Ausbildung zur Fachkraft im Gastgewerbe machen
Fachkraft im Gastgewerbe

503 freie Ausbildungsplätze
Empfohlener Schulabschluss Hauptschulabschluss
Ausbildungsdauer 2 Jahre
Arbeitszeit Schichtdienst
1. Ausbildungsjahr 430-690 Euro
2. Ausbildungsjahr 510-780 Euro
3. Ausbildungsjahr
Ist das die richtige Ausbildung für dich?
Mach jetzt den kostenlosen Onlinetest

Gehalt & Verdienst Fachkraft im Gastgewerbe

Was für ein Gehalt bekommen Fachkräfte im Gastgewerbe?
Dein ganzes Berufsleben dreht sich um Gäste und Service. Deine Aufgaben unterscheiden sich, je nachdem in welcher Sparte, welchem Betrieb und welcher Abteilung du arbeitest. Was aber überall gilt: Der Gast ist König. Er soll gut behandelt werden, seinen Aufenthalt genießen und am Besten wiederkommen. Wenn es den Gästen gefällt, geben sie nämlich auch mehr Trinkgeld. Apropos Trinkgeld: Bei so vielen Mühen, die du dir natürlich gern machst, will man ja schon auch etwas verdienen. Es wird dich sicherlich interessieren, wie es aussieht, das Gehalt als Fachkraft im Gastgewerbe - und darum geht es in diesem Text.

Ausbildungsgehalt Fachkraft im Gastgewerbe

  1. Ausbildungsjahr: 430-690 Euro
  2. Ausbildungsjahr: 510-780 Euro
  3. Ausbildungsjahr:

Einstiegsgehalt

1470 bis 1800 Euro (Brutto)
Zuerst mal eine traurige Nachricht: Berufe im Gastgewerbe sind allgemein als unterbezahlt bekannt. Oft erhält man nicht den Lohn, den man mit seiner guten Leistung verdienen würde. Aber zu deiner Beruhigung kann gesagt werden, dass die Höhe deines Gehalts von einigen Fragen abhängt. Wo arbeitest du in Deutschland? Im Osten verdienst du nämlich oft weniger als im Westen. In was für einem Betrieb arbeitest du? Die Besitzer eines kleinen Restaurants mit drei Tischen können dir sicherlich nicht so viel bezahlen wie eine weltweite Hotelkette, außerdem kommt es beim Trinkgeld nicht nur auf die Großzügigkeit der Gäste an, sondern auch darauf, wie viele Gäste du bedienst und wie teuer der angebotene Service (Essen, Trinken, Hotelzimmer etc.) ist. Ist der Betrieb an einen Tarifvertrag gebunden? Wenn ja, dann gibt dieser Tarifvertrag vor, wie hoch dein Gehalt als Fachkraft im Gastgewerbe ausfällt. Wenn nicht, kann der Betrieb dein Gehalt selber bestimmen. Wie alt bist du während der Ausbildung? In manchen Betrieben verdienen Azubis unter 18 etwas weniger Ausbildungsgehalt als Volljährige.


Aber nun zu den Zahlen: Je nach Sparte, Standort und Leistung der Betriebe fallen die Gehälter sehr unterschiedlich aus. Deshalb ist es so schwer, wirklich zuverlässige Angaben zu machen. In etwa wird dein Ausbildungsgehalt als Fachkraft im Gastgewerbe so aussehen, dass du im ersten Lehrjahr zwischen 430 und 690 Euro verdienst, im zweiten dann etwa 510 bis 780 Euro. Zusätzlich bekommst du natürlich auch noch Trinkgeld. Dein Einstiegsgehalt als Fachkraft im Gastgewerbe liegt dank des ab 2015 geltenden Mindestlohnes von 8,50 Euro pro Stunde bei mindestens 1470 Euro. Zumindest wenn du 40 Stunden pro Woche arbeitest. Mit mehr Berufserfahrung und einem größeren Aufgabenbereich kannst du bis zu 2000 Euro brutto erhalten.

Auf der Karriereseite haben wir dir die Weiterbildungsmöglichkeiten vorgestellt und betont, dass du mehr verdienen wirst, wenn du sie machst. Auch wenn es sich bei der ersten genau genommen nicht um eine Weiterbildung, sondern um eine Ausbildungsverlängerung handelt: Als Restaurantfachfrau verdienst du zwischen 1360 und 2500 Euro. Als Restaurantmeisterin sind es schon 1360 bis 2800 Euro Gehalt pro Monat. Und mit der Weiterbildung als staatlich geprüfte Betriebswirtin für Hotel- und Gaststättengewerbe kannst du dann bis zu 3000 Euro bekommen.

Da die angegebenen Zahlen immer nur das Bruttogehalt darstellen, kommt das Trinkgeld natürlich noch hinzu. So kannst du mit Fleiß und Freundlichkeit noch Einiges dazuverdienen. Denn exzellenter Service bringt meistens auch exzellentes Trinkgeld mit sich. Unser Tipp: don’t worry, be happy und zeig’ den Gästen dein strahlendstes Lächeln. Dann macht die Arbeit auch gleich noch mehr Spaß.

Autor:

Für eine bessere Lesbarkeit kann es sein, dass nur eine Geschlechtsform verwendet wird, obwohl alle Geschlechter gemeint sind.