Die beliebtesten Berufe

Deutschland mangelt es wahrlich nicht an Ausbildungsberufen: Ob soziale, kaufmännische, medizinische, handwerkliche oder auch ganz ungewöhnliche Jobs – für jeden Schulabgänger findet sich der richtige Beruf. Aber welche Ausbildungen sind eigentlich die beliebtesten? In welcher Branche werden jährlich die meisten Ausbildungsplätze besetzt? Wir haben für dich die zehn Berufe herausgesucht, in denen jedes Jahr am häufigsten neue Ausbildungsverträge abgeschlossen werden. Schon mal vorab: Ganz vorne mit dabei sind kaufmännische Berufe, die in unserem Top-10-Ranking insgesamt am stärksten vertreten sind.

1.

Der Kaufmann im Einzelhandel hat die Kauffrau für Büromanagement haarscharf überholt: Seit Neuestem steht der Kaufmann im Einzelhandel an der Spitze der beliebtesten Ausbildungsberufe in Deutschland. Rund 26.000 Ausbildungsverträge werden in diesem Job jedes Jahr neu abgeschlossen. In dem Beruf hast du besonders hinter den Kulissen alle Hände voll zu tun – etwa, wenn der Einkauf geplant, neue Ware bestellt oder Lieferungen entgegengenommen werden müssen. Darüber hinaus führst du Marktanalysen durch und planst darauf aufbauend, welche Produkte ins Sortiment aufgenommen werden sollten. Das bedeutet aber nicht, dass du als Kauffrau im Einzelhandel nicht auch im Verkaufsraum vorzufinden bist, beispielsweise, um Kunden zu beraten und die Verkaufsregale ansprechend zu befüllen.

Verdienst

  • 1. Jahr750 €
  • 2. Jahr835 €
  • 3. Jahr960 €

Der Kaufmann im Einzelhandel hat die Kauffrau für Büromanagement haarscharf überholt: Seit Neuestem steht der Kaufmann im Einzelhandel an der Spitze der beliebtesten Ausbildungsberufe in Deutschland. Rund 26.000 Ausbildungsverträge werden in diesem Job jedes Jahr neu abgeschlossen. In dem Beruf hast du besonders hinter den Kulissen alle Hände voll zu tun – etwa, wenn der Einkauf geplant, neue Ware bestellt oder Lieferungen entgegengenommen werden müssen. Darüber hinaus führst du Marktanalysen durch und planst darauf aufbauend, welche Produkte ins Sortiment aufgenommen werden sollten. Das bedeutet aber nicht, dass du als Kauffrau im Einzelhandel nicht auch im Verkaufsraum vorzufinden bist, beispielsweise, um Kunden zu beraten und die Verkaufsregale ansprechend zu befüllen.

2.

Auch die Kauffrau für Büromanagement ist als Ausbildungsberuf superbeliebt. Hier sind die Zahlen fast genauso hoch wie bei der Kauffrau im Einzelhandel. Kaufleute für Büromanagement sind die Ansprechpartner für alle Fragen rund um die Organisation und die kaufmännische Verwaltung von Unternehmen. In deiner Ausbildung erledigst du den Schriftverkehr, planst Termine, schreibst Rechnungen und überwachst den Zahlungsverkehr. Bist du als Kauffrau im Büromanagement im öffentlichen Dienst tätig, unterstützt du Bürger beispielsweise bei der Antragsstellung und stellst den Haushalts- und Wirtschaftsplan mit auf.

Verdienst

  • 1. Jahr760 €
  • 2. Jahr810 €
  • 3. Jahr860 €

Auch die Kauffrau für Büromanagement ist als Ausbildungsberuf superbeliebt. Hier sind die Zahlen fast genauso hoch wie bei der Kauffrau im Einzelhandel. Kaufleute für Büromanagement sind die Ansprechpartner für alle Fragen rund um die Organisation und die kaufmännische Verwaltung von Unternehmen. In deiner Ausbildung erledigst du den Schriftverkehr, planst Termine, schreibst Rechnungen und überwachst den Zahlungsverkehr. Bist du als Kauffrau im Büromanagement im öffentlichen Dienst tätig, unterstützt du Bürger beispielsweise bei der Antragsstellung und stellst den Haushalts- und Wirtschaftsplan mit auf.

3.

Diese spannenden Berufe haben in den vergangenen Jahren ordentlich aufgeholt: Immer mehr Jugendliche und junge Erwachsene beginnen eine Ausbildung zum Fachinformatiker in einer der vier Fachrichtungen Systemintegration, Anwendungsentwicklung, digitale Vernetzung und Daten- und Prozessanalyse. Kein Wunder: Weil die Welt immer digitaler wird, werden auch in Zukunft immer mehr IT-Experten gebraucht. In allen Fachinformatiker-Jobs brauchst du technisches Verständnis, analytisches Denken und vor allem Interesse an Computern. Fachinformatiker lernen in der Ausbildung, mit Hard- und Software umzugehen, sie richten Netzwerke ein oder arbeiten im Kunden-Support.

Verdienst

  • 1. Jahr975-1050 €
  • 2. Jahr1030-1100 €
  • 3. Jahr1100-1200 €

Diese spannenden Berufe haben in den vergangenen Jahren ordentlich aufgeholt: Immer mehr Jugendliche und junge Erwachsene beginnen eine Ausbildung zum Fachinformatiker in einer der vier Fachrichtungen Systemintegration, Anwendungsentwicklung, digitale Vernetzung und Daten- und Prozessanalyse. Kein Wunder: Weil die Welt immer digitaler wird, werden auch in Zukunft immer mehr IT-Experten gebraucht. In allen Fachinformatiker-Jobs brauchst du technisches Verständnis, analytisches Denken und vor allem Interesse an Computern. Fachinformatiker lernen in der Ausbildung, mit Hard- und Software umzugehen, sie richten Netzwerke ein oder arbeiten im Kunden-Support.

4.

Dir liegt es am Herzen, hilfsbedürftige Menschen im Alltag zu unterstützen? Dann geht es dir wie vielen anderen Jugendlichen, die eine Ausbildung im Pflegebereich beginnen. Der Pflegefachmann ersetzt seit 2020 die Ausbildungen zum Gesundheits- und Krankenpfleger, zum Altenpfleger und zum Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger. Klar, dass hier besonders viele Ausbildungsverträge abgeschlossen werden. Während deiner Arbeit hilfst du kranken oder alten Menschen unter anderem bei der Körperpflege, beim Anziehen und beim Essen. Es ist ebenfalls deine Aufgabe, therapeutische und medizinisch-pflegerische Tätigkeiten durchzuführen. Dafür wechselst du etwa Verbände und verabreichst nach ärztlicher Anweisung Medikamente.

Verdienst

  • 1. Jahr1165 €
  • 2. Jahr1230 €
  • 3. Jahr1330 €

Dir liegt es am Herzen, hilfsbedürftige Menschen im Alltag zu unterstützen? Dann geht es dir wie vielen anderen Jugendlichen, die eine Ausbildung im Pflegebereich beginnen. Der Pflegefachmann ersetzt seit 2020 die Ausbildungen zum Gesundheits- und Krankenpfleger, zum Altenpfleger und zum Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger. Klar, dass hier besonders viele Ausbildungsverträge abgeschlossen werden. Während deiner Arbeit hilfst du kranken oder alten Menschen unter anderem bei der Körperpflege, beim Anziehen und beim Essen. Es ist ebenfalls deine Aufgabe, therapeutische und medizinisch-pflegerische Tätigkeiten durchzuführen. Dafür wechselst du etwa Verbände und verabreichst nach ärztlicher Anweisung Medikamente.

5.

Die Ausbildung zum Industriekaufmann bzw. zur Industriekauffrau gewinnt jedes Jahr zahlreiche Schulabgänger für sich. Auszubildende in dieser Branche kümmern sich um betriebswirtschaftliche Abläufe in Unternehmen: Welche Angebote sind die besten? Welche Marketingstrategie soll das Unternehmen verfolgen? Wie schaut der Mitarbeiterbedarf aus und wie kurbelt man am besten die Wirtschaft an? Als Industriekaufmann arbeitest du in der Materialwirtschaft, im Vertrieb, im Marketing, im Personal- sowie im Finanz- und Rechnungswesen – ein Multitalent und somit unentbehrlicher Mitarbeiter für jedes Unternehmen.

Verdienst

  • 1. Jahr895 €
  • 2. Jahr950 €
  • 3. Jahr1020 €

Die Ausbildung zum Industriekaufmann bzw. zur Industriekauffrau gewinnt jedes Jahr zahlreiche Schulabgänger für sich. Auszubildende in dieser Branche kümmern sich um betriebswirtschaftliche Abläufe in Unternehmen: Welche Angebote sind die besten? Welche Marketingstrategie soll das Unternehmen verfolgen? Wie schaut der Mitarbeiterbedarf aus und wie kurbelt man am besten die Wirtschaft an? Als Industriekaufmann arbeitest du in der Materialwirtschaft, im Vertrieb, im Marketing, im Personal- sowie im Finanz- und Rechnungswesen – ein Multitalent und somit unentbehrlicher Mitarbeiter für jedes Unternehmen.

6.

Zu den Top-Ausbildungsberufen zählt auch die Ausbildung zum Verkäufer. Ob Bekleidung, Elektronikartikel oder Nahrungsmittel – als Azubi liegt es in deiner Hand, die Waren an den Mann oder die Frau zu bringen. Hauptsächlich führst du Verkaufs- und Beratungsgespräche mit Kunden. Ganz nach dem Motto „Der Kunde ist König“, ist Höflichkeit in diesem Beruf das oberste Gebot. Daneben sorgst du von der Warenannahme über die Preisauszeichnung bis hin zum Abkassieren für einen reibungslosen Ablauf. Auch regelmäßige Qualitätskontrollen sind Thema, wenn es um den Beruf der Verkäuferin geht.

Verdienst

  • 1. Jahr750 €
  • 2. Jahr835 €
  • 3. Jahr-

Zu den Top-Ausbildungsberufen zählt auch die Ausbildung zum Verkäufer. Ob Bekleidung, Elektronikartikel oder Nahrungsmittel – als Azubi liegt es in deiner Hand, die Waren an den Mann oder die Frau zu bringen. Hauptsächlich führst du Verkaufs- und Beratungsgespräche mit Kunden. Ganz nach dem Motto „Der Kunde ist König“, ist Höflichkeit in diesem Beruf das oberste Gebot. Daneben sorgst du von der Warenannahme über die Preisauszeichnung bis hin zum Abkassieren für einen reibungslosen Ablauf. Auch regelmäßige Qualitätskontrollen sind Thema, wenn es um den Beruf der Verkäuferin geht.

7.

Sein Geld damit verdienen, am Auto rumzuschrauben? Das denken sich jedes Jahr Tausende neue Azubis in der Branche der Kfz-Mechatronik. Aber Kfz-Mechatronik ist nicht gleich Kfz-Mechatronik: In deiner Ausbildung entscheidest du dich für einen von fünf Schwerpunkten. Ganz gleich, ob Karosserietechnik, Motorradtechnik, Nutzfahrzeugtechnik, Personenkraftwagentechnik oder System- und Hochvolttechnik – handwerkliches Geschick und technisches Verständnis sind unabdingbar. Als Kfz-Mechatroniker prüfst du fahrzeugtechnische Systeme, führst Reparaturen durch und rüstest Fahrzeuge mit Zusatzeinrichtungen und Zubehörteilen aus.

Verdienst

  • 1. Jahr850 €
  • 2. Jahr900 €
  • 3. Jahr950 €
  • 4. Jahr1000 €

Sein Geld damit verdienen, am Auto rumzuschrauben? Das denken sich jedes Jahr Tausende neue Azubis in der Branche der Kfz-Mechatronik. Aber Kfz-Mechatronik ist nicht gleich Kfz-Mechatronik: In deiner Ausbildung entscheidest du dich für einen von fünf Schwerpunkten. Ganz gleich, ob Karosserietechnik, Motorradtechnik, Nutzfahrzeugtechnik, Personenkraftwagentechnik oder System- und Hochvolttechnik – handwerkliches Geschick und technisches Verständnis sind unabdingbar. Als Kfz-Mechatroniker prüfst du fahrzeugtechnische Systeme, führst Reparaturen durch und rüstest Fahrzeuge mit Zusatzeinrichtungen und Zubehörteilen aus.

8.

Als angehender Bankkaufmann oder angehende Bankkauffrau wirst du innerhalb von drei Jahren zum Finanzexperten. Wörter wie Riesterrente, Kreditrate und Bonität zählen dann zu deinem täglichen Sprachgebrauch. Da du als Bankkaufmann sehr viel Kundenkontakt hast, sollte es dir Spaß machen, Menschen zu beraten und zu betreuen. Du erklärst beispielsweise, wie der Kunde sein Geld gewinnbringend anlegen kann und welche Altersvorsorge Sinn macht. Ebenso nimmst du Überweisungen entgegen und stehst dem Kunden hilfreich zur Seite. Die Konkurrenz um Ausbildungsplätze ist hier übrigens besonders hoch, du solltest daher ein gutes Zeugnis vorweisen können. Außerdem solltest du kein Problem damit haben, täglich im Anzug oder in Bluse und Stoffhose zur Arbeit zu kommen.

Verdienst

  • 1. Jahr1040 €
  • 2. Jahr1100 €
  • 3. Jahr1160 €

Als angehender Bankkaufmann oder angehende Bankkauffrau wirst du innerhalb von drei Jahren zum Finanzexperten. Wörter wie Riesterrente, Kreditrate und Bonität zählen dann zu deinem täglichen Sprachgebrauch. Da du als Bankkaufmann sehr viel Kundenkontakt hast, sollte es dir Spaß machen, Menschen zu beraten und zu betreuen. Du erklärst beispielsweise, wie der Kunde sein Geld gewinnbringend anlegen kann und welche Altersvorsorge Sinn macht. Ebenso nimmst du Überweisungen entgegen und stehst dem Kunden hilfreich zur Seite. Die Konkurrenz um Ausbildungsplätze ist hier übrigens besonders hoch, du solltest daher ein gutes Zeugnis vorweisen können. Außerdem solltest du kein Problem damit haben, täglich im Anzug oder in Bluse und Stoffhose zur Arbeit zu kommen.

9.

Mit dem Kaufmann oder der Kauffrau für Versicherungen und Finanzen ist ein weitere kaufmännischer Beruf unter den zehn beliebtesten Ausbildungsberufen. In dem Job berätst du klassischerweise Kunden in Versicherungsfragen und hilfst ihnen dabei, die passende Versicherung abzuschließen. Du hast aber auch Ahnung von Finanzprodukten und weißt, welche Art von Geldanlagen sich für welchen Kunden am besten lohnen. Weitere Themen, in denen du in dieser Ausbildung zum Experten oder zur Expertin wirst, sind Schadensbearbeitung und Immobilienfinanzierung. Als Kaufmann für Versicherungen und Finanzen kannst du übrigens im Außendienst oder im Innendienst tätig sein.

Verdienst

  • 1. Jahr1040 €
  • 2. Jahr1115 €
  • 3. Jahr1200 €

Mit dem Kaufmann oder der Kauffrau für Versicherungen und Finanzen ist ein weitere kaufmännischer Beruf unter den zehn beliebtesten Ausbildungsberufen. In dem Job berätst du klassischerweise Kunden in Versicherungsfragen und hilfst ihnen dabei, die passende Versicherung abzuschließen. Du hast aber auch Ahnung von Finanzprodukten und weißt, welche Art von Geldanlagen sich für welchen Kunden am besten lohnen. Weitere Themen, in denen du in dieser Ausbildung zum Experten oder zur Expertin wirst, sind Schadensbearbeitung und Immobilienfinanzierung. Als Kaufmann für Versicherungen und Finanzen kannst du übrigens im Außendienst oder im Innendienst tätig sein.

10.

Jedes Jahr werden immer mehr Dinge online geshoppt. Deshalb steigt auch der Bedarf an Expertinnen und Experten im Bereich Logistik. Während der Ausbildung zur Fachkraft für Lagerlogistik lernst du grob gesagt, Waren von A nach B zu bekommen. In dem Job stellst du Lieferungen zusammen, erstellst Tourenpläne und lagerst Waren ein. Und weil der Online-Handel immer mehr zunimmt, wirst du keine Probleme haben, mit dieser Ausbildung einen Job zu finden – in ganz Deutschland und branchenübergreifend.

Verdienst

  • 1. Jahr805 €
  • 2. Jahr880 €
  • 3. Jahr965 €

Jedes Jahr werden immer mehr Dinge online geshoppt. Deshalb steigt auch der Bedarf an Expertinnen und Experten im Bereich Logistik. Während der Ausbildung zur Fachkraft für Lagerlogistik lernst du grob gesagt, Waren von A nach B zu bekommen. In dem Job stellst du Lieferungen zusammen, erstellst Tourenpläne und lagerst Waren ein. Und weil der Online-Handel immer mehr zunimmt, wirst du keine Probleme haben, mit dieser Ausbildung einen Job zu finden – in ganz Deutschland und branchenübergreifend.