Ausbildung als MTLA (Medizinische/r Technologe/Technologin für Laboratoriumsanalytik)

Empf. Schulabschluss:
Mittlere Reife
Ausbildungsdauer:
3 Jahre
Arbeitszeit:
werktags, Wochenendarbeit und Schichtdienst möglich
Du interessierst dich für diesen Beruf?

MTLA (Medizinische/r Technologe/Technologin für Laboratoriumsanalytik)

Vermutet der Arzt bei seinem Patienten eine schwere Krankheit, ist eine Blutentnahme der erste Schritt zur Diagnose. Doch die Untersuchung der Blutprobe führt er nicht selbst durch. Genau hier bist du als Medizinischer Technologe für Laboratoriumsanalytik (MTLA) gefragt. Du nimmst die Probe entgegen und gehst im Labor auf die Suche nach Krankheitserregern, Antikörpern und Unregelmäßigkeiten. Doch nicht nur Blutproben kommen unter dein Mikroskop und in dein Reagenzglas, sondern auch Gewebepräparate, Zellabstriche sowie verschiedene Körperflüssigkeiten. Während der Ausbildung als MTLA lernst du daher die Arbeitsweisen in einem medizinischen Labor kennen.

Info: Die vier technischen Ausbildungen in der Medizin werden gerade modernisiert. Ab dem 1. Januar 2023 heißt dieser Beruf deshalb nicht mehr Medizinisch-technischer Laboratoriumsassistent (MTLA), sondern Medizinischer Technologe für Laboratoriumsanalytik (MTL). Also nicht wundern: Du findest Stellen mit dem alten und mit dem neuen Namen.

Weitere Neuerungen:

  • bundesweite Vergütung der praktischen Ausbildung
  • Abschaffung des Schulgelds
  • mehr praktische Anteile
  • einheitliche Ausbildungsinhalte und -qualität
  • besser geschulte Lehrkräfte

Was macht man in der Ausbildung als MTLA?

Als MTLA arbeitest du in Krankenhauslaboratorien, Laborpraxen, an Hochschulen, in Forschungseinrichtungen sowie in der Industrie. Ohne dich würde es in der Medizin drunter und drüber gehen, da Ärzte ohne deine Laboranalysen und Ergebnisse keine zuverlässigen Krankheitsdiagnosen und Handlungspläne erstellen können. Auch wenn die Berufsbezeichnung es so vermuten lässt, arbeitest du nicht ausschließlich im Labor. Zum Teil hast du immer wieder Kontakt zu den Patienten. Deshalb ist es auch wichtig, dass du viel Sensibilität und psychologische Kenntnisse mitbringst.

 

Welche Ausbildungen gibt es in der medizinischen Technologie noch?

Wie läuft die Ausbildung als Medizinische Technologin für Laboratoriumsanalytik ab?

Die Ausbildung als Medizinische Technologin für Laboratoriumsanalytik dauert drei Jahre und findet in einer Berufsfachschule statt. Hier hast du einen gut gefüllten Stundenplan, der mit dem in der Schule nicht mehr viel gemeinsam hat. Denn mit Fächer wie Anatomie, Immunologie, (Mikro-) Biologie, klinische Chemie, Krankheitslehre und Psychologie ist der Unterricht perfekt auf deine späteren Aufgaben abgestimmt. Sogar Erste Hilfe lernst du während deiner Ausbildung. Natürlich arbeitest du nicht nur mit Lehrbüchern, in der Fachschule sind auch Labore, in denen du viele praktische Übungen machst.

 

Wusstest du schon, dass...

  • Blut die am häufigsten untersuchte Flüssigkeit in der Labormedizin ist?
  • eine Blutspende die Krankenkasse des Empfängers zurzeit genau 109,90 Euro kostet?
  • Stethoskope erfunden wurden, weil es Ärzten peinlich war, ihr Ohr an die Brust einer Frau zu halten?
  • auf der Oberfläche eines Menschen mehr Lebewesen leben als Menschen auf der Oberfläche der Erde?
  • die Nieren jeden Tag rund 180 Liter Flüssigkeit filtern?

Damit du bereits in der Ausbildung als MTLA mit der Arbeitswelt vertraut gemacht wirst, absolvierst du zudem mehrere Praktika. Dann heißt es, raus aus dem Schullabor und rein in die „richtige“ Arbeitswelt. In einem Labor in einem Krankenhaus, einer medizinischen Einrichtung oder einer Laborpraxis darfst du den Profis über die Schultern schauen und schon selbst die ersten Herausforderungen meistern. Außerdem absolvierst du ein Krankenpflegepraktikum. Hier geht es vor allem darum, zu lernen, wie man mit den Patienten umgeht.

Du solltest MTLA (Medizinische/r Technologe/Technologin für Laboratoriumsanalytik) werden, wenn …

  1. dir schon in der Schule Experimente großen Spaß gemacht haben.
  2. Naturwissenschaft und Medizin dich sehr interessieren.
  3. du viel Feingefühl im Umgang mit anderen Menschen hast.

Du solltest auf keinen Fall MTLA (Medizinische/r Technologe/Technologin für Laboratoriumsanalytik) werden, wenn …

  1. Kittel und Schutzbrille dir das Gefühl geben, verkleidet zu sein.
  2. deine Hände sehr unruhig sind.
  3. du kein Blut sehen kannst.