Ausbildung zum Koch machen
Empfohlener Schulabschluss Hauptschulabschluss
Ausbildungsdauer 3 Jahre
Arbeitszeit Schichtdienst
1. Ausbildungsjahr 430-690 Euro
2. Ausbildungsjahr 540-780 Euro
3. Ausbildungsjahr 610-870 Euro
Ist das die richtige Ausbildung für dich?
Mach jetzt den kostenlosen Onlinetest

Ausbildung zum
Koch

Schulische und duale Ausbildung

Dir ist Tütensuppe zu langweilig, in der Schule bewundern selbst deine Lehrer deine selbstgemachten Pausenbrote und deine Eltern lassen sich lieber vermehrt von dir bekochen? Vielleicht bist du zu einer Ausbildung zum Koch berufen. Während im Restaurant, in der Mensa oder in der Kantine den Kunden das Wasser im Munde zusammenläuft, stehst du im Hintergrund in der Küche und sorgst dafür, dass es ihnen schmeckt und alle satt werden. In der Ausbildung lernst du dazu alle nötigen Handgriffe und den richtigen Umgang mit allen Lebensmitteln, damit du nicht nur gut, sondern auch schnell kochen kannst. Denn die Großküche ist meistens nicht ganz so unterhaltsam wie das Fernsehkochstudio von Tim Mälzer. Hier ist viel Teamgeist, Belastbarkeit und Konzentration verlangt, damit die Suppe am Ende nicht versalzen ist.

Wie viele andere Ausbildungen auch, verläuft die Ausbildung zum Koch im dualen System, d. h. in der Berufsschule und im Betrieb. Während du in der Berufsschule von der Artischocke bis zur Zwiebel alles über die Lagerungs- und Zubereitungsmöglichkeiten der unterschiedlichsten Lebensmittel lernst, wendest du dieses Wissen direkt in der Küche an. Dabei sind die Arbeitszeiten und das Programm deiner Küche sehr von der Art deines Ausbildungsbetriebs abhängig. Im Restaurant gehört es beispielsweise dazu, nicht nur ein köstliches Abendessen anzurichten, sondern es auch für alle Sinne erfahrbar zu machen und entsprechend zu dekorieren, wohingegen es in der Mensa vor allem darauf ankommt, mit dem Speiseplan möglichst alle Besucher anzusprechen und in der Mittagspause satt zu bekommen.

Neue Jobs zu diesem Beruf per Mail! Jetzt Traumjob starten
Der Jobletter wurde erfolgreich abonniert!

Deine Schicht beginnt mit einer Teamsitzung. Der Chefkoch stellt den Speiseplan des Tages vor und verteilt die Aufgaben jedes Einzelnen. Je nach Größe der Küche, in der du den praktischen Teil deiner Ausbildung absolvierst, wirst du mit der Zubereitung und Anrichtung einzelner Speisen und Gerichte oder nur mit bestimmten Beilagen beauftragt. Es ist nämlich praktischer, wenn sich bei Großküchen nicht alle um dasselbe Gericht von vorne bis hinten kümmern, sondern jeweils einen Teil dazu beitragen. So ist der Saucier für Saucen zuständig, der Entremetier für Beilagen, Suppen übernimmt der Potager und so weiter. Während und nach deiner Ausbildung kannst du dich übrigens auf einzelne dieser Bereiche spezialisieren und so dein persönliches Kochprofil schärfen.

Wusstest du schon, dass...

  • …Salz den Siedepunkt von Wasser erhöht, deswegen also erst später ins kochende Wasser gegeben werden sollte?
  • …100 g Schokolade 6,7 mg Eisen enthalten, 100g Spinat jedoch nur 3,5 mg?
  • …es eine fest vorgeschriebene Reihenfolge beim Bezeichnen eines Gerichts gibt, die eingehalten werden muss? Diese lautet: Fleisch, Garnitur, Sauce, Pilze, Gemüse, Beilagen, Salat, Kompott.
  • …Erdbeeren zu den Nüssen gezählt werden? Genaugenommen zu den Sammelnussfrüchten.
  • …das Küchenpersonal auch weiße Brigade und das Servicepersonal schwarze Brigade genannt wird? Die Namen kommen von der jeweils weißen und schwarzen Arbeitskleidung, die beide Bereiche abtrennt.
  • …in den Top 10 der Ausbildungsberufe von 2011 bei Männern der Koch auf Platz 4 landete, bei den Frauen jedoch gar nicht vorkam?

Dein Arbeitsplatz ist ausgestattet mit allen Zutaten und Küchengeräten, die für deine jeweilige Aufgabe wichtig sind. Diese musst du selbstständig wieder auffüllen und die Geräte im ordentlichen Zustand halten. Entsprechende Schulungen in den Hygienevorschriften und im Vorbereiten der Zutaten erhältst du dabei im Betrieb und in der Berufsschule. Hier ist auch deine Belastbarkeit gefordert, denn es kann beispielsweise sein, dass du in der Hitze und im Lärm, den eine Küche produziert, in möglichst kurzer Zeit einen Sack Zwiebeln zu organisieren und zu schneiden hast. Du solltest also auch entsprechende Ruhe und Geduld mitbringen – und Taschentücher gegen den Zwiebeldampf.

Nach der Ausbildung ist vor der Ausbildung. Ein guter Koch lernt immer wieder neueste Kreationen und Zutaten kennen, um seine Gerichte zu verfeinern oder vollkommen neue zu kreieren. Jede Küche ist anders und hat andere Geheimrezepte oder –verfahren, ihre Speisen so zu produzieren, wie es ihre Gäste am liebsten haben. Möchtest du als Koch jedoch weiter auf der Karriereleiter aufsteigen, wirst du dir vor allem betriebswirtschaftliche Kenntnisse aneignen müssen, um den Einkauf und die Verwaltung der Küche übernehmen zu können. Erst dann ist dir der Weg in die höheren Bereiche einer Kochkarriere geebnet.
Prominenter macht Ausbildung zum Koch

Prominenter

Schmeckt nicht? Gibt’s nicht! Tim Mälzer ist der geborene Koch. Eigentlich wollte er Hoteldirektor werden – während seiner Ausbildung zum Koch war Tim Mälzer aber so erfolgreich, dass er sich schnell gar nicht mehr vorstellen konnte etwas anderes zu machen. Mittlerweile bereitet er nicht nur in seinem eigenen Restaurant in Hamburg Gaumenfreuden zu: Neben seinen TV-Auftritten tüftelt er auch immer wieder Kochbücher aus, die selbst Küchen-Muffel dazu bringen, eine leckere Mahlzeit zuzubereiten. Kochen ist nicht nur Tim Mälzers Beruf – sondern seine Leidenschaft.

Du solltest Koch werden, wenn...

  1. ...es dir Spaß macht, Lebensmittel zu verarbeiten.
  2. ...du gerne alle Hände voll zu tun hast.
  3. ...du gerne auf Ordnung und Organisation achtest.

Du solltest auf keinen Fall Koch werden, wenn...

  1. ...die Hitze und der Lärm einer Großküche dich abschrecken würden.
  2. ...du nicht gerne schnell arbeitest.
  3. ...du dich im Beruf nicht viel bewegen möchtest und generell einen geregelten Tagesablauf bevorzugst.

Das Koch-Quiz

Für ein Omlette für zwei Personen benutzt du unter anderem vier Eier und 50ml Milch. Wieviele Eier und wieviel Milch benötigst du für 7 Personen?



Weiter

Das könnte dich auch noch interessieren

Keine Ahnung wie du dich bewerben sollst? Die Ausbildung.de Bewerbungstipps Lass dich inspirieren Berufe nach Themen

Für eine bessere Lesbarkeit kann es sein, dass nur eine Geschlechtsform verwendet wird, obwohl alle Geschlechter gemeint sind.