Insgesamt 1 Bewertungen

Ich würde diese Firma weiterempfehlen!
Wie gefällt dir die Ausbildung bei deiner Firma?
Ich habe mir die Bewertungen hier durchlesen und möchte dazu etwas los werden. Es kommt definitiv darauf an, wie viel freude einem der Beruf bereitet und vor allem wo man arbeitet. Ich werde in meinem Betrieb tatkräftig unterstützt. Meine Fragen (und ich stelle viele Fragen) werden immer beantwortet und so oft erklärt, bis ich es verstanden habe. Die Atmosphäre in unserem Büro ist grandios! Die Kolleginen sind freundlich und sowohl mein Chef, als auch die anderen Anwälte haben ein offenes Ohr für uns und sind immer sehr freundlich. Wenn man nicht mit seinem chef oder Kollegen klar kommt und sowas kann immer der Fall sein, denn man trifft im Leben oft auf menschen mit denen man nicht zurecht kommt, dann wechselt man eben die Kanzlei. Man kann diesen Beruf aufgrund eines falsch gewählten Betriebes nicht schlecht reden. Man hat viele Aufstiegschancen und man kann auch versuchen in einer Kanzlei zu arbeiten, bei der einem das Themengebiet gefällt und das macht die Arbeit noch viel interessanter. Es gibt in jedem Beruf gute und schlechte Seiten. Wir als Rechtsanwaltsfachangestellte haben die pflicht, den Anwalt zu schützen. Ein Anwalt weiß, wie er am besten arbeitet und manchmal ist es eben so, dass man Mandanten vertrösten muss. Das kann allerdings eher daran liegen, dass der Anwalt grad mit einer wichtigen Sache beschäftigt ist wie z. B. die erstellung eines Schriftsatzes, als daran, dass er nicht mit dem Mandanten reden möchte. Es ist aber unsere Aufgabe dem Mandanten dann eine Lösung vorzuschlagen, wenn der Anwalt im moment nicht mit ihm reden kann. Wir als Refas haben nicht die aufgabe dem Anwalt vorzuschreiben mit wem er zu telefonieren hat bzw. seine Aufgaben einzuteilen. Es gibt immer zwei Seiten einer Geschichte. Wenn man ständig von seinem Chef angeschnauzt wird, kann das durchaus mal an einem selbst liegen. Wenn man seine Aufgaben nicht gewissenhaft erledigt und schon mit einer "Null Bock auf den Schrott hier" Einstellung in die Kanzlei kommt, wundert es mich nicht, wenn die Atmosphäre schlecht ist.
Wie gefällt dir dein Ausbildungsberuf?
Was ich euch raten kann ist: -Stellt Fragen! Es nützt nichts, wenn ihr nciht wisst was ihr tut und wie ihr es überhaupt anstellen sollt. Ihr seid in der Ausbildung und dazu da, um zu lernen. Fehler zu machen ist menschlich. Stellt allerdings nicht zu viele Fragen (manche Dinge kann auch Google erklären) und achtet vielleicht auch immer darauf, im richtigen Moment zu Fragen. -Wenn ihr Probleme in der Kanzlei habt und nicht mit eurem Chef reden wollt, weil vielleicht auch gerade er das Problem ist, dann geht zu der Vertrauenslehrerin in der Berufsschule. In der Berufsschule wird einem immer geholfen. Dort wird euch auch gesagt, wie ihr bei Problemen am besten vorgeht. -Redet mit euren Mitschülern über ihre Kanzleien. Fragt sie, was sie erledigen dürfen und versucht euch vielleicht auch hier bei Fragen gegenseitig zu helfen. -Ihr seid nicht die Kaffeeschubsen! Wenn ihr in eurer Kanzlei nur da seid, um den Kaffee zu machen und den Einkauf zu erledigen, dann wechselt! Es bringt euch nichts, wenn ihr in der Kanzlei keine praktischen Erfahrungen sammeln könnt und merkt euch vorallem eins: Ihr seid keine Putzfrauen sondern Refas! Setzt euch auch in diesem Fall mit euren Lehrern zusammen. Ich kann diesen Beruf nur empfehlen! Man kann viel erreichen und auf der Karriereleiter immer weiter nach oben gehen. Man kann auch im Gericht arbeiten (zwar nicht verbeamtet aber egal). Man hat also viele Möglichkeiten und Wege.
  • AusbildungsberufRechtsanwaltsfachangestellte/r
  • AusbildungsbetriebASR Astner Sünknberg Rechtsanwälte GbR
  • Art der AusbildungKlassische duale Berufsausbildung
  • Ausbildungsstart2014
  • AusbildungsortMünchen
  • Arbeitszeit9 Std. pro Tag
  • ÜbernommenBin noch in der Ausbildung
Verdienst:
  • 1. Ausbildungsjahr600
  • 2. Ausbildungsjahr700
  • 3. Ausbildungsjahr800