Ausbildung als Fluglotse/-lotsin

top
10
Bestbezahlte Ausbildungsberufe 2021
Empf. Schulabschluss:
Abitur
Ausbildungsdauer:
2-3 Jahre
Arbeitszeit:
Schichtdienst
Du interessierst dich für diesen Beruf?
Verdienst:
1. Jahr: 1150 Euro
2. Jahr: 1150–4000 Euro
3. Jahr: 4000–5900 Euro

Fluglotse/-lotsin

Das Leben vieler Menschen hängt von dir und deinen Entscheidungen ab. Was wie ein Superheld klingt, beschreibt auch gut die Ausbildung zum Fluglotsen. Denn der Beruf steht nicht nur für jede Menge Geld, sondern vor allem auch für jede Menge Verantwortung. Man sollte sich darum ganz sicher sein, ob der Job das richtige für einen ist. Jährlich bewerben sich 5000 junge Leute bei der DFS Deutsche Flugsicherung GmbH um einen der begehrten Ausbildungsplätze und durchlaufen dabei Gespräche mit Psychologen. Du hättest große Freude daran, Flugzeuge zu navigieren, Gewitterwolken zu lesen und dem Airbus Startgenehmigungen zu erteilen? Klingt ganz danach, als sei Fluglotse dein Traumberuf! Erfahre hier, was du tun musst, um einer zu werden.

Wie läuft die Ausbildung zum Fluglotsen ab?

Die Ausbildung zum Fluglotsen gliedert sich in Theorie und Praxis. Die theoretische Ausbildung wird an der Flugsicherungsakademie abgehalten und dauert zwölf bis 15 Monate. Nachdem du eine Grundausbildung erhalten und Sicherheit gewonnen hast, darfst du auch betriebliche Luft schnuppern. An einer Kontrollzentrale oder an einem der Kontrolltürme der DFS auf einem der internationalen Verkehrsflughäfen kannst du praktische Erfahrungen sammeln und den Arbeitsalltag eines Fluglotsen kennenlernen – der praktische Teil deiner Ausbildung umfasst nochmal 12 bis 18 Monate Training on the job.

Was sind die Voraussetzungen für die Bewerbung als Fluglotse?

Um Fluglotse zu werden, brauchst du auf jeden Fall Abitur, denn das Fachabitur reicht für diese Ausbildung leider nicht aus. Also gib dir in der Schule richtig Mühe und streng dich an, dann klappt es am Ende auch mit der Allgemeinen Hochschulreife. Wenn dein Lebenslauf und deine Bewerbung überzeugen konnten, musst du einen mehrstufigen Eignungstest bestehen. In der ersten Auswahlstufe musst Du einen Online-Fragebogen bearbeiten, der aus rund 100 Fragen besteht, die zunächst einmal ganz banal erscheinen. Da der Beruf viel Verantwortung mit sich bringt, sind die Prüfungen sehr hart.

 

 

66
freie Ausbildungsplätze als Fluglotse/-lotsin

Wie sieht das Auswahlverfahren für die Ausbildung zum Fluglotsen aus?

Bei positivem Bescheid wirst du zu einem zwei- bis dreitägigen Auswahlverfahren nach Hamburg eingeladen. Dort testet das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) im Auftrag der DFS, ob Du die Eignung für den Beruf des Fluglotsen mitbringst. Zu den für diesen Beruf unerlässlichen Fähigkeiten gehören u.a. räumliches Vorstellungsvermögen, Konzentrationsfähigkeit, Multitasking oder Belastbarkeit. Bestehst du den Test, gibt es noch eine dritte Phase in der festgestellt wird, wie es um deine Lern-, Team- und Entscheidungsfähigkeit und um deine Berufsmotivation bestellt ist. Wenn du überzeugst, musst du nur noch die medizinsiche Eignungsuntersuchung bestehen und kannst dir einen Ausbildungsvertrag sichern.

Aber Vorsicht, wer einmal versagt, darf kein zweites Mal erscheinen. Also sorg dafür, dass du den Test bereits beim ersten Mal bestehst!

Wusstest du schon, dass...

  • ATCO die Abkürzung für „Air traffic control officer“, also die englische Bezeichnung für Fluglotse, ist?
  • der Begriff Lotse ursprünglich aus der Seefahrt kommt und einen erfahrenen Seemann bezeichnet, der sich sehr gut in einem Gewässer auskennt?
  • Fluglotsen die Wahl zwischen zwei Arbeitsplätzen haben? Tower oder Kontrollzentrale. Der eine ist lichtdurchflutet aufgrund der großen Panoramafenster. Der andere hat keine Fenster.
  • jeder Lotse zusammen mit einem Kollegen für ein kleines Stück Himmel zuständig ist? Die sogenannten „Sektoren“ hängen wie Puzzlestücke aneinander.

Was ist der Unterschied zwischen Centerlotse und Towerlotse?

Beim Fluglotsen unterscheidet man zwischen Centerlotsen und Towerlotsen. Centerlotsen überwachen An-, Ab- und Überflüge auf einem Radarschirm. Towerlotsen sorgen mit direktem Sichtkontakt zu den Flugzeugen für Sicherheit bei Starts und Landungen. Während deiner Ausbildung lernst du die unterschiedlichsten Dinge.

Was lernt eine Flulotsin in den Theoriephasen?

Nachdem du mehrere Wochen erstmal im Unterricht die Theorie lernst, folgen erste wirklichkeitsnahe Simulationsübungen. Aber auch dein theoretischer Wissenschatz wird in Fächern wie Navigation, Luftrecht, Flugzeugtypenkunde, Metereologie, Luftfahrtenglisch und Sprechfunkverfahren erweitert. Durch das Training in den Simulationsanlagen lernst du alles, was du brauchst, um für das weitere Training in einem "echten" Tower oder in einem Center gerüstet zu sein denn dort findet der praktische Teil deiner Ausbildung zum Fluglotsen statt.

Was lernt ein Flulotse in der Praxis?

Du lernst vor Ort die Besonderheiten des Luftraums kennen, den du später betreust, und machst dich mit den technischen Systemen vertraut. Und dann geht es auch schon los mit der Verantwortung, denn du wirst bald die komplette Arbeit eines Fluglotsen übernehmen. Du koordinierst die Flugzeuge, kommunizierst mit deinen Kollegen im Tower oder Center und gibst per Sprechfunk erste Anweisungen an die Piloten - natürlich alles noch unter Aufsicht eines erfahrenen Kollegen!

Während der 18 Monate deiner Ausbildung legst du mehrere praktische Berechtigungsprüfungen ab und zeigst, dass du dir der großen Verantwortung für den Flugverkehr bewusst bist. Schaffst du alle Prüfungen, erhältst du schlussendlich deine Lotsen-Lizenz.

Nach deiner Ausbildung sorgst du dafür, dass der Luftraum über dir sauber und geordnet bleibt. Dank dir kommen Piloten und Reisende sicher an ihr Ziel! Wenn du eine Ausbildung zum Flutlosen absolviert hast, kannst du wirklich stolz auf dich sein! Nicht jeder ist bereit, Verantwortung für das Leben andere Menschen zu übernehmen. Also: Heb ab und lass dich zum Fluglotsen ausbilden!

Wie sind die Arbeitszeiten von Fluglotsen?

Da du sicher auch schon einmal in den Urlaub geflogen bist, weißt du, dass Flugzeuge nicht nur zwischen 8:00 und 17:00 die Startbahn verlassen oder dort ankommen. Je nachdem, in welche Schicht du eingetragen bist, kann es vorkommen, dass du auch an Sonn- und Feiertagen arbeiten musst. Auch Nachtschichten gehören zum Fluglotsen Alltag!

Du solltest Fluglotse/-lotsin werden, wenn …
  1. du ein gutes räumliches Vorstellungsvermögen hast
  2. du viel Geld verdienen willst.
  3. du bereit bist, große Verantwortung zu übernehmen.
Du solltest auf keinen Fall Fluglotse/-lotsin werden, wenn …
  1. du kein gutes Zahlenverständnis hast.
  2. du nicht gerne Englisch sprichst.
  3. du dich nicht für Technik und Computer interessiert.