Studenten

Das Studenten-Interview mit Julian - Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege

  • Name des StudentenJulian
  • Duales StudiumDuales Studium Wirtschaftsinformatik
  • Semester4. Semester

Ausbildung.de:

Wie bist du auf die BGW aufmerksam geworden?

Julian:

Die BGW ist mir in der Liste der Kooperationsunternehmen auf der Seite der Nordakademie aufgefallen, da ich selbst in der Schule von dem Konzept der Berufsgenossenschaften vorher nichts gehört hatte und ein solch langer Name auffällt. Nachdem ich mich etwas über die BGW und das duale Studium an der Nordakademie informiert hatte, habe ich mich beworben.

Ausbildung.de:

Wie ist der Prozess von deiner Bewerbung bis zur Einstellung verlaufen?

Julian:

Die Bewerbung reichte ich im September 2017 online inklusive der benötigten Dokumente, darunter die letzten Schulzeugnisse und die Bestätigung vom bestandenen Auswahltest der Nordakademie, ein und bekam daraufhin eine Einladung zum Vorstellungsgespräch, das im November stattgefunden hat. Zuerst bekam ich eine Absage bzw. war möglicher Nachrücker, bekam jedoch etwas später noch die Zusage, da ein anderer Bewerber das Angebot abgelehnt hatte.

Ausbildung.de:

Was hast du von deinem Studium erwartet und haben sich deine Wünsche erfüllt?

Julian:

Ich hatte keine speziellen Erwartungen an das Studium. Ich wollte studieren und gleichzeitig einen Einblick in die Arbeitswelt bekommen und praktische Erfahrungen sammeln.
Dafür war bzw. ist das duale Studium genau das richtige und hat diese Erwartungen auch erfüllt.

Ausbildung.de:

Welche Aufgaben haben dir während deines Studiums besonders viel Spaß gemacht?

Julian:

Besonders gefallen hat mir allgemein das selbstständige Arbeiten. Zum Beispiel durfte ich zusammen mit einem Kollegen und Kommilitonen an einem kleinen Softwareprojekt arbeiten, welches nicht nur in der BGW genutzt werden sollte, sondern auch an andere Kooperationsunternehmen weitergegeben wurde.
Es ist ein schönes Gefühl, etwas zu erstellen, was auch einen praktischen Nutzen hat.

Ausbildung.de:

Was sollte man über den Studiengang Wirtschaftsinformatik bei der BGW noch wissen?

Julian:

Bei der BGW durchläuft man während des Studiums die verschiedenen IT-Abteilungen und ist nicht von Anfang an fest einer Abteilung zugeordnet. Somit lernt man alle Bereiche kennen und knüpft erste Kontakte, bevor man sich gegen Ende des Studiums seinen Schwerpunkt setzt.
Dies ist besonders für diejenigen interessant, die noch nicht sicher sind, in welchem Bereich der IT sie später arbeiten wollen. Aber auch wenn man dies schon weiß, ist es nützlich, Kolleginnen und Kollegen aus anderen Abteilungen zu kennen und die Arbeitsabläufe dort einmal mitbekommen zu haben.

Ausbildung.de:

Was zeichnet die BGW als Arbeitgeberin aus?

Julian:

Besonders attraktiv für Interessierte am Studiengang Wirtschaftsinformatik ist die Bezahlung nach Tarifvertrag bereits im Studium, somit kein Praktikanten- oder Ausbildungsverhältnis wie bei den meisten anderen Arbeitgebern, und die Gleitarbeitszeit.
Zudem ist die BGW eine soziale Arbeitgeberin und sehr offen, Menschen mit Behinderungen einzustellen und diese zu unterstützen. Dies sollte also niemanden daran hindern, sich zu bewerben.

Ausbildung.de:

Muss ich für das Studium bereits IT-Kenntnisse und -Erfahrungen haben?

Julian:

Nein, das Studium fängt bei den Grundlagen an und es wird alles erklärt. Natürlich ist es vorteilhaft, wenn nicht alles neu für einen ist, jedoch ist logisches Denken und schnelles Lernen für das Studium wichtiger als bereits vorhandenes Wissen.

Das Studenten-Interview mit Niklas - Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege

  • Name des StudentenNiklas
  • Duales StudiumDuales Studium Sozialversicherung
  • Semester4. Semester

Ausbildung.de:

Wie bist du an dein duales Studium gekommen?

Niklas:

Bevor ich angefangen habe bei der BGW zu arbeiten, habe ich ein freiwilliges soziales Jahr (FSJ) bei den Johannitern absolviert. In manchen Bereichen des FSJ mussten Patienten in Betten umgelagert werden. Hierfür wurden Seminare angeboten, welche bereits auf die gesetzliche Unfallversicherung durch verschiedene Broschüren hingewiesen haben. Ich informierte mich danach, was die gesetzliche Unfallversicherung bedeutet und welche Aufgaben diese verfolgt. Dabei landete ich auf der Internetseite der BGW. Die Agentur für Arbeit unterstütze mich bei der Suche. Nachdem ich gelesen habe, welche Aufgaben in der Ausbildung auf mich warten, habe ich mich bei der BGW beworben.

Ausbildung.de:

Wie ist der Prozess von deiner Bewerbung bis zur Einstellung verlaufen?

Niklas:

Ich habe mich bereits während des FSJ bei der BGW beworben. Hier wollte ich zunächst die Ausbildung durchführen. Nachdem ich mein Bewerbungsschreiben bei der BGW abgegeben habe, kam sehr schnell eine Antwort, dass ich zum Einstellungstest eingeladen werde. Hier wurden neben Deutsch- und Mathekenntnissen auch mein Allgemeinwissen geprüft. Nach dem Einstellungstest bekam ich sehr zeitnah eine Antwort, dass ich zum Vorstellungsgespräch eingeladen werde. Dieses sollte in Form eins Interviews durchgeführt werden. Meine Aufregung vor dem Gespräch war groß, da gleich fünf Personen auf mich warteten. Diese Aufregung wurde mir jedoch schnell bei der Begrüßung genommen, da alle anwesenden Personen sehr freundlich zu mir waren. Ein paar Tage nach dem Vorstellungsgespräch bekam ich einen Anruf, dass die BGW mir einen Ausbildungsplatz anbietet.

Ausbildung.de:

Was hast du von deinem Studium erwartet und haben sich deine Wünsche erfüllt?

Niklas:

Meine Erwartungen an das Studium waren sehr groß. Ich wollte mein bereits erworbenes Wissen aus der Ausbildung erweitern und fördern. In der Ausbildung wurde mir bereits viel über die gesetzliche Unfallversicherung beigebracht. Manche Bereiche, wie beispielsweise das Finanzierungsrecht oder der Versicherungsfall in der gesetzlichen Unfallversicherung, wurden jedoch nur oberflächlich abgearbeitet Dies änderte sich im Studium, da unter anderem auf diese Bereiche vertieft eingegangen wurde und auch neue Gebiete der gesetzlichen Unfallversicherung angeschnitten wurden. Besonders spannend waren dabei die medizinischen Vorlesungen, welche von Chefchirurgen durchgeführt wurden. Die Vorlesungen zum Thema „Prävention“ waren ebenfalls ein spannendes Themengebiet, da mein Blickwinkel auf die Verhütung von Arbeitsunfällen erweitert werden konnte. Meine Erwartungen an das Studium bei der BGW wurden mehr als erfüllt.

Ausbildung.de:

Welche Aufgaben haben dir während deines Studiums besonders viel Spaß gemacht?

Niklas:

Während meines Studiums bekam ich die Möglichkeit zwei Praktika in einem Unfallkrankenhaus und bei einem Durchgangsarzt durchzuführen. Diese haben mir besonders viel Spaß gebracht, da ich unmittelbaren Kontakt zu den, bei der BGW versicherten Personen, hatte. Ich bekam die Zeit mich mit den Versicherten zu unterhalten und ihre Probleme sowie die verschiedenen Schicksale der Menschen besser kennenzulernen. In den Praxisphasen lernte ich sowohl die Sachbearbeitung, als auch den Außendienst der BGW kennen. Ich konnte somit viele Bereiche der BGW in kürzester Zeit kennenlernen.

Ausbildung.de:

Was sollte man über den Studiengang Sozialversicherung bei der BGW noch wissen?

Niklas:

Der Studiengang Sozialversicherung besteht aus einem spannenden Mix aus Theorie und Praxis. In den Praxisphasen herrschten ein angenehmes Arbeitsklima und meine Fragen wurden stets immer freundlich und hilfsbereit beantwortet. Neben einer tollen Vergütung, wird auch der Aufenthalt an der Hochschule (Zimmer, Verpflegung, usw.) von der BGW finanziert. Lediglich der geringe Studienbeitrag muss selbst erbracht werden.

Ausbildung.de:

Was zeichnet die BGW als Arbeitgeberin aus?

Niklas:

Bei der BGW herrscht ein sehr angenehmes Arbeitsklima. Zudem wird auf die Gesundheit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter viel Wert gelegt. Durch bewegte Pausen, höhenverstellbare Tische und ergonomische Stühle wird die Büroarbeit ausgeglichen und präventiv gegen Rückenprobleme vorgegangen. Die BGW bietet zudem bei psychologischen Problemen eine kostenlose Unterstützung durch das Fürstenberginstitut für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an, weshalb man auch in schwierigen Lebenssituationen nicht allein gelassen wird. Weiterhin bietet die BGW viele spannende Arbeitsbereiche an und fördert die Weiter- und Fortbildung.

Ausbildung.de:

Welche Tipps hast du für alle auf Lager, die sich auch für ein duales Studium hier interessieren?

Niklas:

Auch wenn die Studienaufenthalte in der Hochschule Hennef oder Bad Hersfeld sehr lang wirken können, vergeht die Zeit viel schneller als man denkt. Ich würde mich daher von den langen Einsatzzeiten nicht abschrecken lassen, da die Studienzeit echt Spaß bringt.