Ausbildung bei Kartonfabrik Porstendorf GmbH

  • Name Kartonfabrik Porstendorf GmbH
  • Anschrift Fabrikstr. 1, 07778 Neuengönna
  • Telefon 036427/874100
  • Gründungsjahr 1909
  • Mitarbeiter ca. 60
  • Branche Druck / Papier / Verpackung

In der großen Fabrikhalle der Kartonfabrik in Porstendorf rappelt es rund um die Uhr – richtig große Maschinen erzeugen eine zünftige Geräuschkulisse, spucken hier und da ein paar Tropfen Wasser und machen deutlich: Das hier ist noch eine richtige Fabrik.

24 Stunden pro Tag und 7 Tage die Woche wird hier Graukarton produziert und in alle Welt exportiert. 42.000 Tonnen betrug der Jahresausstoß der Fabrikhalle vergangenes Jahr.

Gegründet wurde die Fabrik in den Jahren 1908/1910. In der Maschinenfabrik Oskar Böttchers entstanden damals Maschinen- und Chromersatzkarton, später auch Lederkarton aus gekochtem Holz. Die erste Dampfmaschine wurde 1936 eingeschaltet, um den Karton schneller zu trocken.

Zertifizierter Graukarton aus 100 Prozent Altpapier

Die Kartonfabrik ist ein familiengeführtes Unternehmen. Der Jahresumsatz in Porstendorf beträgt aktuell 24 Millionen Euro. Die Auftragsbücher sind gut gefüllt und die Anlage läuft auf Hochtouren.

Unser Graukarton wird zu 100 Prozent aus Altpapier hergestellt. Die Lebensmittelbranche ist mit 90 Prozent Umsatzanteil der Hauptabnehmer. Gerade dies stellt besondere Anforderungen an das angelieferte Rohmaterial. Nicht nur die Kartonfabrik Porstendorf, auch jeder Zulieferer muss eine lange Liste von Zertifikaten vorweisen können.

Einwandfreie Qualität aus Porstendorf

Große Industrieunternehmen sowie Marktführer zählen zu den Kunden der Kartonfabrik. Worauf gründet sich der Erfolg? Es liegt an der Qualität und dem Service, den wir bieten.

Ein praktisches Beispiel sind Formate, aus denen Kunden dann Verpackungen herstellen. Diese müssen absolut plan sein, dürfen keine Ecken und Kanten haben, weil sonst eine einwandfreie Verarbeitung nicht möglich ist.

Made in Germany – international erfolgreich

Die garantiert gleichbleibende Qualität und der professionelle Service aus Porstendorf überzeugen auch internationale Märkte. Deutschland besitzt die größte Papierindustrie auf dem gesamten europäischen

Kontinent und liegt weltweit an vierter Stelle hinter den USA, China und Japan.

Intensive Ausbildung und langfristige Nachwuchsförderung

Fünf Berufe werden derzeit ausgebildet, darunter der Papiertechnologe/in. Das ist eine dreijährige duale Ausbildung mit Unterricht in der Papiermacherschule Altenburg.

Aber auch klassisch technische Berufe wie Mechatroniker/in und Elektroniker/-in für Betriebstechnik oder auch Industriemechaniker/-in und Fachkräfte für Lagerlogistik sowie Kaufmann/-frau für Spedition und Lagerlogistik werden seit vielen Jahren ausgebildet.

Die Kartonfabrik Porstendorf wurde dabei als Ausbildungsbetrieb schon mehrfach ausgezeichnet.

Während der Durchführung eines Praktikums entsteht oft schon im Vorfeld der praxisnahen Ausbildung ein begeisternder Dialog zwischen Lehrlingen und Betrieb.

Mit Blick auf eine gemeinsam erfolgreiche Zukunft kann dabei jeder engagierten Auszubildenden mit der Übernahme in eine langfristige Festanstellung rechnen. Denn ohne Karton wird es auch in 50 Jahren nicht gehen in dieser Welt.

Interessiert, zukünftig dabei zu sein? Dann bewirb Dich jetzt für eine Ausbildung.