Ausbildung zum Elektroniker Geräte und Systeme machen
Elektroniker/in Geräte und Systeme

49 freie Ausbildungsplätze
Empfohlener Schulabschluss mittlerer Schulabschluss (Realschule)
Ausbildungsdauer 3,5 Jahre
Arbeitszeit werktags, Wochenend- und Bereitschaftsdienst möglich
1. Ausbildungsjahr 830-930 Euro
2. Ausbildungsjahr 910-980 Euro
3. Ausbildungsjahr 970-1060 Euro
4. Ausbildungsjahr 1010-1120 Euro
Ist das die richtige Ausbildung für dich?
Mach jetzt den kostenlosen Onlinetest

Ausbildung zum
Elektroniker Geräte und Systeme

Klassische duale Berufsausbildung

Wenn du dich bei dir zuhause umsiehst, wird es kaum einen Raum geben, in dem nicht irgendein elektrisches Gerät steht. Von der Waschmaschine bis zum Computer, überall sind kleinste Komponenten verbaut und programmiert worden, damit alles läuft. Aber nicht nur in unserem Haushalt, auch in den technischen Geräten in Krankenhäusern, in Flugzeugen, in Straßenbahnen und in großen Industrieanlagen läuft inzwischen vieles nur noch elektronisch ab. Wer sorgt eigentlich dafür, dass alles reibungslos funktioniert? Mit einer Ausbildung zum Elektroniker für Geräte und Systeme kannst du solch ein jemand werden.

Elektroniker für Geräte und Systeme sind wahre Allrounder, was technische Geräte betrifft. Sie erstellen nicht nur die unterschiedlichsten Komponenten und Kleinstteile und bauen sie ein, sondern können auch Systeme programmieren und warten. Du hast es hier also mit einem sehr vielfältigen Beruf zu tun, der Kopf und Hand gleichermaßen beansprucht. Deine Arbeit fängt bei den kleinsten Teilen an: Du baust Prototypen und stattest Leiterplatten mit notwendigen Elementen aus. Dazu benötigst du viel Fingerspitzengefühl, denn hier ist genaues Arbeiten mit Pinzetten und Spezialzangen gefragt. Aber auch das Montieren von Elementen und das Verlöten zählen zu deinen Aufgaben.

Ist alles an seinem Platz, geht es von der Detailarbeit zum großen Ganzen. In der Ausbildung zum Elektroniker für Geräte und Systeme lernst du auch mit Software umzugehen. Du installierst notwendige Programme, damit die technischen Geräte einwandfrei funktionieren, und konfigurierst Netzwerke. Als Experte in Sachen Soft- und Hardware kannst du beide Ebenen perfekt aufeinander abstimmen. Häufig arbeitest du auch mit Technikern und Ingenieuren zusammen, um die passende Lösung für Projekte zu finden. Auch mit Kunden kommst du in Kontakt, die von dir professionell und freundlich beraten werden wollen.

Neue Jobs zu diesem Beruf per Mail! Jetzt Traumjob starten
Der Jobletter wurde erfolgreich abonniert!

Neben den praktischen Aufgaben, kommen auch viele organisatorische und planende Tätigkeiten auf dich zu. Da häufig im Team gearbeitet wird, müssen Abläufe miteinander abgesprochen werden, damit keine Zeit vergeudet wird und alles gut zusammenpasst. Denn wenn Termine eingehalten werden müssen, lastet auf Elektronikern auch schon mal Zeitdruck – es kann also auch vorkommen, dass du mal am Wochenende ran musst. Weil sich die Technik schnell weiterentwickelt, ist es wichtig, dass du dich stetig weiterbildest – dafür brauchst du übrigens auch Englisch, denn die meisten Fachzeitschriften und Informationen sind nur in der Fremdsprache verfügbar.

Die Ausbildung zum Elektroniker Geräte und Systeme kannst du entweder im dualen System machen oder schulisch. Dual bedeutet, dass du zwischen den praktischen Phasen in deinem Ausbildungsbetrieb und dem theoretischen Unterricht in der Berufsschule abwechselst. Entscheidest du dich für die rein schulische Variante, dann lernst du alles Praktische in Team- und Projektarbeit zusammen mit anderen Azubis in den Werkstätten deiner Schule.

Wusstest du schon, dass...

  • …dieser Ausbildungsberuf früher als Industrieelektroniker Fachrichtung Gerätetechnik oder Kommunikationselektroniker bekannt war?
  • …es insgesamt 11 unterschiedliche Elektroniker-Berufsbilder in Handwerk und Industrie gibt?
  • …schon 1663 die erste Elektrisiermaschine von Otto von Guericke gebaut wurde?
  • …in 2011 die Deutschen 602,6 Mrd. kWh an Strom verbraucht haben?
  • …du als Elektroniker Geräte und Systeme auch immer wieder mit Physik in Verbindung kommen wirst?

Nach dreieinhalb Jahren ist deine Ausbildungszeit vorbei und du kannst in zahlreichen Betrieben in den unterschiedlichsten Branchen eine Festanstellung finden. Für verantwortungsvollere Aufgaben und mehr Gehalt kannst du dich auch zum Industriemeister weiterbilden oder sogar noch ein Studium Elektrotechnik dranhängen. Du siehst, mit deiner Ausbildung zum Elektroniker Geräte und Systeme kannst du deine berufliche Karriere unter Strom setzen! 

Du solltest Elektroniker Geräte und Systeme studieren, wenn...

  1. ...du im Job mit den Händen und dem Kopf arbeiten willst.
  2. ...du technisch geschickt und interessiert bist.
  3. ...du gerne im Team arbeitest.

Du solltest auf keinen Fall Elektroniker Geräte und Systeme studieren, wenn...

  1. ...du gerne den ganzen Tag am Schreibtisch sitzen willst.
  2. ...du sehr ungeduldig bist.
  3. ...du noch nie einen Computer von innen gesehen hast.

Das Elektroniker Geräte und Systeme-Quiz

Was ist ein Microcontroller?



Weiter

Das könnte dich auch noch interessieren

Keine Ahnung wie du dich bewerben sollst? Die Ausbildung.de Bewerbungstipps Lass dich inspirieren Berufe nach Themen

Für eine bessere Lesbarkeit kann es sein, dass nur eine Geschlechtsform verwendet wird, obwohl alle Geschlechter gemeint sind.