Ausbildung zum Chemielaborant/in

Empf. Schulabschluss:
Fachabitur
Ausbildungsdauer:
3,5 Jahre
Arbeitszeit:
werktags
Du interessierst dich für diesen Beruf?

Verdienst:

1. Jahr: 750-850 Euro
2. Jahr: 790-940 Euro
3. Jahr: 850-1020 Euro
4. Jahr: 890-1100 Euro

Chemielaborant/in

Chemie ist schon in der Schule dein Lieblingsfach gewesen und du hast stets mit freudiger Aufregung dem nächsten Versuch oder Experiment entgegen gefiebert? Dann solltest du dir überlegen, eine Ausbildung zum Chemielaborant zu machen, denn dabei kannst du dein Interesse für die Chemie jeden Tag aufs Neue entdecken. Natürlich führst du nicht nur chemische Untersuchungen durch, sondern hast vielfältige weitere Aufgaben, wie zum Beispiel die anschließende Dokumentation der Ergebnisse und die Durchführung von qualitativen und quantitativen Analysen. Du bist also nicht nur für chemische Untersuchungen zuständig, sondern auch für deren adäquate Auswertung. Neben den Chemiegrundlagen lernst du als Chemielaborant in der Ausbildung aber auch Grundlagen aus verschiedenen anderen Bereichen, wie etwa der Physik, Biologie, oder Umwelt-und Giftkunde.

Was lernt man in der Ausbildung zum Chemielaboranten?

Die Ausbildung als Chemielaborant unterbreitet dir weit mehr als das Zusammenpanschen von chemischen Stoffen im Reagenzglas. Du hast hier echte Verantwortung zu tragen und dein Job ist auch nicht gerade ungefährlich. Also ist äußerste Vorsicht angesagt. Ohne Schutzbrille und weitere Schutzkleidung wie Kittel und Handschuhen geht hier nichts. Das Basiswissen dafür lernst du im ersten Jahr der Ausbildung. Schließlich brauchst du deine Hände und Augen noch.

Seit dem 1. August 2020 gilt für die Ausbildung zum Chemielaboranten eine neue Ausbildungsverordnung. Der Verordnung über die Berufsausbildung im Laborbereich Chemie, Biologie und Lack wurden die Wahlqualifikationen „Digitalisierung in Forschung, Entwicklung, Analytik und Produktion“ sowie „Arbeiten mit vernetzten und automatisierten Systemen“ hinzugefügt. Alle Auszubildenden sollen Fähigkeiten erlernen, die für die Arbeit in einer digitalen Laborumgebung notwendig sind. Im Rahmen der Digitalisierung ist es zum Beispiel erforderlich in virtuellen Teams zu arbeiten oder Simulationen mithilfe von digitalen Daten durchzuführen. In der Wahlqualifikation „Arbeiten mit vernetzten und automatisierten Systemen“ erlernst du, wie du digitale Systeme einrichtest und optimierst, indem sie zum Beispiel wichtige Daten automatisch sammeln. Auch lernst du, wie du Störungen erkennst und diese beseitigst.

95
freie Ausbildungsplätze als Chemielaborant/in

Wie läuft die Ausbildung als Chemielaborantin ab?

Wenn du sie nicht durch exzellente Schulnoten verkürzen kannst, dann dauert deine Ausbildung als Chemielaborantin der Regel dreieinhalb Jahre.  Ausgebildet wirst du im dualen System, das bedeutet standardmäßig, dass du abwechselnd im Ausbildungsbetrieb und in der Berufsschule lernst. Das Besondere an dieser Ausbildung ist, dass man möglicherweise im Berufsbildungswerk, im Lehrlabor oder auch im Ausbildungszentrum einen Teil seiner Zeit absolviert. Damit ist die Ausbildung als Chemielaborant trotz hohem Theorieanteil sehr praxisnah und keineswegs öde.

Mögliche Ausbildungsbetriebe sind beispielsweise Chemielabore von Getränke-, Medikamenten- und Kosmetikherstellern. Zu den wichtigsten Inhalten deiner Ausbildung gehört es, die chemischen, physikalischen und mathematischen Zusammenhänge zu verstehen, um sie dann in der Vorbereitung und Durchführung von Versuchen, der Herstellung von Produkten, sowie deren Protokollierung und Analyse anwenden zu können.

Wusstest du schon, dass...

  • zu den Tätigkeiten eines Chemielaboranten auch die Kundenberatung gehört?
  • der Ausbildungsberuf Chemielaborant im Jahr 1942 erstmalig staatlich anerkannt wurde?
  • die Herstellung von Stoffen mit für das Leben der Menschen notwendigen Eigenschaften heute das zentrale Anliegen der Chemie ist? Damit sind beispielsweise Stoffe für Alltagsgegenstände wie Plastik oder aber auch Lebensmittel und Pharmazeutika gemeint.
  • sinkende Produktionskosten in vielen Industriezweigen den Fortschritten in der Chemie zu verdanken sind? Außerdem sind neue chemische Erkenntnisse oft wegweisend für neue Erkenntnisse in anderen naturwissenschaftlichen Disziplinen, wie etwa der Biologie oder der Medizin.
  • der Umsatz der Chemieindustrie alleine in Deutschland bei über 100 Milliarden Euro liegt? Damit gehört sie zu den wichtigsten Industriezweigen überhaupt.
  • das Gebiet der Chemie in der deutschen Öffentlichkeit aufgrund verschiedener Umwelt- und Chemiekatastrophen insgesamt ein eher schlechtes Ansehen genießt? Um dieses schlechte Image zu verbessern, wurde das Jahr 2011 von der UN zum ‚Internationalen Jahr der Chemie‘ ernannt.

Welche Voraussetzungen sollte ich mitbringen?

Um einen Ausbildungsplatz in der Branche zu bekommen, braucht man mindestens einen mittleren Bildungsabschluss, allerdings werden bevorzugt Azubis mit Hochschulreife eingestellt, und zwar zu etwa 53%. Hast du erst einmal einen Ausbildungsplatz ergattert, so darfst du dich schon in der Ausbildung über eine faire Vergütung freuen. Je nach Unternehmen rangiert das Gehalt im ersten Lehrjahr zwischen 686 und 756 Euro. Im letzten Jahr bekommt man sogar einen Betrag von 822 bis 968 Euro. Damit kommt man als Azubi schonmal ganz gut über die Runden.

 

Wie sind die Arbeitszeiten als Chemielaborant?

Was noch erwähnt werden sollte, ist, dass du eventuell mit abweichenden Arbeitszeiten rechnen musst. Es kommt häufig vor, dass Chemielaboranten in Gleitzeit arbeiten, also unter Einhaltung der vereinbarten Stundenzahl ins Labor kommen und gehen dürfen wie sie möchten. So könntest du zum Beispiel mal einen Tag früh kommen und früh gehen und an einem anderen Tag später, falls du etwas erledigen musst oder so. Schichtdienst ist auch keine Seltenheit und eventuell musst du zwischen Früh, Spät- und Nachtschicht switchen.

Du solltest Chemielaborant/in werden, wenn …
  1. es zu deinen Stärken gehört, wissenschaftliche Abläufe zu planen, durchzuführen und genauestens zu dokumentieren.
  2. ein Job mit Verantwortung genau das Richtige für dich ist.
  3. flexible Arbeitszeiten (Gleitzeit) für dich erstrebenswert sind.
Du solltest auf keinen Fall Chemielaborant/in werden, wenn …
  1. du sehr tollpatschig bist und gerne mal Gegenstände fallen lässt.
  2. naturwissenschaftliches Verständnis ein Fremdwort für dich ist.
  3. es dich stören würde, immer Arbeits- bzw. Schutzkleidung zu tragen.
Das Chemielaborant/in-Quiz
Frage / 3

Was verteht man unter ‚Galenik‘?

Leider falsch! Die richtige Antwort ist Nummer 2, die Galentik ist die Wissenschaft von der Herstellung von Medikamenten.
Richtig! Die Galentik ist die Wissenschaft von der Herstellung von Medikamenten.

Was legt das ‚Periodensystem‘ zugrunde?

Leider falsch! Die richtige Antwort ist Nummer 3, das Periodensystem zeigt die vorhandenen chemischen Elemente mit steigender Ordnungszahl und entsprechend ihrer chemischen Eigenschaften. Sie werden eingeteilt in Perioden sowie Haupt- und Nebengruppen.
Richtig! Das Periodensystem zeigt die vorhandenen chemischen Elemente mit steigender Ordnungszahl und entsprechend ihrer chemischen Eigenschaften. Sie werden eingeteilt in Perioden sowie Haupt- und Nebengruppen.

Woher stammen die ‚Chemie‘ und ihre Bezeichnungen?

Leider falsch! Die richtige Antwort ist Nummer 3, ‚Chemie‘ steht für das altägyptische Wort ‚kemi‘, das soviel wie ‚schwarz[e Erden]‘ bedeutet. In Altägypten fragten sich schlaue Menschen, warum einige für den Ackerbau genutzen Teile des Ufers zum Zeitpunkt nach einer Flut des Nils viel mehr Lebensmittelertrag ermöglichten. Aufgrund dessen wurde der durch die Flut abgelagerte schwarze Schlamm einer Untersuchung unterzogen.
Richtig! ‚Chemie‘ steht für das altägyptische Wort ‚kemi‘, das soviel wie ‚schwarz[e Erden]‘ bedeutet. In Altägypten fragten sich schlaue Menschen, warum einige für den Ackerbau genutzen Teile des Ufers zum Zeitpunkt nach einer Flut des Nils viel mehr Lebensmittelertrag ermöglichten. Aufgrund dessen wurde der durch die Flut abgelagerte schwarze Schlamm einer Untersuchung unterzogen.
Dein persönliches Ergebnis Du hast 0 von 3 Fragen richtig beantwortet – scheint so, als könnte der Beruf zu dir passen. Schau doch mal direkt hier nach freien Stellen! da ist noch Luft nach oben 😉 Kannst du aufholen? Dann geht's hier zu den freien Stellen!
Bewirb dich vor allen anderen für diesen Beruf mit unserem Jobletter
  • Passende Jobs direkt in deiner Nähe
  • Sofort Bescheid wissen, sobald es neue Stellen gibt
  • Alles komplett kostenlos