Azubi

Das Azubi-Interview mit Michael Pytlik - mf Mercedöl GmbH

  • Name des AuszubildendenMichael Pytlik
  • Alter des Auszubildenden21 Jahre
  • AusbildungAnlagenmechaniker/in
  • Ausbildungsjahr3. Ausbildungsjahr

Das Azubi-Interview mit Dominic Fabisch - mf Mercedöl GmbH

  • Name des AuszubildendenDominic Fabisch
  • Alter des Auszubildenden20 Jahre
  • AusbildungIndustriekaufmann/-frau
  • Ausbildungsjahr3. Ausbildungsjahr

Ausbildung.de:

Wie bist du an deinen Ausbildungsplatz gekommen?

Dominic Fabisch:

Lustigerweise bin ich auch über die Seite ausbildung.de auf mf Mercedöl aufmerksam geworden. Ich habe mich direkt mit einem ordentlichem Anschreiben und allen anderen Zeugnissen beworben. Danach folgte das übliche Bewerbungsverfahren mit Vorstellungsgespräch, Einstellungstest und einem Praktikumstag. Es hört sich immer alles viel und schwer an, aber ich empfehle: Keine Panik! Bei uns beißt niemand und außerdem sind wir ein Familienunternehmen, was ich auch sofort beim Praktikumstag gemerkt habe.

Ausbildung.de:

Was hast du von deiner Ausbildung erwartet und haben sich deine Wünsche erfüllt?

Dominic Fabisch:

Um ehrlich zu sein, hatte ich vorher noch keinen richtigen Einblick in meinen Beruf. Natürlich wusste ich dank der Stellenanzeige, was auf mich zukommt. Aber am Ende ist es doch deutlich mehr. Jedes Mal, wenn ich in eine neue Abteilung komme, kommt der große Überraschungseffekt wieder. Das ist aber nicht schlimm. Im Gegenteil! Ich freue mich immer wieder darüber, dass es doch mehr ist als ich am Anfang dachte. Hier bekommst du wirklich ganz viele Einblicke in alle für dich relevanten Abteilungen. 

Ein großes MUSS war für mich immer das Teamwork und das hast du in einem Familienbetrieb definitiv immer!

Ich bin wirklich froh, dass ich meine Ausbildung bei mf Mercedöl mache, denn hier wird man als ein kleines Familienmitglied aufgenommen. 

Ausbildung.de:

Welche Aufgaben haben dir während deiner Ausbildung besonders viel Spaß gemacht? Gab es auch Dinge, die du nicht so gerne gemacht hast?

Dominic Fabisch:

Am besten hat mit der Einkauf gefallen! Ich hatte einen sehr kompetenten Ausbilder, der wirklich gewillt war uns auszubilden. Generell habe ich in meiner Zeit hier gemerkt, dass die Ausbilder alle sehr kompetent sind und uns nur helfen wollen.

Nicht zu meinen Lieblingsaufgaben gehört das Eindecken für die Meetings oder Veranstaltungen. Aber auch das gehört nun mal zu meinem Job. Das ist aber absolut kein Grund für mich, ins Grübeln zu kommen. Jetzt verstehe ich, dass man das Eindecken als ein großes Azubi-Projekt sehen muss. Ich habe früh gemerkt, dass wir Azubis damit unter Anderem unseren Teamgeist fördern und lernen mit der Organisation und dem Einkauf umzugehen. Wir handeln und agieren eigenverantwortlich. Mit dieser Aufgabe werden wir also ein wenig auf die anderen Abteilungen vorbereitet. 

Ausbildung.de:

Wie hat man dich als Azubi behandelt? Hast du dich ausreichend betreut gefühlt?

Dominic Fabisch:

Wie sagt man so schön? Lehrjahre sind keine Herrenjahre. Aller Anfang ist schwer.

Man kennt das Unternehmen noch nicht so gut und muss sich selber erstmal zurecht finden. Und genauso geht es dem Betrieb auch. Alle müssen sich erstmal richtig kennenlernen. Es hat allerdings nicht lange gedauert und ich wurde, selbst als Azubi, als ein kleines Familienmitglied aufgenommen. Ab dem 2. Lehrjahr wurde mir dann auch bei dem Einen oder Anderen auch das "Du" angeboten. Ab dem Punkt habe ich gemerkt: "Alles klar, jetzt bin ich zu 100% angekommen."


Ausbildung.de:

Welche Tipps hast du für alle auf Lager, die sich auch für eine Ausbildung hier interessieren?

Dominic Fabisch:

Das mag jetzt evtl. altmodisch und albern klingen und das hört Ihr bestimmt ganz oft.

Aber: Bleibt euch selbst treu! Verstellt euch nicht, denn am Ende kommt eh alles raus. Natürlich möchte man sich immer von de allerbesten Seite zeigen, aber wir sind alle nur Menschen. 

Ein ganz genereller wichtiger Tipp an euch noch: Bewerbt euch IMMER mit einem ordentlichem und angemessenem Bewerbungsfoto und Anschreiben!


Das Azubi-Interview mit Victoria Stahn - mf Mercedöl GmbH

  • Name des AuszubildendenVictoria Stahn
  • Alter des Auszubildenden21 Jahre
  • AusbildungBürokauffrau
  • Ausbildungsjahr2. Lehrjahr

Ausbildung.de:

Wie bist du an deinen Ausbildungsplatz gekommen?

Victoria Stahn:

Ich habe mich im Internet über verschiedene Firmen informiert und bin an der aussagekräftigen Anzeige von mf hängen geblieben. Die Anzeige hat mein Interesse geweckt , so dass ich mich gleich beworben habe. Kurze Zeit später kam ein Anruf von Frau Gumley mit einer Einladung zum Vorstellungsgespräch.

Am 23.12. hatte ich das Bewerbungsgespräch und in der 1. Januarwoche erhielt ich die Zusage. Meine Freude war groß!

Ausbildung.de:

Was hast du von deiner Ausbildung erwartet und haben sich deine Wünsche erfüllt?

Victoria Stahn:

Viele neue Fähigkeiten mir anzueignen, den Umgang mit Menschen zu haben. Neue Eindrücke vom Leben.  Vieles halt.

Meine Wünsche haben sich erfüllt.

Ausbildung.de:

Welche Aufgaben haben dir während deiner Ausbildung besonders viel Spaß gemacht? Gab es auch Dinge, die du nicht so gerne gemacht hast?

Victoria Stahn:

Ich bin ja noch mittendrin. Rechnungen zu schreiben hat mir Spaß gemacht. Jetzt bin ich in der Assistenz, da macht es auch Spaß.

Manchmal gibt es auch langweilige und langwierige Aufgaben. Wie z.B. 20 Mappen mit Inhalten zu bestücken  oder 350 Montagescheine am Stück abzurechnen. Das macht weniger Spaß, aber davon lasse ich mich nicht runter ziehen.

Ausbildung.de:

Wie hat man dich als Azubi behandelt? Hast du dich ausreichend betreut gefühlt?

Victoria Stahn:

Ich fühle mich sehr gut behandelt. Die Leute treten einem respektvoll gegenüber und haben Verständnis, wenn die Aufgaben nicht so schön sind.

Ich fühle mich gut betreut, da man jederzeit eine Frage stellen kann und prompt eine Antwort erhält. Egal wie beschäftigt die Mitarbeiter sind.

Ausbildung.de:

Welche Tipps hast du für alle auf Lager, die sich auch für eine Ausbildung hier interessieren?

Victoria Stahn:

Interessiert, engagiert und offen an Aufgaben und Herausforderungen heranzutreten sowie mit den Aufgaben zu wachsen.