Azubi

Das Azubi-Interview mit Rahel - Palatin Kongresshotel- und Kulturzentrum GmbH

  • Name des AuszubildendenRahel
  • AusbildungHotelkauffrau/-mann
  • Ausbildungsjahr1. Ausbildungsjahr

Ausbildung.de:

Wie bist du auf die Idee gekommen Hotelkauffrau zu lernen? Wie bist du an deinen Ausbildungsplatz gekommen?

Rahel:

Nach meinem Abitur war ich erst einmal total unschlüssig, welchen Beruf ich einmal anstreben möchte. Mit der Gastronomie hatte ich zuvor noch nichts am Hut gehabt. Ich begann durch verschiedene Gegebenheiten in der Küche und später auch im Service zu arbeiten. Die abwechslungsreiche Arbeit und der Kontakt mit den Menschen gefiel mir und ich wusste, dass ich gerne einen Beruf in der Gastronomie erlernen möchte. Auch die ganzen Hintergründe und Zusammenhänge eines Betriebes interessierten mich und ich wollte mehr Wissen darüber erlangen. Also entschied ich mich für die Ausbildung zur Hotelkauffrau. Nicht viele Hotels in der näheren Umgebung bieten diesen Ausbildungsberuf an, weswegen das Palatin für mich direkt an erste Stelle rückte. Also habe ich mich beworben, wurde angenommen und habe angefangen.

Ausbildung.de:

Wie war dein Start im Palatin? Wie hat man dich als Azubi behandelt?

Rahel:

Das Palatin hat sich sehr viel Mühe gegeben uns einen guten Start in den Betrieb und unsere Ausbildung zu ermöglichen. Ich erinnere mich gut an die kleinen gefüllten Schultütchen auf unseren Plätzen am ersten Tag. Mit den sogenannten Einführungswochen wurde einem wirklich geholfen, sie nahmen einem die ersten Hemmungen und erleichterten den Einstieg ungemein. Auch hier wurden sich viele Gedanken um einen tollen Start für uns gemacht. Beim Einstieg in die Arbeit der verschiedenen Abteilungen wurde ich auch nicht einfach ins kalte Wasser geschmissen. Ich wurde als Azubi ernst genommen, in die betrieblichen Tätigkeiten verständlich eingeführt und es war immer ein Ansprechpartner da, rund um: ich wurde und werde sehr gut als Azubi behandelt.

Ausbildung.de:

Was hast du von deiner Ausbildung erwartet und haben sich deine Wünsche erfüllt?

Rahel:

Da ich noch relativ am Anfang meiner Ausbildung stehe, ist das noch etwas schwer zu sagen. Aber was ich bis jetzt erwartet habe, ist gut in den Betrieb hinein zu finden, die anstehenden Aufgaben und Anforderungen erfüllen zu können, gerade zu Beginn, und mich einfach wohl zu fühlen. Diese Wünsche haben sich auf jeden Fall erfüllt und ich bin gespannt, wie es weiter geht. Weiterhin möchte ich natürlich Neues dazu lernen und mein Wissen erweitern.

Ausbildung.de:

Welche Aufgaben haben dir während deiner Ausbildung besonders viel Spaß gemacht?

Rahel:

Was ich bis jetzt sehr gerne gemacht habe und weiterhin gerne mache, ist das Eindecken der Tische. Gerade bei einer Veranstaltung kann man mit den Servietten, dem schön gelegten Besteck und der Deko den Gästen ein tolles Ambiente bereiten. Insgesamt macht das Vorbereiten, bzw. „meppen“, für eine Veranstaltung, gerade noch mit Anderen zusammen viel Spaß.

Die Azubis aus dem ersten Lehrjahr planen immer im ersten Jahr die Winterfeier für die Mitarbeiter des Palatins. Ganz am Anfang fragte ich mich, wie wir das schaffen sollten, aber wir konnte die ganzen Erfahrungen und das Gelernte vom Beginn unserer Ausbildung dort mit einfließen lassen und dazu noch die eigenen Ideen einbringen. Das war für mich bis jetzt das Beste, davon das Ergebnis zu sehen. Es ist wirklich eine super Möglichkeit, die wir damit bekommen!

Ausbildung.de:

Welche Tipps hast du für alle auf Lager, die sich auch für eine Ausbildung hier im Palatin interessieren?

Rahel:

Ihr habt keinen Grund nervös zu sein, dass ihr hier nicht mit den Leuten warm werdet, denn ich finde, dass man hier super aufgenommen wird. Seid einfach von Anfang an ganz ihr selbst! Ich persönlich, habe mir vorher total den Kopf gemacht, dass ich irgendwelche Aufgaben bekomme mit denen ich dann total alleine da stehe und die ich ja noch gar nicht erfüllen kann, wenn ich mich damit noch nicht auskenne. Aber man wird hier wirklich super in alles eingeführt und muss sich darüber überhaupt keine Gedanken machen.

Das Azubi-Interview mit David - Palatin Kongresshotel- und Kulturzentrum GmbH

  • Name des AuszubildendenDavid
  • AusbildungFachkraft für Veranstaltungstechnik
  • Ausbildungsjahr3. Ausbildungsjahr

Ausbildung.de:

Wie bist du auf die Idee gekommen Fachkraft für Veranstaltungstechnik zu lernen? Und wie bist du an deinen Ausbildungsplatz gekommen?

David:

In meiner Schulzeit auf dem Gymnasium habe ich einen Großteil meiner Freizeit dafür genutzt mit einem Team aus Schülern schulinterne sowie auch schulexterne Veranstaltungen, wie zum Beispiel Theateraufführungen oder Konzerte, mit Licht-, Ton-, sowie Videotechnik zu betreuen. Es hat sich schnell gezeigt, dass das eine große Leidenschaft von mir ist und es mir unglaublich viel Spaß macht mit einem tollen Team geniale Projekte zu realisieren. Durch den Abiball meines Bruders bin ich 2016 auf das Palatin gestoßen und bewarb mich daraufhin 2017 dort für einen Ausbildungsplatz. Nach einem spannenden Praktikum wurde mir ein Ausbildungsplatz angeboten, den ich mit Freude annahm. Nun bin ich seit 2017 Auszubildender zur Fachkraft für Veranstaltungstechnik im Palatin.

Ausbildung.de:

Wie war dein Start im Palatin? Wie hat man dich als Azubi behandelt?

David:

Der Start im Palatin war angenehm. In den Einführungswochen bekam ich ein gutes Verständnis für die ganzen Abläufe und Strukturen. So bekam ich erstmal Zeit die Kollegen und Ansprechpartner kennenzulernen - und als Techniker besonders wichtig - auch ein wenig mit dem Gebäude vertraut zu werden. Am Anfang der Ausbildung hatte ich noch einen „Welpenschutz“, wie meine Kollegen gerne gesagt haben. Nach kurzer Zeit schon bekam ich aber auch die Möglichkeit immer mehr Verantwortung zu tragen und mich mehr in die Planung einzubringen sowie Aufgaben selbstständig zu übernehmen.

Ausbildung.de:

Was hast du von deiner Ausbildung erwartet und haben sich deine Wünsche erfüllt?

David:

Von der Ausbildung habe ich mir erwartet zu lernen, wie Veranstaltungen technisch professionell umgesetzt werden und welche Themen dabei besonders relevant sind. Ich habe erwartet, dass ich die Möglichkeit bekomme selbstständig arbeiten zu können und mit einem tollen Team große und spannende Projekte umsetzen zu können sowie mein Wissen über verschiedene Geräte und deren Funktionen zu erweitern. Diese Erwartungen wurden auch erfüllt. Mir wurde schon relativ früh Verantwortung übertragen. Dadurch hatte ich die Möglichkeiten meine Fähigkeiten unter Beweis zu stellen. Dies hat super funktioniert und so wurde mir immer mehr Verantwortung übertragen bis zu dem Punkt, dass ich eine Veranstaltung komplett selbstständig planen, aufbauen und durchführen durfte. Auch habe ich früh gemerkt, dass es viel Spaß macht mit meinen Kollegen als Team zu arbeiten und Veranstaltungen zu realisieren, auch hier wurden meine Erwartungen erfüllt. Da bei größeren Veranstaltungen oft auch Material zugemietet wird, hatte ich hier die Möglichkeit auch mit fremden Material zu arbeiten und konnte mir so selbstständig neues Wissen über andere Geräte und deren Funktionen aneignen.

Ausbildung.de:

Welche Aufgaben haben dir während deiner Ausbildung besonders viel Spaß gemacht?

David:

In meiner Ausbildung habe ich mich besonders auf die Lichttechnik spezialisiert und hatte hier auch besonders viel Spaß dabei größere Veranstaltungen, wie die Silvestergala, selbstständig zu planen und durchzuführen. Die Möglichkeit selbstständig Projekte zu planen und durchzuführen und hierbei auch kreativ zu sein, machte mir besonders großen Spaß. Das zeigte sich auch als ich einige Aufgaben eines Kollegen, der in Elternzeit ging, zeitweise übernahm und hierbei selbstständig ein neues System entwickeln und einführen konnte, welches den Umgang mit elektronischen Schlüsseln vereinfacht.

Ausbildung.de:

Welche Tipps hast du für alle auf Lager, die sich auch für eine Ausbildung im Palatin interessieren?

David:

Wer sich für eine Ausbildung im Palatin als Fachkraft für Veranstaltungstechnik interessiert, sollte auf jeden Fall Spaß an der Arbeit haben. Am besten ist es, sich bei einem Praktikum mit den Technikern zu unterhalten, da bekommt man schnell einen Eindruck, ob das was für einen ist oder nicht. Ansonsten kann ich nicht viele Tipps geben...probiert es aus! Es lohnt sich!

Das Azubi-Interview mit Gabriella - Palatin Kongresshotel- und Kulturzentrum GmbH

  • Name des AuszubildendenGabriella
  • AusbildungHotelfachmann/-frau
  • Ausbildungsjahr3. Ausbildungsjahr

Ausbildung.de:

Wie bist du auf die Idee gekommen Hotelfachfrau zu lernen? Und wie bist du an deinen Ausbildungsplatz gekommen?

Gabriella:

Die Idee in die Hotellerie zu gehen, kam tatsächlich durch Zufall. Ich hatte nach dem Abitur übergangsweise angefangen in einer Bäckerei zu arbeiten und hatte Spaß beim Umgang mit den Kunden. Als ich mich dann umschaute (hauptsächlich im Internet auf Azubi- und Job-Portalen), wie es weiter gehen könnte, wurde ich auf die Hotelfachausbildung aufmerksam. Die Inhalte interessierten mich und so bewarb ich mich bei ein paar Hotels und eben auch im Palatin. Ich wurde dann zu einem Gespräch eingeladen und nachdem dies gut lief, zum Probearbeiten. Die Arbeit machte mir Spaß, war interessant und ich musste mich wohl nicht so ungeschickt angestellt haben, denn mir wurde der Ausbildungsplatz angeboten. ;)

Ausbildung.de:

Wie war dein Start im Palatin? Wie hat man dich als Azubi behandelt?

Gabriella:

Mein Start im Palatin war aufregend! Viele neue Leute, die man kennengelernt hat, die neue, für mich fremde Umgebung. Es gab vieles zu verarbeiten. Allerdings wurde es einem leichter gemacht durch die netten Kollegen und die Einführungswochen. In diesen wurden uns in zwei Wochen viele wichtige Dinge vermittelt, ohne den Druck vor Gästen etwas falsch machen zu können.

Als Azubi wurde ich, meiner Meinung nach, gut behandelt und auch immer respektvoll. Man erwartete nicht, dass wir alles direkt konnten und wir konnten auch mehrmals Fragen stellen, falls wir uns unsicher waren. Wir wurden auch vor großen Veranstaltungen gut vorbereitet, indem alles besprochen wurde und wir nicht „ins kalte Wasser“ geworfen wurden.

Ausbildung.de:

Was hast du von deiner Ausbildung erwartet und haben sich deine Wünsche erfüllt?

Gabriella:

Von meiner Ausbildung habe ich erwartet viele neue, aufregende Dinge und interessante Menschen kennen zu lernen. Erwartet hatte ich auch, dass mir meine Ausbildungsinhalte so gut wie möglich erklärt würden und ich mich bei Fragen an jemanden wenden konnte. Meine Erwartungen wurden erfüllt, teilweise sogar übertroffen. Da ich allerdings auch nicht genau wusste was auf mich zu kommt, wollte ich mich einfach überraschen lassen.

Ausbildung.de:

Welche Aufgaben haben dir während deiner Ausbildung besonders viel Spaß gemacht?

Gabriella:

Während meiner Ausbildung hat mir der Service bei Großveranstaltungen, wie die Silvestergala, besonders viel Spaß gemacht. Man hat hier am meisten gemerkt, wie viel man in diesem Beruf erreichen und machen kann. Am Ende dieser Veranstaltungen zu hören, dass die Gäste auch einen gelungenen Abend hatten und ihn genießen konnten, hat einen dann doch auch stolz gemacht, weil man wusste, dass man dazu beigetragen hat.

Ausbildung.de:

Welche Tipps hast du für alle auf Lager, die sich auch für eine Ausbildung im Palatin interessieren?

Gabriella:

Ein Tipp von mir wäre, sich nicht wahnsinnig machen zu lassen. Es mag mal ein bisschen hektischer zugehen, aber das geht auch vorbei. Und wenn mal etwas nicht klar ist oder ihr in irgendeiner Weise Hilfe benötigt, dann fragt, im Normalfall nimmt sich dann immer jemand Zeit für euch.

Als letzten Tipp kann ich noch geben, seid einfach offen und neugierig für’s Palatin, es hat viel zu bieten. :)