Ausbildung zur Fachkraft für Schutz und Sicherheit

Empf. Schulabschluss:
Hauptschulabschluss
Ausbildungsdauer:
3 Jahre
Arbeitszeit:
Schichtdienst, Nachtarbeit möglich
Du interessierst dich für diesen Beruf?

Insgesamt 5 Bewertungen für Fachkraft für Schutz und Sicherheit

Ich würde diese Firma weiterempfehlen!
Wie gefällt dir die Ausbildung bei deiner Firma?
Diese Ausbildung ist keine richtige Ausbildung, man wird sofort ins kalte Wasser geschubst, keine 6 Wochen dabei und man hat die Verantwortung für ein riesen Objekt. Wer keine Lust auf Schichtdienst, 12 Stunden arbeiten oder auch mal 7-12 Tage durcharbeiten hat, sollte sich lieber ein anderen Beruf suchen.
Wie gefällt dir dein Ausbildungsberuf?
Ich habe meine Ausbildung bei einem großen Unternehmen gemacht und bin viel rumgekommen in ganz Deutschland. Wurde in vielen Bereichen eingesetzt wie, - Revierfahrten - Objektschutz - Baustellenbewachung - Veranstaltungsschutz - Intervenstionsdienst - Werkschutz - Flüchtlingsheim Und vieles mehr. Die Ausbildung ist mit viel Abwechslung und man lernt viele Menschen kennen. Und wenn man sich gut anstellt ist sogar die Chance groß, übernommen zu werden und einen guten Arbeitsplatz zu kriegen.
  • AusbildungsberufFachkraft für Schutz und Sicherheit
  • AusbildungsbetriebKeine Angabe
  • Art der AusbildungKlassische duale Berufsausbildung
  • Ausbildungsstart2015
  • AusbildungsortDortmund
  • Arbeitszeit10 Std. pro Tag
  • ÜbernommenJa
Verdienst:
  • 1. Ausbildungsjahr450
  • 2. Ausbildungsjahr530
  • 3. Ausbildungsjahr720
Ich würde diese Firma weiterempfehlen!
Wie gefällt dir die Ausbildung bei deiner Firma?
Als Auszubildender werde ich in meiner Firma sehr gut behandelt. Ich habe einen Ausbildungsleiter der dafür sorgt das ich nie über meine 160std. im Monat komme, auf Wunsch bekomme ich Überstunden die dann auch Ordentlich bezahlt werden, da ich die Unterrichtung nach §34a bereits habe bekomme ich auch diesen Tarif bezahlt. Selbst wenn ich in meinen 160std. als Vollwertende arbeitskraft eingesetzt werde, bekomme ich den Tarif bezahlt zu meinem Azubi gehalt dazu. Meine Firma ist in jeder hinsicht zu den Auszubildenden sehr zuvor kommend und achtet sehr auf die Rechtsgrundlagen was ihre Azubis angeht.
Wie gefällt dir dein Ausbildungsberuf?
Ich finde meinen Beruf toll und freue mich nach meiner Ausbildung als Fachkraft eingesetzt zu werden. Bis jetzt habe ich in allen Abteilungen reinschnuppern dürfen, darunter fallen z.b. Alarmwesen, Revier-/Streifendienst, Personalabteilung, EInsatzleitung usw. . Meine Berufschule befindet sich in Neuburg an der Donau, das erste mal bin ich alleine hin, ab dann haben wir eine Fahrgemeinschaft gegründet und teilen uns das Sprittgeld. Meistens haben wir 2wochen Schule und bekommen dort eine Unterkunft wo wir Schlafen können mit Frühstück gestellt. Es ist meine 2 Ausbildung und ich muss sagen ich bin sehr zufrieden damit das ich mich dafür entschieden habe.
  • AusbildungsberufFachkraft für Schutz und Sicherheit
  • Art der AusbildungKlassische duale Berufsausbildung
  • Ausbildungsstart2016
  • AusbildungsortMünchen
  • Arbeitszeit8 Std. pro Tag
  • ÜbernommenBin noch in der Ausbildung
Verdienst:
  • 1. Ausbildungsjahr750
  • 2. Ausbildungsjahr850
  • 3. Ausbildungsjahr900
Ich würde diese Firma weiterempfehlen!
Wie gefällt dir die Ausbildung bei deiner Firma?
In meinem Ausbildungsbetrieb ist es manchmal zwar hart, da wir viele Tag am Stück arbeiten (...) aber die Arbeitsatmosphere ist echt super. Ich wurde bereits in meiner Ausbildung (ende 28.06.2017) im Büro eingesetzt und habe aber immer wieder auch aktive Dienste geleistet, dies machte meine Ausbildung sehr abwechslungsreich und spannend. Neben normalen Tätigkeiten wie Revierfahren oder Objektschutz hatten wir regelmäßig Groß- Veranstaltungen und andere Sondertätigkeiten. Da man sagen kann das ich mich angestrengt habe wurde mir ein gutes Angebot unterbreitet, indem ich auch die Führung anderer Mitarbeiter habe. Als kleinen Tipp, man sollte sich vorher über den Ausbildungsbetrieb informieren.
Wie gefällt dir dein Ausbildungsberuf?
Mir gefällt mein Ausbildungsberuf an sich ganz gut, leider gibt es nicht viele Stellen als Fachkraft für Schutz und Sicherheit, die meisten ausgelernten Kräfte landen daher in den normalen Arbeitsmarkt. In meiner Ausbildung habe ich einiges in der Berufsschule gelernt, das meiste allerdings durch Praxis und interne Betriebslehrgänge. Die Ausbildungsvergütung fällt in jedem Bundesland unterschiedlich aus, da ich Glück habe bekomme ich die Vergütung des NRW-Tarifs (siehe Tarif).
  • AusbildungsberufFachkraft für Schutz und Sicherheit
  • Art der AusbildungKlassische duale Berufsausbildung
  • Ausbildungsstart2014
  • AusbildungsortBielefeld
  • Arbeitszeit10 Std. pro Tag
  • ÜbernommenBin noch in der Ausbildung
Verdienst:
  • 1. Ausbildungsjahr460
  • 2. Ausbildungsjahr680
  • 3. Ausbildungsjahr824
Ich würde diese Firma weiterempfehlen!
Wie gefällt dir die Ausbildung bei deiner Firma?
Als Azubi hat man immer schlechte Karten, das war mir in der ersten Ausbildung schon klar als Anlagenmechaniker für Sanitär-/ Heizung-/ und Klimatechnik. Doch mein Traumberuf war es in der Sicherheitbranche tätig zu sein. Also Beendete ich meine erste Ausbildung erfolgreich als Geselle und begann eine zweite Lehre zur Fachkraft für Schutz und Sicherheit. Schon am Anfang der Ausbildung habe ich mitbekommen das unsere Firma (3. Umsatzstärkste Firma ganz Deutschlands) unterbesetzt ist. Daher hieß es in meinem ersten Monat schon 230 Std. im Monat arbeiten, Leute wurde krank, ich wurde angerufen und so weiter. Klar machte ich das Spiel mit 320 netto im Monat nicht mit und ich bekamm, wenn ich über meine Gesetzlichen 160 Std. im Monat arbeitete, einen normalen Stundenlohn von 7,60 €. Doch im großen und ganzen ist die Ausbildung normalerweise breit gefächert in Sachen Sicherheitskonzepte, Sicherheitsanalysen, Buchhaltung ect.. Doch alles was man in der Ausbildungsfirma lernt ist das Revier fahren und zu Deistern oder im Empfangsberich sitzen und doof zu gucken. Genau das ist es was die Firmen ausnutzen : Billige Arbeitskräfte -.-.
Wie gefällt dir dein Ausbildungsberuf?
Die Ausbildung im großen und ganzen gefällt mir sehr gut, da ich sehr gerne mit Menschen arbeite. In der Schule lernt man sehr viele interessante Dinge und es macht immer Spass. Da ich in der Schule das meiste lerne was ich später brauche, denn ich möchte mein eigenes Sicherheitsunternehmen führen, pass ich dort extrem auf, was nicht immer leicht fällt denn manche sehen den Beruf in einer komplett falschen Perspektive nämlich als Schlägerberuf. Da kommt zum Beispiel immer ein Kommentar beim Unterrichtsfach Situatives Verhalten: Den würd ich direkt in die Schnauze hauen ! So etwas geht gar nicht . Aber ansonsten kann ich nicht meckern .
  • AusbildungsberufFachkraft für Schutz und Sicherheit
  • Ausbildungsbetriebkeine Angabe
  • Art der AusbildungKlassische duale Berufsausbildung
  • Ausbildungsstart2014
  • AusbildungsortBerlin
  • Arbeitszeitmehr als 10 Std. pro Tag
  • ÜbernommenBin noch in der Ausbildung
Verdienst:
  • 1. Ausbildungsjahr420
  • 2. Ausbildungsjahr520
  • 3. Ausbildungsjahr620
Ich würde diese Firma nicht weiterempfehlen!
Wie gefällt dir die Ausbildung bei deiner Firma?
Die Ausbildung war vom Prinzip her keine Ausbildung, eher kann man sagen, dass man als Auszubildender gleich in das kalte Wasser geworfen wird. Wenn du über 18 Jahre alt bist, fällst du nichtmehr in der Jugendschutzgesetz, folglich bist du für 12 Stundenarbeit geeignet und das wird ausgenutzt. In der Beruffschule in Kassel triffst du dann auf andere Azubis aus dem ganzen Raum Nordhessen, da es keine anderen Schulen gibt. Tatsächlich müssen 1x die Woche Azubis mit privat PKW von Fulda nach Kassel kommen (Firma stellt kein Fahrzeug oder Spritkosten) - in der Berufsschule wird dir dann in der Vorstellrunde klar, dass es jedem so geht. Die IHK ist sich dessen bewusst, hält aber die Finger still - denn ihr habt ja eine Ausbildung.
Wie gefällt dir dein Ausbildungsberuf?
In der Ausbildung habe ich im Durchschnitt 220 Stunden gearbeitet im Monat und hatte Netto 332 € raus. Diese Ausbildung wurde hoch angepriesen - aber vergesst es. Geht zur IHK und macht den §34a, das ist das einzige was ihr bracht - der Arbeitgeber zahlt euch evtl. noch den Werkschutzlehrgang. Ich bin nun seid 3 Jahren voll ausgebildete Fachkraft für Schutz und Sicherheit, bin TüV geprüfter Aufzugsbefreier, Brandschutzhelfer und Ersthelfer. Ich habe einen Job im Süden-Deutschlands gefunden wo ich zumindest als Werkschutzkraft mit einem Stundenlohn von knapp 12 € nun lebe. lasst die Finger von diesem Job, er wird groß angepriesen und macht evtl anfangs auch spaß, aber wenn ihr Familie wollt oder Freunde behalten wollt müsst ihr wirklich riesen Glück haben einen gescheiten Einsatzleiter abzubekommen. 5-9 Tage am Stück a 12 Stunden sollte man nicht auf die leichte Schulter nehmen !!! Es ist aber Realität, schade das mir niemand diesen Hinweis damals gab. Ich baue jetzt auf den Meister, der mich ermächtigt auch anderweitige Berufe zu erlenen. Übrigens, der Meister ist eine Privatinvestition von knapp 3000 € und geht ein Jahr. Es gibt maximal 10 Stellen im Jahr in Deutschland die mit Meistergehalt auch bezahlt werden !!
  • AusbildungsberufFachkraft für Schutz und Sicherheit
  • Art der AusbildungBetriebsinterne Ausbildung
  • Ausbildungsstart2008
  • AusbildungsortKassel
  • Arbeitszeitmehr als 10 Std. pro Tag
  • ÜbernommenJa
Verdienst:
  • 1. Ausbildungsjahr420
  • 2. Ausbildungsjahr470
  • 3. Ausbildungsjahr520