Die bestbezahlten Berufe

Jeder Azubi verdient den bestmöglich passenden Job und Arbeitgeber: Nette Kollegen, ein harmonisches Arbeitsklima und coole Aufgaben, die zu dir passen – besser geht es nicht! Aber da wäre ja noch die Sache mit dem Geld. Du fragst dich, wie es in deiner Traumausbildung wohl finanziell ausschauen wird? Wie viel Lohn du tatsächlich am Ende eines jeden Monats bekommst, hängt dabei von unterschiedlichen Faktoren ab. Große Betriebe mit vielen Mitarbeitern können in der Regel mehr zahlen als kleine Unternehmen. Vergütet dein Ausbildungsbetrieb nach einem Tarifvertrag, profitierst du grundsätzlich von einem relativ hohen Gehalt.

1.

Gewinner unter den bestbezahlten Ausbildungsberufen ist der Fluglotse. Je nachdem, ob du im Kontrollturm oder im Center arbeiten wirst, koordinierst du Start und Landung von Flugzeugen oder führst Flugmaschinen sicher durch den Luftverkehr. Auch bei Gefahrenlagen bist du derjenige, der Weisungen herausgibt. Auch gehaltstechnisch geht es für dich hoch hinaus, denn so viel Verantwortung wird mit entsprechender Vergütung belohnt. Deine Ausbildung teilt sich in einer Theorie- und einer Praxisphase. In den ersten anderthalb Jahren bekommst du ein monatliches Bruttogehalt von 955 Euro. Sobald du dich im zweiten Teil deiner Ausbildung im Tower oder Center befindest und erste Kommandos gibt, wirst du mit stattlichen 4540 Euro brutto im Monat entlohnt.

Verdienst

  • 1. Jahr1200 €
  • 2. Jahr1200 €
  • 3. Jahr4000 €
  • 4. Jahr5900 €

Gewinner unter den bestbezahlten Ausbildungsberufen ist der Fluglotse. Je nachdem, ob du im Kontrollturm oder im Center arbeiten wirst, koordinierst du Start und Landung von Flugzeugen oder führst Flugmaschinen sicher durch den Luftverkehr. Auch bei Gefahrenlagen bist du derjenige, der Weisungen herausgibt. Auch gehaltstechnisch geht es für dich hoch hinaus, denn so viel Verantwortung wird mit entsprechender Vergütung belohnt. Deine Ausbildung teilt sich in einer Theorie- und einer Praxisphase. In den ersten anderthalb Jahren bekommst du ein monatliches Bruttogehalt von 955 Euro. Sobald du dich im zweiten Teil deiner Ausbildung im Tower oder Center befindest und erste Kommandos gibt, wirst du mit stattlichen 4540 Euro brutto im Monat entlohnt.

2.

Schiffsmechaniker sind für die Bedienung, Wartung und Instandhaltung technischer Anlagen und Maschinen an Bord eines Schiffes verantwortlich. Darüber hinaus übernehmen sie Wachdienste auf der Kommandobrücke und im Maschinenraum, bedienen Ladeeinrichtungen, überwachen die sichere Verstauung der Ladung und kontrollieren die Sicherheitseinrichtungen an Bord. Aufgrund der zahlreichen handwerklich-technischen sowie seemännischen Arbeiten verdienen Schiffsmechaniker bzw. -mechanikerinnen gutes Geld: Bereits zum Ausbildungsstart ist das Bruttogehalt im Monat 985 Euro hoch, im zweiten Jahr sind es 1230 Euro und nach zwei Jahren Berufserfahrung kommst du im Schnitt auf 1705 Euro.

Verdienst

  • 1. Jahr985 €
  • 2. Jahr1230 €
  • 3. Jahr1705 €

Schiffsmechaniker sind für die Bedienung, Wartung und Instandhaltung technischer Anlagen und Maschinen an Bord eines Schiffes verantwortlich. Darüber hinaus übernehmen sie Wachdienste auf der Kommandobrücke und im Maschinenraum, bedienen Ladeeinrichtungen, überwachen die sichere Verstauung der Ladung und kontrollieren die Sicherheitseinrichtungen an Bord. Aufgrund der zahlreichen handwerklich-technischen sowie seemännischen Arbeiten verdienen Schiffsmechaniker bzw. -mechanikerinnen gutes Geld: Bereits zum Ausbildungsstart ist das Bruttogehalt im Monat 985 Euro hoch, im zweiten Jahr sind es 1230 Euro und nach zwei Jahren Berufserfahrung kommst du im Schnitt auf 1705 Euro.

3.

Das duale Studium zum Beamten im gehobenen Zolldienst bereitet dich auf eine Tätigkeit in der Zollverwaltung vor. Als Beamter arbeitest du für den Staat – und der entlohnt deine Arbeit mit einem überdurchschnittlich hohen Gehalt: Der Anwärtergrundbetrag beläuft sich im Schnitt auf 1225 Euro brutto im Monat. Mit dem Thema Geld hast du nicht nur am Ende eines jeden Monats zu tun, sondern auch während deiner Ausbildung. Du verwaltest im grenzüberschreitenden Verkehr Zölle und Abgaben, die für Waren gezahlt werden müssen und Verbrauchssteuern, die dem Bund zustehen. In der Finanzkontrolle im Bereich der Schwarzarbeit kontrollierst du die ordnungsgemäße Anmeldung und Beschäftigung von Arbeitnehmern.

Folgende Unternehmen bilden beispielsweise in diesem Beruf aus:

Verdienst

  • 1. Jahr1225 €
  • 2. Jahr1225 €
  • 3. Jahr1255 €

Das duale Studium zum Beamten im gehobenen Zolldienst bereitet dich auf eine Tätigkeit in der Zollverwaltung vor. Als Beamter arbeitest du für den Staat – und der entlohnt deine Arbeit mit einem überdurchschnittlich hohen Gehalt: Der Anwärtergrundbetrag beläuft sich im Schnitt auf 1225 Euro brutto im Monat. Mit dem Thema Geld hast du nicht nur am Ende eines jeden Monats zu tun, sondern auch während deiner Ausbildung. Du verwaltest im grenzüberschreitenden Verkehr Zölle und Abgaben, die für Waren gezahlt werden müssen und Verbrauchssteuern, die dem Bund zustehen. In der Finanzkontrolle im Bereich der Schwarzarbeit kontrollierst du die ordnungsgemäße Anmeldung und Beschäftigung von Arbeitnehmern.

Folgende Unternehmen bilden beispielsweise in diesem Beruf aus:

4.

Willst du für Recht und Ordnung sorgen, solltest du dich für die Ausbildung zum Polizisten oder zur Polizistin entscheiden. Je nachdem, welchen Abschluss du hast und in welchem Bundesland du Polizist werden möchtest, wirst du zum Beamten im mittleren oder gehobenen Dienst ausgebildet. Wie du dir vorstellen kannst, weitet sich dein Aufgaben- und Verantwortungsbereich mit dem Dienstgrad aus – aber das ist nicht das Einzige. Als Beamtenanwärter im gehobenen Dienst verdienst du natürlich mehr als deine Kollegen aus dem mittleren Dienst. Aber bereits in der mittleren Laufbahn lässt sich dein Gehalt mit durchschnittlich 1170 Euro brutto im Monat sehen. Rund 50 Euro mehr bekommst du als Polizeivollzugsbeamter im gehobenen Dienst.

Folgende Unternehmen bilden beispielsweise in diesem Beruf aus:

Verdienst

  • 1. Jahr1170 bis 1225 €
  • 2. Jahr1170 bis 1225 €
  • 3. Jahr1170 bis 1225 €

Willst du für Recht und Ordnung sorgen, solltest du dich für die Ausbildung zum Polizisten oder zur Polizistin entscheiden. Je nachdem, welchen Abschluss du hast und in welchem Bundesland du Polizist werden möchtest, wirst du zum Beamten im mittleren oder gehobenen Dienst ausgebildet. Wie du dir vorstellen kannst, weitet sich dein Aufgaben- und Verantwortungsbereich mit dem Dienstgrad aus – aber das ist nicht das Einzige. Als Beamtenanwärter im gehobenen Dienst verdienst du natürlich mehr als deine Kollegen aus dem mittleren Dienst. Aber bereits in der mittleren Laufbahn lässt sich dein Gehalt mit durchschnittlich 1170 Euro brutto im Monat sehen. Rund 50 Euro mehr bekommst du als Polizeivollzugsbeamter im gehobenen Dienst.

Folgende Unternehmen bilden beispielsweise in diesem Beruf aus:

5.

Der Altenpfleger oder die Altenpflegerin hat es ebenfalls in unser Ranking der bestbezahlten Ausbildungen geschafft. In diesem Beruf arbeitest du hauptsächlich in Seniorenheimen. Du findest aber auch in Krankenhäusern, bei Pflegediensten oder Rehabilitationskliniken einen Job. Während der Ausbildung zum Altenpfleger lernst du unter anderem verschiedene pflegerische Maßnahmen kennen und eignest dir die medizinischen Grundlagen zur Versorgung älterer Patienten an. Du erwirbst außerdem berufsspezifische Sozialkompetenz, denn zu deiner Arbeit gehört auch die Betreuung bei sozialen Angelegenheiten. Im ersten Ausbildungsjahr zum Altenpfleger verdienst du im Schnitt 1040 Euro brutto im Monat, im zweiten Ausbildungsjahr 1100 Euro und im dritten 1200 Euro.

Folgende Unternehmen bilden beispielsweise in diesem Beruf aus:

Verdienst

  • 1. Jahr1040 €
  • 2. Jahr1100 €
  • 3. Jahr1200 €

Der Altenpfleger oder die Altenpflegerin hat es ebenfalls in unser Ranking der bestbezahlten Ausbildungen geschafft. In diesem Beruf arbeitest du hauptsächlich in Seniorenheimen. Du findest aber auch in Krankenhäusern, bei Pflegediensten oder Rehabilitationskliniken einen Job. Während der Ausbildung zum Altenpfleger lernst du unter anderem verschiedene pflegerische Maßnahmen kennen und eignest dir die medizinischen Grundlagen zur Versorgung älterer Patienten an. Du erwirbst außerdem berufsspezifische Sozialkompetenz, denn zu deiner Arbeit gehört auch die Betreuung bei sozialen Angelegenheiten. Im ersten Ausbildungsjahr zum Altenpfleger verdienst du im Schnitt 1040 Euro brutto im Monat, im zweiten Ausbildungsjahr 1100 Euro und im dritten 1200 Euro.

Folgende Unternehmen bilden beispielsweise in diesem Beruf aus:

6.

Als Sozialversicherungsfachangestellte prüfst du während der Ausbildung Ansprüche sowie Versichertenverhältnisse und berätst Kunden über ihre finanzielle Absicherung. Sozialversicherungsfachangestellte kannst du in fünf unterschiedlichen Einsatzgebieten sein: allgemeine Krankenversicherung, Rentenversicherung, knappschaftliche Sozialversicherung, Unfallversicherung sowie landwirtschaftliche Sozialversicherung. Die Wahl deiner Spezialisierung spiegelt sich nicht nur in den Tätigkeiten, sondern auch in deinem Einkommen wider. In der Unfallversicherung schaut dein Ausbildungsgehalt am besten aus. Mit etwas weniger musst du in der allgemeinen Krankenversicherung rechnen.

Folgende Unternehmen bilden beispielsweise in diesem Beruf aus:

Verdienst

  • 1. Jahr1030 €
  • 2. Jahr1110 €
  • 3. Jahr1200 €

Als Sozialversicherungsfachangestellte prüfst du während der Ausbildung Ansprüche sowie Versichertenverhältnisse und berätst Kunden über ihre finanzielle Absicherung. Sozialversicherungsfachangestellte kannst du in fünf unterschiedlichen Einsatzgebieten sein: allgemeine Krankenversicherung, Rentenversicherung, knappschaftliche Sozialversicherung, Unfallversicherung sowie landwirtschaftliche Sozialversicherung. Die Wahl deiner Spezialisierung spiegelt sich nicht nur in den Tätigkeiten, sondern auch in deinem Einkommen wider. In der Unfallversicherung schaut dein Ausbildungsgehalt am besten aus. Mit etwas weniger musst du in der allgemeinen Krankenversicherung rechnen.

Folgende Unternehmen bilden beispielsweise in diesem Beruf aus:

7.

Fluggerätemechaniker verdienen während der Ausbildung ebenfalls gut. Als Azubi bekommst du in diesem Beruf im ersten Jahr deiner Ausbildung 975 Euro brutto im Monat. Mit steigender Berufserfahrung erhöht sich auch dein Gehalt: Im zweiten Jahr sind es 1020 Euro, im dritten Jahr 1105 Euro und im letzten Ausbildungsjahr 1155 Euro an Gehalt, die monatlich auf deinem Konto landen. Dafür muss aber auch entsprechende Arbeit geleistet werden. Als Fluggerätemechaniker bzw. -mechanikerin wirst du je nach gewähltem Ausbildungsschwerpunkt in der Fertigungstechnik, Instandhaltungstechnik oder Triebwerkstechnik tätig. Du fertigst dann entweder Flugmaschinen an, wartest diese oder stellst Triebwerke her und hältst diese instand.

Verdienst

  • 1. Jahr975 €
  • 2. Jahr1020 €
  • 3. Jahr1105 €
  • 4. Jahr1155 €

Fluggerätemechaniker verdienen während der Ausbildung ebenfalls gut. Als Azubi bekommst du in diesem Beruf im ersten Jahr deiner Ausbildung 975 Euro brutto im Monat. Mit steigender Berufserfahrung erhöht sich auch dein Gehalt: Im zweiten Jahr sind es 1020 Euro, im dritten Jahr 1105 Euro und im letzten Ausbildungsjahr 1155 Euro an Gehalt, die monatlich auf deinem Konto landen. Dafür muss aber auch entsprechende Arbeit geleistet werden. Als Fluggerätemechaniker bzw. -mechanikerin wirst du je nach gewähltem Ausbildungsschwerpunkt in der Fertigungstechnik, Instandhaltungstechnik oder Triebwerkstechnik tätig. Du fertigst dann entweder Flugmaschinen an, wartest diese oder stellst Triebwerke her und hältst diese instand.

8.

In deinem Beruf als Elektroniker für Geräte und Systeme erstellst du Komponenten und Geräte, zum Beispiel für die Medizintechnik, die Informations- und Kommunikationstechnik oder die Mess- und Prüftechnik. Dafür steuerst und überwachst du die Abläufe in der Herstellung und Instandhaltung der Geräte und Systeme. Du richtest Fertigungs- und Prüfmaschinen ein, arbeitest bei der Qualitätssicherung mit, installierst und konfigurierst Programme oder Betriebssysteme und wechselst defekte Teile aus. In der Branche gibt es neben abwechslungsreichen Aufgaben auch gute Gehälter: Dein monatlicher Verdienst liegt durchschnittlich bei 975 Euro im ersten Jahr, 1020 Euro im zweiten, 1105 Euro im dritten und 1155 Euro im letzten Ausbildungsjahr.

Verdienst

  • 1. Jahr975 €
  • 2. Jahr1020 €
  • 3. Jahr1105 €
  • 4. Jahr1155 €

In deinem Beruf als Elektroniker für Geräte und Systeme erstellst du Komponenten und Geräte, zum Beispiel für die Medizintechnik, die Informations- und Kommunikationstechnik oder die Mess- und Prüftechnik. Dafür steuerst und überwachst du die Abläufe in der Herstellung und Instandhaltung der Geräte und Systeme. Du richtest Fertigungs- und Prüfmaschinen ein, arbeitest bei der Qualitätssicherung mit, installierst und konfigurierst Programme oder Betriebssysteme und wechselst defekte Teile aus. In der Branche gibt es neben abwechslungsreichen Aufgaben auch gute Gehälter: Dein monatlicher Verdienst liegt durchschnittlich bei 975 Euro im ersten Jahr, 1020 Euro im zweiten, 1105 Euro im dritten und 1155 Euro im letzten Ausbildungsjahr.

9.

Im Auftrag der Wissenschaft ermittelst du als Physiklaborant bzw. -laborantin Eigenschaften und Zusammensetzung von Werkstoffen und Systemen. Dafür werden in Forschungslaboratorien physikalische Messungen und Versuchsreihen durchgeführt. Beispielsweise prüfst du das elektrochemische Verhalten und die Korrosionseigenschaften von Mischmetallen. Für die Arbeit als Physiklaborant bekommst du nicht nur die neuesten Erkenntnisse, sondern auch gutes Geld. Dabei kann dein Gehalt in der chemischen Industrie aber je nach Unternehmen und Forschungsinstitut etwas schwanken. Wirst du nach dem öffentlichen Dienst der Länder bezahlt, bekommst du ein fest geregeltes Einkommen. Im Schnitt erhalten Auszubildende 920 Euro im ersten Ausbildungsjahr. Im zweiten Jahr steigt das Gehalt auf 995 Euro, im dritten auf 1075 Euro und im vierten Jahr auf 1135 Euro brutto monatlich.

Folgende Unternehmen bilden beispielsweise in diesem Beruf aus:

Verdienst

  • 1. Jahr920 €
  • 2. Jahr995 €
  • 3. Jahr1075 €
  • 4. Jahr1135 €

Im Auftrag der Wissenschaft ermittelst du als Physiklaborant bzw. -laborantin Eigenschaften und Zusammensetzung von Werkstoffen und Systemen. Dafür werden in Forschungslaboratorien physikalische Messungen und Versuchsreihen durchgeführt. Beispielsweise prüfst du das elektrochemische Verhalten und die Korrosionseigenschaften von Mischmetallen. Für die Arbeit als Physiklaborant bekommst du nicht nur die neuesten Erkenntnisse, sondern auch gutes Geld. Dabei kann dein Gehalt in der chemischen Industrie aber je nach Unternehmen und Forschungsinstitut etwas schwanken. Wirst du nach dem öffentlichen Dienst der Länder bezahlt, bekommst du ein fest geregeltes Einkommen. Im Schnitt erhalten Auszubildende 920 Euro im ersten Ausbildungsjahr. Im zweiten Jahr steigt das Gehalt auf 995 Euro, im dritten auf 1075 Euro und im vierten Jahr auf 1135 Euro brutto monatlich.

Folgende Unternehmen bilden beispielsweise in diesem Beruf aus:

10.

In der Ausbildung zum Bankkaufmann bzw. zur Bankkauffrau wirst du zum Allrounder im Bankengeschäft. Möchte ein Kunde ein Konto eröffnen, einen Kreditantrag stellen oder sich ein Finanzkonzept erstellen lassen, bist du der erste Ansprechpartner. Auch im bankinternen Bereich sorgst du für einen reibungslosen Ablauf. So bist du beispielsweise für das Einstellen und Betreuen von Nachwuchskräften zuständig. Im Rechnungswesen erstellst du darüber hinaus Kostenanalysen. Über deine eigenen Kosten brauchst du dir aber keine Sorgen machen, denn in der Ausbildung wirst du bereits zu Beginn mit 950 Euro im Monat vergütet. Im zweiten Jahr erhöht sich dein Lohn auf 1000 Euro und im dritten Jahr auf 1070 Euro.

Verdienst

  • 1. Jahr950 €
  • 2. Jahr1000 €
  • 3. Jahr1070 €

In der Ausbildung zum Bankkaufmann bzw. zur Bankkauffrau wirst du zum Allrounder im Bankengeschäft. Möchte ein Kunde ein Konto eröffnen, einen Kreditantrag stellen oder sich ein Finanzkonzept erstellen lassen, bist du der erste Ansprechpartner. Auch im bankinternen Bereich sorgst du für einen reibungslosen Ablauf. So bist du beispielsweise für das Einstellen und Betreuen von Nachwuchskräften zuständig. Im Rechnungswesen erstellst du darüber hinaus Kostenanalysen. Über deine eigenen Kosten brauchst du dir aber keine Sorgen machen, denn in der Ausbildung wirst du bereits zu Beginn mit 950 Euro im Monat vergütet. Im zweiten Jahr erhöht sich dein Lohn auf 1000 Euro und im dritten Jahr auf 1070 Euro.