Azubi

Das Azubi-Interview mit Samuel Dekempe - Katholische Journalistenschule ifp

  • Name des AuszubildendenSamuel Dekempe
  • Alter des Auszubildenden28 Jahre
  • AusbildungRedakteur
  • Ausbildungsjahr2. Ausbildungsjahr

Ausbildung.de:

Es ist Halbzeit für dich. Du bist seit einem Jahr Volontär an der katholischen Journalistenschule (ipf) in München. Deine Ausbildungsredaktion: die Katholische Nachrichtenagentur (KNA). Ein Blick zurück: Wie waren deine ersten Wochen bei der KNA?

Samuel Dekempe:

Ich habe schnell gemerkt, dass man sich wirklich Zeit für die Volos nimmt. Dass ich nicht nur mitarbeite und über die Schulter gucke. Meine Texte wurden gründlich auseinander genommen. Ich bin nicht nur ein Volo, der die Termine abkriegt, die keiner will.  



Ausbildung.de:

Was waren deine Highlights?

Samuel Dekempe:

Ich bekam Zeit, etwas freier zu arbeiten, und habe eine Geschichte über einen Pfandsammler geschrieben. Da war ich einen Tag lang in Bonn unterwegs. Das war eine Art Feldforschung, ich habe hier und da an Mülleimern gewartet, bis jemand dazukam und Zeit für ein Gespräch hatte.



Ausbildung.de:

Warum hast du dich für dieses Volontariat entschieden?

Samuel Dekempe:

Für mich war es wichtig, eine kombinierte Ausbildung zu haben, die mir erlaubt, mich auch außerhalb meiner Redaktion intensiv mit meiner Ausbildung zu beschäftigen. Wichtig war mir auch, in einer Agentur zu volontieren. Hier lerne ich sehr schnell und genau zu arbeiten. Diese Grundlage hilft mir, das habe ich auch in meinen Praktika gemerkt.



Ausbildung.de:

Welche Praktika hast du gemacht?

Samuel Dekempe:

Beim SWR Hörfunk, Regionalstudio in Friedrichshafen und bald bei der Zeitschrift „Christ in der Gegenwart“ in Freiburg.



Ausbildung.de:

Würdest du deine Ausbildung empfehlen bzw. was unterscheidet das ifp-Volontariat von anderen Schulen?

Samuel Dekempe:

Ich finde, dass sich die Kollegen im ifp und in meiner Redaktion sehr viel Zeit für die Ausbildung nehmen. Schön, dass ich mich trotz des stressigen Jobs auf meine Ausbildung konzentrieren kann. So kann ich meine eigene Arbeit reflektieren und merke, wo ich mich verbessern kann und wohin ich mich entwickeln will.



Ausbildung.de:

Und wohin geht es für dich nach dem Volontariat?

Samuel Dekempe:

Wahrscheinlich gehe ich zurück in Süden, an den Bodensee. Ich brauche eine feste Struktur, an einem Ort zu sein. Klar ist aber auch, dass die Arbeit mich erfüllen soll. Als Volo konnte ich schon verschiedene Kontakte knüpfen. Die Richtung zu kennen, das habe ich aus dem Volontariat mitgenommen.