Ausbildung zur Biologielaborantin machen
Biologielaborant/in

53 freie Ausbildungsplätze
Empfohlener Schulabschluss (Fach-)Abitur
Ausbildungsdauer 3,5 Jahre
Arbeitszeit werktags, Schicht- und Nachtarbeit möglich
1. Ausbildungsjahr 750-850 Euro
2. Ausbildungsjahr 790-940 Euro
3. Ausbildungsjahr 850-1020 Euro
4. Ausbildungsjahr 890-1100 Euro
Ist das die richtige Ausbildung für dich?
Mach jetzt den kostenlosen Onlinetest

Gehalt & Verdienst Biologielaborant

Was für ein Gehalt bekommen Biologielaborantinnen?
Da du bisher leider noch nicht die perfekte Medizin zusammenbrauen konntest, um aus deinem Esel einen Goldesel zu machen, musst du einen normalen Beruf wählen, um Geld zu verdienen. Da du sehr an Forschungen interessiert bist, möchtest du gerne eine Ausbildung zur Biologielaborantin machen und natürlich auch erfahren, was du nach deiner Ausbildung und auch währenddessen verdienst. Zwar ist der Dachboden bei Mama und Papa echt schön, aber irgendwann muss man ja auch mal erwachsen werden und die Elternstube verlassen. Und da die Welt leider nicht umsonst ist, möchtest du unbedingt wissen, wie es mit deinem Verdienst als Biologielaborantin aussieht. 

Ausbildungsgehalt Biologielaborant

  1. Ausbildungsjahr: 750-850 Euro
  2. Ausbildungsjahr: 790-940 Euro
  3. Ausbildungsjahr: 850-1020 Euro
  4. Ausbildungsjahr: 890-1100 Euro

Einstiegsgehalt

2000 bis 2700 Euro (Brutto)

In deiner Ausbildung zum Biologielaboranten bekommst du zwar keine Reichtümer als Ausbildungsgehalt, dennoch liegt es immer noch im normalen Bereich. Dein Gehalt staffelt sich nach den Lehrjahren und dem Ausbildungsbetrieb, in dem du arbeitest. Denn viele Unternehmen müssen sich an tarifliche Regelungen halten, andere wiederum können selber darüber entscheiden, wie viel Gehalt sie dir zahlen müssen. Hier schadet etwas Verhandlungsgeschick nicht. Deine Ausbildung dauert etwa dreieinhalb Jahre, deswegen bekommst du vier Ausbildungsgehälter. Im ersten Ausbildungsjahr liegt dein Gehalt bei etwa 750 bis 850 Euro brutto, im zweiten schon bei 790 bis 940 Euro brutto und im dritten und vierten zwischen 850 und 1100 Euro. Das ist doch gar nicht mal so schlecht für ein Ausbildungsgehalt oder?

Natürlich musst du bedenken, dass bei deinem Ausbildungsgehalt auch noch etwas abgezogen wird. Denn diese Werte sind nur Bruttowerte

Auch wenn das Ausbildungsgehalt ganz interessant ist, so willst du natürlich viel mehr wissen, wie es nach deiner Ausbildung aussieht. Was bekommst du für ein Einstiegsgehalt als Biologielaborant? Kannst du damit schon ausziehen? Kannst du dir damit ein Penthouse leisten? Naja, ein Penthouse wird es wohl nicht werden, aber eine eigene Wohnung ist definitiv drin. 

Viele Faktoren beeinflussen dein Gehalt. Zum einen die Region, in der du arbeitest. Denn in unterschiedlichen Gebieten oder Regionen bekommt man tatsächlich auch unterschiedliche Gehälter. Häufig ist es daher so, dass im Westen mehr Geld bezahlt wird als im Osten. Dann kommt es, wie bereits erwähnt, darauf an, ob dein Gehalt als Biologielaborant an die Stufen eines Tarifvertrages angelehnt ist. Dein Einstiegsgehalt als Biologielaborant liegt zwischen 2000 und 2700 Euro brutto im Monat, wenn du nach deiner Ausbildung in eine feste Anstellung innerhalb deines Betriebes oder in die Anstellung eines anderen Betriebes wechselst. Bist du aber erst mal etwas länger im Betrieb tätigt, dann steigt dein Gehalt auch noch einmal etwas. So kannst du bereits nach einem oder zwei Jahren eine Gehaltserhöhung erwarten.

Wenn du länger im Betrieb arbeitest, steigen natürlich auch deine Berufserfahrung und deine Qualifikationen, die du durch Weiterbildungen noch höher schrauben kannst. Dadurch steigst du auch in der Entgeltgruppe und den Stufen der Tarifverträge. Das bedeutet? Noch mehr Geld. Worauf es beim Gehalt für den Biologielaboranten besonders ankommt, ist vor allem die Komplexität der Aufgabe, die du wahrnimmst und der Grad der Verantwortung, den du in deinem Job hast. Denn eine Tätigkeit mit mehr Verantwortung wird besser entlohnt als jene mit wenig Verantwortung.

Autor:

Für eine bessere Lesbarkeit kann es sein, dass nur eine Geschlechtsform verwendet wird, obwohl alle Geschlechter gemeint sind.