FAQ
In unserem vielfältigen Ausbildungsangebot befinden sich neben derzeit vier technischen Ausbildungsberufen die kaufmännische Ausbildung der Industriekaufleute. Des Weiteren bieten wir an unserem Standort in Lübeck noch zwei duale Studiengänge an.

Technische Berufe
  • Fachkraft für Lebensmitteltechnik (m/w)
  • Verfahrenstechnologe in der Mühlen- und Futtermittelwirtschaft (m/w)
  • Industriemechaniker/in
  • Elektroniker/-in Betriebstechnik
Kaufmännische Berufe
  • Industriekaufmann/-frau
Duale Studiengänge
  • Bachelor of Arts in Betriebswirtschaftslehre
  • Bachelor of Engineering in Wirtschaftsingenieurwesen Lebensmittelindustrie
Wir haben keine Fristen, die es zu beachten gilt. Unsere Ausbildungsstellen sind solange ausgeschrieben, bis sämtliche Stellen besetzt sind. Dies kann von Beruf zu Beruf sowie von Standort zu Standort unterschiedlich lange dauern. Nichtsdestotrotz ist es natürlich sinnvoll, sich rechtzeitig bei uns zu bewerben, um eine gute Chance auf eine Einladung zum Vorstellungsgespräch zu erhalten. 
Das variiert von Jahr zu Jahr, da wir beispielsweise den dualen Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Lebensmittelindustrie nicht jedes Jahr anbieten. Außerdem hängt die Zahl der Auszubildenden auch stark von unserem Wachstum und der Entwicklung des Unternehmens ab, da wir für unseren eigenen Bedarf ausbilden. In den vergangenen Jahren lag die Zahl daher bei 9-11 ausgeschriebenen Stellen, in naher Zukunft wird sie tendenziell steigen und bei ca. 14-15 / Jahr liegen. Das liegt insbesondere daran, dass wir mit Ausbildungsbeginn 2017 verstärkt in unserer Instandhaltung, hier auch mit neuen Berufsbildern, und allen anderen technischen Berufen mit steigenden Zahlen ausbilden möchten.
Wir haben an allen drei Standorten Haustarifverträge, die u.a. die Vergütungen der Auszubildenden regeln. Für alle Standorte gilt dabei, dass wir sowohl unseren tariflich vergüteten Angestellten, aber auch den Auszubildenden eine überdurchschnittliche Vergütung im Vergleich zum Branchendurchschnitt zahlen. In den Tarifverträgen sind zudem die Sonderzahlungen (Urlaubs- / Weihnachtsgeld) geregelt, auf die alle Auszubildende zusätzlich Anspruch haben.
Grundsätzlich ist es so, dass wir als Voraussetzung im Hinblick auf die Schulabschlüsse der Bewerber Mindestanforderungen angeben. Es ist jedoch in der Vergangenheit auch schon mal vorgekommen, dass wir von diesen Voraussetzungen (Beispiel: mittlere Reife für die Ausbildung zur Fachkraft für Lebensmitteltechnik) abgewichen sind. Dies war dann darin begründet, dass die Noten in den Kernfächern (hier: Naturwissenschaften) die Entscheidung positiv beeinflussen konnten.
Wir haben für jeden Ausbildungsberuf und somit in jeder Abteilung und in jedem Bereich an all unseren Standorten ausgebildete und engagierte Ausbilder, die den Auszubildenden während ihrer gesamten Lehrzeit beratend zur Seite stehen. Die Betreuung der Auszubildenden genießt bei uns somit eine hohe Priorität, die sich dann vor allem darin zeigt, dass alle Auszubildenden feste Ansprechpartner haben, die sie bei allen Fragen gerne unterstützn.
Ja, es gibt regelmäßig Feedbackgespräche. Das erste Gespräch findet dabei kurz vor Ende der Probezeit statt. Danach werden die Leistungen der Azubis mit jedem Abteilungswechsel (kaufmännische Auszubildende) bzw. in regelmäßigen, festgelegten Zeiträumen (gewerbliche Auszubildende) mehrfach im Jahr bewertet und mit jedem Auszubildenden individuell besprochen. Die Beurteilungsgespräche werden dabei von dem jeweiligen Ausbilder in den Fachbereichen durchgeführt. Darüber hinaus findet 1x jährlich zum Ausbildungslehrjahrwechsel ein weiteres Gespräch mit dem Ausbildungsleiter statt, in dem u.a. ein Feedback über die Entwicklung gegeben wird.
Für die Auszubildenden bei uns gibt es eine Vielzahl an Sonderleistungen, die im Rahmen der Ausbildung angeboten werden:
  • Vergünstigtes Kantinenessen (in Lübeck)
  • Übernahme der Kosten für Fachliteratur
  • Zuschuss zu schulischen Bildungsfahrten
  • Sonderzahlungen (Urlaubs- / Weihnachtsgeld)
  • Übernahme der Kosten sowie Freistellung für Vorbereitungslehrgänge auf die Abschlussprüfung
  • Abschlussprämie bei erfolgreicher Beendigung der Ausbildung

Kaufmännische Auszubildende:
  • Betrieblichen Englisch-Unterricht

Gewerbliche Auszubildende:
  • Chance auf einen ein- bis zweiwöchigen Aufenthalt an einem der anderen Nordgetreide-Standorte bei Bezahlung einer Unterkunft
  • Übernahme der Kosten für die Unterbringung während des Blockunterrichts
  • Übernahme der Fahrtkosten zur Berufsschule (Hin- und Rückfahrt / Woche vom Wohnort zur Berufsschule)
Da Nordgetreide keinen eigenen Standort im Ausland hat, ermöglichen wir unseren Auszubildenden Auslandsaufenthalte, die von den Berufsschulen oder anderen Institutionen (z.B. IHK) angeboten werden. Für diese Aufenthalte werden die Auszubildenden freigestellt und finanziell von uns unterstützt. Voraussetzung dafür ist jedoch, dass gute schulische und praktische Leistungen gezeigt werden.
Eine verbindliche Übernahmegarantie gibt es bei uns nicht. Jedoch haben die Berufsausbildung und auch die anschließende Übernahme eine jahrzehntelange Tradition, da wir auch Nachwuchskräfte aus den eigenen Reihen entwickeln möchten. Grundsätzlich stellen wir nur so viele Auszubildende ein, wie wir voraussichtlich auch übernehmen können.

Für eine Übernahme nach der Ausbildung spielen die Leistungen während der Ausbildung die zentrale und entscheidende Rolle.
Die Bewerbung sollte aus folgenden Dokumenten bestehen: Individuelles Anschreiben, Lebenslauf, Ihren letzten beiden Schulzeugnissen sowie möglichen weiteren Unterlagen (z.B. Praktikabescheinigungen). Neben dem Lebenslauf ist das Bewerbungsschreiben das wichtigste Dokument Ihrer Bewerbung um einen Ausbildungsplatz.

Aus dem Anschreiben sollte vor allem die Motivation und die Beweggründe deutlich werden, warum Sie den ausgewählten Beruf in unserem Unternehmen lernen möchten. Folgende drei Fragestellungen sind dabei zu beantworten:
  1. Warum dieser Beruf?
  2. Warum Sie?
  3. Warum in unserem Unternehmen?
Ihre Motivation, am besten mit direktem Bezug auf unser Unternehmen, muss somit ersichtlich werden.

Absolute "No-Go's" und somit Fehler, die Sie unbedingt beachten und auch vermeiden sollten, sind beispielhaft:
  • Unvollständigkeit der Unterlagen
  • Rechtschreibfehler / Grammatik
  • Falsche Angaben (Adresse / Ansprechpartner Unternehmen)
  • Standardformulierungen
  • Unlesbare Kopien



Es gibt eine Frage, die nicht beantwortet wurde? Jetzt Frage stellen