in einem großen und erfolgreichen Betrieb gesucht.

Vattenfall hat diese Erwartung übertroffen. Sie kümmern sich um die individuelle Entwicklung eines jeden Auszubildenden. Das Unternehmen bietet eine sehr moderne Arbeitsstätte.

Ausbildung.de:

Welche Aufgaben haben Dir während deiner Ausbildung besonders viel Spaß gemacht? Gab es auch Dinge, die Du nicht so gerne gemacht hast?

Devran:

Mir macht es als Elektroniker Spaß, elektronische Anlagen aufzubauen und zu installieren. Klar gibt es etwas, dass ich überhaupt nicht mag: Das ist das Erstellen von Plänen für die Anlagen vor dem Aufbau.

Ausbildung.de:

Wie hat man dich als Azubi behandelt? Hast du dich ausreichend betreut gefühlt?

Devran:

Ich fühle mich als Azubi hier sehr geschätzt und gefördert. Bei Vattenfall wird kein Azubi, der Hilfe braucht, im Stich gelassen – egal ob fachlich oder privat.

Ausbildung.de:

Welche Tipps hast du für alle auf Lager, die sich auch für eine Ausbildung hier interessieren?

Devran:

Ein Tipp für alle, die sich für eine Ausbildung bei Vattenfall interessieren: Bewerbt euch schnell! Denn wer zuerst kommt, mahlt zuerst.

Ausbildung.de:

Wie sieht dein Arbeitstag aus?

Devran:

07:00 Uhr

E-Mails überprüfen, Ziele für den Tag festlegen und mit der Planungsarbeit für einen Auftrag beginnen

09:00 Uhr
Frühstückspause

09:20 Uhr
Detaillierte Informationsphase zum jeweiligen Auftrag durchführen

10:30 Uhr
Protokollieren der bisher durchgeführten Schritte

12:00 Uhr
Mittagspause

12:40 Uhr
Praktische Durchführung des Auftrags

15:20 Uhr
Feierabend

Ausbildung.de:

Was gefällt dir an deiner Ausbildung ganz besonders gut?

Devran:

An meiner Ausbildung bei Vattenfall gefällt mir die Möglichkeit, Aufträge nach individueller Geschwindigkeit und Leistungsstand bearbeiten zu können und hierbei die modernste Technik zur Verfügung gestellt zu bekommen.

Ausbildung.de:

Was sollte man in der Ausbildung beachten?

Devran:

Bei der Ausbildung zum Elektroniker ist es besonders wichtig, vorsichtig und strukturiert zu arbeiten, da die Ströme die durch elektrische Anlagen fließen, nicht zu unterschätzen sind!