Azubi

Das Azubi-Interview mit Andy - Ferrari electronic AG

  • Name des AuszubildendenAndy
  • Alter des Auszubildenden21 Jahre
  • AusbildungIT-Systemkaufmann
  • Ausbildungsjahr2. Lehrjahr

Ausbildung.de:

Wie bist du an deinen Ausbildungsplatz gekommen?

Andy:

Ich bin auf der regionalen Ausbildungsmesse Teltow 2013 auf die Ferrari electronic AG aufmerksam geworden und habe mich dann beworben.

Ausbildung.de:

Was hast du von deiner Ausbildung erwartet und haben sich deine Wünsche erfüllt?

Andy:

Da ich mich für Computertechnik schon immer interessiert habe, wollte ich nach Abschluss meines Fachabiturs (Technik), auch in die IT-Branche gehen.

Leider hatte ich vor Beginn meiner Ausbildung noch keine vertieften Kenntnisse in der Informatik.
Mein Ziel war es, dies zu ändern.
Das hat durch meine Ausbildung bei der Ferrari electronic auch geklappt und meine Erwartungshaltung wurde weit übertroffen, da mir von den Kollegen sehr schnell viele Kenntnisse vermittelt wurden.

Meine Wünsche konnten mehr als erfüllt werden. Kurz und knapp kann ich sagen, dass ich jeden Morgen gerne zur Arbeit gehe.

Ausbildung.de:

Welche Aufgaben haben dir während deiner Ausbildung besonders viel Spaß gemacht? Gab es auch Dinge, die du nicht so gerne gemacht hast?

Andy:

Mir persönlich hat besonders gut gefallen, dass ich praktisch ab dem ersten Tag meiner Ausbildung, direkten Kundenkontakt hatte. Zunächst nur telefonisch, doch es ergab sich schnell, dass ich auch Kundengespräche von Angesicht zu Angesicht führen konnte (beispielsweise auf der weltweit größten Messe für Informationstechnik – der CeBIT).

Natürlich erhält man von den Kollegen jederzeit Hilfestellung, falls man diese benötigt um eine Anfrage zu beantworten oder einen technischen Sachverhalt zu klären.

Ausbildung.de:

Fühlen Sie sich durch das Unternehmen gut für die schulischen Herausforderungen unterstützt?

Andy:

Da ich mich aktuell im zweiten Lehrjahr befinde und meine Prüfung so nach und nach näher rückt, mache ich mir doch den einen oder anderen Gedanken darüber. 

Eigentlich brauche ich mir aber keine Sorgen machen, da die Kollegen immer ein offenes Ohr für Fragen haben. Außerdem werden in Vorbereitung auf die Abschlussprüfung die Vorträge intensiv geprobt und geübt. Dadurch kann man ohne Panik und sehr gut vorbereitet in die Abschlussprüfung gehen, so wurde es mir von unseren vielen Kollegen bestätigt, die hier einst ihre Ausbildung abgeschlossen haben. 

Ausbildung.de:

Welche Tipps hast du für alle auf Lager, die sich auch für eine Ausbildung hier interessieren?

Andy:

Wenn man eine Bewerbung an eine Firma schickt, beschäftigt man sich natürlich mit dem Kerngeschäft des Unternehmens - so habe ich das auch gemacht. Schnell fand ich heraus, dass die Ferrari electronic damals zwei Kerngeschäfte hatte. Zum einen Unified Messaging, wobei es hauptsächlich um Fax, SMS und Sprachnachrichten geht und zum anderen Unified Communication wo der Schwerpunkt auf dem Thema Echtzeit Nachrichtenübertragung liegt. Mittlerweile ist der Telefonmitschnitt als zusätzliches Themengebiet hinzugekommen.

Lasst euch bei euren Recherchen nicht von den teilweise sehr fachspezifischen Ausdrücken und Abkürzungen abschrecken, auf die Ihr bestimmt stoßen werdet, wenn Ihr euch mit der Ferrari electronic beschäftigt.

Euch werden während eurer Ausbildungszeit bei der Ferrari electronic unzählige Möglichkeiten geboten, ein großes allgemeines und fachspezifisches Wissen aufzubauen, sodass Ihr sehr schnell mit den Begrifflichkeiten umgehen könnt.

Man steigt in die Thematiken schneller ein als es zunächst wirken mag. :-)