Wusstest du schon, dass...

das Maskottchen der Immanuel Diakonie ein Eichhörnchen namens Fridolin Nussbert ist?

Ausbildung bei Immanuel Albertinen Diakonie gGmbH

  • Name Immanuel Albertinen Diakonie gGmbH
  • Anschrift Am Kleinen Wannsee 5A, 14109 Berlin
  • Gründungsjahr 1947
  • Mitarbeiter 3052
  • Umsatz 244 Mio. €
  • Branche Dienstleistung, Gesundheit, Handwerk, Medizin, Pflege
Zur Immanuel Diakonie gehören rund 3000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die in ganz unterschiedlichen Einrichtungen und Betrieben arbeiten:
  • Kliniken und Praxen
  • Senioreneinrichtungen
  • Hospize und Beratungsstellen
  • Einrichtungen der Suchtkranken- und Behindertenhilfe
  • Therapieangebote
  • Dienstleistungsunternehmen
Hier bilden wir aus:
  • Immanuel Klinik Rüdersdorf | Gesundheits- und Krankenpflege, Operationstechnische Assistenz, Gesundheits- und Krankenpflegehilfe
    www.ruedersdorf.immanuel.de
  • Immanuel Klinikum Bernau Herzzentrum Brandenburg | Gesundheits- und Krankenpflege, Operationstechnische Assistenz
    www.bernau.immanuel.de
  • Immanuel Krankenhaus Berlin Standort Buch | Gesundheits- und Krankenpflege
    www.berlin.immanuel.de
  • Werkstück | Anlagenmechaniker (m/w) Heizung/Sanitär, Elektriker (m/w), Maler und Lackierer (m/w), Bauklempner (m/w), Büromanagement
    www.werkstueck-berlin.de
  • Hospital LogiServe | Büromanagement
    www.hospital-logiserve.de
    So vielfältig wie unsere Einrichtungen, sind auch die Berufe, für die wir Menschen mit Herz, Hirn und Hand suchen.

    Warum Immanuel Diakonie?

    Unser Leitsatz ist: Dem Leben zuliebe. Er bedeutet eine besondere Hinwendung zum Menschen und leitet sich aus unserem diakonischen Auftrag ab. Die Immanuel Diakonie begleitet Menschen in allen Lebensphasen und -lagen. Wir helfen Menschen auf ihrem Weg ins Leben, in der Kindheit und Jugend genauso wie in der Erwachsenenphase bis in das hohe Alter hinein.

    Wir sind der Überzeugung, dass Gesundheit mehr ist als die Abwesenheit von Krankheit.
     
    Diakonisches Handeln kennt keine konfessionellen oder weltanschaulichen Grenzen. Es orientiert sich einzig und allein an der Bedürftigkeit des Mitmenschen, der auf Hilfe angewiesen ist, unabhängig von Rasse, Herkunft, Geschlecht oder weltanschaulicher Bindung. Das Gleiche gilt daher auch für unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Wichtig ist nicht die konfessionelle Zugehörigkeit zu einer Baptistengemeinde oder einer anderen christlichen Kirche. Wesentlich ist die Bemühungen um das Wohl der uns anvertrauten Menschen bei der Bewältigung ihrer sozialen, seelischen oder gesundheitlichen Probleme.