Azubi

Das Azubi-Interview mit Ezzakhninie Rué, Isam - Gesundheitsakademie Bergstraße

  • Name des AuszubildendenEzzakhninie Rué, Isam
  • Alter des Auszubildenden22 Jahre
  • AusbildungGesundheits- und Kinderkrankenpfleger/in
  • Ausbildungsjahr2. Ausbildungsjahr

Ausbildung.de:

Wie bist du an deinen Ausbildungsplatz gekommen?

Ezzakhninie Rué, Isam:

über mein freiwilliges soziales Jahr im Klinikum Darmstadt lernte ich eine Kollegin kenn, die ihre Ausbildung in der Gesundheitsakademie Bergstraße absolvierte. Sie pries den familiären Umgang und die Lehrerschaft sehr an, außerdem das angebotene Lernfeld der drei Träger und Ausbildungsstätten.

Ausbildung.de:

Was hast du von deiner Ausbildung erwartet und haben sich deine Wünsche erfüllt?

Ezzakhninie Rué, Isam:

Ich möchte meine Kenntnisse in der Pflege vertiefen und festigen, neue Kollegen und Kolleginnen und ein neues Umfeld kennen lernen und dies ist in der GAB sehr gut möglich.

Ausbildung.de:

Welche Aufgaben haben dir während deiner Ausbildung besonders viel Spaß gemacht? Gab es auch Dinge, die du nicht so gerne gemacht hast?

Ezzakhninie Rué, Isam:

Das Arbeiten mit dankbaren Menschen macht unheimlich viel Spaß, man lernt ständig neues und man verfeinert das Wissen über den eigenen Körper.

Kein Spaß macht es nur bei Personalengpässen, dies geschieht jedoch selten.

Ausbildung.de:

Wie hat man dich als Azubi behandelt? Hast du dich ausreichend betreut gefühlt?

Ezzakhninie Rué, Isam:

Die Praxisanleiter sind stets bemüht, uns Schüler gut zu betreuen. Für unsre Arbeit sind die examinierten Kräfte sehr dankbar.

Ausbildung.de:

Welche Tipps hast du für alle auf Lager, die sich auch für eine Ausbildung hier interessieren?

Ezzakhninie Rué, Isam:

Man sollte vorher ein Praktikum/Freiwilliges Soziales Jahr machen, um sicherzugehen, dass man in der richtigen Branche ist. Ist dies der Fall, macht der Beruf unheimlich viel Spaß.

Das Azubi-Interview mit Rodenheber, Marie - Gesundheitsakademie Bergstraße

  • Name des AuszubildendenRodenheber, Marie
  • Alter des Auszubildenden19 Jahre
  • AusbildungGesundheits- und Krankenpfleger/in
  • Ausbildungsjahr2. Ausbildungsjahr

Ausbildung.de:

Wie bist du an deinen Ausbildungsplatz gekommen?

Rodenheber, Marie:

Gesundheits- und Krankenpflegerin wollte ich schon seit ich denken kann werden. Somit habe ich mich schon relativ früh informiert, wo ich meine Ausbildung machen kann. Zusätzlich wurde an meiner Realschule in der 9. oder 10. Klasse ein Tag eingeführt, an dem sie Betriebe vorstellten. Zu meinem Glück war dort dann auch die Gesundheitsakademie Bergstraße dabei, bei der ich mich sowieso bewerben wollte.

Ausbildung.de:

Was hast du von deiner Ausbildung erwartet und haben sich deine Wünsche erfüllt?

Rodenheber, Marie:

-An die Schule: Gute Betreuung und Ansprechpartner, welche sich zu 100% bestätigt hat, bei Problemen in der Praxis (die öfters vorkommen als in der Schule) können wir Schüler uns an jeden Lehrer wenden- es wird direkt thematisiert und eine Lösung will gefunden werden. - Unterrichtsinhalte werden abwechslungsreich dargeboten und wenn man Interesse zeit, kommt man gut mit. - An die Praxis: gute Aufnahme ins Team, respektvoller Umgang und je nach Ausbildungsstand Anleitung, hängt vom Krankenhaus und den Stationen ab.

Ausbildung.de:

Welche Aufgaben haben dir während deiner Ausbildung besonders viel Spaß gemacht? Gab es auch Dinge, die du nicht so gerne gemacht hast?

Rodenheber, Marie:

+ das Gelernte von der Theorie in die Praxis umsetzen zu können

+ Kennenlernen vieler verschiedener Bereiche in der Medizin

- wechselnder Schichtdienst

- arbeiten an Feiertagen

Ausbildung.de:

Wie hat man dich als Azubi behandelt? Hast du dich ausreichend betreut gefühlt?

Rodenheber, Marie:

Von der Schule her sehr gut, viel Unterstützung in allen Bereichen; in der Praxis variiert es von Station zu Station. Es gibt Stationen, in denen man sozusagen als Hilfskraft gesehen und auch so behandelt wird. Jedoch gibt es auch andere Stationen, die eine gute praktische Anleitung und Aufnahme ins Team bieten.

Ausbildung.de:

Welche Tipps hast du für alle auf Lager, die sich auch für eine Ausbildung hier interessieren?

Rodenheber, Marie:

- informiere dich gut über den Beruf, Thema: wechselnde Schichtdienste und Feiertage, an denen du arbeiten musst, und werde dir bewusst, ob du das dein Leben lang machen kannst

- lass dich nicht abschrecken von Meinungen der Medien oder anderen Menschen bezüglich des Berufes und den Bedingungen

- werde dir bewusst, ob du damit klar kommst, mit Ausscheidungen, Wunden etc. zu arbeiten

- sei unvoreingenommen gegenüber Krankenhäuser, Psychiatrien und den jeweiligen Stationen. Verschaffe dir dein eigenes Bild.