Azubi

Das Azubi-Interview mit Nicole Pysz - Aptar Group

  • Name des AuszubildendenNicole Pysz
  • Alter des Auszubildenden20 Jahre
  • AusbildungTechnische/r Produktdesigner/in
  • Ausbildungsjahr1. Ausbildungsjahr

Ausbildung.de:

Wie bist du an deinen Ausbildungsplatz gekommen?

Nicole Pysz:

Meine Ausbildung habe ich, wie die meisten anderen auch, über das Internet gefunden. Durch langes Recherchieren bin ich schließlich auch auf die Aptar Dortmund GmbH gestoßen und habe mich umgehend beworben - und das auch noch mit Erfolg!

Ausbildung.de:

Was hast du von deiner Ausbildung erwartet und haben sich deine Wünsche erfüllt?

Nicole Pysz:

Ich muss ehrlich zugeben, sehr viele Erwartungen habe ich mir nicht gesetzt. Ich habe mir in erster Linie einfach nur liebe und freundliche Kollegen gewünscht und ein Arbeitsumfeld, in dem ich mich sehr wohl fühlen kann. Ich kann sagen, dass meine Erwartungen sich um einiges übertroffen haben. Ich habe super nette Mitarbeiter, die für jeden Spaß zu haben sind. Es macht mir jeden Tag eine Freude, sie wieder zu sehen. Dazu habe ich einen modern eingerichteten Arbeitsplatz in einem hellen Büro bei den anderen Konstrukteuren. 

Ausbildung.de:

Welche Aufgaben haben dir während deiner Ausbildung besonders viel Spaß gemacht? Gab es auch Dinge, die du nicht so gerne gemacht hast?

Nicole Pysz:

Eigentlich macht mir alles richtig Spaß. Ich bekomme ständig neue und interessante Aufgaben, die mich alle immer ein Stück weiter fördern. Besonders viel Freude macht es mir, mit den anderen Konstrukteuren an den neusten Projekten arbeiten zu können, indem ich bestimmte Bauteile dafür konstruiere, Baugruppen zusammenstelle, Zeichnungen für die Fertigung und die Montage anfertige und noch vieles mehr. Während meiner Ausbildung war ich auch bereits selbst Teil der Fertigung und der Montage und konnte Bauteile nach meinen eigenen Zeichnungen anfertigen und an unseren Maschinen eigenständig anmontieren. Eigentlich muss ich ehrlich sagen, dass mir bisher jede Aufgabe wirklich Spaß gemacht hat und ich noch keine einzige Aufgabe hatte die mir nicht so gefallen hat. Die Hauptsache ist es, den Job wirklich zu mögen und sich für das, was man macht, zu interessieren - dann macht der Job gleich noch um Einiges mehr Spaß.

Ausbildung.de:

Wie hat man dich als Azubi behandelt? Hast du dich ausreichend betreut gefühlt?

Nicole Pysz:

Ich wurde von Anfang an mit offenen Armen empfangen. Alle Mitarbeiter sind super lieb und nett. Manchmal vergesse ich wirklich, dass ich erst in der Ausbildung bin und das auch noch im ersten Jahr. Jeder behandelt mich hier so herzlich und offen. Ich fühle mich in meiner Abteilung der Konstruktion nicht wie ein Azubi, sondern wie ein vollständiges Mitglied der Abteilung. Ausreichend betreut fühle mich auf jeden Fall. Bei jedem Projekt erklärt mir mein Ausbilder worauf es ankommt. Wenn wir an einer neuen Baugruppe sitzen, erklärt er mir alles ganz ausführlich und verständlich. Wenn ich zu irgendetwas Fragen habe, kann ich diese jederzeit stellen und zwar wirklich zu Allem. Er nimmt sich Zeit für mich, wenn ich was nicht verstehe und zwar so viel, wie ich benötige und das finde ich echt super. Auch alle anderen Mitarbeiter nehmen sich Zeit für mich um alle meine Fragen zu klären.

Ausbildung.de:

Welche Tipps hast du für alle auf Lager, die sich auch für eine Ausbildung hier interessieren?

Nicole Pysz:

Bewerbt euch auf jeden Fall! Ich hatte am Anfang auch nicht den Mut gehabt mich zu bewerben, weil ich wirklich Angst hatte ich würde wie ein typischer Azubi behandelt, der den ganzen Tag nur am Kopieren ist. Aber das hier ist wirklich nicht der Fall. Alle hier sind super nett und freundlich und nehmen euch herzlich auf. Den einzigen Tipp den ich euch wirklich ans Herz lege: seid vor allem wirklich ihr selbst. Schon beim Bewerbungsgespräch ist es wichtig, dass ihr euch nicht verstellt. Denn es geht dabei nicht ausschließlich um eure Qualifikationen, sondern auch um euch als Person. 

Das Azubi-Interview mit Lukas Bokermann - Aptar Group

  • Name des AuszubildendenLukas Bokermann
  • Alter des Auszubildenden21 Jahre
  • AusbildungIndustriekaufmann in Dortmund
  • Ausbildungsjahr1. Ausbildungsjahr

Ausbildung.de:

Wie bist du an deinen Ausbildungsplatz gekommen?

Lukas Bokermann:

Ich bin an meinen Arbeitsplatz gekommen, da von der IHK eine Art Speed-Dating organisiert wurde, in dem sich die Betriebe vorgestellt haben und wir als Schüler selbst die Chance hatten bei den Betrieben einen ersten Eindruck zu hinterlassen.

Ausbildung.de:

Was hast du von deiner Ausbildung erwartet und haben sich deine Wünsche erfüllt?

Lukas Bokermann:

Meine Erwartungen waren möglichst viele Einblicke in die einzelnen Abteilungen zu bekommen und herauszufinden, welche Abteilung für mich besonders in Frage kommt. Da ich in verschiedenen Abteilungen eingesetzt werde, wurde mir schon ein großer Einblick gewährt und meine Erwartungen und Wünsche wurden erfüllt.

Ausbildung.de:

Welche Aufgaben haben dir während deiner Ausbildung besonders viel Spaß gemacht? Gab es auch Dinge, die du nicht so gerne gemacht hast?

Lukas Bokermann:

Die Aufgaben sind in den Abteilungen sehr unterschiedlich. Mir macht der Kundenkontakt besonders viel Spaß, so hatte ich beispielsweise in der Zentrale besonders viel mit Kunden zu tun. Darüber hinaus war es auch spannend unsere Produkte kennenzulernen und zu sehen, was für eine große Vielfalt an Produkten bei uns gefertigt werden. Weniger Freude bereitet mir die Ablage, die natürlich auch später im Arbeitsleben dazugehört.

Ausbildung.de:

Wie hat man dich als Azubi behandelt? Hast du dich ausreichend betreut gefühlt?

Lukas Bokermann:

Ich fühle mich jederzeit gut behandelt, da ich auch bei Abteilungswechsel als vollwertiges Mitglied des Teams behandelt werde und mir auch anspruchsvolle Aufgaben zugetraut werden, welche meine Entwicklung fördern. Ich fühle mich auch sehr gut von der Ausbildungsleiterin betreut, da sie sich immer viel Zeit für mich nimmt und mich auch in jeglicher Hinsicht unterstützt.

Ausbildung.de:

Welche Tipps hast du für alle auf Lager, die sich auch für eine Ausbildung hier interessieren?

Lukas Bokermann:

Ich würde viel Zeit und Mühe in die Bewerbung investieren, da diese bei Aptar für den ersten Eindruck besonders wichtig ist. Auch sollte man sich für ein Vorstellungsgespräch gut über Aptar informieren und sich im Gespräch so geben, wie man auch ist.

Das Azubi-Interview mit Philipp Arnold - Aptar Group

  • Name des AuszubildendenPhilipp Arnold
  • Alter des Auszubildenden17 Jahre Jahre
  • AusbildungWerkzeugmechaniker
  • Ausbildungsjahr1. Ausbildungsjahr

Ausbildung.de:

Wie bist du an deinen Ausbildungsplatz gekommen?

Philipp Arnold:

Mein Vater arbeitet seit mehreren Jahren bei Aptar, er hat mir vorgeschlagen ein Praktikum zu machen. Das Praktikum hat mir sehr gefallen. Nach dem Praktikum hab ich mich dann direkt beworben.

Ausbildung.de:

Was hast du von deiner Ausbildung erwartet und haben sich deine Wünsche erfüllt?

Philipp Arnold:

Ich habe von meinen Ausbildern erwartet, dass sie mir die handwerklichen Fähigkeiten erlernen und das man ein gutes Arbeitsklima hat. Diese Wünsche haben sich definitiv erfüllt.

Ausbildung.de:

Welche Aufgaben haben dir während deiner Ausbildung besonders viel Spaß gemacht? Gab es auch Dinge, die du nicht so gerne gemacht hast?

Philipp Arnold:

Selber Sachen zu konstruieren, herzustellen und die Funktion zu testen. Am Anfang musste man 3 Wochen lang feilen, das war sehr anstrengend und Nerven aufreibend.

Ausbildung.de:

Wie hat man dich als Azubi behandelt? Hast du dich ausreichend betreut gefühlt?

Philipp Arnold:

Ich wurde sehr gut behandelt. In der Lehrwerkstatt sind 2 Ausbilder die fast immer Zeit für einen haben.

Ausbildung.de:

Welche Tipps hast du für alle auf Lager, die sich auch für eine Ausbildung hier interessieren?

Philipp Arnold:

Ein Praktikum in der Firma zu machen, um sein Interesse am Beruf zu zeigen.