Azubi

Das Azubi-Interview mit Valeria - Akzo Nobel Service GmbH

  • Name des AuszubildendenValeria
  • Alter des Auszubildenden20 Jahre
  • AusbildungPersonaldienstleistungskaufmann/-frau
  • Ausbildungsjahr2. Ausbildungsjahr

Ausbildung.de:

Wie bist du an deinen Ausbildungsplatz gekommen?

Valeria :

Ich habe mich bereits in früherern Nebenjobs für die Arbeiten der Personalabteilung interressiert und mich demnach gezielt nach diesem Ausbildungsberuf umgesehen.

Als ich die Ausschreibung der Akzo Nobel Service GmbH und somit einem weltweiten Unternehmen gesehen habe, musste ich mich einfach Bewerben. Was ich keinen Moment bereue :)

Ausbildung.de:

Was hast du von deiner Ausbildung erwartet und haben sich deine Wünsche erfüllt?

Valeria :

Ich wollte so viel wie möglich über alle Aufgabenbereiche, Tätigkeiten und über das Unternehmen an sich erfahren. Da die Akzo Nobel in ihrer Größe mit vielen Standorten einiges abzudecken hat, bin ich sehr positiv überrascht, wieviel ich bisher schon erleben, lernen und mitnehmen konnte. Meine Ausbildung ist noch nicht abgeschlossen aber dennoch würde ich zum jetzigen Zeitpunkt bereits behaupten, dass sich meine Erwartungen erfüllt haben.

Ausbildung.de:

Welche Aufgaben haben dir während deiner Ausbildung besonders viel Spaß gemacht?

Valeria :

Am meisten Spaß gemacht haben aufjedenfall eigenständige Projekte. Beispielweise die Organisation des B2Run im Jahr 2018. In einem Team von viel Auszubildenden haben wir den Business-Run eigenständig geplant. Von der Erstellung des Projektplans, über die deutschlandweiten Kommunikationen an Mitarbeiter, das Designen von Trikos, die buchungen im Hotel, die Bestellungen bei Lieferanten, bis hin zur Ablaufplanung des Events und der Durchführung vor Ort, lag alles in unserer Hand. Es war toll Kreativ und Eigenständig zu arbeiten. Themen und Ideen zu diskuttieren und am Ende als Team voran zu kommen. Wir haben alle viel aus diesem Projekt lernen können und unsere Teamfähigkeit, Organisationstalente, Disziplin, Krativität und vieles mehr frei entfallten und ausbauen können. Die Monate in denen die Organisation lief waren wirklich spannend und ich freue mich bereits jetzt auf die nächste Chance an so einem Projekt teilzunehmen, teil von etwas großen zu sein und gemeinsam mit anderen ans Ziel zu gelangen.

Ausbildung.de:

Wie hat man dich als Azubi behandelt? Hast du dich ausreichend betreut gefühlt?

Valeria :

Man könnte denken, dass man als Azubi in einem so großen Unternehmen etwas untergeht oder die Kollegen zu beschäftigt sind um sich einem anzunehmen, aber hier war es genau das gegenteil. Ich konnte mich zu jeder Zeit an jeden wenden! Fragen stellen, Hilfen oder einfach Unterstüzung bekommen.

Ausbildung.de:

Welche Tipps hast du für alle auf Lager, die sich auch für eine Ausbildung hier interessieren?

Valeria :

Bring Wissensdurst mit! Hier hörst du mit dem Lernen garnicht mehr auf. Keine Sorge es ist bekannt, dass du als Azubi zum Lernen da bist und keiner erwartet dass du schon alles weißt!

Das Azubi-Interview mit Mascha - Akzo Nobel Service GmbH

  • Name des AuszubildendenMascha
  • Alter des Auszubildenden22 Jahre
  • AusbildungIndustriekaufmann/-frau
  • Ausbildungsjahr3. Ausbildungsjahr

Ausbildung.de:

Wie bist du an deinen Ausbildungsplatz gekommen?

Mascha:

Mein Entschluss eine Ausbildung zu absolvieren stand erst sehr spät fest, zudem Zeitpunkt war eine Chance auf einen anständigen Ausbildungsplatz fast schon aussichtslos. Dennoch suchte die Akzo Nobel Deco GmbH noch eine Auszubildende zur Industriekauffrau/mann. Ich wusste von meinem Vater, der 29 Jahre für die Akzo Nobel GmbH gearbeitet hatte, dass AkzoNobel ein weltweit agierendes Unternehmen ist und dass für mich anschließend eine Möglichkeit auf eine Übernahme bestünde. Also versuchte ich mein Glück und bewarb mich um die Ausbildungsstelle. Mit Erfolg !

Ausbildung.de:

Was hast du von deiner Ausbildung erwartet und haben sich deine Wünsche erfüllt?

Mascha:

Ich wollte alle Bereiche kennenlernen, die die Akzo Nobel Deco GmbH zu bieten hatte und überall eintauchen. Bei so einem Großen Konzern ist dies leider keine leichte Aufgabe. Es gibt einige Abteilungen, die in der kurzen Zeit und zu dem aufgrund meiner Verkürzung leider nicht zu meinen Einsatzgebieten gehörten. Ich habe dennoch viel aus meiner Zeit in den verschiedenen Abteilungen und Einsätzen mitnehmen können.

Ausbildung.de:

Welche Aufgaben haben dir während deiner Ausbildung besonders viel Spaß gemacht?

Mascha:

Besonders viel Spaß hat mir die Arbeit im Profi Innendienst gemacht. Dazu muss mann wissen, dass unsere Kunden in zwei Gruppen unterteilt werden. Es gibt zum einen den Consumer Bereich, darunter fallen Kunden, welche direkten Kontakt zum Endverbraucher haben (z.B Obi; Bauhaus; etc.). Auf der anderen Seite gibt es den Profi Bereich, welcher Großhändler und Malermeister beinhaltet (z.B Malerwerkstätten; Schlau Großhandel; etc.). Besonders interressant war dabei die Vereinbarung von Konditionen und von Bonusabrechnungen.

Begeistert hat mich auch die Möglichkeit zusammen mit drei weiteren Azubis von anderen Standorten, den diesjährigen B2Run für die Akzo Nobel GmbH zu organisieren. Wir haben uns dabei nicht nur untereinander viel besser kennengelernt, sondern sind auch noch über uns hinausgewachsen. Wir haben gelernt, im Team zu arbeiten, Aufgaben untereinander zu verteilen, T-Shirts zu bestellen und den Ablauf zu organisieren.

Ich bin durch diese Möglichkeit strukturierter und organisierter geworden. Natürlich lief nicht alles immer super glatt ab, aber ich freue mich schon darauf, an mein Wissen anzuknüpfen und bei anderen Organisationen und Veranstaltungen tatkräftig zu helfen.

Generell gibt es keinen Bereich, welchen ich nicht gerne besucht habe, es gibt lediglich Bereiche, bei dennen ich für mich selber gemerkt habe, dass das kein Bereich ist der meinen beruflichen Wünschen entspricht.



Ausbildung.de:

Wie hat man dich als Azubi behandelt? Hast du dich ausreichend betreut gefühlt?

Mascha:

Ich denke in einem Großen Unternehmen wie AkzoNobel, ist es verständlich das hier oder da mal einiges Untergeht. Im Großen und Ganzen habe ich mich stets wohl gefühlt. Ich hatte viele Freiräume mich selbst kreativ zu entfallten und eigenständig zu arbeiten. Viele Herausforderungen konnte ich alleine bewältigen und wenn es einmal nicht gelang, war immer ein Ansprechpartner gegeben. Dies ist selbstverständlich nicht für jeden etwas, aber ich würde bahaupten die Ausbildung bei der Akzo Nobel Deco GmbH hat mich bestens auf mein weiteres Berufleben vorbereitet.

Ausbildung.de:

Welche Tipps hast du für alle auf Lager, die sich auch für eine Ausbildung hier interessieren?

Mascha:

In einem Großunternehmen zu arbeiten hat seine Vor- und Nachteile. Nimm also alles mit was geht! Du bist hier um Fehler zu machen und die sind bekanntlich dazu da um daraus lernen.