FAQ
Bei uns ist eine zweijährige Ausbildung im mittleren Zolldienst oder ein dreijähriges duales Studium im gehobenen Zolldienst möglich. Des Weiteren bieten wir ein duales Studium zum Verwaltungsinformatiker an.
Wenn deine Bewerbung bei einem uns eingegangen ist und alle Voraussetzungen erfüllt sind laden wir dich nach Ablauf der Bewerbungsfrist zum schriftlichen Test ein. Bestehst du den schriftlichen Test folgt das mündliche Auswahlverfahren, eine Art Assessment-Center. Das Beste daran ist: wenn du dich besonders gut anstellst erhältst du direkt im Anschluss eine feste Zusage. Was alles in die Bewerbung gehört und welche Aufgaben genau im Auswahlverfahren auf dich zukommen, erfährst du auch über www.zoll.de.
Die Bewerbungsfrist für eine Einstellung zum 1. August 2018 endet am 22. September 2017. Sollte die Bewerbung zu spät eingehen, wird diese automatisch für das nächste Auswahlverfahren berücksichtigt.

Zu beachten ist bei der Zoll-Ausbildung, dass man sich nur bei 1 Ausbildungshauptzollamt bewerben darf. Insgesamt haben wir ja 42. Wir sind also bundesweit vertreten. 

Interessenten für den Bereich Verwaltungsinformatik können sich bei der Generalzolldirektion bewerben. 
Während der Ausbildung gibt es ein Ausbildungsgehalt. Je nach dem ob du eine Ausbildung im mittleren oder gehobenen Zolldienst absolvierst beträgt das Ausbildungsgehalt zwischen 1.150 € und knapp 1.200 €. Also nicht schlecht für den Anfang. Bei Beamten ist es im Übrigen üblich, dass bereits Anfang des Monats das Gehalt eingeht, sozusagen als Vertrauensvorschuss.
Für die Ausbildung im mittleren Zolldienst ist ein mittlerer Bildungsabschluss (z.B. Realschulabschluss) notwendig. Aber auch mit Abitur kannst du dich für eine Ausbildung im mittleren Zolldienst bewerben. Im gehobenen Zolldienst sowie den Diplomstudiengang Verwaltungsinformatik erwarten wir das Abitur oder die vollständige Fachhochschulreife.
Als Auszubildender wirst du einer Dienststelle und der dortigen Ausbildungsleitung zugeteilt. So hast du immer einen direkten Ansprechpartner. Die Praxisphasen werden dann bei den verschiedenen Dienststellen durchgeführt. Die Ausbildungsleitungen sind immer bemüht Wünsche zu realisieren. In den einzelnen Praxisphasen hast du immer mit vielen unterschiedlichen Menschen zu tun, die dich in den einzelnen Bereichen betreuen. Mal eine ganz junge Kollegin, die selbst frisch vom Studium kommt, mal ein Kollege, der aus langjähriger Erfahrung berichten kann. In der Praxisphase darfst du richtig mitarbeiten, so dass du einen guten Eindruck von der Arbeit vor Ort bekommst. Am Anfang gibt es natürlich immer noch jemanden, der dir über die Schulter schaut und an den du dich bei Fragen wenden kannst. 
Natürlich findet nach jedem einzelnen Praktikum ein Feedbackgespräch statt. Denn nicht nur du willst wissen, wie du dich in der Zeit angestellt hast, auch die Betreuer vor Ort wollen gerne wissen, ob dir der Arbeitsbereich gefallen hat und was sie vielleicht nächstes Mal noch besser machen können. Selbstverständlich erhältst du aber auch schon zwischendurch Feedback.
Ein großer Vorteil bei uns ist, dass es unter bestimmten Voraussetzungen sogenannte „Reisekosten“, „Trennungsgeld“ und die „Umzugskostenvergütung“ gibt. Mal vereinfacht dargestellt: Du hast bereits eine eigene Wohnung, fängt jetzt aber das duale Studium in Münster an. Zur Vermeidung von doppelten Kosten (Wohnung zu Hause + Wohnung am Studienort) wird dir die Unterkunft in Münster kostenlos zur Verfügung gestellt. Zusätzlich gibt es mindestens 1 Mal im Monat eine Fahrt nach Hause und wieder zurück bezahlt. Wenn du noch keine eigene Wohnung hast und in das Wohnheim in Münster ziehst, erhältst du stattdessen die „Umzugskostenvergütung“, d.h. ein Großteil der Kosten des Umzugs wird dir erstattet. Ein weiterer Vorteil ist, dass dir auch Unterkünfte an anderen Orten kostenlos zur Verfügung gestellt werden. Du machst z.B. eine Praxisphase, die ziemlich weit von zu Hause entfernt ist? Dann bekommst du vor Ort eine Unterkunft gebucht, ohne Mehrkosten für dich.
Nach bestandener Laufbahnprüfung am Ende der Ausbildung/ des dualen Studiums wirst du grundsätzlich übernommen und erhältst den Status des Beamten auf Probe. Nach 3 Jahren Probezeit wirst du dann Beamter auf Lebenszeit.
Den typischen Karriereweg gibt es bei der Zollverwaltung nicht. Vom Abfertigungsbeamten am Flughafen oder an der Grenze, über den Sachbearbeiter im Hauptzollamt, den Kontrollbeamten bei der Finanzkontrolle Schwarzarbeit - über eine Arbeit im Finanzministerium in Berlin oder der Europäischen Kommission in Brüssel, hier ist wirklich alles möglich. Das ist ja das Schöne beim Zoll. Hier ist für jeden etwas dabei und wirklich jedes Talent kommt zum Einsatz!  

Als Verwaltungsinformatiker unterstützt du die Kolleginnen und Kollegen als IT-Spezialist und sorgst für eine Aufgabenerledigung mit moderner Informationstechnik.

Es gibt eine Frage, die nicht beantwortet wurde? Jetzt Frage stellen