Ausbildung zur Fachkraft für Lagerlogistik machen
Fachkraft für Lagerlogistik

350 freie Ausbildungsplätze
Empfohlener Schulabluss mittlerer Schulabschluss (Realschule)
Ausbildungsdauer 3,5 Jahre
Arbeitszeit Schichtdienst
1. Lehrjahr 663-736 Euro
2. Lehrjahr 722-794 Euro
3. Lehrjahr 797-870 Euro
Ist das die richtige Ausbildung für dich?
Mach jetzt den kostenlosen Onlinetest

Gehalt & Verdienst Fachkraft für Lagerlogistik

Was für ein Gehalt bekommen Fachkräfte für Lagerlogistik?
Fachkräfte für Lagerlogistik haben in der Zeit des Onlineshoppings mehr Arbeit denn je. Schließlich sind sie es, die wissen, wo deine bestellten Waren stehen und die diese für dich zusammentragen und versenden. Du kannst diese Ausbildung übrigens nicht nur im Online- oder im klassischen Katalogversandhaus, sondern auch in Möbelhäusern, Lebensmittelgroßhändlern oder bei der Post absolvieren. Ausgebildete Fachkräfte für Lagerlogistik sind heute aus so gut wie keiner Branche mehr wegzudenken. Dementsprechend interessant ist dann auch, was eine Fachkraft für Lagerlogistik an Gehalt erwarten darf. Die wichtigsten Zahlen dazu haben wir dir hier aufgeführt.

Ausbildungsgehalt Fachkraft für Lagerlogistik

  1. Ausbildungsjahr: 663-736 Euro
  2. Ausbildungsjahr: 722-794 Euro
  3. Ausbildungsjahr: 797-870 Euro

Einstiegsgehalt

1800 bis 1900 Euro (Brutto)
Während der Ausbildung zur Fachkraft für Lagerlogistik ist der Verdienst im Vergleich zu anderen Ausbildungsberufen schon garnicht so schlecht. So erhält ein frischer Lehrling im ersten der drei Ausbildungsjahre ungefähr 663 bis 736 Euro. Der Spielraum ergibt sich daraus, wo genau du deine Ausbildung machst, da jeder Betrieb einen anderen Lohn bezahlt. Die hier vorgestellten Gehälter sind daher als Durchschnittswerte zu sehen. Für Fachkräfte für Lagerlogistik steigt der Verdienst, wie in anderen Ausbildungsberufen, mit den Jahren natürlich auch an, sodass man im zweiten Jahr mit 722 bis 792 Euro und zum Schluss im letzten Jahr mit 797 bis 870 Euro rechnen kann.

Darüber, was eine Fachkraft für Lagerlogistik als Gehalt in der Ausbildung verdient, lässt sich also sagen, dass es eine Vergütung ist, mit der man schon einiges anfangen kann. Dennoch lohnt es sich vielleicht auch für dich, Informationen darüber einzuholen, ob du Förderungsmöglichkeiten wie die Berufsausbildungsbeihilfe (BAB) in Anspruch nehmen kannst. Diese Förderung ist vor allem als Ausgleich für Ausbildungsgehälter gedacht, mit denen Auszubildende alleine nicht leben können. Durch die schwankenden Zahlen in der Ausbildungsvergütung kann es sein, dass auch du förderungsberechtigt bist und das Ausbildungsgehalt als Fachkraft für Lagerlogistik damit noch ein wenig aufstocken kannst.

Mit dem Abschluss der Ausbildung zur Fachkraft für Lagerlogistik steigt dein Gehalt deutlich an. Dabei bestimmen jedoch unterschiedliche Faktoren, wie hoch dein erstes und deine Folgegehälter ausfallen. Einen wichtigen Unterschied macht zum Beispiel dein Einsatz in einem Betrieb aus, der sich an tarifliche Bestimmungen bindet oder nicht. Im ersten Fall kannst du dank Tarifvertrag zu Beginn deiner beruflichen Laufbahn als Fachkraft für Lagerlogistik ein Gehalt zwischen 1500 und 1700 Euro erwarten. In Betrieben, die keine Tarifverträge mit ihren Mitarbeitern abschließen, ist der Verdienst davon abhängig, wo der Betrieb liegt, wie viele Mitarbeiter er hat, und wie viel Berufserfahrung du schon hast. Meistens orientieren sich die Betriebe, die keine Tarifverträge abschließen, jedoch an den tariflichen Bestimmungen.
Mit der Zeit solltest du über eine Weiterbildung nachdenken, um nicht nur schleichend durch wachsende Berufserfahrung als Fachkraft für Lagerlogistik deinen Gehaltsanspruch zu erhöhen. Beispielsweise kann die Weiterbildung zur Fachkraft für Logistik und Materialwirtschaft dir zu einem Gehalt um die 2000 Euro verhelfen. Mit dieser Weiterbildung wächst jedoch nicht nur dein Verdienst, sondern auch dein Aufgabenbereich und deine Verantwortung. Du wärst dann vor allem im Güterverkehr tätig.

Als geprüfter Logistikmeister kannst du dein Gehalt nochmal etwas anheben und so schon viel früher auf eine Summe von bis zu 2500 Euro oder noch mehr kommen. Grundsätzlich ist es so: Je besser deine Ausbildung ist und je besser es um den Betrieb, in dem du arbeiten möchtest, bestellt ist, desto höher fällt letztlich dein Gehalt aus. Daher versuche dich immer im Vorfeld über die deinem Wunschbetrieb gezahlten Gehälter zu informieren.

Autor: