top
10
Bestbezahlte Ausbildungsberufe 2018
Sugar image big physiklaborant 1
Empf. Schulabschluss:
Mittlere Reife
Ausbildungsdauer:
3,5 Jahre
Arbeitszeit:
werktags
Du interessierst dich für diesen Beruf?

Verdienst:

1. Jahr: 925 Euro
2. Jahr: 990 Euro
3. Jahr: 1060 Euro
4. Jahr: 1125 Euro

Physiklaborant/in

Der Unterricht ist in deinen Augen erst so richtig spannend, wenn die Bücher zugeschlagen und die Schutzbrillen aufgesetzt werden. Wie man einen Stromkreis schließt und Stromstärken misst, hast du bereits rausgefunden. Nun möchtest du größere Herausforderungen annehmen. Mit der Ausbildung als Physiklaborant wird das Labor dein zweites Zuhause. Von der Erstellung der Versuchsanleitung, über die Durchführung bis zur Dokumentation und Auswertung bist du bei physikalischen Versuchen an erster Stelle dabei. Deine dreieinhalbjährige Ausbildung zum Physiklaboranten kannst du in Hochschulen und physikalischen Forschungsinstituten sowie in Laboratorien der Elektro-, Glas-und Baustoffindustrie absolvieren.

Zu Beginn deiner Ausbildung zum Physiklaboranten musst du natürlich noch nicht alles alleine können. Du bekommst einen Versuchsleiter an die Seite gestellt und wirst kleine Aufgaben übernehmen: Du bereitest zum Beispiel einen Versuch vor und baust die Materialien auf. Da die Ergebnisse am Ende ausgewertet werden müssen, ist es besonders wichtig, dass du fleißig mitschreibst und die Ereignisse in einem Protokoll festhältst. Während der Versuche wird mit Strom, Säuren oder Strahlungen gearbeitet. Damit dir und den anderen Versuchsteilnehmern nichts passiert, lernst du von Beginn an, wie du dich kleiden und verhalten musst.

Deine Aufgaben werden mit der Zeit immer anspruchsvoller, du lernst also immer mehr Materialen und Geräte kennen und auch, sie zu bedienen. Wie werden Proben entnommen, Messungen durchgeführt, Schaltkreise angefertigt oder Kräfte bestimmt? Darüber hinaus erfährst du, wie du die Ergebnisse interpretieren und auswerten kannst. Du bist also nicht nur in einem Labor, sondern auch in einem Büro zu finden – der perfekte Wechsel zwischen Theorie und Praxis.

Wusstest du schon, dass...

  • man „Königswasser“ besser nicht trinken sollte? Denn es ist eine Säure, die deshalb so heißt, weil sie sogar „königliches“ Edelmetall wie Gold und Platin auflöst.
  • Erkenntnisse der Physik auch auf soziale Systeme und den Finanzsektor angewendet werden können?
  • Einsteins Formulierung der Relativitätstheorie als der Beginn der modernen Physik gilt?
  • Galileo Galilei seine Erkenntnis, dass sich die Erde um die Sonne dreht, zurücknehmen musste, um der Todesstrafe zu entgehen?
  • Essig die älteste bekannte Säure ist?

Du kannst deine Ausbildung zum Physiklaboranten in ganz verschiedenen Unternehmen machen. Große Ausbilder sind zum Beispiel Universitäten und Forschungseinrichtungen. Aber ebenso in der Industrie, in Unternehmen der Metall- Elektro oder sogar Luft- und Raumfahrt werden Azubis eingestellt. Natürlich besuchst du auch eine Berufsschule. Hier findet Unterricht in den Fächern Mathematik, Physik, Technik und Chemie statt und sorgt dafür, dass die Theorie nie zu kurz kommt.

Mitbringen solltest du vor allem großes Interesse an den Naturwissenschaften. Hast du schon in der Schule ungern experimentiert, wird dir der Beruf des Physiklaboranten nur wenig Spaß machen. Ebenso solltest du sehr verantwortungsbewusst sein, denn deine Kollegen müssen sich zu 100% auf dich verlassen können. Missachtest du die Sicherheitsvorschriften, bringst du nicht nur dich selbst, sondern auch andere in Gefahr. Teamplayer sind also gefragt.

Abgeschlossen wird deine Ausbildung nach dreieinhalb Jahren mit einer praktischen und einer schriftlichen Prüfung. Danach kannst du endlich als Physiklaborant durchstarten. Es warten übrigens tolle Aufstiegschancen auf dich, besonders dann, wenn du an einer Weiterbildung zum Techniker teilnimmst.

Info: Du kannst die Ausbildung auch ausschließlich an einer privaten oder öffentlichen Berufsfachschule absolvieren, ohne in einem bestimmten Betrieb zu arbeiten. Nach dieser – meist zweijährigen – schulischen Ausbildung trägst du dann allerdings nicht die Berufsbezeichnung Physiklaborant, sondern nennst dich Physikalisch-technischer Assistent.

Du solltest Physiklaborant/in werden, wenn …
  1. Experimente dir schon in der Schule immer viel Spaß gemacht haben.
  2. es dir leicht fällt, physikalische Zusammenhänge zu verstehen.
  3. du immer ordentlich und verantwortungsbewusst bist.
Du solltest auf keinen Fall Physiklaborant/in werden, wenn …
  1. du schon an einem einfachen Schaltkreis verzweifelst.
  2. Schutzbrille und Kittel sich für dich anfühlen wie eine Verkleidung.
  3. das Schreiben von Protokollen dir überhaupt keinen Spaß macht.
Das Physiklaborant/in-Quiz
Frage / 3

Die Gravitation ist auch bekannt als…

Leider falsch! Die richtige Antwort ist Nummer 1, die Gravitation wird auch als Schwerkraft bezeichnet und zählt zu den vier Grundkenntnissen der Physik.
Richtig! Die Gravitation wird auch als Schwerkraft bezeichnet und zählt zu den vier Grundkenntnissen der Physik.

Wessen Feingehalt wird nicht in Karat gemessen?

Leider falsch! Die richtige Antwort ist Nummer 2, Silber. Nur den Feingehalt von Gold und Edelsteinen misst man in Karat, für Silber wird eine 16-teilige Skala verwendet, die sogenannte Lötigkeit.
Richtig! Nur den Feingehalt von Gold und Edelsteinen misst man in Karat, für Silber wird eine 16-teilige Skala verwendet, die sogenannte Lötigkeit.

Reines Wasser hat den PH-Wert…

Leider falsch! Die richtige Antwort ist Nummer 3, reines Wasser hat einen PH-Wert von 7, das heißt es ist neutral und weder sauer noch alkalisch.
Richtig! Reines Wasser hat einen PH-Wert von 7, das heißt es ist neutral und weder sauer noch alkalisch.
Dein persönliches Ergebnis Du hast 0 von 3 Fragen richtig beantwortet!
Dieses Profil wurde von Eva geschrieben
Du möchtest Eva etwas zu diesem Beruf fragen? Dann melde dich jetzt an und nimm hier direkt Kontakt auf. Wir freuen uns auf deine Nachricht!
Bewirb dich vor allen anderen für diesen Beruf mit unserem Jobletter
  • Passende Jobs direkt in deiner Nähe
  • Sofort Bescheid wissen, sobald es neue Stellen gibt
  • Alles komplett kostenlos