Ausbildung zum Biologisch-Technischen Assistent machen
Biologisch-Technische/r Assistent/in

157 freie Ausbildungsplätze
Empfohlener Schulabschluss mittlerer Schulabschluss (Realschule)
Ausbildungsdauer 2 Jahre
Arbeitszeit werktags
1. Ausbildungsjahr unvergütet
2. Ausbildungsjahr unvergütet
3. Ausbildungsjahr -
Ist das die richtige Ausbildung für dich?
Mach jetzt den kostenlosen Onlinetest

Ausbildung als
Biologisch-Technischer Assistent

Schulische Ausbildung

Ist das Wasser im Fluss sauber? Sind Bioprodukte wirklich frei von chemischen Substanzen? Und halten Labore die Tierschutzgesetze ein? In der Ausbildung zum Biologisch-Technischen Assistenten lernst du, all diese Fragen zu beantworten. Du findest heraus, wie Laboruntersuchungen und Umweltkontrollen durchgeführt und die Ergebnisse anschließend festgehalten werden. Langweilig wird dein Alltag bestimmt nicht, denn deine Arbeit findet sowohl draußen, als auch in Laboren und Instituten statt. Die zweijährige Ausbildung zum Biologisch-Technischen Assistenten – auch BTA genannt –  wird in Berufsfachschulen absolviert. 

Biologie, Chemie, Pharmazie und Medizin – um alle diese Fachgebiete dreht sich die Ausbildung zum Biologisch-Technischen Assistenten. Du untersuchst eine ganze Bandbreite an Organismen wie Tiere, Pflanzen und Bakterien und wendest hierfür moderne biologische, mikrobiologische oder biochemische Arbeitstechniken an. Natürlich werden die Ergebnisse nicht einfach im Kopf „gespeichert“. Das kann sich ja kein Mensch merken. Ein wichtiger Teil deiner Arbeit besteht deshalb aus dem Anfertigen von Versuchsprotokollen, Tabellen und Grafiken.

Neue Jobs zu diesem Beruf per Mail! Jetzt Traumjob starten
Der Jobletter wurde erfolgreich abonniert!

Keine Frage, dass auch die Durchführung von Umweltkontrollen ein besonders großer Aufgabenbereich eines Biologisch-Technischen Assistenten ist. Du findest zum Beispiel heraus, ob beim Anbau von Getreide und anderen Nahrungsmitteln die Richtlinien eingehalten werden. Damit stellst du sicher, dass keine gefährlichen Lebensmittel in die Supermarktregale gelangen. Ebenso checkst du die Wasserqualität von Seen, Flüssen oder Kläranlagen. Doch das ist lange nicht alles. Du arbeitest auch viel mit Universitäten oder Forschungseinrichtungen zusammen. Dort entwickelst und erprobst du zum Beispiel Medikamente oder Kosmetikprodukte für die Industrie. Du bist damit immer schon vom ersten Moment an mit dabei, wenn es Richtung Zukunft geht.  

Wusstest du schon, dass...

  • …der Mensch 50.000.000.000 Bakterien auf der Haut mit sich schleppt?
  • …die falsche Lagerung von Nahrungsmitteln der häufigste Grund für eine Lebensmittelvergiftung ist?
  • …das erste Kreuzungsexperiment 1856 mit Erbsen durchgeführt wurde? Gregor Mendel entdeckte so die Mendelschen Regeln der Vererbung.
  • …es die sogenannten Westentaschenlabore gibt, die geringste Mengen einer Flüssigkeit auf einem einzigen Chip vollständig und automatisch analysieren? Anstatt die Proben zum Labor, kann man so das Labor zur Probe bringen.
  • …es die Ausbildung zum BTA erst seit 1964 gibt?

Die Ausbildung zum BTA ist schulisch, das heißt, dass du die Ausbildungsinhalte hauptsächlich in einer Berufsfachschule lernst. Keine Sorge, die Praxis wird schon nicht zu kurz kommen, denn du verbringst auch sehr viel Zeit in Laboren. Auch die betrieblichen (Labor-)Praktika sorgen für das Praxis-Salz in der Theorie-Suppe. Hier kannst du bereits Berufsalltagsluft schnuppern, denn die Praktika finden in Forschungsinstituten, Umweltschutzämtern oder Betrieben der Lebensmittel- oder Pharmaindustrie, also deiner zukünftigen Arbeitsumgebung, statt.

Um Biologisch-Technischer Assistent werden zu können, benötigst du auf jeden Fall großes Interesse an den Naturwissenschaften. Besonders wichtig ist es aber auch, dass du bereit bist, viel Verantwortung zu tragen, denn du arbeitest in der Regel eigenständig und musst dabei immer sehr sorgfältig vorgehen. Der Umgang mit Tieren, Genmaterial, Erregern und Schadstoffen ist schließlich kein Zuckerschlecken. Damit du zur Ausbildung zugelassen wirst, musst du mindestens einen mittleren Schulabschluss haben. Mit einen Hauptschulabschluss und einen Abschluss einer zweijährigen Ausbildung, steht deiner Bewerbung aber ebenfalls nichts im Weg.

Nach deiner Ausbildung zum BTA stehen dann schon wieder wichtige Entscheidungen an. Da das Arbeitsfeld eines Biologisch-Technischen Assistenten so groß ist, musst du dich auf einen Teilbereich spezialisieren. Wir können dir daher nur ans Herz legen, deine Praktika in ganz verschiedenen Bereichen zu machen. Am Ende kannst du dann herausfinden, welches Praktikum dir am meisten Spaß gemacht hat. Ist es die Biochemie, die Zoologie oder vielleicht doch die Botanik? In der Ausbildung zum Biologisch-Technischen Assistenten findest du es heraus. 

Du solltest Biologisch-Technischer Assistent werden, wenn...

  1. ...moderne Technik dich sehr interessiert.
  2. ...Fingerspitzengefühl und eine ruhige Hand zu deinen Stärken zählen.
  3. ...du einen abwechslungsreichen Alltag haben möchtest.

Du solltest auf keinen Fall Biologisch-Technischer Assistent werden, wenn...

  1. ...dir schon in der Schule die Laborexperimente keinen Spaß gemacht haben.
  2. ...Naturwissenschaften dich wenig oder gar nicht interessieren.
  3. ...es dir schwer fällt viel Verantwortung zu tragen

Das Biologisch-Technischer Assistent-Quiz

Wer oder was ist „Drosophila“?



Weiter

Das könnte dich auch noch interessieren

Keine Ahnung wie du dich bewerben sollst? Die Ausbildung.de Bewerbungstipps Lass dich inspirieren Berufe nach Themen

Für eine bessere Lesbarkeit kann es sein, dass nur eine Geschlechtsform verwendet wird, obwohl alle Geschlechter gemeint sind.