FAQ
Welche Ausbildungen/Dualen Studiengänge bieten Sie an?

Das Oberlandesgericht Oldenburg bietet zum einen eine Ausbildung zur Justizfachwirtin/zum Justizfachwirten und zum anderen ein Duales Studium zur Rechtspflegerin/ zum Rechtspfleger an. Des Weiteren kann bei uns eine Weiterbildung zur Gerichtsvollzieherin/zum Gerichtsvollzieher absolviert werden.

Wie heißen die Auszubildenden und Studenten während der Ausbildung/des Dualen Studiums?

Die Auszubildenden und dualen Studenten werden als Anwärterinnen und Anwärter während der Ausbildung/des Dualen Studiums bezeichnet. Sie befinden sich bereits während dieser Zeit in einem Beamtenverhältnis auf Widerruf. 

Wie sieht der Bewerbungsprozess für eine Ausbildungsstelle bei Ihnen aus?

Bewerbungen können bei uns grundsätzlich per E-Mail oder per Post eingereicht werden. Nach Sichtung der Unterlagen und Vorliegen der Zulassungsvoraussetzungen erfolgt für die Ausbildung und das Duale Studium eine Vorauswahl nach Schulnoten. Sodann ist ein Einstellungstest zu absolvieren. Auch für die Weiterbildung zur Gerichtsvollzieherin/zum Gerichtsvollzieher ist ein Einstellungstest abzuleisten. Nach Bestehen des Tests werden die Bewerber/innen zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen. Dieses ist aufgeteilt in ein Interview sowie in ein Rollenspiel. Im Anschluss erhalten die Bewerber/innen ein Feedback.

Bis wann muss man sich für einen Ausbildungsplatz bewerben?

Die Bewerbung ist bis zum 31. Dezember des Vorjahres einzureichen. Möchten Sie sich somit für das Einstellungsjahr 2020 bewerben, so muss Ihre Bewerbung spätestens am 31. Dezember 2019 bei uns eingegangen sein.

Wie viele Ausbildungsstellen werden jährlich bei Ihnen ausgeschrieben?

Die Einstellung für die Ausbildung/das Duale Studium/die Weiterbildung erfolgt bedarfsgerecht, sodass die Einstellungszahlen jedes Jahr etwas voneinander abweichen. In der Regel werden jedoch für die Ausbildung zur Justizfachwirtin/zum Justizfachwirten 30 - 35 Anwärter/innen eingestellt, für das Duale Studium zur Rechtspflegerin/zum Rechtspfleger circa 25 - 30 Anwärter/innen und für die Weiterbildung zur Gerichtsvollzieherin/zum Gerichtsvollzieher circa 5 Anwärter/innen eingestellt. 

Kann man sich direkt bei einem Amtsgericht des Bezirks bewerben?

Eine Bewerbung direkt an ein konkretes Amtsgericht ist nicht möglich. Das Oberlandesgericht Oldenburg ist Einstellungsbehörde für den gesamten Bezirk des Oberlandesgerichts Oldenburg, somit für die Amtsgerichte von der Nordsee bis nach Bad Iburg. Die praktische Ausbildung findet jedoch bei den Amts- und Landgerichten sowie den Staatsanwaltschaften statt und nicht beim Oberlandesgericht. Die Zuweisung zu den einzelnen Gerichten während der Ausbildung wird jedoch vom Oberlandesgericht vorgenommen. Die Anwärter/innen können Wünsche hinsichtlich des Ausbildungsgerichts und auch hinsichtlich des späteren Einsatzortes äußern.

Wie werden Ausbildungsstellen bei Ihnen vergütet?

Die Anwärter/innen erhalten bereits während der Ausbildung/des Dualen Studiums eine Anwärtervergütung in Höhe von circa 1.100,00 € netto. 

Wie groß sind die Chancen nach fertiger Ausbildung bei Ihnen übernommen zu werden?

Die Anwärterinnen und Anwärter werden bei uns bedarfsgerecht eingestellt. Eine Übernahmegarantie kann zwar nicht gegeben werden, es bestehen jedoch sehr gute Chancen.

Welche Unterlagen sind der Bewerbung beizufügen?

Die Bewerbung muss enthalten:

  • ein Bewerbungsanschreiben
  • einen tabellarischen Lebenslauf
  • das aktuelle Schulzeugnis bzw. das Schulabschlusszeugnis
  • ggf. Zeugnisse über die Beschäftigung seit Schulentlassung
  • den sog. Mehrfachbewerberbogen (zu finden unter der Rubrik Karriere und dort unter den Bewerberinformationen auf www.olg-oldenburg.de).

Bitte reichen Sie Ihre Bewerbung vorrangig per E-Mail bei uns ein.

Bei postalischen Bewerbungen nutzen Sie bitte keine Bewerbungsmappe. Dies erleichtert uns die Handhabung erheblich.