Ausbildung.de und seine Partner verarbeiten Daten zu Analyse und Marketingzwecken innerhalb und außerhalb dieser Plattform. Mehr erfahren / anpassen

Ausbildungsmessen & Digitale Messen

Es gibt sie ganz klassisch in einer Location vor Ort oder auch digital und interaktiv: Auf Ausbildungsmessen präsentieren sich Unternehmen der Region zu einem festen Termin und geben interessierten Schülern die Möglichkeit, sich über das Unternehmen und verschiedene Ausbildungen zu informieren.

Ist es bisher meist so, dass die Messen in großen Hallen stattfinden und man vor Ort im persönlichen Austausch steht, gibt es mittlerweile auch immer mehr Veranstaltungen online: Das Angebot an digitalen Ausbildungsmessen wächst stetig. In diesem Ratgeber findest du sowohl Infos für normale Ausbildungsmessen als auch für digitale Messen. Außerdem gibt es hilfreiche Tipps zur Vorbereitung und wir verraten dir, wie du das Beste aus deinem Messebesuch rausholst. So wird die Ausbildungsmesse zum ersten Schritt auf deinem Weg zur Traumausbildung.

Messestand von Ausbildung.de

Warum sollte ich eine Ausbildungsmesse besuchen?

Die meisten Besucher einer Ausbildungsmesse wissen noch nicht so genau, was sie nach der Schule genau machen möchten. Der Messebesuch bietet die Chance, sich innerhalb eines Tages (oder auch an mehreren) einen guten Überblick über die eigenen Möglichkeiten zu verschaffen. Dort bekommst du zum Beispiel Antworten auf folgende Fragen:

  • Welche Unternehmen bilden in der Region aus?
  • Welche Ausbildungen werden angeboten?
  • Welches Unternehmen passt zu mir?

Berufscheck

Du weißt noch nicht so genau, welche Ausbildung zu dir passt? Dann mach unseren Berufscheck. Du musst einfach nur zwölf kurze Fragen beantworten und wir verraten dir, welche Ausbildungen am besten zu dir passen.

Aber auch für Schülerinnen und Schüler, die bereits eine ziemlich genaue Vorstellung von ihrer beruflichen Zukunft haben, lohnt sich der Besuch einer Messe. Hier kann man direkt mit dem Wunschunternehmen ins Gespräch kommen und bereits erste Kontakte knüpfen. Neben allgemeinen Fragen zur Ausbildung kannst du auch ganz konkrete Fragen stellen – zum Beispiel, wie die Ausbildung genau abläuft, wie die Praxisphasen aussehen oder wie es um Übernahmechancen steht. Ein solches Gespräch liefert dir wertvollen Input für deine Bewerbung und bietet dir einen super Einstieg für dein Anschreiben. Erwähne deinen Messebesuch also am besten direkt in der Einleitung.

Was bietet eine Ausbildungsmesse?

  • Allgemeine Ausbildungsberatung
  • Einblicke in Unternehmen
  • Kontakte für die Bewerbung
  • Informationen über Ausbildungen
  • Direkter Kontakt zu Azubis verschiedener Unternehmen
  • Einblicke in unterschiedliche Berufe
  • Spannendes Rahmenprogramm (z.B. Bewerbungschecks, Bewerbungsfotos)

Wie bereite ich mich auf eine Ausbildungsmesse vor?

Junge Frau sitzt am Schreibtisch mit Laptop und Block

Was bei einem Vorstellungsgespräch gilt, gilt auch beim Besuch einer Berufsausbildungsmesse. Die richtige Vorbereitung ist enorm wichtig. Informiere dich also vorab gut über die Ausbildungsmesse, die du besuchen möchtest. Welche Ausbildungsbetriebe sind vor Ort? Welche Ausbildungsberufe werden vorgestellt? Check also die Liste der Unternehmen und informiere dich gut über die Veranstaltung.

Es gibt zum Beispiel allgemeine Messen, die eine große Bandbreite an Unternehmen und Berufen vorstellen. Andere Messen spezialisieren sich wiederum auf eine bestimmte Branche und richten sich an ein spezielles Publikum. Bei der Vorbereitung auf deinen Messebesuch solltest du auf jeden Fall folgende Punkte berücksichtigen.

Die perfekte Vorbereitung für den Messebesuch

  • Erwartungen & Ziele: Recherchiere nicht nur, welche Unternehmen bei der Messe vertreten sind und wie das Rahmenprogramm aussieht, sondern mach dir auch Gedanken über deine Erwartungen und Ziele. Hast du schon ein konkretes Unternehmen im Auge, dann informiere dich ausführlich darüber und bereite Fragen für ein Gespräch vor. Setze dir klare Ziele für die Messe.

  • Angemessene Kleidung: Der erste Eindruck zählt – kleide dich deshalb auf der Messe angemessen. Es muss natürlich nicht direkt Anzug oder Kostüm sein, aber etwas schicker darf es schon sein. Mit einem ordentlichen Hemd beziehungsweise einer schicken Bluse, machst du nichts falsch. Ein Business Casual Outfit sorgt auf jeden Fall für einen seriösen Auftritt.

  • Zeitplan: Plane für deinen Besuch auf jeden Fall genügend Zeit ein. Überlege dir vorab schon mal, welche Stände du besuchen möchtest. Manchmal gibt es sogar die Möglichkeit, Termine zu vereinbaren. Das ist extrem praktisch, wenn du dich für ein konkretes Unternehmen oder eine bestimmte Ausbildung interessierst. Kleiner Specialtipp: Lade dir zuhause den Hallenplan auf dein Smartphone runter. Normalerweise gibt es vor Ort Pläne, aber für den Fall der Fälle, dass diese vergriffen sind, hast du deinen eigenen Plan dabei, um die Orientierung zu behalten. Manche Ausbildungsmessen haben sogar eine eigene App – damit hast du dann alle wichtigen Infos direkt auf deinem Handy.

  • Bewerbungsunterlagen: Bring auf jeden Fall deine Bewerbungsunterlagen mit. Lebenslauf und Zeugnisse sind besonders wichtig. So kannst du im Gespräch direkt darauf verweisen. Bei manchen Unternehmen kannst du dich auch direkt vor Ort bewerben. Das ist aber eher die Ausnahme. Grundsätzlich dient der Messebesuch dazu, Informationen zu sammeln und sich dann später zu bewerben.

Zwei Menschen führen an einem Messestand ein Gespräch

5 nützliche Tipps – so holst du das beste aus einer Ausbildungsmesse raus

Die meisten Ausbildungsmessen haben sehr viel Programm auf einer recht großen Fläche. Da verliert man schnell den Überblick. Neben der richtigen Vorbereitung haben wir noch ein paar weitere Tipps, die dir dabei helfen, das Beste aus deinem Messebesuch rauszuholen.

  • Auf Unternehmen zugehen: Die beste Vorbereitung nützt nichts, wenn du vor Ort nicht das Gespräch mit den Unternehmen suchst. Hab keine Angst davor, Fragen zu stellen. Dafür sind die Unternehmen schließlich da. Gehe selbstbewusst auf die Mitarbeiter des Ausbildungsbetriebs zu und suche das persönliche Gespräch. Manche Schülerinnen und Schüler machen auch den Fehler, sich auf der Messe hinter den Eltern zu verstecken. Das solltest du nicht tun! Das Unternehmen möchte ja dich kennenlernen und nicht deine Eltern. Und ganz offen gesagt: Außerdem zeugt das nicht gerade von Eigenständigkeit.

  • Fragen stellen: Die Fragen, die du vorbereitet hast, solltest du dem Unternehmen natürlich auch stellen. Mach dir dafür gern vorab Notizen, die du dann vor deinem Gespräch nochmal durchliest. Im Gespräch ist wichtig, dass du höflich bist und gute Manieren zeigst. Bedanke dich auch am Ende für das Gespräch.

  • Kontaktdaten mitnehmen: Denk unbedingt daran, dir die Kontaktdaten deiner Gesprächspartner zu notieren. An welchem Stand hast du mit wem gesprochen? Welche Infos hast du bekommen? Beim Schreiben deiner Bewerbung kannst du dann auf deine Notizen zurückgreifen. Im Idealfall überreicht dir dein Gesprächspartner seine Visitenkarte. Dann hast du direkt alle Infos, die du brauchst. Sprich ihn oder sie ruhig darauf an.

  • Rahmenprogramm nutzen: Viele Berufsausbildungsmessen haben ein umfangreiches Rahmenprogramm. Informiere dich vorab darüber und nutze das Angebot vor Ort. Manchmal gibt es zum Beispiel das Angebot, dass sich Personaler kostenlos deine Bewerbungsunterlagen anschauen und dir Tipps geben, was du besser machen kannst. Teilweise gibt es auch Stände, an denen du Bewerbungsfotos schießen kannst. Das Angebot ist wirklich sehr vielfältig und lohnt sich fast immer.

  • Nachbereitung: Eine ordentliche Nachbereitung ist genauso wichtig wie die Vorbereitung. Setze dich also direkt nach der Messe zu Hause an deinen Schreibtisch und geh den Tag nochmal durch. Falls du es nicht schon auf Messe gemacht hast, solltest du den Tag nochmal ein bisschen zusammenfassen, damit du später nichts vergisst. Am besten machst du dir auch direkt eine To-Do-Liste. Da kannst du zum Beispiel festhalten, wo du dich in den nächsten Tagen bewerben möchtest. Du wirst sehen: Deine Notizen werden dir extrem hilfreich sein.

Junge Frau steht an einem Messestand

Digitale Messen – die Zukunft der Ausbildungsmessen

Neben klassischen Ausbildungsmessen, gibt es mittlerweile aber auch immer mehr digitale Messen. Die Idee klingt vielversprechend: Per Mausklick zur Traumausbildung. Damit das klappt, gibt es ein paar Dinge, auf die du achten musst. Bei uns bekommst du alle Informationen, die du dafür brauchst.

Junge Fau sitzt am Laptop mit Smartphone in der Hand

Was ist eine digitale Ausbildungsmesse?

Der Zweck einer digitalen Messe bleibt natürlich der gleiche: Unternehmen möchten sich als Arbeitgeber präsentieren und Schülerinnen und Schüler können sich über verschiedene Ausbildungen, Jobs und Betriebe informieren.

Dadurch, dass die Veranstaltung komplett digital im Internet stattfindet, ergeben sich natürlich Unterschiede. Angefangen bei der Vorbereitung über die Durchführung und den Ablauf bis hin zum Programm.

Wie funktioniert eine digitale Ausbildungsmesse?

Digitale Messen bieten extrem vielfältige Gestaltungsmöglichkeiten. Jede Messe kann deshalb etwas anders ablaufen. Trotzdem gibt es natürlich ein paar Gemeinsamkeiten: Digitale Messen finden komplett online statt. Die Anreise bleibt dir also erspart: Du „besuchst“ die Veranstaltung ganz bequem von zu Hause aus. Wie eine digitale Messe ablaufen kann, zeigen wir dir am Beispiel von Sofastart. Das ist eine digitale Azubimesse, bei der du Unternehmen und Ausbildungen vom eigenen Sofa aus kennenlernen kannst.

Junger Mann sitzt am Schreibtisch und führt ein Gespräch am Laptop

Sofastart: die digitale Azubimesse

Logo Sofastart Digitale Ausbildungsmesse

2020 hat die Corona-Pandemie den Bewerbungsprozess auf den Kopf gestellt. Klassische Vorstellungsgespräche oder Ausbildungsmessen sind nicht mehr möglich. Mit Sofastart wurde allerdings schnell eine super Alternative geschaffen, die Ausbildungsmessen digital macht. Schülerinnen und Schülern ist es so auch in diesen schwierigen Zeiten möglich, sich umfangreich über Ausbildungsunternehmen und Ausbildungen zu informieren. Sofastart bringt Unternehmen und Azubis zusammen.

So funktioniert Sofastart:

  1. Sofastart-Abholservice: Registriere dich beim Sofastart-Abholservice, um keine Events mehr zu verpassen. Hast du ein konkretes Sofastart-Event in einer bestimmten Stadt oder einen konkreten Termin im Kopf, kannst du das direkt auswählen. Oder du nutzt den praktischen WhatsApp-Service, der dich nochmal kurz vor Eventstart daran erinnert. Du musst dich aber auch nicht registrieren, sondern kannst auch einfach zum Eventstart direkt auf der Sofastart-Website vorbeischauen.

  2. Messetag: Am Tag der Messe verwandelt sich die Sofastart-Website zum Startzeitpunkt in eine Lobby-Seite. Dort hast du dann den Überblick über das gesamte Messeangebot. Du siehst direkt, welche Unternehmen vertreten sind und welche Ausbildungen angeboten werden. Dann hast du genug Zeit, dich in Ruhe durchzuklicken – alles bequem vom heimischen Sofa aus. Entweder mit Laptop auf dem Schoß oder mit dem Handy in der Hand.

  3. Ausbildungsdate: Wenn du dich für ein bestimmtes Unternehmen oder eine konkrete Ausbildung interessierst, kannst du ganz unkompliziert mit dem Ausbildungsbetrieb in Kontakt treten. Dank der praktischen Live-Chat Funktion, kannst du direkt mit einem Ansprechpartner chatten. So lernst du das Unternehmen persönlich kennen und kannst all deine Fragen direkt im Chat stellen.

  4. Bewerbung: Lief das Gespräch gut und du interessierst dich für die Ausbildung und das Unternehmen, kannst du dich auch direkt bewerben. Das musst du aber natürlich auch nicht sofort machen. Du kannst dir später auch nochmal alles durch den Kopf gehen lassen und dich in den nächsten Tagen für einen Ausbildungsplatz bewerben. Deshalb ist es auf jeden Fall sinnvoll, die Kontaktdaten deines Gesprächspartners zu erfragen.

In nächster Zeit finden viele Sofastart-Events statt - bestimmt auch in deiner Stadt.

Was hat die digitale Azubimesse Sofastart zu bieten?

  • Vielfältige Berufe kennenlernen
  • Persönlicher Kontakt mit Personalern & Azubis
  • Live-Chat
  • Perfekte Berufsorientierung in Corona-Zeiten
  • Brandaktuelle Infos zu neuen Ausbildungsmöglichkeiten
  • Einfacher Bewerbungsprozess

Was sind die Vorteile einer digitalen Messe?

Digitale Ausbildungsmessen können aber natürlich auch anders ablaufen als die Sofastart-Events. Allerdings bieten die meisten digitalen Veranstaltungen die gleichen Vorteile.

  • Hohe Zeitersparnis: Du musst keine Zeit für An- und Abreise einplanen, sondern kannst direkt von zu Hause aus starten. Angst vor Stau oder Verspätung fällt somit ebenfalls weg.

  • Enorme Flexibilität: Veranstaltungen, die im Internet stattfinden, bieten eine enorme Flexibilität. Du kannst von überall aus teilnehmen und musst nicht vor Ort sein. Gerade in Zeiten von Corona ist es zudem ein extremer Vorteil, dass man dem Ansprechpartner nur virtuell gegenübersteht.

  • Niedrige Hemmschwelle: Manchen Menschen fällt es schwer, bei einer Messe selbstbewusst auf einen Stand zuzugehen und ein Gespräch zu beginnen. Bei einem Live-Chat ist die Hemmschwelle deutlich niedriger. Einfach Ansprechpartner anschreiben und los geht’s.

Junge Frau sitzt am Laptop und tippt.

3 Dinge, auf die du bei einer digitalen Messe achten musst

Da der Sinn und Zweck einer digitalen Messe der gleiche ist, wie bei einer „normalen“ Ausbildungsmesse, gibt es natürlich auch bei der Vorbereitung viele Überschneidungen. Du solltest dir zum Beispiel unbedingt Fragen überlegen, die du dem Personaler stellen kannst und dich auch auf typische Bewerbungsgesprächsfragen vorbereiten. Es gibt aber auch ein paar Besonderheiten, auf die du bei einer digitalen Messe achten musst.

  • Funktionierende Technik: Eine stabile Internetverbindung sowie eine gute Bild- und Tonqualität sind enorm wichtig. Sorge also dafür, dass die Technik am Tag der Messe perfekt funktioniert.

  • Zeit einplanen: Während klassische Ausbildungsmessen hauptsächlich am Wochenende stattfinden, finden digitale Messen oft auch unter der Woche statt – teilweise dauern die Messen dann auch nur wenige Stunden statt den ganzen Tag. Denke also daran, pünktlich „einzuschalten“. Für die Sofastart-Events gibt es übrigens einen praktischen Abholservice. Damit wirst du kurz vor Messestart nochmal daran erinnert.

  • Videocalls: Bei einer digitalen Ausbildungsmesse kann es durchaus auch sein, dass nicht nur ein Live-Chat angeboten wird, sondern auch Videocalls. Du scheibst dann nicht nur mit dem Personaler, sondern siehst ihn auch und kannst direkt mit ihm sprechen. Um sich auf so eine Situation vorzubereiten, empfiehlt es sich, einen Blick in unseren Videointerview-Ratgeber zu werfen. Da findest du jede Menge Infos sowie Tipps und Tricks, die dir auch bei einer digitalen Messe nützlich sein können. So zum Beispiel Tipps, was du am besten anziehst oder welche Vorkehrungen du treffen solltest.

Wenn du auf diese Dinge achtest, steht einem erfolgreichen Messetag nichts mehr im Weg – ob nun digital oder direkt live vor Ort.