Ausbildung zum Steuerfachangestellten machen
Steuerfachangestellte/r

88 freie Ausbildungsplätze
Empfohlener Schulabschluss mittlerer Schulabschluss (Realschule)
Ausbildungsdauer 3 Jahre
Arbeitszeit werktags
1. Ausbildungsjahr 800 Euro
2. Ausbildungsjahr 850 Euro
3. Ausbildungsjahr 900 Euro
Ist das die richtige Ausbildung für dich?
Mach jetzt den kostenlosen Onlinetest

Ausbildung als
Steuerfachangestellte

Schulische und duale Ausbildung

„Kaum etwas braucht so viel Erklärung wie eine Steuererklärung“ (Brigitte Fuchs)  - alle Zitate zum Thema Steuern weisen entweder darauf hin, wie hoch sie sind oder drücken aus, wie kompliziert und unverständlich das Steuersystem so ist. Bist du vielleicht eine Person, die Freude daran hat, alle möglichen Sachverhalte zu entknoten und zu durchschauen wie einen verworrenen Faden? Hast du kein Problem damit, die Regeln und Gesetze zu merken und sie anderen Leuten auch verständlich zu erklären? Dann ist die Ausbildung als Steuerfachangestellte genau das Richtige für dich, denn dafür brauchst du vor allem Köpfchen, Fachwissen und Geduld.

Falls du bisher gedacht hast, eine Steuerfachangestellte sei ‚nur‘ eine Vorzimmerdame für einen Steuerberater, die Termine ausmacht, ans Telefon geht, Kaffee kocht und Briefe schreibt, lagst du wirklich total daneben. Die Ausbildung als Steuerfachangestellte ist schon an sich recht schwierig, da dein Gehirn ständig gefordert ist. Du bist keine Sekretärin, du bist eine richtige und wichtige Fachkraft, die ihre Vorgesetzten auch inhaltlich sehr unterstützt. Hauptsächlich ist es deine Aufgabe, Mandanten in Fragen rund um Steuern und wirtschaftliche Belange zu beraten, Steuererklärungen zu erstellen und Steuerbescheide zu prüfen. Auch Betriebe, Firmen, Unternehmen oder Selbstständige lassen dich ihre Finanzbuchführung und ihre Gehaltsabrechnungen erstellen.

Neue Jobs zu diesem Beruf per Mail! Jetzt Traumjob starten
Der Jobletter wurde erfolgreich abonniert!

Du sitzt also quasi den ganzen Tag im Büro am Computer, wenn du nicht gerade mit Mandanten sprichst. Ansonsten solltest du keine Angst vorm Telefonieren haben, denn auch in Zeiten des Internets müssen manche Dinge einfach telefonisch geklärt werden, wie z.B. Terminabsprachen. Außerdem musst du den Kontakt mit Sozial- und Krankenversicherungen und besonders dem Finanzamt pflegen, da sie für Rückfragen bei Abrechnungsproblemen nötig sind. Pünktlichkeit ist auch wirklich wichtig, weil viele Fristen einzuhalten sind. Reichst du ein Formular oder eine Steuererklärung zu spät ein, müssen oft Strafen gezahlt werden. Deine Mandanten werden sich auch nicht gerade darüber freuen, denn sie verlassen sich voll und ganz auf dich und vertrauen dir ihre Finanzen an.

 

Wusstest du schon, dass...

  • …für die Steuererklärung von Bill Gates wegen der hohen Zahlen mal ein eigener Rechner benötigt wurde?
  • …es zu Zeiten Peters des Großen eine spezielle Steuer für Bartträger gab?
  • …in Deutschland Kaffee und Tee steuerrechtlich als Grundnahrungsmittel gelten – Mineralwasser aber nicht?
  • …du 200% Steuern zahlen musst, wenn du Tabakwaren ins Königreich Bhutan mitnehmen möchtest? Es ist nämlich das erste nikotinfreie Land der Welt.
  • …1% der kalifornischen Einwohner 50% Steuern zahlt?

Zuverlässigkeit, Pünktlichkeit, Sorgfalt und Kommunikationsfähigkeit sind also Eigenschaften, die du schon mal haben musst, um eine Ausbildung als Steuerfachangestellte erfolgreich zu absolvieren. Doch damit nicht genug: Du musst auch verschwiegen sein, denn die Daten deiner Mandanten sind streng vertraulich. Außerdem solltest du Spaß daran habe, komplexe Zusammenhänge zu begreifen, schließlich musst du alles, was mit Steuern zu tun hat, wissen und anwenden können. Fächer wie Mathe und Deutsch spielen auch eine große Rolle, denn du musst Steuersätze berechnen, aber auch Briefe formulieren und dich in allen Bereichen gut ausdrücken.

Übrigens: Die Ausbildung als Steuerfachangestellte ist eine duale, also lernst du die meiste Theorie in der Berufsschule, in der Steuerpraxis dann den praktischen Teil, wie z.B. den Umgang mit Klienten. Wenn dir also Fachbegriffe wie Anlagevermögen, Bilanz, Kapitalertragsteuer oder Zusammenveranlagung keine Angst bereiten, sondern eher Spaß verheißen, dann weißt du, dass du in der Ausbildung als Steuerfachangestellte richtig aufgehoben bist.

Du solltest Steuerfachangestellte werden, wenn...

  1. ...du Menschen dabei helfen möchtest, sich im Steuerdschungel zurechtzufinden.
  2. ...sorgfältiges, genaues Arbeiten dich glücklich macht.
  3. ...du gerne mit Zahlen und Gesetzen umgehst.

Du solltest auf keinen Fall Steuerfachangestellte werden, wenn...

  1. ...du eher kreativ als analytisch denkst.
  2. ...du eine Plaudertasche bist und keine Geheimnisse für dich behalten kannst.
  3. ...du sehr schüchtern bist und ungern mit fremden Menschen redest.

Das Steuerfachangestellte-Quiz

Was ist eine Marge?



Weiter

Das könnte dich auch noch interessieren

Keine Ahnung wie du dich bewerben sollst? Die Ausbildung.de Bewerbungstipps Lass dich inspirieren Berufe nach Themen

Für eine bessere Lesbarkeit kann es sein, dass nur eine Geschlechtsform verwendet wird, obwohl alle Geschlechter gemeint sind.