Ausbildung zur Fachkraft Küche

Empf. Schulabschluss:
Hauptschulabschluss
Ausbildungsdauer:
2 Jahre
Arbeitszeit:
Schichtdienst
Du interessierst dich für diesen Beruf?

Verdienst:

1. Jahr: Infos folgen
2. Jahr: Infos folgen
3. Jahr:

Fachkraft Küche

Das Wichtigste zur Ausbildung Fachkraft Küche auf einen Blick

  • Es handelt sich um einen neuen Beruf, der im August 2022 in Kraft tritt. Deshalb gibt es aktuell noch nicht so viele Infos und auch noch keine oder wenige Stellen.

  • Die Ausbildung zur Fachkraft Küche orientiert sich an der Koch-Ausbildung. Die Ausbildungsinhalte sind ähnlich. Die Fachkraft-Küche-Ausbildung ist aber etwas abgespeckt.

  • Die Ausbildung richtet sich an Menschen, die es in der Schule vielleicht etwas schwerer haben oder nicht so gut Deutsch sprechen – und Bock auf einen Job in der Küche haben.

  • Was du mitbringen solltest: hohe Stress-Toleranz, handwerkliches Geschick, guter Geschmackssinn, körperliche Fitness.

  • Die Ausbildung dauert zwei Jahre. Sie lässt sich voll auf die Ausbildung als Koch oder Köchin anrechnen.

Was macht eine Fachkraft Küche?

Die Tätigkeiten der Fachkraft Küche orientieren sich an den Aufgaben eines Kochs oder eine Köchin. Ausgebildete Fachkräfte Küche beherrschen alle wichtigen Grundlagen des Kochens. In der Küche setzen sie praktische Arbeiten eher selbst um, als Aufgaben an andere zu delegieren. Gearbeitet wird in der Regel im Team. Gesucht werden also Menschen, die gerne anpacken, teamfähig sind und eine Leidenschaft für Lebensmittel haben.

Koch oder Fachkraft Küche – Was ist der Unterschied?

Im Gegensatz zur dreijährigen Koch-Ausbildung dauert die Ausbildung zur Fachkraft Küche nur zwei Jahre. Du hast also schneller einen vollwertigen Berufsabschluss. Dafür übernimmst du im Betrieb weniger Verantwortung und hast etwas niedrigere Gehaltschancen.

Inhaltlich unterscheiden sich beide Ausbildungsberufe gar nicht so sehr. Als angehende Köchin oder angehender Koch vertiefst du dein Wissen einfach noch mehr und eignest dir mehr Know-how an.

Die Unterschiede im Überblick:

  1. Die Ausbildungsdauer: Die Ausbildung zur Fachkraft Küche dauert zwei, die Koch-Ausbildung drei Jahre.

  2. Der Schulabschluss: Während für die Ausbildung zum oft der Realschulabschluss erwartet wird, hat man als Fachkraft Küche auch gute Chancen mit Hauptschulabschluss oder ganz ohne Abschluss. 

  3. Die Ausbildungsinhalte: Die Lerninhalte sind ähnlich, aber bei der Fachkraft Küche deutlich theoriereduziert. Hier wird noch mehr Wert auf Praxis gelegt.

Fachkraft Küche vs. Fachpraktiker Küche

Achtung: Verwechsele die Ausbildung zur Fachkraft Küche nicht mit der Ausbildung zum Fachpraktiker Küche, auch Beikoch genannt. Die Ausbildung zum Fachpraktiker oder zur Fachpraktikerin richtet sich an Menschen mit einer Behinderung.

Azubi zur Fachkraft Küche bei der Arbeit

Wie läuft die Ausbildung zur Fachkraft Küche ab?

Die Ausbildung zur Fachkraft Küche ist dual aufgebaut. Du besuchst also abwechselnd deinen Ausbildungsbetrieb und die Berufsschule. Die Ausbildung dauert zwei Jahre. Zwischendurch und am Ende machst du eine Zwischen- und eine Abschlussprüfung.

Was lernt eine Fachkraft Küche in der Ausbildung?

Während der Ausbildung zur Fachkraft Küche wird man gemeinsam mit den Koch-Azubis unterrichtet. Die Ausbildungsinhalte ähneln sich also sehr. Neben den fachspezifischen Inhalten lernen alle Auszubildenden Dinge wie die Organisation des Ausbildungsbetriebs, Sicherheit am Arbeitsplatz und Umweltschutz.

Auf dem Stundenplan der Azubis stehen diese Themen (Beispiele):

  • Umgang mit Gästen und Teammitgliedern

  • Annahme und Einlagerung von Waren

  • Vor- und Nachbereitung der Arbeit mit Lebensmitteln

  • Einsatz von Geräten und anderen Arbeitsmitteln

  • Grundtechniken der Küche

  • Grundlegende Arbeiten im Service

  • Anrichten von Speisen

Du lernst die Zubereitung von …

  • … Salaten, Eierspeisen und einfachen Speisen aus pflanzlichen Lebensmitteln.

  • … einfachen Suppen, Soßen und Eintöpfen.

  • … Sättigungsbeilagen wie Reis- und Kartoffelgerichte.

  • … einfachen Fleisch- und Fischgerichten.

Tipp: Interessieren dich die Ausbildungsinhalte im Detail, dann such nach „Ausbildungsrahmenplan Fachkraft Küche“. Da findest du alle Infos.

Wie läuft die Abschlussprüfung ab?

Es gibt drei verschiedene Prüfungsbereiche, die in mehreren einzelnen Prüfungen abgefragt werden. Du hast schriftliche Prüfungen, aber auch eine vierstündige Arbeitsaufgabe, bei der eine Vorspeise und ein Hauptgericht geplant, zubereitet und angerichtet werden soll. Dazu kommt ein Fachgespräch.

Die Prüfungsbereiche:

  • Zubereiten von einfachen Speisen und Gerichten

  • Produkte und Lagerhalten

  • Wirtschafts- und Sozialkunde

Auszubildende unterhalten sich

Was verdient eine Fachkraft Küche während der Ausbildung?

Weil die Ausbildungsordnung für diesen neuen Ausbildungsberuf erst zum 1. August 2022 in Kraft tritt, gibt es noch keine sicheren Gehaltszahlen. Sobald Infos zum Ausbildungsgehalt und zum Gehalt nach der Ausbildung vorliegen, findest du sie natürlich auf Ausbildung.de.

Was sind die Voraussetzungen für die Bewerbung um eine Ausbildung zur Fachkraft Küche?

Ein bestimmter Schulabschluss ist nicht vorgeschrieben. Empfehlenswert ist zumindest der Hauptschulabschluss. Ob weitere Voraussetzungen nötig sind, wie eine Belehrung und eine Bescheinigung des Gesundheitsamts, steht noch nicht fest.

Koch oder Fachkraft Küche? Die Ausbildung zur Fachkraft Küche ist richtig für dich, wenn du …

  • … Schule und Lernen lästig findest und möglich schnell einen Berufsabschluss haben möchtest.

  • … gerne mit den Händen arbeitest und dir praktisches Arbeiten mehr liegt als Organisieren und Delegieren.

  • … vielleicht noch nicht so gut Deutsch sprichst, aber motiviert bist, deine Sprach-Skills im Arbeitsalltag zu verbessern.

Wichtig: Hast du die Ausbildung zur Fachkraft Küche beendet, kannst du deine Ausbildung problemlos fortsetzen. Du musst dann nur noch ein Jahr machen, um den Abschluss als Koch oder Köchin zu haben.

Was soll ich beim Vorstellungsgespräch anziehen?

Für das Vorstellungsgespräch um eine Ausbildung als Fachkraft Küche gibt es keinen bestimmten Dresscode. Die Hauptsache ist, dass du einen gepflegten und ordentlichen Eindruck machst. Ein Outfit im Casual-Style ist für den Beruf vollkommen okay.

Azubi mit Ausbilder in der Küche

Welche Fort- und Weiterbildungen gibt es?

Mit der Ausbildung zur Fachkraft Küche kannst du dich recht einfach zum Koch oder zur Köchin weiterqualifizieren. Weil sich die Ausbildungsinhalte beider Berufe so ähneln, kannst du die Koch-Ausbildung einfach dranhängen und musst dann nur noch ein Jahr machen. Die Ausbildungsdauer der Koch-Ausbildung verkürzt sich also um ganze zwei Jahre. Du kannst natürlich auch nach deiner Ausbildung zur Fachkraft Küche einige Jahre arbeiten und erst dann die einjährige Zusatz-Qualifikation als Koch machen.

Weitere Informationen zu den Fort- und Weiterbildungen folgen später!

Wie sind die Zukunftsaussichten als Fachkraft Küche?

Deine Zukunftsaussichten als Fachkraft Küche sind sehr gut. Aktuell fehlt es der ganzen Gastronomie-Branche an Personal, und das in ganz Deutschland. Motivierte Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen im Bereich Küche sind also super gefragt. Du findest immer einen Arbeitsplatz – sei es in einem Restaurant, bei einem Caterer oder in einer Hotelküche.

Weitere ähnliche Berufe