Duales Studium Elektrotechnik

Mit freundlicher Unterstützung der Stromnetz Berlin GmbH

Empf. Schulabschluss:
Abitur
Ausbildungsdauer:
3,5 Jahre
Arbeitszeit:
werktags, am Wochenende (möglich)
Du interessierst dich für diesen Beruf?

Duales Studium Elektrotechnik

Die Generation Z ist die erste Generation, die mit Smartphone aufgewachsen ist – durchschnittlich 88 Mal schauen die Jugendlichen am Tag auf ihr Handy. Entsprechend wohl fühlen sie sich mit der vielen Technik, die heute unseren Alltag begleitet. Wem der alltägliche Umgang damit noch nicht reicht, und tiefer in die Marterie eintauchen möchte, ist im dualen Studium Elektrotechnik genau richtig aufgehoben.

Worum geht es im dualen Studium Elektrotechnik?

Das duale Studium Elektrotechnik vermittelt wissenschaftliche und praktisches Grundlagen in den Bereichen Elektrotechnik, Elektronik und Informationstechnik. Dabei bietet das Erlernte Antworten auf Fragen wie „Wie programmiert man eine App fürs Smartphone?“ oder „Welche alternative Energiequelle ist am effektivsten und wie funktioniert sie?“. Mehr noch: Die Studierenden können selbst technische Lösungen entwickeln und umsetzen. Insofern gibt der duale Studiengang tiefgehende Einblicke in ein Feld, das sich stetig weiterentwickelt und sich zudem mit aktuellen Problemen beschäftigt.

Wie heißt das duale Studium Elektrotechnik noch?

Duale Studiengänge sind nicht reglementiert. Deshalb gibt es häufig unterschiediche Namen für sehr ähnliche Studiengänge. Teilweise ist im Studium schon eine Spezialisierung vorgesehen. Im Bereich Elektrotechnik gibt es zum Beispiel auch das duale Studium Smart Automation. "Smart Automation" bedeutet intelligente Automatisierung. Dabei geht es um automatisierte Prozesse in der Industrie, die mithilfe von IT und Elektronik gesteuert werden.

Mögliche Studiengangsbezeichnungen:

  • Duales Studium Smart Automation
  • Duales Studium Smart Automation/Elektrotechnik
  • Duales Studium Elektrotechnik – Automation
  • Duales Studium Elektrotechnik – Automatisierungstechnik
  • Duales Studium Elektrotechnik – Fahrzeugelektronik & Embedded IT

Was kann ich nach dem dualen Studium Elektrotechnik machen?

Als Ingenieur der Elektrotechnik bist du auf dem Arbeitsmarkt sehr begehrt und qualifiziert für Aufgaben in Unternehmen der Informations- und Automatisierungstechnik, im Fahrzeugbau oder in der Energieversorgung. Nach dem Bachelorabschluss übernimmst du eigenverantwortlich die Leitung und Überprüfung von elektronischen Komponenten von Fertigungsanlagen – im Bereich der Energietechnik zum Beispiel Windkraftanlagen –oder konstruierst selbstständig mikroelektronische Bauteile wie integrierte Schaltungen.

 

Insider: Das duale Studium Elektrotechnik bei der Stromnetz Berlin GmbH

Wenn du deinen Bachelor of Engineering nach deinem dualen Studium Elektrotechnik erfolgreich abgeschlossen und eine Übernahmeempfehlung bekommen hast, wirst du als Ingenieur oder Ingenieurin innerhalb Berlins eingesetzt. Du arbeitest in der Regel 37 Stunden pro Woche und kannst deine Arbeitszeit flexibel gestalten. Viele Angebote, wie zum Beispiel Gesundheitstage, helfen dir im Arbeitsalltag. Du hilfst dabei, intelligente Energielösungen zu finden und neue Technologien für die Energiewende zu entwickeln und einzusetzen.

Welchen Abschluss erwerbe ich mit dem dualen Studium Elektrotechnik?

Das duale Studium Elektrotechnik verhilft dir zu einem ersten berufsqualifizierenden Hochschulabschluss – je nach Studiengang erlangst du den Titel Bachelor of Engineering oder Bachelor of Science. Außerdem besteht die Möglichkeit, das Studium an einer Hochschule mit einer Ausbildung zu kombinieren und ein sogenanntes ausbildungsintegriertes duales Studium zu absolvieren. In diesem Fall erhältst du sogar einen Doppelabschluss. Dabei hast du die Qual der Wahl: Denn es gibt über 40 Ausbildungsberufe im Feld Elektrotechnik, zwischen denen du wählen kannst – zum Beispiel als Elektroniker im Handwerk oder IT-System-Elektroniker.

Was muss ich für das duale Studium Elektrotechnik für ein Typ sein?

Techniker: Auch vor komplizierter Technik machst du keinen Halt und besitzt Geschick im Umgang mit Elektronik, denn als Elektrotechniker sind Maschinen und elektrische Geräte deine täglichen Begleiter.

Macher: Du nimmst dich Problemen gerne selbst an, tüftelst an der Technik herum und hälst dich nicht lange mit Schaltplänen auf. Deine Stärken und Fähigkeiten kennst du ganz genau und lässt lieber Taten sprechen.

Analytiker: Bei Fehlermeldungen von Bordcomputern oder Ähnlichem fährst du zu Hochtouren auf und findest mit deinen klaren Strukturen und deiner guten Organisation schnell die richtige Lösung. Dein mathematisches und logisches Denkvermögen hilft dir im Umgang mit komplizierten Vorgängen einen kühlen Kopf zu bewahren.

Warum sollte ich mich für das duale Studium Elektrotechnik entscheiden?

Die Elektrotechnik ist ein Gebiet, das sich ständig weiterentwickelt. Die Nachfrage nach gut ausgebildeten Elektrotechnikern ist dementsprechend groß und es gibt viele Stellen. Zudem verdienst du bereits während des Studiums eine ordentliche Ausbildungsvergütung und kannst dich nach dem Abschluss auf ein ausgesprochen gutes Einstiegsgehalt freuen. Außerdem bietet das duale Studium Elektrotechnik durch die Möglichkeit der Integration mit einer Ausbildung sehr gute Spezialisierungsmöglichkeiten.

Insider: Theorie & Praxis bei der Stromnetz Berlin GmbH

Am Anfang des dualen Studiums gibt es eine einwöchige Kennenlernfahrt. Du durchläufst außerdem eine Einführungsphase mit Seminaren, Schulungen und Workshops. Es gibt auch eine Jugend- und Auszubildendenvertretung, die einmal jährlich eine Party für alle Azubis organisiert. Es wechseln sich immer dreimonatige Studien- und Praxisphasen ab, die an der Berufsakademie in Bautzen und an den Arbeitsplätzen in Berlin stattfinden. Am Ende hast du den Bachelor of Engineering. In der Praxis befasst du dich mit Themen aus den Bereichen Technik, Hochspannung, Mittel- und Niederspannung sowie Metering. Hinzu kommen theoretische Grundlagen aus dem ingenieur- und betriebswirtschaftlichen Bereich. Nach und nach bildet sich dein Studienschwerpunkt heraus und dir werden Aufgaben übertragen, die zu deinen Interessen und Fähigkeiten passen. Mögliche Schwerpunkte sind beispielsweise Schutz- und Leittechnik, Gebäudetechnik, Steuerungs- und Regelungstechnik, Netzleittechnik, Hochspannungstechnik und Leistungselektronik. Als Azubi hast du keine Nacht- oder Schichtarbeit. Bekommst du eine Übernahmeempfehlung, erhältst du nach deinem Studienabschluss auch ein Übernahmeangebot. Es finden sogenannte „Matching Days“ statt, an denen du deinen Wunsch für den Übernahmebereich nennen und deinen Berufsweg selbst mitgestalten kannst.

Wusstest du schon, dass...

  • in Deutschland etwa 3300 Menschen ein duales Studium Elektrotechnik machen?
  • der Elektrotechniker Karlheinz Brandenburg die MP3-Audiodatenkompression miterfunden hat?
  • derzeit 38 Hochschulen in Deutschland den dualen Studiengang Elektrotechnik anbieten?
  • sich die Elektrotechnik schon im 17. Jahrhundert zu einer eigenen Disziplin entwickelt hat?
  • ca. 1800 deutsche Unternehmen sich am dualen Studium Elektrotechnik beteiligen?

Wie läuft das duale Studium Elektrotechnik ab?

In der Regel dauert das Studium sechs bis acht Semester, also dreieinhalb Jahre. Die festgelegte Regelstudienzeit kann sich von Hochschule zu Hochschule unterscheiden.

Beim ausbildungsintegrierten dualen Studium verbringen die Studierenden das komplette erste Studienjahr im Unternehmen, wo sie sich mit der Ausbildung befassen. Auch wenn die Berufsschulpflicht durch den Besuch der Universität oder Fachhochschule entfällt, wird er dennoch empfohlen. Im Anschluss findet die erste Zwischenprüfung statt. Anschließend daran beginnt dann das eigentliche Studium.

Bei der praxisintegrierten Ausbildung beginnt das Studium inhaltlich bereits im ersten Semester mit umfangreichen studienrelevanten Inhalten. Klassischerweise findet die Praxisphase im Rahmen von Praktika während der Semesterferien statt.

Am Ende des Studiums steht klassischerweise eine weiterePraxisphase und damit verbunden die Bachelorarbeit an, die bei dualen Studiengängen in Kooperation mit dem Unternehmen geschrieben wird und als Abschlussarbeit des Studiums gilt.

Was mache ich in den Theoriephasen?

Die Theoriephasen des dualen Studiengangs verbringst du in der Uni und gegebenenfalls zusätzlich auch in der Berufsschule. Mathematik, Informatik, Elektrotechnik und Physik bieten dir das Grundlagenwissen, das du brauchst, um die technisch anspruchsvollen Systeme, mit denen du hantierst, zu verstehen. Dabei lernst du zum Beispiel mit Hilfe von Programmiersprachen wie C++ selbst Maschinen und Technologien zu programmieren – etwa einen Bordcomputer im Auto.

Im Anschluss daran wird es spezieller: Mess-, Digital- oder Antriebstechnik vermitteln dir das theoretische Know-how für die jeweiligen Tätigkeiten, die du im Beruf ausführst – zum Beispiel über die Entwicklung spezieller digitaler Schaltungen. So nennt man etwa die Signalverarbeitung, bei der aus einem analogen Signal ein digitales wird, Quantisierung. Auch auf dem Lehrplan: die verschiedenen Antriebssysteme wie Windkraft-, Wasserkraft- oder Solarantrieb.

Das dritte Studienjahr dreht sich am meisten um Elektronik: Hier werden Fächer wie allgemeine Elektronik und Leistungselektronik gelehrt. Zusätzlich dazu lernst du aber auch die konkrete hardwarenahe Programmierung (C++ und Ausführung von Algorithmen) und Inhalte der Energietechnik kennen.

Gegen Ende des Studiums hängen die Inhalte stark davon ab, ob du während deines Studiums einen Schwerpunkt gewählt hast. Möglich ist beispielsweise eine Vertiefung in der Fachrichtung Elektrotechnik oder Mechatronik . Natürlich spielt auch eine Rolle, ob du bei einem Unternehmen ein ausbildungsintegriertes duales Studium machst – und somit auch der Ausbildunsberuf spezifische Inhalte vorgibt.

Kann ich mich im dualen Studium auch spezialisieren?

Eine Spezialisierung ist im dualen Studiengang der Elektrotechnik in der Regel möglich, hängt allerdings von der Hochschule und dem jeweiligen Studiengang ab. Potenzielle Spezialisierungen sind zum Beispiel Automatisierungstechnik, Luftfahrtechnik oder Medizintechnik .

Sinnvoll ist außerdem der Erwerb von Zusatz- und Schlüsselqualifikationen. Diese erleichtern einen erfolgreichen Berufseinstieg und verschaffen bei der Bewerbung um Stellen große Vorteile gegenüber anderen Bewerbern. Wie wäre es zum Beispiel mit einem Kurs im technischen Englisch, um dich auch für internationale Bewerbungen noch interessanter zu machen?

Was mache ich in den Praxisphasen?

Der Zeitpunkt der Praxisphasen ist davon abhängig, ob du ausbildungsintegriert oder praxisintegriert studierst. Du durchläufst währenddessen die verschiedenen Bereiche des Unternehmens und bekommst so die Möglichkeite, dein theoretisches Wissen aus dem Studium direkt in die Praxis umzusetzen.

Was genau du in den Praxisphasen machst, hängt stark von der jeweiligen Ausbildung ab, mit der dein Studium integriert ist. Da es über 40 Ausbildungen im Bereich der Elektrotechnik(z. B. Bauelektriker/in, Elektroniker/in Betriebstechnik) gibt, können sich die praktischen Inhalte entsprechend stark unterscheiden.

Du solltest ein Duales Studium Elektrotechnik belegen, wenn …

  1. du gute bis sehr gute Noten in Mathe, Informatik und Physik hast.
  2. Technik dich begeistert.
  3. du gerne eine Karriere als Erfinder machen würdest.

Du solltest auf keinen Fall ein Duales Studium Elektrotechnik belegen, wenn …

  1. du nicht abstrakt denken kannst.
  2. Computer für dich eher uninteressant sind.
  3. du eher der künstlerisch-verträumte Typ bist.