Ausbildung zum/zur Koch/Köchin

Empf. Schulabschluss:
Hauptschulabschluss
Ausbildungsdauer:
3 Jahre
Arbeitszeit:
Schichtdienst
Du interessierst dich für diesen Beruf?

Koch/Köchin

Türkises Wasser, weiße Strände, tropische Temperaturen oder lieber unberührte Fjorde mit steilen Felswänden und wilden Tieren? Als Koch kann man das alles haben – wenn man auf einem Kreuzfahrtschiff arbeitet. Aber auch an Land – und das ist die Regel in diesem Job – geht es fast täglich exotisch und abwechslungsreich zu. Du kochst Spaghetti Bolognese, Nasi Goreng, Coq au vin und Gerichte, von denen du bisher noch nie etwas gehört hast.

Info: Die Ausbildung zum Koch wurde zum 01.08.2022 angepasst. Grund dafür sind die veränderten Anforderungen von Gästen, zum Beispiel ihre Ernährungsgewohnheiten, aber auch die veränderten gesetzlichen Anforderungen an Restaurants, zum Beispiel die Hygienemaßnahmen.

Deine Ausbildung mit Zukunft!

Du interessierst dich für die Arbeit mit Lebensmitteln und hast Lust auf eine Ausbildung mit super Karrierechancen und das bei einem der größten Hotelbetreibern Deutschlands? Dann bewirb dich jetzt bei H-Hotels und werde Koch bzw. Köchin!

Mehr zur Ausbildung bei H-Hotels

Was macht ein Koch in der Ausbildung?

Speisepläne erstellen: Bevor es an den Herd geht, erstellt der Koch den Speiseplan. Dabei achtet er nicht nur auf eine möglichst abwechslungsreiche Kost, sondern berücksichtigt auch die aktuelle Saison und spezielle Kundenwünsche. Spargel etwa gibt es typischerweise im Frühling, während im Herbst vermehrt Pilze auf den Tisch kommen. Als Koch muss man außerdem die Erwartungen vieler unterschiedlicher Personengruppen im Blick haben – vom Diabetiker bis zum Vegetarier.

Zutaten einkaufen: Insbesondere in kleineren Restaurants sind Köche neben dem eigentlichen Kochen auch für den Einkauf der Zutaten verantwortlich. Dazu gehört unter anderem, Preise und Qualität der Waren verschiedener Händler zu vergleichen und die Essensmenge zu kalkulieren.

Zutaten lagern: Als Koch muss man auch wissen, wo und wie welche Zutaten gelagert werden – Kartoffeln zum Beispiel dunkel und kühl, rohes Fleisch aufgrund der Salmonellengefahr nie zusammen mit anderen Lebensmitteln. Das geben auch die Hygienevorschriften vor, die in Restaurants eingehalten werden müssen. Eine regelmäßige Kontrolle des Lagerbestands auf Haltbarkeit der Lebensmittel gehört ebenfalls zum Aufgabenbereich des Kochs.

Gerichte zubereiten: Die Bandbreite an verschiedenen Gerichten, die man als Koch zubereitet, ist riesig. Deshalb sind die Mitarbeiter in Großküchen oftmals auf bestimmte Teilgebiete spezialisiert: Während ein Koch das Fleisch zerlegt und weiter zubereitet, putzt und schneidet ein anderer den Salat. Wieder ein anderer kümmert sich um die Beilagen. Küchengeräte wie Rührmaschinen, Mikrowellengeräte und Fritteusen erleichtern dem Koch oder der Köchin die Arbeit.

Speisen Anrichten: Die Gerichte sollen nicht nur gut schmecken, sondern auch ansprechend aussehen. Darauf achtet der Koch beim Anrichten der Speisen auf dem Teller. Dabei überprüft er auch die Vollständigkeit des Gerichts und die Übereinstimmung mit der Bestellung, bevor sich das Servicepersonal mit dem Gericht auf den Weg zum Kunden macht.

Arbeitsablaufs-Plan erstellen und Personal beaufsichtigen: Als Koch bzw. als Köchin plant man je nach Stellung auch den Einsatz des Personals sowie den Arbeitsablauf. Als Küchenchef gehört es dazu, unterstellte Mitarbeiter, wie das Küchenhilfepersonal, einzuteilen, anzuleiten und zu überwachen.

Reinigen und Aufräumen des Arbeitsplatzes: Zum Ende des Arbeitstages steht das Aufräumen an – nicht benötigte Zutaten müssen weggepackt, Küchengeräte gereinigt und Abfälle entsorgt werden. Das geschieht alles unter Einhaltung der strengen Hygienevorschriften.

Deine Aufgaben auf einen Blick

  • Auf die Saison und individuelle Kundenwünsche abgestimmten Speiseplan erstellen

  • Zutaten für Gerichte einkaufen und korrekt lagern

  • Gerichte mithilfe verschiedener Küchengeräte zubereiten und ansprechend anrichten

  • Küchenhilfepersonal anleiten und beaufsichtigen

  • Arbeitsplatz reinigen und übrig gebliebene Lebensmittel entsorgen

  • Lagerbestand kontrollieren

Warum sollte man Koch werden?

Köche werden gesucht! Die Chancen, einen Job zu finden, stehen also gut. Zudem gibt es vielfältige Möglichkeiten, sich auch nach der Ausbildung zum Koch weiterzubilden. Wenn man sich etwa auf einen bestimmten Bereich spezialisiert, hat man ein Alleinstellungsmerkmal, durch das man sich von anderen Bewerben abhebt. Gehaltstechnisch gilt: Wer mehr Verantwortung trägt, verdient mehr. Zuletzt hat man als Koch auch die Wahl, sich selbstständig zu machen, etwa durch die Gründung eines eigenen Restaurants.

Wo kann ich als Koch arbeiten?

In erster Linie arbeitest du als Köchin natürlich in Küchen. Und zwar von Restaurants, Hotels, Kantinen, Krankenhäusern, Pflegeheimen, Catering-Firmen und auch Kreuzfahrtschiffen. Jobs findet man auch in der Nahrungsmittelindustrie bei Herstellern von Fertigprodukten und Tiefkühlkost. Abhängig von deinen Stärken könntest du als Köchin mit endsprechender Qualifikation ebenso im Büro oder in Gasträumen tätig werden.

Deine Einsatzorte auf einen Blick

  • Restaurants

  • Hotels

  • Kantinen

  • Krankenhäuser

  • Pflegeheime

  • Catering-Firmen

  • Kreuzfahrtschiffe

  • Nahrungsmittelindustrie

Was ist der Unterschied zur Ausbildung Fachkraft Küche?

Zum 01.08.2022 wird eine neue Ausbildung eingeführt: Fachkraft Küche. Inhaltlich ist die Ausbildung sehr ähnlich zur Koch-Ausbildung, sie dauert aber nur zwei Jahre. Die Theorie ist etwas reduziert, dafür können die fertigen Fachkräfte schneller in den Job starten.

Muss man sich als Koch spezialisieren?

Das hängt vom Arbeitgeber ab. In kleineren Küchen ist der Koch für alle Arbeitsschritte alleinverantwortlich – von der Planung über die Zubereitung der einzelnen Bestandteile bis zum Anrichten. In Großküchen werden die Arbeitsbereiche dagegen häufig aufgeteilt. So ist beispielsweise der Saucier für Fleisch, Fisch und Saucen verantwortlich, während sich der Entremetier für Suppen und Beilagen kümmert.

Wie wird man Sternekoch?

Ein Stern, vergeben vom Hotel- und Restaurantführer Guide Michelin, zählt zu den höchsten Auszeichnungen, die ein Hotel oder ein Restaurant erhalten kann. Durch anonyme Tester wird entschieden, wer in dem jährlich erscheinenden Bericht empfohlen wird. Wer aufgelistet wird, hat folglich einen Stern verliehen bekommen. Genau genommen erhält allerdings die Küche und nicht der Koch den Stern. Da der Chefkoch aber die Verantwortung für die ausgezeichnete Küche trägt, darf dieser sich als Sternekoch bezeichnen. Es spielt übrigens keine Rolle, ob es sich um ein Nobelrestaurant oder einen Imbiss handelt.

Wie sind die Arbeitszeiten als Koch?

Abhängig vom Arbeitsort ist es für Köche üblich, auch in der Nacht, am Wochenende und an Feiertagen zu arbeiten. Das ist in der Regel durch Schichtarbeit geregelt. Aktuell gibt es ein Umdenken in der Branche: Arbeitszeitenmodelle machen den Job attraktiver.

Arbeitszeiten

  • Schichtdienst

  • Auch am Wochenende, in der Nacht und am Feiertag

  • ca. 40 Stunden in der Woche

Welche Arbeitskleidung tragen Köche?

In der Profi-Küche trägt man als Köchin in der Regel weiße Kittel und Hauben, auch Kochmütze genannt. Letztere verhindert, dass Haare ins Essen geraten. Dazu kommen Kochhosen und Schürzen.

Was muss ich für ein Typ sein, um Koch zu werden?

Teamplayer
Das Küchenpersonal arbeitet auf engstem Raum, jeder erledigt unterschiedliche Arbeiten und es kann auch mal stressig werden. Du sollest gerne im Team arbeiten und verlässlich sein.

Perfektionist
Als Koch solltest du unter Zeitdruck arbeiten können – und dabei stets die lebensrechtlichen Vorschriften zum Schutz der Verbraucher beachten. Auch im Umgang mit scharfen Messern, heißem Fett und anderen Gefahrenquellen in der Küche ist Umsicht gefragt.

Handwerker
Du hast flinke Hände, bist geschickt und kreativ? Perfekt, denn Köchinnen undKöche arbeiten bei der Zubereitung mit einer Vielzahl an Küchengeräten und drapieren die Speisen anschließend ansprechend.

Wie läuft die Ausbildung als Koch ab?

Die Ausbildung zum Koch wird parallel im Ausbildungsbetrieb und in der Berufsschule durchgeführt, sie ist also dual . Der Berufsschulunterricht findet entweder an bestimmten Wochentagen oder im Block statt. Die Ausbildung dauert drei Jahre, eine Verkürzung um sechs Monate ist unter Umständen möglich.

Nach dem ersten Jahr steht eine praktische Zwischenprüfung an, die Abschlussprüfung bei der Industrie- und Handelskammer (kurz IHK) am Ende hat einen praktischen und einen theoretischen Teil. Darin bereitet der Prüfling unter anderem ein 3-Gänge-Menü zu, richtet alles an und berät die Gäste.

Zukünftige Köche erwerben während der Ausbildungszeit die wesentlichen Kenntnisse und Fähigkeiten rund um die Küche. Darüber hinaus wird den Auszubildenden auch Wissen zu Themen wie Rechte und Pflichten während der Ausbildung, Organisation des Ausbildungsbetriebs und Umweltschutz vermittelt.

Was ändert sich in der Koch-Ausbildung zum 01.08.2022?

Inhalte wie die Pflanzenküche werden mehr gewichtet und Dinge wie Ernährungsformen, Gesundheit oder Speisekartenkennzeichnung spielen eine größere Rolle. Auszubildende können außerdem auch eine Zusatzqualifikation in dem Bereich „vegetarische und vegane Küche“ machen. Dafür werden Inhalte wie Garverfahren und Arbeitstechniken detaillierter und konkreter.

Auch der wirtschaftliche Aspekt dieses Berufes rückt mehr in den Fokus, im Lehrplan wird dann mehr Wert auf Themen wie Warenbeschaffung, Kalkulation und Verbrauchskosten gelegt. Die Abschlussprüfung wird künftig als gestreckte Prüfung abgelegt, das heißt, die Zwischenprüfungen fallen weg, dafür legst du bereits zum Ende des zweiten Ausbildungsjahres den ersten Teil der Abschlussprüfung ab, die dann mit 25 Prozent in die Endnote einfließt.

Was lernt ein Koch in der Berufsschule?

In der Berufsschule gibt es neben allgemeinbildenden Fächern wie Deutsch und Wirtschafts- und Sozialkunde eine Reihe von berufsspezifischen Lernfeldern. Dazu gehören etwa Speisefolge, regionale in- und ausländische Küche sowie kalte und warme Büfetts. Englisch ist auch Unterrichtsfach: Denn später sollten fertige Köchinnen und Köche aus ausländische Kunden beraten können.

1. Ausbildungsjahr

Arbeiten in der Küche
Im ersten Jahr der Ausbildung lernen die Auszubildenden, wie sie einfach Speisen nach Rezept vor- und zubereiten sowie anrichten. Sie bekommen außerdem lebensmittelrechtliche Grundlagen vermittelt sowie die Bedeutung des Umweltschutzes. Auch die Sicherheitsvorschriften für die Arbeit in Küchen sind Bestandteil des Lehrplans.

Arbeiten im Service
Auch außerhalb der Küche bilden sich angehende Köche fort: Neben dem Servieren von Speisen und Getränken auf unterschiedliche Weise geht es darum, ein guter Gastgeber zu sein. Verkaufs- und Beratungsgespräche werden trainiert, Menükarten erstellt, die Gästerechnung berechnet.

Arbeiten im Magazin
Die Auszubildenden erfahren, wie welche Lebensmittel zu lagern sind und kontrollieren Bestellungen. Außerdem werden sie in die Büroarbeit eingearbeitet, das heißt, sie erfahren, wie ein Kaufvertrag funktioniert, man Dateien verwaltet und Kommunikationsmedien nutzt.

2. Ausbildungsjahr

Speisen aus pflanzlichen Rohstoffen
Zukünftige Köche lernen in der Ausbildung alles zu pflanzlichen Zutaten wie Obst, Gemüse und Getreide. Es geht nicht nur darum, wie diese Lebensmittel zubereitet und gelagert werden, sondern auch um ihre ernährungsphysiologische Bedeutung – und speziell um Gerichte für Vegetarier oder Veganer.

Kalte und warme Buffets
Um ein reichhaltiges Buffet anbieten können, muss der Auszubildende neben der Zubereitung der Speisen auch lernen, diese verkaufsfördernd zu präsentieren.

Nachspeisen
Hier ist Kreativität gefragt: Der Auszubildende sammelt Erfahrung darin, Desserts in Bezug auf geschmackliche, optische, saisonale und regionale Aspekte zu kombinieren und zu kreieren.

À-la-carte-Geschäft
À la carte bedeutet, dass Gäste Gerichte von der Speisekarte frei wählen können. Die Köche haben damit einen größeren Aufwand und größere Unsicherheit bei der Planung. In diesem Lernfeld wird den angehenden Köchen vermittelt, insbesondere Gerichte aus Fleisch, Wild und Geflügel oder Fisch- und Meeresfrüchten zuzubereiten.

3. Ausbildungsjahr

Bankett
Ein Bankett – ein Festessen – bedarf der besonderen Planung. Auszubildende lernen, welche Arten von Banketts es gibt, wie man Menüs konzipiert und Gäste berät. Dabei helfen ihnen verkaufspsychologische Kenntnisse.

Aktionswoche
In ihrer Ausbildung entwickeln angehende Köche ein Projekt mit dem Fokus auf eine bestimmte Speiseart oder ein bestimmtes Land, etwa eine „Pilzwoche“ im Herbst. Die Auszubildenden planen die Aktionswoche, wählen Gerichte aus, gestalten Angebotskarten und dekorieren Tische und Räume.

Speisefolge
Ein Lernfeld widmet sich der Erstellung von Speisefolgen. Dabei orientieren sich die Auszubildenden an Menüregeln und ökonomischen Gesichtspunkten. Sie lernen, unterschiedliche Menüs für verschiedene Anlässe zu konzipieren und gestalten Menükarten.

Regionale in- und ausländische Küche
Die Auszubildenden erhalten sowohl einen Einblick in die deutsche als auch in die ausländische Küche. Auch erfahren sie, wie man ursprüngliche Rezepte recherchiert und diese zeitgemäß verändert.

Was lernt ein Koch in der Praxis?

Der praktische Teil der Ausbildung findet im Betrieb, also beispielsweise im Restaurant oder im Hotel statt. Im ersten Ausbildungsjahr stehen die Grundlagen im Vordergrund: Du lernst, mit Gästen und Geräten umzugehen, bekommst einen Einblick in die Warenwirtschaft und Büroorganisation.

Im zweiten und dritten Ausbildungsjahr übernimmst du mehr Verantwortung: Du bereitest anhand der Kenntnisse über Lebensmittel, die du in der Berufsschule erwirbst, eigenständig kleinere Gerichte wie Vorspeisen, Salaten und Suppen zu. Du hilfst bei der Verarbeitung von Fleisch und Fisch und wirkst zunehmend in der Verkaufsförderung mit.

Geräte, die dir im Arbeitsalltag begegnen

  • Großküchenherd

  • Fritteuse

  • Heißluftdämpfer

  • Knetmaschine

  • Messer

  • Pfanne

Karriere als Koch

Welche Fort- und Weiterbildungen gibt es?

Küchenmeister
Beim Küchenmeister handelt es sich um eine berufliche Fortbildung, die Prüfung ist in Deutschland einheitlich geregelt. Wer sich zum Meister weiterbildet, hat anschließend im Betrieb mehr Verantwortung: Küchenmeister leiten die Arbeitsgänge in Küchen, planen das Menü, achten auf die Qualität der Lebensmittel, bilden Auszubildende aus und betreuen Kunden sowie Lieferanten.

Lebensmitteltechniker
Lebensmitteltechniker beschäftigen sich ausführlich mit den einzelnen Schritten der Entwicklung Herstellung von Nahrungsmitteln. Sie wirken mit bei der Planung, Überwachung und Verbesserung von Produktionsabläufen. Es gibt drei verschiedene Fachrichtungen: Küchentechnik, Feinkost und Fertiggerichte sowie Systemgastronomie.

Diätkoch
Mehr als gesunde Menschen müssen Diabetiker auf ihre Ernährung achten, insbesondere auf den Kohlenhydrate-Gehalt. Diätköche kennen sich mit den besonderen Bedürfnissen von Diabetikern aus. Ebenso können sie diätische Mahlzeiten für Personen, die auf Grund einer Krankheit bestimmte Lebensmittel nicht essen dürfen, zubereiten.

Betriebswirt
Steuernde und kontrollierende Tätigkeiten üben Köche aus, die sich als Betriebswirt fortgebildet haben. Die berufliche Weiterbildung gibt es in zwei Ausprägungen: Neben dem Betriebswirt für
Catering und Verpflegung werden Betriebswirte im Hotel- und Gaststättengewerbe ausgebildet.

Gastronom
Bei der Fortbildung zum Gastronom handelt es sich um eine kaufmännische Weiterbildung. Köche mit dieser Zusatzqualifikation planen, organisieren und überwachen Arbeitsabläufe in Hotel- oder Gaststättenbetrieben.

Selbstständigkeit
Für viele ist Gastronomen ist es der große Traum, sich mit einem eigenen Restaurant oder Gaststättenbetrieb selbstständig machen. Die Möglichkeit dazu hat in der Regel nur, wer schon einige Jahre gearbeitet und gespart hat, denn eine Existenzgründung erfordert hohes Eigenkapital. Betriebswirtschaftliches Know-how und die Bereitschaft, lange zu arbeiten, sind ebenso erforderlich für einen erfolgreichen Betrieb.

Studium Ernährungswissenschaften
Das Studium der Ernährungswissenschaft oder Ökotrophologie vermittelt wissenschaftliches und praktisches Grundlagenwissen in Ernährungswissenschaft, Lebensmittellehre und Lebensmitteltechnologie. Für Köche bieten sich auch andere Studiengänge wie Hotelmanagement oder Lebensmitteltechnologie an, unter Umständen berufsbegleitend an einer Fernuniversität.

Wie sind die Zukunftsaussichten als Koch?

Die Nachfrage nach Köchinnen und Köchen steigt, doch gerade auf dem Ausbildungsmarkt gibt es Schwierigkeiten, alle Stellen zu besetzen. Die Branche will handeln und den Beruf etwa durch moderne Arbeitszeitmodelle attraktiver machen. Potenzielle Arbeitgeber gibt es genug: etwa Restaurants, Hotels, Kantinen, Krankenhäuser, Pflegeheime und Catering-Firmen.

Wem mitunter stressige Arbeit und ungewöhnliche Arbeitszeiten nichts ausmachen, der hat also sehr gute Chancen, einen Job als Köchin zu finden. Im Laufe des Berufslebens gibt es viele Möglichkeiten, sich fortzubilden. Dadurch erhöht sich die Chancen auf eine besser bezahlte Anstellung. Und wer nicht sein Leben lang am Herd stehen möchte, kann sich spezialisieren und etwa administrative Aufgaben übernehmen.

Was verdient ein Koch während der Ausbildung?

Die tariflichen Ausbildungsvergütungen unterscheiden sich je nach Bundesland leicht. So verdienen Azubis in Hessen, NRW und Bayern im ersten Ausbildungsjahr 1.000 Euro brutto, während Auszubildende in Sachsen-Anhalt und Sachsen 950 Euro brutto monatlich bekommen. Es gibt auch bundesweit gültige Tarifverträge: Nach dem Tarifvertrag in der Systemgastronomie des Arbeitgeberverbands DEHOGA wird im ersten Ausbildungsjahr ein Gehalt von 900 Euro brutto im Monat gezahlt.

Viele Betriebe sind nicht tarifgebunden. Sie sind durch das Berufsbildungsgesetz dazu verpflichtet, in der Ausbildung angemessen zu vergüten. Nach dem Mindestlohn für Auszubildende bekommt man im ersten Ausbildungsjahr mindestens 620 Euro brutto im Monat.

Was ist, wenn mein Betrieb keinen Tarifvertrag hat?

Wenn dein Betrieb nicht nach Tarif bezahlt, solltest du dich auf eine Gehaltsverhandlung in einem persönlichen Gespräch mit deinem Ausbilder vorbereiten. Orientiere dich an Gehältern, die üblicherweise in dieser Branche gezahlt werden.

Bei Bedarf kannst du Berufsausbildungsbeihilfe beantragen. Anspruch darauf hast du unter anderem dann, wenn du während der Ausbildung nicht bei deinen Eltern wohnst.

Wie viel kann ich als Koch später verdienen?

Köche verdienen in Deutschland zwischen 1.900 und 3.400 Euro brutto im Monat, das mittlere Gehalt beträgt 2.300 Euro.

Als Beispiel: Im ersten Jahr als fertiger Koch bekommst du in NRW nach dem Tarifvertrag für das Gaststätten- und Hotelgewerbe aktuell 13,95 Euro Stundenlohn – also rund 2.400 Euro brutto im Monat. Berufserfahrung zahlt sich aus: Ab dem zweiten Berufsjahr erhältst du als Koch 14,72 Euro in der Stunde, das sind etwa 2.550 Euro Monatslohn. Zum Vergleich: In Sachsen erhalten Fachkräfte nach Tarif als Einstiegsgehalt rund 2.300 Euro Monatsgehalt.

Wenn du nach einigen Jahren im Betrieb mehr Verantwortung übernehmen möchtest, gibt es die Möglichkeit, leitende Führungskraft zu werden. Dabei ist der Verdienst auch abhängig von der Größe des Unternehmens. Als Küchenchef – der Job erfordert einen Meistertitel – stehst du dem Küchenpersonal vor und hast die Verantwortung über den Küchenbetrieb. In der höchsten Entgeltgruppe verdienst du in NRW aktuell 19,97 Euro in der Stunde, also 3.400 Euro brutto im Monat.

Was sind die Voraussetzungen für die Bewerbung als Koch?

Jeder, der im Beruf mit Lebensmitteln zu tun hat, muss vor Arbeitsaufnahme eine Belehrung und eine Bescheinigung des Gesundheitsamts vorweisen. Jugendliche unter 18 Jahren brauchen zusätzlich eine ärztliche Bescheinigung über eine Erstuntersuchung – wie in anderen Ausbildungsberufen auch.

Welchen Schulabschluss brauche ich als Koch?

  • Ohne Hauptschulabschluss: 5 %

  • Hauptschulabschluss: 40 %

  • Mittlerer Bildungsabschluss: 36 %

  • Hochschulreife: 15 %

  • Sonstige: 4 %



(Zahlen von 2016)

Rechtlich ist für die Ausbildung als Koch keine bestimmte Vorbildung vorgesehen. Die meisten Ausbildungsanfänger haben aber einen Hauptschulabschluss oder die mittlere Reife – achte auf die geforderten Voraussetzungen in der jeweiligen Stellenanzeige.

Relevante Schulfächer:

Mathematik : Auszubildende sollten die Grundrechenarten sowie Dezimal-, Bruch-, Prozent- und Dreisatzrechnung beherrschen, um zum Beispiel Mengenverhältnisse in Rezepturen oder Preise für Lebensmittel berechnen zu können.

Chemie : In der Ausbildung befassen sich angehende Köche unter anderem mit der Zusammensetzung von Lebensmitteln und wie sie sich bei Herstellung, Zubereitung und Lagerung verändern. Daher sind Kenntnisse in Chemie, insbesondere in Lebensmittelchemie und -hygiene, hilfreich.

Was verschafft mir einen Vorteil gegenüber anderen Bewerbern?

Es kommt immer gut an, wenn du im Vorfeld bereits ein Praktikum absolviert hast. Dann sammelst du erste Erfahrungen im Beruf und kannst im Vorstellungsgespräch besser argumentieren.

Gibt es Besonderheiten bei der Bewerbung?

Bei der Bewerbung zum Koch gibt es keine Besonderheiten. Möchtest du dich bewerben, reicht ein klassisches Anschreiben mit Lebenslauf.

Beispielsatz für's Anschreiben

Das Berufsbild des Kochs reizt mich schon lange. In meiner Freizeit koche ich leidenschaftlich gern und experimentiere dabei mit Zutaten und exotischen Gerichten. Ein Praktikum in einem Restaurant hat mir gezeigt, dass ich mich auch beruflich in diese Richtung orientieren möchte. Mir ist bewusst, dass der Job eine schnelle Auffassungsgabe und Arbeiten unter Zeitdruck einschließt. Doch ich bin sicher, dass ich dem Druck, der die Arbeit in einer Profiküche manchmal mit sich bringt, gewachsen bin – ein Bürojob würde mich langweilen.

Was soll ich beim Vorstellungsgespräch anziehen?

Auch, wenn Köche im Job Kochmütze- und Jacke tragen, solltest du so eher nicht zum Vorstellungsgespräch erscheinen. Kleide dich ordentlich, aber nicht zu schick, auch Anzug und Krawatte kannst du im Schrank lassen. Wähle nach dem Motto „casual“ lieber eine legere, aber gepflegte Hose und einen Pulli oder ein Hemd beziehungsweise eine Bluse.

Du solltest Koch/Köchin werden, wenn …

  1. es dir Spaß macht, Lebensmittel zu verarbeiten.
  2. du gerne alle Hände voll zu tun hast.
  3. du gerne auf Ordnung und Organisation achtest.

Du solltest auf keinen Fall Koch/Köchin werden, wenn …

  1. die Hitze und der Lärm einer Großküche dich abschrecken würden.
  2. du nicht gerne schnell arbeitest.
  3. du dich im Beruf nicht viel bewegen möchtest und generell einen geregelten Tagesablauf bevorzugst.
Du möchtest neue Stellen automatisch zugeschickt bekommen?