Ausbildung zum Fotografen machen
Empfohlener Schulabschluss mittlerer Schulabschluss (Realschule)
Ausbildungsdauer 3 Jahre
Arbeitszeit Sehr flexibel je nach Auftrag, auch Abends oder Wochenends möglich
1. Lehrjahr 235-260 Euro
2. Lehrjahr 255-285 Euro
3. Lehrjahr 285-315 Euro
Ist das die richtige Ausbildung für dich?
Mach jetzt den kostenlosen Onlinetest

Gehalt & Verdienst Fotograf

Was für ein Gehalt bekommen Fotografen?
Seit einigen Jahren ist dank Mobilfunktelefonen mit integrierten Kameras jeder und jedem jederzeit möglich Fotos (und teilweise sogar sehr gute) ohne große Vor- und Nachbereitung zu schießen. Doch als ausgebildeter Fotograf kannst du statt einfachen Schnappschüssen dank deines Equipments professionelle Fotos vorbereiten, den Aufnahmeort herrichten und die Ergebnisse für deine Kunden ansprechend präsentieren. Du wirst das aber natürlich nicht nur aus Spaß an der Freude tun, sondern dir damit auch deinen Lebensunterhalt verdienen. Wie hoch für dich als Fotograf das Gehalt ausfällt und wie es sich im Laufe deines beruflichen Werdeganges weiterentwickelt, erfährst du hier.

Ausbildungsgehalt Fotograf

  1. Ausbildungsjahr: 235-260 Euro
  2. Ausbildungsjahr: 255-285 Euro
  3. Ausbildungsjahr: 285-315 Euro

Einstiegsgehalt

1360 bis 1500 Euro (Brutto)
Als Fotograf ist dein Gehalt davon abhängig, ob dein Betrieb einen Tarifvertrag mit dir abschließt oder nicht. Tarifverträge beinhalten bundesweit vereinbarte Regelungen bezüglich des Gehalts. Schließt dein Betrieb keinen Vertrag mit dir ab, der sich an den tariflichen Bestimmungen für die Branche orientiert, sind Größe und Ort des Ausbildungsbetriebs weitere mögliche Einflussfaktoren für deine Ausbildungsvergütung. Letztlich wird das aber nur wenig Einfluss auf dich als Fotograf in puncto Verdienst haben, denn das Ausbildungsgehalt ist generell recht niedrig.

Im ersten Jahr wirst du als Fotograf ein Verdienst zwischen 235 und 260 Euro erhalten. Bis zum dritten Lehrjahr wird dein Gehalt auf bis zu 315 Euro ansteigen. Das ist in der Tat nicht viel, hat jedoch das Gute, dass du unterhalb der 450 Euro-Grenze liegst und daher keine Abzüge für die Sozialversicherungsbeiträge oder Steuerabzüge zu befürchten hast. Nichtsdestotrotz wirst du als Fotograf nicht mit deinem Gehalt auskommen, wenn du dich ganz unabhängig finanzieren möchtest oder musst. Hier kann dir die Berufsausbildungsbeihilfe, oder kurz BAB helfen. Mit einem entsprechenden Antrag kannst du Fördergelder vom Staat während deiner Ausbildung beziehen, die dich in deiner Ausbildung zum Fotografen unterstützen.

Soviel zur Ausbildungsvergütung, doch was bekommst du als ausgebildeter Fotograf für einen Verdienst? Hier kommt es stark darauf an, wo dein zukünftiger Arbeitsplatz ist. Für einen selbstständigen Fotograf ist das Gehalt  stark von seiner Auftragslage abhängig. Und diese hängt wiederum davon ab, wie schnell du es schaffst, dir einen guten Ruf zu erarbeiten. Schon während der Ausbildung auf eine gute Selbstpräsentation zu setzen, z.B. durch eine eigene Portfolioseite im Netz, kann dir helfen, potentielle Kunden zu gewinnen und schon bald die ersten Aufträge zu erhalten.

Als neuer Fotograf in Selbstständigkeit ist dein Gehalt zu Beginn leider auch zum Großteil erstmal für die Anschaffung einer besserer Ausrüstung und eines Studios reserviert, damit du nach und nach deine Tagessätze für Aufträge höher setzen kannst. Hier liegen die Werte zwischen 300-700 Euro pro Auftrag. Je nach dem in welcher Stadt du lebst, kann es aber auch mehr sein (so liegen die Tagessätze für Fotografen für Businessportraits oder Hochzeitsfotos in Frankfurt am Main beispielsweise zwischen 1000-2000 Euro). Mit steigender Berufserfahrung und besserem Equipment kannst du deine Sätze weiter anpassen, es ist jedoch ein wahrer Kampf auf dem Auftragsmarkt, worauf du dich einstellen solltest.
Wenn du mehr finanzielle Sicherheit möchtest, solltest du über eine Anstellung in einem Betrieb nachdenken. Hier ist dein Bildungsabschluss ein weiterer Faktor, der dein Gehalt stark beeinflussen kann. Dabei gilt: Je besser dein Bildungsabschluss ist, umso höher liegt deine Gehaltsspanne. Bei mittlerer Reife liegt für einen Fotografen der Verdienst beispielsweise bundesweit zwischen 1360 und 1800 Euro brutto, für jemanden mit Abitur und Studienabschluss bei 1360-2200, wobei auch Gehälter über 2500 Euro durchaus vorkommen können. Der Haken bei der Anstellung: Es gibt deutlich mehr Bewerber als Stellen in der Fotobranche. Das Tolle: Ab 2015 wird der gesetzliche Mindestlohn von 8,50 Euro pro Stunde eingeführt, sodass du zumindest nicht weniger als diesen Betrag verdienen solltest.

Autor: