Azubi

Das Azubi-Interview mit Philipp - VBW Bauen und Wohnen GmbH

  • Name des AuszubildendenPhilipp
  • Alter des Auszubildenden20 Jahre
  • AusbildungImmobilienkauffrau/-mann
  • Ausbildungsjahr zur Zeit des Interviews2. Ausbildungsjahr

Ausbildung.de:

Wie bist du an deinen Ausbildungsplatz gekommen?

Philipp:

Ich bin durch die Bundesagentur für Arbeit auf diesen Ausbildungsplatz gekommen. Der Ursprung für die Idee, eine Ausbildung zum Immobilienkaufmann zu beginnen, kam aus der eigenen Verwandtschaft.

Ausbildung.de:

Haben dir Praktika bei deiner Berufswahl geholfen?

Philipp:

Ich habe vorher ein Praktikum bei einem anderen Immobilienunternehmen in Bochum absolviert. Das war für mich ein weiteres Argument, die Ausbildung zu machen.

Ausbildung.de:

Was hast du von der VBW erwartet und haben sich deine Wünsche erfüllt?

Philipp:

Ich habe erwartet, abwechslungsreiche und interessante Aufgaben zu erledigen, die mit dem Berufsbild zusammenhängen. Natürlich hatte ich auch den Wunsch, netten und offenen Kollegen gegenüber zu treten.

Zu dem jetzigen Zeitpunkt kann man festhalten, dass sich meine Wünsche bestätigt haben. Ich wechsele in der Regel alle zwei Monate die Abteilung, um ständige neue Eindrücke und Erfahrungen zu sammeln. Darüber bin ich sehr froh.

Ausbildung.de:

Wie sieht ein Arbeitstag für einen Auszubildenden bei der VBW aus?

Philipp:

Abwechslungsreich!

In der Regel erwarten mich jeden Tag neue spannende Aufgaben. Ich arbeite oft eng mit meinem Betreuer in der jeweiligen Abteilung zusammen.

Natürlich gibt es auch Tage, wo man mal eintönig und langweilige Aufgaben erledigen muss, dass kommt aber zum Glück nur selten vor.

Ausbildung.de:

Was erwartest und erhoffst du dir für den Rest deiner Ausbildungszeit?

Philipp:

Ich erwarte, dass ich noch viele weitere Sachen lerne und noch weitere Abteilungen kennen lerne.

Außerdem erhoffe ich, was mir sehr wichtig ist, dass die Ausbildung bei der VBW mich anschließend zu einem sehr guten Immobilienkaufmann macht.

Das Azubi-Interview mit Marco - VBW Bauen und Wohnen GmbH

  • Name des AuszubildendenMarco
  • Alter des Auszubildenden24 Jahre
  • AusbildungImmobilienkauffrau/-mann
  • Ausbildungsjahr zur Zeit des Interviews3. Ausbildungsjahr

Ausbildung.de:

Wie bist du an deinen Ausbildungsplatz gekommen?

Marco:

Ich habe mich im Internet, unter anderem auf der Seite Immokaufleute.de, über die Ausbildung zum Immobilienkaufmann informiert. Dabei bin ich auch auf die Homepage der VBW aufmerksam geworden.

Ausbildung.de:

Warum hast du dich für eine Ausbildung und nicht für ein Studium entschieden?

Marco:

Nach meinem Abitur habe ich zunächst angefangen BWL zu studieren, dabei habe ich relativ schnell gemerkt, dass mir die Lernatmosphäre im riesigen Hörsaal zu unpersönlich war und mir außerdem der Praxisbezug fehlte. Darum habe ich mich für eine Ausbildung entschieden, womit ich sehr glücklich bin.

Ausbildung.de:

Was war das besondere an der Ausbildung bei der VBW?

Marco:

Man wird in vielen unterschiedlichen Abteilungen eingesetzt und lernt dabei alle Bereiche rund um die Wohnungswirtschaft kennen. Dabei wurde man immer herzlich von den Kollegen unterstützt. Außerdem konnte man in vielen Abteilungen relativ schnell eigenständig arbeiten. Dadurch habe ich mich nicht nur beruflich sondern auch persönlich weiterentwickelt.

Ausbildung.de:

Welche Aufgaben haben dir während deiner Ausbildung besonders Spaß gemacht?

Marco:

In der Kundenbetreuung und der Vermietung konnte man viele abwechslungsreiche Aufgaben übernehmen, sowie an Außenterminen wie z.B. Besichtigungen teilnehmen. Dabei hat mir der Kontakt zu den Kunden viel Spaß gemacht. Des Weiteren fand ich die Betriebskostenabteilung sehr interessant da man dort einen Überblick über die anfallenden Kosten sowie die Mieten bekommt und ich gern mit Zahlen arbeite. Die Bauabteilung fand ich auch sehr spannend, da man dort einen Einblick in die Planung von Neubauvorhaben sowie Modernisierungsmaßnahmen bekommt und auch vor Ort auf der Baustelle ist. Außerdem hat mir die Personalabteilung sehr gut gefallen, da man dort unterschiedliche Aufgaben aus dem Bereich Personal- und Bewerbermanagement übernehmen kann.

Ausbildung.de:

Hast du dich im Unternehmen ausreichend betreut gefühlt und woran machst du das fest?

Marco:

In den Abteilungen hat man sich besonders zu Anfang immer ausreichend Zeit genommen mir neue Sachverhalte zu erklären, sodass ich meine Aufgaben später selbstständig erledigen konnte. Bei Problemen, Fragen oder Anregungen hatten die Kollegen sowie unsere Ausbildungsleitung auch immer ein offenes Ohr.

Das Azubi-Interview mit Carina - VBW Bauen und Wohnen GmbH

  • Name des AuszubildendenCarina
  • Alter des Auszubildenden24 Jahre
  • AusbildungImmobilienkauffrau
  • Ausbildungsjahr zur Zeit des Interviews3. Ausbildungsjahr

Ausbildung.de:

Warum hast du dich für den Beruf zur Immobilienkauffrau entschieden?

Carina :

Ich habe mich für den Beruf zur Immobilienkauffrau entschieden, da ich einen abwechslungsreichen Beruf gesucht habe, der mit Kunden zu tun hat. Außerdem hat mich das Thema „Wohnen“ schon immer interessiert. Mit Menschen zu arbeiten und Ihnen bei dem Thema „Wohnen“ zu helfen, finde ich eine tolle Aufgabe. Ein großer Vorteil ist zudem, dass dieser Beruf zukunftsorientiert ist.

Ausbildung.de:

Was hast du von deiner Ausbildung erwartet und haben sich deine Wünsche erfüllt?

Carina :

Meine Erwartungen waren, dass ich viele Einblicke in alle Bereiche der Wohnungswirtschaft (Bewirtschaftung, WEG, Rechnungswesen, Bauprojekte etc.) erhalte. Außerdem erwartete ich, dass ich das Erlernte in der Theorie auch in der Praxis anwenden kann. Dadurch, dass wir Auszubildenden jede Abteilung unseres Hauses durchlaufen, habe ich einen umfangreichen Einblick in viele Bereiche erhalten können, so dass meine Wünsche erfüllt wurden. Zudem habe ich gehofft mich persönlich weiterentwickeln zu können. Durch die vielen Erfahrungen, die ich in meiner Ausbildung machen konnte, hat sich dies ebenfalls erfüllt.

Ausbildung.de:

Hast du an Projekten mitwirken können?

Carina :

Wir Auszubildenden leiten während der drei Jahre Ausbildung diverse Projekte, die unterschiedliche Themen umfassen. Dabei ist Teamfähigkeit und gleichzeitig auch Eigeninitiative gefragt. Zudem lernen wir, selbstständig zu arbeiten und Verantwortung zu übernehmen. Jedes Jahr verlegen wir Stolpersteine in Gedenken an die Opfer des Nazi-Regimes und nehmen an der Berufsbildungsmesse in Bochum teil. Außerdem haben wir gemeinsam ein neues Vermietungsbüro eröffnet. Hierbei waren wir vom Marketing bis hin zur Planung der Einrichtung und Eröffnung tätig. Momentan dürfen wir für unsere Mieterzeitung die „VBW-Young“-Seite selbst gestalten. Hinzu kommt, dass wir zurzeit besonders in der Aufarbeitung der Geschichte unseres Unternehmens tätig sind, da die VBW dieses Jahr ihr 100-jähriges Bestehen feiert.

Ausbildung.de:

Wie hat dir die Hospitation in einem anderen Unternehmen gefallen und welche Erfahrungen hast du dort gesammelt?

Carina :

Mir persönlich hat die Hospitation in einem Unternehmen in Berlin besonders gut gefallen. Hier habe ich eine andere Art des Arbeitens kennen gelernt, da sowohl die Mieterstruktur als auch die Mentalität anders ist, als ich es aus meinem Unternehmen gewohnt war. Zudem fand ich es interessant die Arbeitsabläufe eines anderen Unternehmens kennenzulernen. Sowohl für meinen Beruf als auch für mich persönlich konnte ich dort viele neue Erfahrungen sammeln.

Ausbildung.de:

Welche Tipps würdest du zukünftigen Auszubildenden geben??

Carina :

Man sollte sich so viel wie möglich versuchen einzubringen. Nur so kann man Erfahrungen sammeln und viel Neues dazu lernen.

Ausbildung.de:

Hast du schon Pläne für die Zukunft?

Carina :

Zuerst möchte ich mich in meinem Beruf als ausgelernte Arbeitskraft voll einfinden. Allerdings besteht eine Vielzahl von Weiterbildungsmöglichkeiten, die ich in Zukunft in Anspruch nehmen könnte.

Das Azubi-Interview mit Milena - VBW Bauen und Wohnen GmbH

  • Name des AuszubildendenMilena
  • Alter des Auszubildenden23 Jahre
  • AusbildungImmobilienkauffrau
  • Ausbildungsjahr zur Zeit des Interviews3. Ausbildungsjahr

Ausbildung.de:

Warum hast du dich für den Beruf zur Immobilienkauffrau entschieden?

Milena:

Weil es ein abwechslungsreicher Beruf mit einem breit gefächerten Berufsfeld ist, der viele verschiedene Entfaltungsmöglichkeiten und im Anschluss an die Ausbildung eine Vielzahl von Weiterbildungsmöglichkeiten bietet.

Ausbildung.de:

Was ist das besondere an der Ausbildung?

Milena:

Das Besondere an der Ausbildung ist die Mischung zwischen der kaufmännischen Büroarbeit und dem Kundenkontakt. So hat man immer eine Abwechslung zwischen Theorie und Praxis.

Ausbildung.de:

Was hast du von deiner Ausbildung erwartet und haben sich deine Wünsche erfüllt?

Milena:

Von der Ausbildung habe ich erwartet, dass ich einen guten Einblick in die verschiedenen Bereiche der Immobilienwirtschaft bekomme und herausfinden kann, wo dort meine Interessen und Stärken liegen. Diesbezüglich bin ich nicht enttäuscht worden und ich habe sogar herausgefunden, dass mir der Umgang mit Zahlen, entgegen meiner Erfahrungen aus der Schulzeit, doch sehr viel Spaß macht.

Ausbildung.de:

Welche Aufgaben haben dir während deiner Ausbildung besonders Spaß gemacht?

Milena:

Mir hat der Kontakt mit den Mietern während der Ausbildung immer viel Spaß bereitet. Im Laufe der 3 Jahre habe ich auch gemerkt, dass mich auch andere Bereiche interessieren, die ich vor Beginn der Ausbildung nicht zu meinen Stärken gezählt hätte, z.B. der Bereich Betriebskosten. Im Laufe der Ausbildung lernt man sehr viel über sich und wo die eigenen Interessen und Stärken liegen.

Ausbildung.de:

Hast du Kontakt zu Mit-Azubis?

Milena:

Zu meinen Mit-Azubis habe ich sehr guten Kontakt. Auf der Arbeit verbringen wir unsere Pausen miteinander und ab und zu trifft man sich auch mal in einer großen Runde im Bermudadreieck und tauscht sich aus. Vor allem zu den Azubis aus meinem Lehrjahr hat sich während der Ausbildung eine richtig enge Freundschaft entwickelt.

Ausbildung.de:

Hast du dich im Unternehmen ausreichend betreut gefühlt? Wie wurdest du als Azubi behandelt?

Milena:

Während der Ausbildung habe ich mich in allen Bereichen immer ausreichend betreut gefühlt, egal ob es den schulischen oder betrieblichen Teil betraf. Als Azubi wird man von allen freundlich aufgenommen und ist nicht nur einer von vielen Azubis, sondern ein Teil des Kollegiums.

Ausbildung.de:

Wenn du noch mal wählen könntest: Würdest du dich wieder für die VBW als ausbildendes Unternehmen entscheiden? Warum?

Milena:

Wenn ich noch einmal wählen müsste, würde ich mich auch ein zweites Mal für die VBW entscheiden. Die VBW bietet einen super Einblick in die verschiedensten Bereiche der Immobilienwirtschaft, eigenständiges Arbeiten wird gefördert und ermöglicht. Außerdem wird man durch den Besuch der privaten Berufsschule und diversen Seminaren auch in der Theorie gestärkt. Rundum bietet die VBW einen tollen Rahmen, um im Laufe der 3-jährigen Ausbildung zu lernen und sich weiterzuentwickeln.

Das Azubi-Interview mit Isabel - VBW Bauen und Wohnen GmbH

  • Name des AuszubildendenIsabel
  • Alter des Auszubildenden21 Jahre
  • AusbildungImmobilienkauffrau
  • Ausbildungsjahr zur Zeit des Interviews1. Ausbildungsjahr

Ausbildung.de:

Warum hast du dich für den Beruf zur Immobilienkauffrau entschieden?

Isabel:

Ich  bin auf den Ausbildungsberuf Immobilienkauffrau durch meine Nachbarin aufmerksam geworden. Danach habe ich mich noch weiter über das Berufsbild auf einer Ausbildungsmesse informiert. Zusätzlich hatte  ich noch die Möglichkeit in einem Immobilienunternehmen ein Praktikum zu absolvieren.

Ausbildung.de:

Haben dir Praktika bei deiner Berufswahl geholfen?

Isabel:

Mir persönlich hat das Praktikum sehr gut geholfen und bestätigt, dass dieses Berufsbild für mich das Richtige ist und meinen Vorstellungen entspricht.

Ausbildung.de:

Was hast du von der VBW erwartet und haben sich deine Wünsche erfüllt?

Isabel:

Meine Erwartungen sind gänzlich erfüllt worden. Ich finde es besonders spannend und abwechslungsreich in regelmäßigen Abständen die Abteilungen zu wechseln und somit alle Bereiche und Abläufe des Unternehmens der VBW kennenzulernen.

Ausbildung.de:

Was ist dein Lieblingsfach in der Berufsschule?

Isabel:

Mein Lieblingsfach in der Schule ist Englisch, da es einen immobilienwirtschaftlichen Schwerpunkt hat und man so auch auf internationaler Ebene sprachliche Kompetenzen vermittelt bekommt. Außerdem gefällt mir das Fach Immobilienwirtschaft sehr gut, da wir dort viele Themen bearbeiten mit denen wir tagtäglich konfrontiert werden, wie zum Beispiel die Erstellung und Bearbeitung von Mietverträgen.

Ausbildung.de:

Wie sieht ein Arbeitstag für einen Auszubildenden bei der VBW aus?

Isabel:

Ein kleiner Auszug aus meinem Tag sieht zum Beispiel so aus: Momentan bin ich in der Kundenbetreuung. Zuallererst werden morgens die „To-Do Punkte“ für den Tag besprochen. Im Anschluss fahre ich mit einem Kundenbetreuer raus und wir begutachten Wohnungen (zurzeit Flüchtlingswohnungen) und führen Protokoll über den Zustand der Räumlichkeiten. Im Hause der VBW werden dann die Aufträge für die notwendigen Maßnahmen geschrieben.

Ausbildung.de:

Welche Rolle spielt der Kundenkontakt in deinem Beruf?

Isabel:

Kundenkontakt spielt in dem Beruf eine sehr große Rolle, da täglich telefonisch Fragen von Mietern beantwortet werden müssen, sowie auch regelmäßig persönliche Wohnungsbesichtigungen stattfinden.

Ausbildung.de:

Was erwartest und erhoffst du dir für den Rest deiner Ausbildungszeit?

Isabel:

Ich erwarte von meiner Ausbildungszeit, dass diese so vielfältig und interessant bleibt wie bisher, die VBW den Besuch von so tollen Seminaren weiterhin unterstützt und ich erfolgreich meine kaufmännische Ausbildung abschließen kann.

Das Azubi-Interview mit Caro - VBW Bauen und Wohnen GmbH

  • Name des AuszubildendenCaro
  • Alter des Auszubildenden22 Jahre
  • AusbildungImmobilienkauffrau/-mann
  • Ausbildungsjahr zur Zeit des Interviews2. Ausbildungsjahr

Ausbildung.de:

Wie hast du den Empfang bei der VBW wahrgenommen?

Caro:

Ich habe das Auswahlverfahren strukturiert wahrgenommen. Zu Erst wurde ein Einstellungstest durchgeführt woraufhin zwei Bewerbungsgespräche folgten. In den ersten Wochen ging es darum erstmal einen Überblick über das Unternehmen, die einzelnen Abteilungen und deren Aufgabengebiete zu gewinnen. Die Mitarbeiter und die anderen Auszubildenden waren alle sehr hilfsbereit und nett und haben zu einem angenehmen Start ins Berufsleben bei der VBW beigetragen. 

Ausbildung.de:

Was hast du dir von der Ausbildung, der VBW erwartet? Haben sich deine Erwartungen erfüllt?

Caro:

Ich habe erwartet einen ungefähren Plan zu erhalten, was es im Immobiliensektor für Berufsfelder gibt und welche für einen selbst geeignet wären. Durch das stetige Rotieren durch die Abteilungen erhält man einen Einblick in die Berufsfelder und durch das selbstständige Ausführen der Arbeiten kann man nach den drei Jahren Ausbildung auf jeden Fall sagen, wo man sich in der Zukunft sehen würde und wo nicht. Zudem habe ich erwartet, abwechslungsreiche Arbeitstage zu erleben und neue Herausforderungen kennen zu lernen, was auch auf jeden Fall erfüllt wurde.  

Ausbildung.de:

Wie sieht dein Arbeitsalltag als Azubi aus?

Caro:

Der Arbeitsalltag ist nie gleich und variiert von Abteilung zu Abteilung. In der Bauabteilungen besichtigt man beispielsweise Baustellen und erhält einen Einblick in die Planung von Objekten. In der Kundenbetreuung hat man viele Verwaltungstätigkeiten, um die es sich zu kümmern gilt und macht dort zum Beispiel auch Wohnungsabnahmen. Im Moment bin ich im Bereich Finanzen und lerne alles über die Finanzierungsmöglichkeiten bei Immobilien. Durch die momentane Corona-Situation arbeiten wir jeden zweiten Tag von zu Hause. Das klappt meiner Meinung nach sehr gut, da sich die Mitarbeiter darum kümmern, dass man mit genügend Aufgaben versorgt ist und sie bei Problemen jederzeit telefonisch oder via Face-Time erreichbar sind. 

Ausbildung.de:

Was war dein bisheriges Highlight der Ausbildung? Was hat dir besonders gut gefallen?

Caro:

Es gab/ gibt bisher sehr viele Highlights in der Ausbildung. Zum einen, dass für uns Auszubildende die Möglichkeit besteht, eigenständig Projekte mitzugestalten und durchzuführen, aber auch, dass man sich im normalen Arbeitsalltag an neuen Aufgabenbereichen versuchen darf und somit sehen kann wo die eigenen Stärken und Schwächen liegen. Hinzukommen tolle Zusatzleistungen wie Urlaubs und Weihnachtsgeld, ein eigenes Firmenhandy oder auch bei einem Azubiaustausch mitzumachen und somit eine ganz andere Stadt und dessen Wohnungsmarkt erleben zu können. 

Ausbildung.de:

Wie findest du die Berufsschule bisher?

Caro:

Bisher sehr gut, da man dort viele interessante Leute kennengelernt hat und die Schule einen fachlich auch nochmal besonders nach vorne bringt. Man hat dort die Möglichkeit in die hauseigene Bibliothek zu gehen, Sportkurse nach dem Unterricht mitzumachen und es werden normalerweise auch jedes Jahr eine Skifreizeit und ein Aufenthalt in England organisiert und angeboten. Da im Moment noch kein Präsenzunterricht besteht, ist man seit einer Weile auf den Online-Unterricht umgestiegen. Man musste sich zugegeben erst daran gewöhnen aber mittlerweile läuft der Ablauf auch besser und er wird gut organisiert. 

Ausbildung.de:

Auf was freust du dich besonders in der Ausbildung?

Caro:

Ich freue mich besonders auf die nächsten Abteilungen, wie beispielsweise die Vermietung und die neuen Aufgaben die mich generell noch die restliche Zeit meiner Ausbildung erwarten werden. Bald steht erstmal für mich die Zwischenprüfung an, auf die ich mich im Moment vorbereite und danach dann die Abschlussprüfung. Gerne würde ich mich nach der Ausbildung noch auf einen Bereich der Wohnungswirtschaft spezialisieren.

Das Azubi-Interview mit Maximilian - VBW Bauen und Wohnen GmbH

  • Name des AuszubildendenMaximilian
  • Alter des Auszubildenden17 Jahre
  • AusbildungImmobilienkauffrau/-mann
  • Ausbildungsjahr zur Zeit des Interviews1. Ausbildungsjahr

Ausbildung.de:

Wie hast du den Empfang bei der VBW wahrgenommen

Maximilian:

Schon bei dem Online-Einstellungstest hat man bemerkt, dass es bei der VBW nicht nur um Leistung, sondern auch um Persönlichkeit geht. Das wurde einem vor allem bei dem Bewerberworkshop, welcher der erste persönliche Kontakt zur VBW ist, besonders klar. Man wurde sehr freundlich und respektvoll behandelt. Die relativ lockere Art der Mitarbeiter hat einem schon dort sehr geholfen. Man ist zwar immer noch sehr aufgeregt, aber nicht mehr so nervös gewesen. Auch bei dem persönlichen Bewerbungsgespräch, welches nach dem Bewerberworkshop kommt, hat man sich trotz der Anspannung nicht unwohl, sondern im Gegenteil, Willkommen gefühlt. Die ersten Wochen waren sehr aufregend. Ich wurde für meine ersten zwei Monate in einer Abteilung eingesetzt, in der man das Unternehmen sehr gut kennen lernt und auch die Mitarbeiter zu einem großen Teil trifft. Ohne Ausnahme wurde ich von allen Mitarbeitern der VBW freundlich begrüßt und willkommen geheißen. Das macht einem die erste Zeit sehr viel leichter und der gute Umgang mit den Kollegen lässt einen sich viel schneller und einfacher in das neue Umfeld einleben.

Ausbildung.de:

Wie sieht dein Arbeitsalltag als Azubi aus?

Maximilian:

Ich bin momentan in der Abteilung Bau (Planung/Einkauf/Verkauf). Ich komme morgens ins Büro und begrüße erstmal alle Mitarbeiter die schon anwesend sind. Währenddessen frage ich meine Kollegen schon, ob sie etwas für mich zu tun haben oder sie mir irgendetwas zeigen können. Ich habe immer Aufgaben die ich nebenbei erledigen muss, wenn ich mal nichts Dringendes habe. Manchmal kann ich mit zu Terminen fahren oder mir werden bestimmte Systeme gezeigt. Es gibt eigentlich immer etwas zu tun. Wann ich anfange zu arbeiten, meine Pause mache und wann ich wieder gehe kann ich dank der Gleitzeit bis zu einem gewissen Grad selber bestimmen. Natürlich ist eine gute Absprache entscheidend, aber es ist auch kein Problem wenn man mal etwas später kommt oder mal früher gehen muss als normal. Insgesamt kann man sagen das es ein sehr angenehmes Arbeitsklima in den Abteilungen in denen ich bis jetzt eingeteilt war gibt.

Ausbildung.de:

Wie findest du die Berufsschule bisher?

Maximilian:

Die Berufsschule ist super. Die Lehrer und die Schulleitung sind alle sehr gut und haben auch Spaß dabei, uns den Stoff zu vermitteln. Man lernt sehr viele interessante Dinge über die verschiedensten Themen in der Immobilienwirtschaft und es wird nicht langweilig. Die Kommunikation mit den Lehrern läuft einwandfrei und auch in Zeiten von Corona fühlt man sich absolut nicht hängengelassen. Man fühlt sich in der Schule sehr wohl und ist dort in guten Händen. 

Ausbildung.de:

Auf was freust du dich besonders in der Ausbildung?

Maximilian:

Besonders freue ich mich erstmal auf meine weiteren Abteilungswechsel. Ich finde es sehr spannend neue Bereiche kennenzulernen und dort zu arbeiten. Ich bin immer wieder gespannt, was mich in der nächsten Abteilung erwartet und vor allem was ich dort neues lernen kann. Außerdem bin ich auf die neuen Azubis gespannt. Ich persönlich bin davon begeistert, wie viele Möglichkeiten du nach deiner Ausbildung zu Immobilienkaufmann hast. Es gibt viele verschiedene Bereiche in denen du arbeiten kannst und dementsprechend auch viele verschiedene Möglichkeiten der Weiterbildung. Was ich nach meiner Ausbildung genau tun werde hängt von einigen Dingen ab. Es gibt wie gesagt viele verschiedene Möglichkeiten und Optionen.

Ausbildung.de:

Wie bist du zu dem Beruf Immobilienkaufmann gekommen?

Maximilian:

Zu der Ausbildung zum „Immobilienkaufmann“ bin ich gekommen, indem ich mir durch einige Praktika überlegt habe was das richtige für mich sein könnte. Meine gesamte Familie arbeitet in verschiedenen Branchen, aber alle irgendwie mit Immobilien, weshalb ich mich im Großen und Ganzen auch schon immer dafür interessiert habe. Ich habe dann in einigen Praktika und auch bei kleinen Minijobs gemerkt, dass ich gerne in dieser Branche arbeiten will und die Ausbildung zum Immobilienkaufmann die richtige für mich sein wird.

Das Azubi-Interview mit Lynn - VBW Bauen und Wohnen GmbH

  • Name des AuszubildendenLynn
  • Alter des Auszubildenden20 Jahre
  • AusbildungImmobilienkauffrau/-mann
  • Ausbildungsjahr zur Zeit des Interviews1. Ausbildungsjahr

Ausbildung.de:

Wie bist du zum Beruf/zur Ausbildung Immobilienkaufmann/frau gekommen?

Lynn:

Ich wollte eigentlich immer Interior Design studieren, bin aber durch die Arbeitsagentur auf diesen Ausbildungszweig aufmerksam geworden. Ich hab mich danach intensiver mit dieser Ausbildung beschäftigt und habe relativ schnell realisieret, dass ich einige Tätigkeiten bereits durch die Arbeit meiner Mutter kenne.

Aufgrund meiner Erfahrung und wegen des umfangreichen Ausbildungsangebots habe ich mich dann dazu entschieden, die Ausbildung zur Immobilienkauffrau zu machen. 

Ausbildung.de:

Wie hast du den Empfang bei der VBW wahrgenommen?

Lynn:

Den Empfang durch die VBW habe ich sehr positiv wahrgenommen. Besonders das geänderte Auswahlverfahren mit dem „ Workshop“ hat mich sehr angesprochen. Dadurch konnte man sich schon einen umfangreichen Eindruck vom Unternehmen machen. Auch die Azubi-Starterwoche war ein sehr positives Erlebnis. Wir haben viele Informationen bekommen und wurden auch selber sehr stark eingebunden, was bei mir dazu geführt hat, dass ich mich sehr willkommen gefühlt habe. 

Ausbildung.de:

Wie sieht dein Arbeitsalltag als Azubi aus?

Lynn:

Der Azubi Arbeitsalltag ist für mich ein sehr positives Erlebnis. Man kriegt viele Aufgaben, wird gut eingespannt und auch wenn mal keine Aufgaben anstehen, gibt es immer etwas an dem man arbeiten kann. Bisher war ich in der Abteilung „Bestandsmanagement Spezialisten“, „First-Level-Support“, „GF-Büro“, „IT“. Derzeit befinde ich mich in der Abteilung „Bau“.

Ich finde die Abwechslung von Lernstoffen und Abteilungen äußerst interessant. Unterschiedlicher als die von mir durchlaufenden Abteilungen kann ein Azubi Arbeitsalltag nicht sein. Ich habe vieles gelernt und hatte in jeder Abteilung eine tolle Zeit.

Durch die aktuelle Lage mit Corona, bleibt die Zeit im mobilen Arbeiten nicht aus. Ich persönlich finde die die Arbeit im Büro besser, da dort eine ganz andere Atmosphäre herrscht. Trotz alledem finde ich auch die Zeit im mobilen Arbeiten ist in Ordnung. Man bekommt auch hier Aufgaben und wird eingespannt. Wenn mal keine Aufgaben anstehen, kann man die Zeit auch gut verbringen, indem man abteilungsspezifische Fachberichte schreibt.

Ausbildung.de:

Was war dein bisheriges Highlight der Ausbildung? Was hat dir besonders gut gefallen?

Lynn:

Genau sagen, was ein Highlight war kann ich nicht, da ich bis jetzt die ganze Ausbildungszeit die ich bereits durchlaufen habe, als ein Highlight sehe. Ich habe sehr viel Spaß dabei habe zu arbeiten und daher finde ich, dass jeder Arbeitstag ein neues Highlight für mich ist.