Sugar image big duales studium maschinenbau
Empf. Schulabschluss:
(Fach-)Abitur
Ausbildungsdauer:
3-4 Jahre
Arbeitszeit:
werktags
Du interessierst dich für diesen Beruf?

Verdienst:

1. Jahr: 900 Euro
2. Jahr: 1050 Euro
3. Jahr: 1150 Euro

Duales Studium Maschinenbau

Bauklötze, Rennbahn, Modellbau – bei manch einem scheint sich schnell abzuzeichnen, in welche Richtung der spätere Berufsweg führt. Aber ist das wirklich der erste Schritt ins Maschinenbaustudium? Ein duales Studium Maschinenbau erfordert natürlich mehr als nur ein paar Modellbau-Kenntnisse. Ob die Fließbandproduktion von Autos oder das Abfüllen von Lebensmitteln in Dosen, Tuben oder Pappschachteln – ohne Maschinenbauer wäre das nicht möglich. Eine Welt ohne Maschinen ist nicht mehr vorstellbar, eine Welt ohne Maschinenbauerinnen oder Maschinenbauer genauso wenig.

Worum geht es im dualen Studium Maschinenbau?

Morgens mit dem Auto, der Bahn, dem Bus zur Arbeit oder mit dem Spaceshuttle zur ISS – ohne Maschinenbauingenieure undenkbar. Ob Abfüll- oder Verpackungsanlagen in der Lebensmittelproduktion, Motoren und Turbinen oder auch Pumpen – als angehender Maschinenbauer lernst du alles über die Entwicklung, Konstruktion und Produktion von komplexen Maschinen und Anlagen. Später kannst du im Grunde überall dort arbeiten, wo Maschinen eingesetzt und überwacht, neue Maschinen entwickelt und gebaut und Produktionsabläufe organisiert und optimiert werden müssen.

Was kann ich nach dem dualen Studium Maschinenbau machen?

Den dualen Studiengang im Bereich Maschinenbau erfolgreich absolviert? Dann wartet ein großes berufliches Einsatzspektrum auf dich. Du bist nach deinem dualen Studium bestens für alle technisch orientierten Positionen und Führungsfunktionen in Ingenieurbüros und der Industrie ausgebildet. Ob in der Fahrzeugindustrie, im Stahl- und Leichtmetallbau, Schiffsbau, in der Energie- oder Luft- und Raumfahrttechnik, aber auch im öffentlichen Dienst, bei Unternehmensberatungen, dem TÜV oder Versicherungen – als Ingenieur im Bereich Maschinenbau gibt es viele Möglichkeiten, den geeigneten Job zu finden.

 

Wusstest du schon, dass …

… die Maschinenbau-Branche die größte Industriebranche darstellt? Der Maschinenbau ist weltweit praktisch an allen industriell gefertigten Gütern des täglichen Lebens beteiligt.

 

Welchen Abschluss erwerbe ich mit dem dualen Studium Maschinenbau?

Das duale Studium Maschinenbau verhilft dir zu einem ersten berufsqualifizierenden Hochschulabschluss, dem Bachelor of Engineering oder dem Bachelor of Science. Entscheidest du dich für ein duales Studium, mit paralleler Berufsausbildung, erlangst du zusätzlich einen Ausbildungsabschluss als Industriemechaniker, Konstruktionsmechaniker, technischer Produktdesigner, Anlagenmechaniker oder Metallbauer.

 

Was muss ich für das duale Studium Maschinenbau für ein Typ sein?

Techniker: Komplexe Maschinen und Anlagen konstruieren, entwickeln und produzieren – technisches Know-how ist dafür Grundvoraussetzung.

Zahlengenie: Mathe spielt im dualen Maschinenbaustudium eine entscheidende Rolle. Geometrie, Differenzial- und Vektorrechnung sind bei der Planung, dem Entwurf und der Konstruktion von Maschinen von großem Nutzen.

Analytiker: Nur mit klaren Strukturen und Vorstellungen lassen sich Baupläne umsetzen. Genauso müssen Funktionsweisen hinterfragt, analysiert und optimiert werden, damit zum Beispiel das Schleuderprogramm deiner Waschmaschine immer die gleiche Anzahl an Umdrehungen macht.

 

Warum sollte ich mich für das duale Studium Maschinenbau entscheiden?

Der Studiengang Maschinenbau bietet dir eine sichere berufliche Perspektive, da Maschinenbauer in unserer hochtechnisierten Gesellschaft immer gebraucht werden. Zudem bist du mit dem breit angelegten Studium vielseitig einsetzbar: Fahrzeugindustrie, Stahl- und Leichtmetallbau, Schiffsbau oder in der Energie-, Luft- und Raumfahrttechnik – dem Maschinenbauer oder der Maschinenbauerin stehen in der Regel alle technisch orientierten Positionen in der Industrie, aber auch in Ingenieurbüros offen.

Wie läuft das duale Studium Maschinenbau ab?

Während deines dreieinhalb- bis vierjährigen dualen Studiums wechseln sich Praxis- und Theoriephasen ab, ganz gleich, ob du dich für ein praxisintegriertes oder ein ausbildungsintegriertes Studium entscheidest – welche Art des dualen Studiums du wählst, hängt übrigens oft mit der Stellenausschreibung des jeweiligen Unternehmens zusammen. In der Hochschule lernst du zunächst die benötigten Grundlagen aus Physik, Chemie, Mathematik, Mechanik und Dynamik. Fächer wie Technische Mechanik, Werkstoffwissenschaft, Fertigungstechnik oder Konstruktionslehre stehen danach auf deinem Stundenplan.

Die Hochschule findet in der Regel im Blockmodell oder im Zeitmodell statt. Im Blockmodell besuchst du im dreimonatigen Rhythmus die Hochschule und deinen Praxisbetrieb. Studierst du im Zeitmodell, nimmst du während der Semesterzeiten am normalen Studienbetrieb teil und nutzt die Semesterferien für deine Praxisseminare.

Beim Wochenmodell handelt es sich um eine Studienform, in der sich Praxis- und Vorlesungszeiten innerhalb der Woche abwechseln. In der Regel verbringst du drei Tage im Unternehmen und zwei in der Hochschule.

Entscheidest du dich für einen Studiengang an einer Fernuniversität, verbringst du die Vorlesungen nicht in einer Hochschule, sondern eignest dir das theoretische Wissen in Online-Seminaren an. Bei einem Fernstudium hast du also keine festen Vorlesungszeiten und musst dir die nötige Theorie selbstständig aneignen. Die Hochschule besuchst du nur an sogenannten Präsenztagen oder für Prüfungen.

 

Was mache ich in den Theoriephasen?

In deinen Theoriephasen besuchst du die Hochschule und eignest dir Inhalte aus den Bereichen Naturwissenschaft, Mathematik und Technik an. Dabei werden unter anderem Methoden der Produktions- und Konstruktionstechnik vermittelt, die häufig einhergehen mit Simulations- und Informationstechnologien, denn bevor eine Maschine in die Fertigung geht, muss zunächst einmal am virtuellen Modell die Funktionsfähigkeit überprüft werden.

Die Aufgaben eines Ingenieurs bearbeiten – und das Ganze leistungsorientiert und praxisnah – steht während des Studiums im Fokus. Was das genau bedeutet? Du lernst unter anderem Konstruktionen zu zeichnen, diese digital festzuhalten und aufzubereiten, um sie anschließend in die Realität umzusetzen. In Laboren und Werkstätten packst du also an und übst dich im Schweißen und Löten.

Typische Vorlesungen in deinem dualen Studium sind: Elektrotechnik, Fertigungstechnik, Informatik im Maschinenbau, Betriebswirtschaft oder Technische Mechanik.

 

Kann ich mich im dualen Studium auch spezialisieren?

Wenn du nach deinem Bachelor-Abschluss noch ein Masterstudium anstrebst, hast du die Möglichkeit, dich zu spezialisieren. Dabei baut der Master Maschinenbau auf deinem bisherigen Wissen auf und du erlernst weitere wichtige Theorien und Methoden, um später als Experte oder Expertin im Bereich Maschinenbau tätig zu werden. Je nach Universität hast du dabei die Möglichkeit aus verschiedenen Schwerpunkten und Interessen zu wählen. Wie wäre es zum Beispiel mit Kursen im Bereich Luft- und Raumfahrttechnik? Oder doch lieber Umwelttechnik?

 

Was mache ich in den Praxisphasen?

In den Praxisphasen absolvierst du Praxisseminare oder Pflichtpraktika. Diese nehmen in etwa die Hälfte deines dreijährigen Studiums in Anspruch. Die Zeit im Unternehmen nutzt du dafür, dein theoretisches Wissen aus den Vorlesungen anzuwenden und besser verstehen zu können. Wie zum Beispiel betriebliches Rechnungswesen funktioniert, hast du in der Vorlesung schon gehört – jetzt lernst du, wie du es im Unternehmen umsetzt.

Dieses Profil wurde von Tobias geschrieben
Du möchtest Tobias etwas zu diesem Beruf fragen? Dann melde dich jetzt an und nimm hier direkt Kontakt auf. Wir freuen uns auf deine Nachricht!
Tobias kontaktieren

Weitere ähnliche Berufe

Bewirb dich vor allen anderen für diesen Beruf mit unserem Jobletter
  • Passende Jobs direkt in deiner Nähe
  • Sofort Bescheid wissen, sobald es neue Stellen gibt
  • Alles komplett kostenlos