Was ist ein duales Studium?

Studieren? Was hat das mit Ausbildung zu tun? Eine ganze Menge, denn ein duales Studium bietet dir die Möglichkeit, eine Hochschule zu besuchen und gleichzeitig Praxiserfahrung zu sammeln und sogar einen IHK-Abschluss in einem Ausbildungsberuf zu bekommen. Unterschieden wird dabei zwischen zwei Studienmodellen: Ausbildungsintegrierend und praxisintegrierend.

Gerade wenn du dein Abitur in der Tasche hast, und noch überlegst, ob du studieren oder direkt ins Arbeitsleben starten sollst, sind solche Studienangebote der perfekte Kompromiss. Auf der einen Seite bekommst du nämlich ein Ausbildungsgehalt und lernst bei einem sogenannten Praxispartner die praktischen Seiten deines Berufs kennen. Auf der anderen Seite steht das theoretisches Hintergrundwissen, das man dir an der Uni und in der Berufsschule vermittelt. Dieses Allround-Programm, das dich perfekt auf den Berufseinstieg vorbereitet, gehört zum Studienkonzept. Am Ende hast du dann sowohl einen Studienabschluss (meistens den Bachelor of Arts oder Science) und – bei der ausbildungsintegrierten Version – auch noch eine abgeschlossene Berufsausbildung in der Tasche. Absolventen, die einen praxisintegrierten Studiengang gewählt haben, haben diesen Doppelabschluss in der Regel nicht. Für alle, die schon überzeugt sind, gibt es hier alle freien Plätze.
Alle Studiengänge
für ein duales Studium
Mehr erfahren Dual studieren - aber was?
Wie bei einem klassischen Studium, hast du auch bei einem dualen Studium die Qual der Wahl. Schließlich gibt es über 400 verschiedene Studiengänge, die sich den verschiedenen Fachrichtungen zuordnen lassen. Und es werden immer mehr. Allerdings bietet nicht jede Hochschule in deiner Nähe alle Studienfächer an. Die vier größten Studienbereiche sind BWL, Informatik, Ingenieurwesen und Sozialwesen.
Betriebswirtschaftslehre klingt wenig aufregend? Dann kennst du noch nicht die Sportstudiengänge Fitnessökonomie, Sportmanagement oder Sportökonomie. Oder möchtest du doch lieber in den Handel oder in die Wirtschaftsinformatik? Ebenso umfangreich ist das Studienangebot im Handwerk und im Bereich Engineering: Wirtschaftsingenieurwesen, Betriebstechnik, Bauingenieurwesen oder Mechatronik stehen hier zur Auswahl.
Und was ist mit Deutsch, Englisch oder anderen kreativen Fächern? Die meisten dualen Studiengänge sind sehr praktisch orientiert und auf einen ganz bestimmten Beruf ausgelegt – daher findet man vergleichsweise wenig geisteswissenschaftliche Fächer.

Um dir die Studienwahl zu erleichtern, haben wir für dich einen Berufswahltest – den Berufscheck – entwickelt. Beantworte einfach die elf Fragen und wir geben dir Tipps, welche Berufswege am besten zu dir passen, welcher Job sich für dich eignet, und wo es noch freie Stellen gibt. Zusätzlich haben wir in unserer Studienplatzbörse eine Liste mit allen möglichen dualen Studiengängen für dich zusammengestellt. Klick dich am besten einfach mal durch.
Alle Hochschulen
für ein duales Studium
Mehr erfahren Dual studieren - aber wo?
Ein Orientierungstest oder Interessentest ist bei der Studiengangsuche natürlich ein guter Anfang. Bei der endgültigen Entscheidung helfen wird dir aber vor allem die Frage, welcher Hochschultyp der richtige für dich ist. Denn auch hier hast du eine große Auswahl: Soll es eine kleine, spezialisierte Fachhochschule mit wenigen Fakultäten sein? Oder eine Studienakademie mit vielen Standorten deutschlandweit? Du kannst dir natürlich auch einen Studienort in einer coolen Großstadt wie Berlin aussuchen. Oder du wählst eine bekannte Uni wie die Duale Hochschule Baden-Württemberg, die Nordakademie, die FHWS oder eine Hochschule, die dir als alternative Studienform ein Fernstudium oder ein Abendstudium ermöglicht.

Duale Studiengänge werden in Deutschland in vielen Formen und flächendeckend angeboten. Du kannst dir also überlegen, ob du in deiner Heimatstadt bleiben möchtest oder für dein Studium an einen anderen Ort ziehen willst. Bevor du dich für eine Hochschule entscheidest, solltest du dich informieren, ob dein Studiengang dort angeboten wird und mit welchen Ausbildungsbetrieben und Arbeitgebern sie für die Praxisphasen kooperiert. Es gibt private und öffentliche Hochschulen. Und auch sogenannte Berufsakademien, die unterschiedliche Modelle des dualen Studiums anbieten und oft unterschiedlich hohe Gebühren verlangen. Auf unseren Hochschulprofilen bekommst du einen ersten Eindruck, welche Hochschulstandorte für dich in Frage kommen. Dort kannst du nicht nur sehen, ob dein Lieblings-Studiengang gelistet ist, sondern dich auch über die Besonderheiten, wie Gebühren, die Studiendauer oder die Möglichkeit, den Master oder MBA zu machen, informieren. Such doch mal nach deinem Ort und schau dir die unterschiedlichen Hochschulen an.
Alle Unternehmen
für ein duales Studium
Mehr erfahren Ausbilden lassen - aber welches Unternehmen?
Studienfach – Check. Hochschule – Check. Dann kann es ja losgehen oder? Nicht ganz, denn Ausbildungsunternehmen, also die Unternehmenspartner, sind der Schlüssel zu einem dualen Studium. Denn hier bekommst du deine Praxiserfahrung her. Du kannst aus zahlreichen betrieblichen dualen Ausbildungsberufen wählen und diese in dein Studium integrieren – je nach Ausbildungsordnung. Studierst du zum Beispiel ausbildungsintegriert, gehst du nicht nur zur Uni, sondern auch in die Berufsfachschule. Ausbildungsbeginn ist parallel zum Start des Studiums.

Deine Zwischenprüfung hast du häufig schon nach eineinhalb Jahren hinter dir. Deine Abschlussprüfung kannst du meist nach zwei bis zweieinhalb Jahren ablegen. Dabei ist das letzte halbe Jahr meist ganz dem Studium und der Abschlussarbeit gewidmet. Und dein Weg zum Akademiker fast geschafft.

Natürlich bekommst du während des Dualen Studiums auch eine Vergütung. Die orientiert sich an den gängigen Ausbildungsgehältern, kann aber auch deutlich höher ausfallen. Außerdem werden die Studiengebühren direkt verrechnet, so dass du auch hier nicht mit Zusatzkosten rechnen musst. In Zahlen heißt das, dass du zwischen 600 und 1800 Euro brutto während des dualen Studiums verdienen kannst. Bist du unter 26, bekommst du auch noch Kindergeld. Reicht das noch nicht zum Leben aus, kannst du BAföG oder eine andere Studienfinanzierung beantragen. BAföG hat den Vorteil, dass du nur einen Teil der Rückzahlung leisten musst. Ziehst du für deinen Studienplatz um, sind viele Unternehmen bereit, einen Mietkostenzuschuss in die Löhne ihrer Studenten zu integrieren. Ein weiterer Vorteil ist das Semesterticket, mit dem du kostenlos den Nahverkehr nutzen darfst. Ob du Weihnachtsgeld bekommst, hängt ganz von deinem Arbeitgeber ab.

Bist du noch Schüler auf dem Weg zum Abi oder Schulabgänger, ist jetzt die richtige Zeit, deine Checkliste für deine Bewerbung zusammenzustellen. Unsere Bewerbungstipps helfen dir dabei. Um eine Lehrstelle in einem Unternehmen zu bekommen, schickst du eine Bewerbung (bestehend aus Anschreiben, Lebenslauf und Zeugnissen) an dein Wunschunternehmen. Übrigens: Für viele Studiengängen werden Praktika vorausgesetzt. Guck also rechtzeitig, ob das bei deinem Studiengang der Fall ist.

Bei der Suche nach einem passenden Ausbildungsbetrieb, helfen dir unsere Unternehmensprofile. Hier bekommst du passende Stellenanzeigen, Einblicke in die Arbeitsatmosphäre und kannst dort ganz einfach online deine Bewerbung einreichen. Prinzipiell raten wir dir, ein Unternehmen immer nach deiner gewünschten Fachrichtung zu suchen und nicht nur nach dem Ort. Ob du dir zuerst ein Unternehmen und danach die passende Hochschule oder zuerst die Hochschule und dann den Betrieb aussuchst, ist natürlich Geschmackssache. Damit du über alle Ausbildungsplätze und Unternehmen informiert bist, haben wir für dich alles übersichtlich aufgelistet.
Unternehmen für ein duales Studium

Alle Unternehmen anzeigen